EGV erhalten was tun

Leser in diesem Thema...

Eterno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
9
Bewertungen
0
Wie soll es mit mir weiter gehen? (nicht arbeitsfähig)

Hallo,

Hoffe ich bin im richtigen unterforum da ich neu bin.
Ich brauch eure hilfe da ich nicht weiß wie es mit mir weiter gehen soll.
Ich bin 20 Jahre alt und bekomme seit 2 jahren alg 2.
Ich leide schon mein ganzes Leben an einer sozialphobie war deswegen auch schon 2 mal in therapie jedoch hat mir das nur wenig geholfen. Von ca 6-13 jahre war ich einmal im monat zu gesprächen jedoch nicht nur wegen der sozialphobie sondern auch wegen meinem adhs. Seit ca. 2 jahren ist es jedoch sehr schlimm geworden so schlimm das ich das haus vlt. 2 mal im monat für arztbesuche verlasse. Habe mich immer weiter von der außenwelt abgeschottet. Habe zusätzlich dazu auch noch eine depression entwickelt. Das jobcenter weiß davon nichts. Das jobcenter hat mich das erste jahr komischer weise komplett in ruhe gelassen. Habe dann einen termin bekommen wo ich auch hingegangen bin und mir wurde gesagt das die mich vermitteln wollen. Hab dann aufgrund meiner sozialphobie angst bekommen und durch den druck habe ich es dann geschafft zu einem psychologen zugehen. Dieser schreibt mich seit einem jahr krank und versorgt mich mit medikamenten die jedoch nicht bei meiner sozialphobie helfen. Es ist nun eine verhaltenstherapie in planung die jedoch eine wartezeit von bis zu 6 monaten hat. Und dann auch nochmal ca. 1 jahr geht. Das jobcenter stochert die ganze rum gestern war meine krankmeldung abgelaufen ( war gestern beim arzt und hab die neue schon per post verschickt) und schon hatte ich eine email ob ein termin vereinbart werden kann das hat mir dann wieder panik beschert. Würde gerne wissen was ich gegenüber dem jobcenter machen soll. Mich macht das ganze extrem fertig. Würde ich unter genanten umständen eventuell sozialhilfe bekommen? Ich bin ja für längere zeit nicht arbeitsfähig. Heute hatte ich dann noch eine email von meiner sachbearbeiterin das sie mir wohl eine egv per post zugesendet hat. Da währe meine frage ob ich das unterschreiben sollte? Bzw. was könnte passieren wenn ich es nicht unterschreibe?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.161
AW: Wie soll es mit mir weiter gehen? (nicht arbeitsfähig)

Hallo Eterno, :welcome:

Dieser schreibt mich seit einem jahr krank und versorgt mich mit medikamenten die jedoch nicht bei meiner sozialphobie helfen.

Wobei "helfen" die Pillen dann überhaupt, gegen Phobien gibt es allerdings auch keine Tabletten ???

Es ist nun eine verhaltenstherapie in planung die jedoch eine wartezeit von bis zu 6 monaten hat. Und dann auch nochmal ca. 1 jahr geht.

Die Wartezeiten sind immer viel zu lang, hast du denn Hoffnung, dass dir diese Therapie helfen wird ... ?

Das jobcenter stochert die ganze rum gestern war meine krankmeldung abgelaufen ( war gestern beim arzt und hab die neue schon per post verschickt) und schon hatte ich eine email ob ein termin vereinbart werden kann das hat mir dann wieder panik beschert.

Warum hat das JC überhaupt deine Mail-Adresse (womöglich auch noch Festnetz- und Handy-Nummer ?), das sind freiwillige Angaben, es genügt gesetzlich auf dem Postwege erreichbar zu sein.

Dass die "stochern" ist natürlich klar, du bist 20 Jahre alt und sollst nicht ewig im Bezug von Hartz 4 bleiben, das kann ja (eigentlich) auch nicht in deinem Interesse liegen, allerdings ist das JC keine "Krankenanstalt" und wenn du auf lange Sicht nicht vermittelbar bist wegen Krankheit, dann muss man dich zum med. Dienst des JC schicken, um das klären zu lassen...

Würde gerne wissen was ich gegenüber dem jobcenter machen soll. Mich macht das ganze extrem fertig. Würde ich unter genanten umständen eventuell sozialhilfe bekommen?

Das JC macht Jeden irgendwann vollkommen fertig, Sozial-HILFE bekommt man nur, wenn man nachweislich nicht "Erwerbsfähig" ist, das hat mit Arbeits-Unfähigkeit (auch über länger Zeit) nichts zu tun.

Du bekommst ALG II (vermutlich) schon "ausnahmsweise", Andere müssen bis 25 Jahre bei den Eltern bleiben aber für Sozial-HILFE würde man auf jeden Fall erst mal dort (schriftlich) anfragen, ob nicht deine Eltern dir Unterhalt leisten könnten / müssten ...

Dazu sind sie in der Regel (lt. Familiengesetz / BGB) bis zum Abschluss einer Erstausbildung verpflichtet und wenn du wegen Krankheit nicht ausgebildet werden oder arbeiten gehen kannst, müssen sie dich eben finanziell unterstützen bis du wieder fähig dazu bist.

Das gilt in der Regel auch dann wenn die Familien-Verhältnisse nicht besonders "innig" sind, um das mal vorsichtig auszudrücken, beim Sozial-AMT wird und darf man auf diese Prüfung deiner Eltern nicht verzichten, sofern sie noch am Leben sind. :icon_evil:

Ich bin ja für längere zeit nicht arbeitsfähig.

Der Med. Dienst vom JC hat das aber offenbar noch nicht geprüft und bestätigt, mit deinen SB brauchst du nicht über deine Krankheiten zu sprechen, die sollten ja auch so erkennen, dass du wohl nicht gesund und vermittelbar bist wenn du regelmäßig AU -Bescheinigungen einreichst. :icon_kinn:

Heute hatte ich dann noch eine email von meiner sachbearbeiterin das sie mir wohl eine egv per post zugesendet hat. Da währe meine frage ob ich das unterschreiben sollte? Bzw. was könnte passieren wenn ich es nicht unterschreibe?

Zunächst mal wäre eine EGV mit dir gemeinsam zu "erarbeiten", damit das auch (eventuell) sinnvoll für dich sein könnte was da dann drin steht, das geht weder per Mail noch per Post, ist inzwischen auch nicht mehr erlaubt einfach eine EGV per Post zu schicken und zu erwarten, dass die dann unterschrieben wird. :icon_evil:

Eine EGV ist ein Vertrag und Verträge unterschreibt man nur wenn man daraus auch Vorteile hat und nicht nur "JC -Vorschriften" erfüllen soll, ohne Gegenleistung des JC ... mehr steht da meist nicht drin, wenn die per Post kommen, wie denn auch ohne Besprechung dieses Vertrages.

Du würdest lauter "Lügen" unterschreiben, denn am Ende steht da immer, dass man ALLES mit dir besprochen und dir ALLES erklärt hat was da drin steht und, dass du dich deswegen nun daran halten wirst bestätigst du mit deiner Unterschrift ...

NICHTS passiert wenn man eine solche EGV nicht unterschreibt, man kann dir einen Ersatz-VA als Bescheid schicken (da muss dann fast das Gleiche drin stehen) und dagegen kann man Widerspruch einlegen, wenn das nicht in Ordnung ist für dich.

Mehr kann man dazu noch nicht schreiben, wenn du den EGV -Vorschlag noch nicht mal vorliegen hast.

MfG Doppeloma
 

Eterno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
9
Bewertungen
0
AW: Wie soll es mit mir weiter gehen? (nicht arbeitsfähig)


Hey,
Habe die EGV nun gestern per post erhalten. Ziel ist eine stablilisierung meiner gesundheit. Wenn ich das jetzt unterschreibe können die dann irgendetwas gegen mich erzwingen ?
Sollte ich sie überhaupt unterschreiben?
 

Anhänge

  • DSC_0692.jpg
    DSC_0692.jpg
    102,1 KB · Aufrufe: 171
  • DSC_0693.jpg
    DSC_0693.jpg
    119,8 KB · Aufrufe: 178

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.134
AW: Wie soll es mit mir weiter gehen? (nicht arbeitsfähig)

bei mir steht das gleiche drin und unterschreibe sie immer.Habe schon Jahrelang Ruhe vor denen und zwingen mich auch zu nix.Bin auch aus der Vermittlung genommen worden.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.161
AW: Wie soll es mit mir weiter gehen? (nicht arbeitsfähig)

Hallo Dark Vampire,

bei mir steht das gleiche drin und unterschreibe sie immer.Habe schon Jahrelang Ruhe vor denen und zwingen mich auch zu nix.Bin auch aus der Vermittlung genommen worden.

Hast du dir mal die Laufzeit angesehen, gültig bis Mai 2021, da wird der TE (lt. Seite 2) 25 Jahre alt ... und es ändern sich die "rechtlichen Bedingungen", nicht die persönlichen Probleme, die sind bis dahin wahrscheinlich eher noch größer geworden ... bin ehrlich fassungslos wenn ich so was lese (ich meine die EGV , nicht was du dazu geschrieben hast) und für solchen Schwachsinn werden Leute BEZAHLT ... :doh:

Ich kenne gerade dein Lebensalter nicht aber für so junge Leute sollte man solchen Unsinn wohl nicht akzeptieren, das zeugt doch nur davon, dass die selber schon damit rechnen "ihm sowieso nicht helfen" zu können und, dass er in 4 Jahren noch in der gleichen Schei**e stecken wird, wie aktuell ...

Ohne Aussicht auf die Möglichkeit sich den Lebensunterhalt selbst zu verdienen, wahrscheinlich (wie aktuell vermutlich schon) noch immer OHNE verwertbare Ausbildung und nach so vielen Jahren in Hartz 4 auch mit wenig "verlockendem" Lebenslauf für irgendeinen AG in der Zukunft.

Auch "Zwischen-Parken" im SGB XII (irgendwann) wird das nicht besser machen... :icon_evil:

Das JC wird ja kaum aktiv dabei helfen seine Gesundheit wirklich "zu stabilisieren" (wie denn auch), dazu würde ICH mich jedenfalls NICHT auch noch vertraglich mit meiner Unterschrift verpflichten wollen.

Soll er doch den VA abwarten, die (vermeintliche) RUHE daraus, kann er dann genau so gut "genießen", er muss ja nicht dagegen vorgehen (wollen) und das JC hat es aber auch rechtlich schwerer, daran einfach mal was zu ändern ...

Eine "medizinische EGV " für die Dauer mehrerer Jahre und das noch per Post, wann lesen die eigentlich mal ihre aktuellen Dienstanweisungen, was kann da ein VA daraus schon noch wert sein im Ernstfall ???

MfG Doppeloma
 

MisterU

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2017
Beiträge
76
Bewertungen
72
AW: Wie soll es mit mir weiter gehen? (nicht arbeitsfähig)

Hallo,

waren das alle Seiten der EGV ? Wenn ja, dann würde ich sie unterschreiben. Sie enthält keine Rechtsfolgenbelehrung oder Sanktionsandrohung. So eine EGV ist harmlos.

Sie ist zwar rechtswidrig, unzulässig, wird vom SG kassiert (wenn nicht schon zuvor selbst aufgehoben), aber es ist im Interesse der Gemütlichkeit doch angeraten, erstmal kooperativ zu wirken. Einen Papierkrieg mit dem JC zu führen ist nicht zielführend, sondern belastet einen auch.

Das ist nur meine persönliche Meinung.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.134
AW: Wie soll es mit mir weiter gehen? (nicht arbeitsfähig)

So sehe ich das auch, deswegen unterschreibe ich diese und habe meine Ruhe um mich auf meine Gesundheit zu konzentrieren, für jemanden dem es psychisch schon scheisse geht ist ein Papierkrieg für eigentlich nix , nicht gerade förderlich.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
AW: Wie soll es mit mir weiter gehen? (nicht arbeitsfähig)

waren das alle Seiten der EGV? Wenn ja, dann würde ich sie unterschreiben. Sie enthält keine Rechtsfolgenbelehrung oder Sanktionsandrohung.

Hallo MisterU,

lt. den Fotos hat @Eterno nur die Seiten 1 und 2 eingereicht. Im 2. Bild siehst du rechts oben die Nummerierung "Seite 2 von 4". Es kann also durchaus eine RFB vorliegen.

Davon abgesehen, soll doch JC einen EGV-VA erlassen, denn da darf dann auch nichts anderes (bis auf die Formulierungen in der RFB) drin stehen, als in dieser EGV. Dabei hätte dann @Eterno sogar noch den Vorteil, wenn er/sie einen VA erhält, der "nur" die gesundheitliche Stabilisierung erhält und bis zur Vollendung der 25 gültig ist, kann dieser VA nicht einfach so aufgehoben werden, da es bis 25 voraussichtlich keine Änderung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnis geben dürfte. Damit darf währenddessen kein weiterer VA mit ggfs. negativeren Eigenschaften erlassen werden.
 

Eterno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,
Habe eine EGV erhalten mit ziel stabilisierung der gesundheit und leistungsfähigkeit. Bin schon seit über 1 jahr krankgeschrieben und wird sich die nächsten 6-12 monate wahrscheinlich auch nicht ändern.Bin U25 . Soll ich die EGV unterschreiben? Können die mir geld streichen wenn ich nicht gesund werde? Was passiert wenn ich nicht unterschreibe?
 

Anhänge

  • DSC_0692.jpg
    DSC_0692.jpg
    101,9 KB · Aufrufe: 173
  • DSC_0693.jpg
    DSC_0693.jpg
    101,5 KB · Aufrufe: 156
  • DSC_0696.jpg
    DSC_0696.jpg
    123,9 KB · Aufrufe: 142

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.825
Bewertungen
4.564
Die Gesundheitsaspekte haben nicht in einer EGV als Verpflichtung zu stehen. Insofern sehe ich schon allein deshalb diese EGV als rechtswidrig an. Selbst, wenn dieser Vertrag mit dieser langer Laufzeit erst mal harmlos aussieht, würde ich diese Vereinbarung nicht unterschreiben. Die geforderte Gesundheitsstabilisierung und die Verbesserung deiner Leistungsfähigkeit sind vollkommen irrelevant.

Wenn die Damen und Herren des JC nähere Auskünfte benötigen, um deine Berufsfähigkeit beurteilen zu können, sollen sie bitte dem Medizinischen Dienst hierfür einschalten. Du selbst bist gar nicht in der Lage darüber zu entscheiden, wie und in welcher Art du deine Gesundheit verbessern könntest. Hierfür benötigst du schließlich fundierte medizinischen Kenntnisse, die sicherlich nicht bei dir vorhanden sind.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.344
Frage Dich, ob der erste Absatz tatsächlich stattgefunden hat. Ich vermute mal dies ist nicht so.

Schon allein dies wäre ein Grund diese EGV nicht zu unterschreiben.

Der zweite Grund:

Eine EGV ist mit einem zur Vermittlung zur Verfügung stehenden LE abzuschließen. Eine EGV soll die Vermittlung in Arbeit unterstützen. Beides ist bei Dir im Moment nicht gegeben.

Ich schließe mich meinen Vorrednern an:

Nicht unterschreiben, archivieren und VA abwarten.
 

Eterno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
9
Bewertungen
0
Was können die mir denn falls ich es unterschreibe?
Würde am liebsten einfach unterschreiben weil ich keine lust auf stress habe.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.825
Bewertungen
4.564
... Würde am liebsten einfach unterschreiben weil ich keine lust auf stress habe.
Natürlich steht es dir frei diesen Vertrag zu unterschreiben und dich deinem Schicksal zu ergeben. Du hast hier jedenfalls genügend Informationen, Meinungen und Warnungen darüber bekommen, diesen Vertrag nicht zu unterschreiben, und lieber auf die Zusendung eines VA zu warten. Nur gegen den VA kannst du einen Widerspruch einlegen und auch ggf. weitere rechtliche Schritte einleiten.

Wenn du aber lieber den Weg mit dem geringsten Widerstand gehen willst, musst du halt die EGV mit den teilweisen rechtswidrigen Inhalten akzeptieren und auch unterschreiben.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.344
Du bist ein freier Mensch mit einem freien Willen. Den Vertrag muss man nicht unterschreiben, es ist wie ein Zeitungsabbo beim Drücker. Unterschreib und sei glücklich und nimm die Folgen an, ohne wenn und aber. Hast Du unterschrieben, musst Du auch die Folgen akzeptieren. Hilfe ist dann so gut wie ausgeschlossen, da Du die Vertragsbedingungen freiwillig angenommen hast.

Oder unterschreib nicht und nimm den VA zur Kenntnis. Da kann dann jedoch jeder weiterhelfen.

Wie gesagt, Du bist frei und kannst selbst entscheiden.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.656
Bewertungen
4.746
1. Was können die mir denn falls ich es unterschreibe?
2. Würde am liebsten einfach unterschreiben weil ich keine lust auf stress habe.
1. Deine Frage sollte lauten: Was können die mir denn falls ich es NICHT unterschreibe?
Antwort: JC könnte Dir eine EGV per Verwaltungsakt (VA ) zukommen lassen, der weitgehend identisch mit der EGV sein muss. Mehr nicht.

2. Die Gefahr von Stress kann bei Unterschrift durch Dich u.U. deutlich größer sein, als wenn Du die EGV nicht unterschreibst und einfach die EGV per VA abwartest.
Aus dem einfachen Grund, dass Du, wenn es hart auf hart kommen würde, gegen den VA angehen könntest - gegen eine unterschriebene EGV könntest Du das nicht.

Du hast also letztlich einen Vorteil, wenn Du nicht unterschreibst, Dich zurück lehnst und auf den VA wartest - wenn ein solcher (wg . der offensichtlichen Rechtswidrigkeit) überhaupt kommen sollte.
 

Eterno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
9
Bewertungen
0
Vielen dank für eure hilfe-
Habe mich dazu entschieden die egv nicht zu unterschrieben.
Wie lang dauert es denn ca. bis man so ein VA bekommt?
Und sollte ich meinem sachbearbeiter bescheid sagen oder einfach abwarten?
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Wie lang dauert es denn ca. bis man so ein VA bekommt?
Und sollte ich meinem sachbearbeiter bescheid sagen oder einfach abwarten?

Hallo Eterno,

wie bist du mit JC bzgl. deiner Rückmeldung/Unterschrift unter die EGV verblieben, bis wann solltest du dich melden?

Bei mir war es bspw. so, dass ich meinen VA kurz nach dem Einreichen meiner Veränderungsvorschläge erhielt.

Eine konkrete Frist ist dafür gesetzlich allerdings nicht vorgesehen, zumindest ist mir dafür keine bekannt. Es kann also auch schneller gehen oder länger dauern, je nachdem wie groß der Aufgabenberg im JC ist.

Wenn du die EGV nicht unterschreiben willst, brauchst du dich rein rechtlich gesehen nicht extra melden, denn SB wird durch das Ausbleiben der unterschriebenen EGV im Normalfall merken, dass du nicht an einer EGV interessiert bist und daher dann den VA erlassen, gegen den du Rechtsmittel einlegen kannst, wenn du möchtest.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.516
Bewertungen
1.940
Einfach abwarten. Der SB meldet sich schon.

Die nicht unterschriebene EGV abheften, damit du dann den VA auf Deckungsgleichheit mit der EGV überprüfen kannst.
Falls überhaupt ein VA kommt...
Der SB sollte ja wissen, daß er sich mit dem Inhalt der EGV im illegalen Bereich bewegt.
 

Eterno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
9
Bewertungen
0
Einfach abwarten. Der SB meldet sich schon.

Die nicht unterschriebene EGV abheften, damit du dann den VA auf Deckungsgleichheit mit der EGV überprüfen kannst.
Falls überhaupt ein VA kommt...
Der SB sollte ja wissen, daß er sich mit dem Inhalt der EGV im illegalen Bereich bewegt.

Hab kein Va bekommen und jobcenter hat auch nicht nachgefragt was mit der egv ist ;)
 
Oben Unten