EGV --> Einbeziehung von ZAF PAV (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

SimdeB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
328
Bewertungen
63
Hallo,

habe in meiner EGV folgende Auflistung unter "Bemühungen von ..."

Um die Arbeitsaufnahme zu erleichtern, werde ich bei der Stellensuche auch befristete Stellenangebote und Stellenangebote von Zeitarbeitsfirmen sowie ggf. privaten Arbeitsvermittlern einbeziehen.


Was bedeutet das denn genau ???

Bekomme ALG1. Die EGV ist bis zum 31.12.12 gültig.

Hätte ich die Möglichkeit gehabt, diese Bemühung meinerseits, auch aus der EGV zu streichen?

Danke schon mal und herzliche Gruesse
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
habe in meiner EGV folgende Auflistung unter "Bemühungen von ..."
Um die Arbeitsaufnahme zu erleichtern, werde ich bei der Stellensuche auch befristete Stellenangebote und Stellenangebote von Zeitarbeitsfirmen sowie ggf. privaten Arbeitsvermittlern einbeziehen.
Was bedeutet das denn genau ???
Bekomme ALG1. Die EGV ist bis zum 31.12.12 gültig.
Hätte ich die Möglichkeit gehabt, diese Bemühung meinerseits, auch aus der EGV zu streichen?
Danke schon mal und herzliche Gruesse

... der Satz sagt praktisch nichts aus. Er ist nur heiße Luft und soll die Leere innerhalb der EGV füllen.
Du hättest ihn (wenn der SB diskussionwillig ist) auch wegdiskutieren können.

Befristete Stellenangebote sind Arbeitsplätze die 6 bis 24 Monate laufen. Anschließend bist du wieder arbeitslos. Je nach Metier gibt es mehr oder weniger davon. Bei mir in der EDV stolpere ich vielleicht bei 1% der Stellenanzeigen über eine Befristung; meistens bei Ämtern oder Behörden. Andererseits kenne ich einen Museumskundler der fast nur noch befristete Angebote findet. Grob gesagt sind damit Angebote gemeint die von Städten, Ländern oder dem Bund angeboten sind. Und hauptsächlich Kunst, Kultur und Verwaltung betreffen.

Zeitarbeitsfirmen übernehmen dich in (angeblicher) Festanstellung um dich an andere Firmen zu verleihen. Es gibt etwa 10 große Sklaventreiber und einige hundert kleine. Sie müllen die Stellenbörsen zu gut 10% mit ihren "Angeboten" zu.
Eigentlich meint dein SB dass du jeden noch so schlechten Job annehmen solltest. Auch Fachfremdes wie Fensterputzer, Call-Center-****, usw. Aber das darf er nicht so deutlich schreiben. Also kannst du deine Bewerbungen seriös und auf die Anzeige bezogen machen. Nenne ein ordentliches Gehalt auf Tarifniveau und beziehe dich auf eine konkrete ausgeschriebene Stelle und die Absage ist dir gewiss.

Stellenvermittler sind Datenhändler. Sie arbeiten wie freiberufliche Personalleiter. Sie sammeln deine Daten und reichen sie nach Eigendünken an Firmen weiter (oder auch nicht). Du wirst nicht an ihnen vorbeikommen. Denn die Stellenvermittler müllen die Stellenbörsen zu gut 30% zu. Oft genug wirst du dieselbe Stellenausschreibung seitens des tatsächlichen Arbeitgebers und mehreren Stellenvermittlern finden.
Du erkennst sie daran, daß sie sich oft Consulting nennen. Und in der Ausschreibung müssen sie "Für unseren Klienten", "Für ein angesehenes Unternehmen" oder ähnliche Verweise schreiben.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.569
Bewertungen
211
Bei mir in der EDV stolpere ich vielleicht bei 1% der Stellenanzeigen über eine Befristung; meistens bei Ämtern oder Behörden.
In welcher Welt lebst Du denn? Arbeitsverträge sind so gut wie immer befristet, auch wenn in den Stellenanzeigen davon nichts erwähnt wird. Die Arbeitgeber wollen ja schliesslich Bewerber finden.
 
Oben Unten