• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

egv eilt

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

scum1

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#1
hi forum.

bin neu hier, und hoffe tipps zu erhalten.

habe heute folgendes schreiben erhalten (siehe anhang )

wie soll ich drauf reagieren ??

welche vorschläge soll ich machen ??

habe vom arzt noch keine infos erhalten, bezüglich des untersuchungsergebnisses ??
kann ich hier eins schriftlich verlangen und wiederspruch einlegen ??


welche vorschläge zur egv kann ich machen ??

bitte um hilfe da planlos ??
 

Anhänge

gnom123

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Jan 2009
Beiträge
357
Gefällt mir
2
#2
Weiß ehrlich gesagt nicht was ich davon halten soll.

Ist mir neu das die ARGEn "persönliche Wünsche" berücksichtigen.Erwarte da mal nicht zuviel.

An deiner Stelle wäre ich vorsichtig.Bei denen muss man mit allem rechnen.Ich vermute dein SB fährt folgende Taktik:Er nimmt irgendwas(für die ARGE) unwichtiges raus um dir dann das Gefühl zu geben du hättest einen Erfolg erzielt,nur um dir dann den ganzen anderen rechtswidrigen Kram unterzujubeln.

In jedem Fall:Egal was man dir vorlegt,nichts vor Ort unterschreiben.Mit nach Hause nehme und hier einstellen.

Die Experten werden das Teil dann auseinander nehmen.
 

scum1

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#3
Weiß ehrlich gesagt nicht was ich davon halten soll.

Ist mir neu das die ARGEn "persönliche Wünsche" berücksichtigen.Erwarte da mal nicht zuviel.

An deiner Stelle wäre ich vorsichtig.Bei denen muss man mit allem rechnen.Ich vermute dein SB fährt folgende Taktik:Er nimmt irgendwas(für die ARGE) unwichtiges raus um dir dann das Gefühl zu geben du hättest einen Erfolg erzielt,nur um dir dann den ganzen anderen rechtswidrigen Kram unterzujubeln.

In jedem Fall:Egal was man dir vorlegt,nichts vor Ort unterschreiben.Mit nach Hause nehme und hier einstellen.

Die Experten werden das Teil dann auseinander nehmen.

danke dir für die schnelle antwort.

ich sehe der sache momentan etwas misstrauisch entgegen..??
zuerst die ärztliche untersuchung, dan ne psychologische :icon_neutral:
(klar ich lies den arzt auflaufen ) und der merkte nichts.

anzumerken wäre das ich in den doc kein vertrauen hatte, und in kurzform abspeiste.
so nach dem motto, je weniger du weist, desto weniger kann mich die arge unter druck setzen !!
wars ein eigentor ?? denke nicht, wenn ja kann ich mir selbst gratulieren :icon_eek:

jedenfalls mir kommt da was spanisch vor !! ist so ein blödes bauchgefühl.

jedenfalls danke dir, und vieleicht kommt noch mehr an infos oder tipps rein ??
 

Seelenstaub

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Mrz 2009
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#4
Hi scum

mhmmm ... Das Teil isz meiner Ansicht nach jedenfalls mit vorsicht zu geniesen.... Ist mir zu freundlich für meinen Geschmack.

Wieso haben die bei Dir das psychologische Gutachten eigentlich erstellen lassen ?? Kann es sein , das die hinter Deinem Rücken schon Munition gegen Dich sammeln ?

Lass Dich bloss auf nix ein

Gruss Seelenstaub
 

scum1

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#5
Hi scum

mhmmm ... Das Teil isz meiner Ansicht nach jedenfalls mit vorsicht zu geniesen.... Ist mir zu freundlich für meinen Geschmack.

Wieso haben die bei Dir das psychologische Gutachten eigentlich erstellen lassen ?? Kann es sein , das die hinter Deinem Rücken schon Munition gegen Dich sammeln ?

Lass Dich bloss auf nix ein

Gruss Seelenstaub

ne du auf keinen fall,:icon_evil: ich schätze eher die wollten infos haben um die daumenschrauben anziehen zu können.
aber da wurde ihnen ein strik durch die rechnung gemacht :icon_party:

mfg
 
E

ExitUser

Gast
#6
Auf jeden Fall eine Kopie des Gutachtens geben lassen.

Was da drin steht, wird gerne "vergessen" wenn es um Maßnahmen geht.
 
E

ExitUser

Gast
#7
Ich meine mal, so ziemlich genau sagen zu können, was hier gerade geschieht:

1) Man hat dich "zwecks Erstellung eines Profilings und Feststellung deiner Erwerbsfähigkeit" zum Amtsarzt geschickt. Das ist die Voraussetzung für den Abschluss einer EGV, wenn gesundheitliche Einschränkungen vorliegen. Das ist bis dahin OK.

2) Du hast dem Amtsarzt sofort die Schweigepflichtentbindung unterschrieben! Oder evtl. vorher schon der SB! Das war falsch. Dadurch ging dein Befund direkt zu deiner SB. D.h. die hat jetzt deine intimsten Daten und du hast sie noch nicht einmal gesehen!

Damit wir uns richtig verstehen: Eine Schweigepflichtsentbindung muss unterschrieben werden, denn sonst können die ja nicht feststellen, inwieweit du "erwerbsfähig" bist. Aber erst wenn du den Befund gesehen hast. D.h. wenn du die Schweigepflichtsentbindung nicht unterschrieben hättest, hätte der Amtsarzt den Befund dir (und nicht deiner SB) gegeben. Dann hättest du das erstmal angesehen und ihn im nachhinein von der Schweigepflicht entbunden.

3) Nun hat deine SB den Befund. Bitte verlange ihr eine Kopie davon! Dazu hast du ein Recht. Und nun liegen auch die Voraussetzungen zum Abschluss einer EGV vor. D.h. die wird sie dir an diesem TErmin eine EGV vorlegen. Stecke das Ding ein und unterschreibe nicht sofort. Bemängel auch nicht viel, sag nicht viel, steck das einfach "zur sorgfältigen Prüfung ein". Am besten ist, du nimmst einen Beistand nach § 13 SGB X mit, falls die SB Druck macht, damit du sofort unterschreibst.
 

scum1

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#10
Ich meine mal, so ziemlich genau sagen zu können, was hier gerade geschieht:

1) Man hat dich "zwecks Erstellung eines Profilings und Feststellung deiner Erwerbsfähigkeit" zum Amtsarzt geschickt. Das ist die Voraussetzung für den Abschluss einer EGV, wenn gesundheitliche Einschränkungen vorliegen. Das ist bis dahin OK.

2) Du hast dem Amtsarzt sofort die Schweigepflichtentbindung unterschrieben! Oder evtl. vorher schon der SB! Das war falsch. Dadurch ging dein Befund direkt zu deiner SB. D.h. die hat jetzt deine intimsten Daten und du hast sie noch nicht einmal gesehen!

Damit wir uns richtig verstehen: Eine Schweigepflichtsentbindung muss unterschrieben werden, denn sonst können die ja nicht feststellen, inwieweit du "erwerbsfähig" bist. Aber erst wenn du den Befund gesehen hast. D.h. wenn du die Schweigepflichtsentbindung nicht unterschrieben hättest, hätte der Amtsarzt den Befund dir (und nicht deiner SB) gegeben. Dann hättest du das erstmal angesehen und ihn im nachhinein von der Schweigepflicht entbunden.

3) Nun hat deine SB den Befund. Bitte verlange ihr eine Kopie davon! Dazu hast du ein Recht. Und nun liegen auch die Voraussetzungen zum Abschluss einer EGV vor. D.h. die wird sie dir an diesem TErmin eine EGV vorlegen. Stecke das Ding ein und unterschreibe nicht sofort. Bemängel auch nicht viel, sag nicht viel, steck das einfach "zur sorgfältigen Prüfung ein". Am besten ist, du nimmst einen Beistand nach § 13 SGB X mit, falls die SB Druck macht, damit du sofort unterschreibst.
hi mobydick
ich bin durchleuchtet :eek:
genau so und nicht anders ist´s gewesen, jawohl sir.
wir schwant böses wen nicht viel mehr :icon_eek: jedenfalls wird es eine menge schreibereien geben.

frage ??
kann ich gegen das ärztliche gutachten was machen, sowohl als auch ??
psychologisches gutachten und amtsärztliches ?? klage !! widerspruch wen ich nicht einverstanden bin. ??
fragen über fragen, aber ich werds schon auf die reihe bekommen,
danke auch dir für die info:icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
#11
frage ??
kann ich gegen das ärztliche gutachten was machen, sowohl als auch ??
psychologisches gutachten und amtsärztliches ?? klage !! widerspruch wen ich nicht einverstanden bin. ??
fragen über fragen, aber ich werds schon auf die reihe bekommen,
danke auch dir für die info:icon_daumen:
Du kannst gegen beides Widerspruch einlegen. Vorher solltest Du es aber mit dem Doc besprechen.

Wenn der es auch anders sieht, kann er Dich auch unterstützen.
 

Haubold

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Gefällt mir
9
#12
Damit wir uns richtig verstehen: Eine Schweigepflichtsentbindung muss unterschrieben werden, denn sonst können die ja nicht feststellen, inwieweit du "erwerbsfähig" bist.
Falsch!!!!!
Die Schweigepflichtsentbindung ist immer freiwillig! (Steht auch fett gedruckt auf dem Antrag.)
Und kann auch nicht erzwungen werden durch den SB.

Gruß Haubold
 

scum1

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#13
Falsch!!!!!
Die Schweigepflichtsentbindung ist immer freiwillig! (Steht auch fett gedruckt auf dem Antrag.)
Und kann auch nicht erzwungen werden durch den SB.

Gruß Haubold

hallo sancho und mobydick

jetzt geht mir eine leuchte auf :eek:

vom fallmanager wurde die amtsärztliche untersuchung angeleiert. der ärztliche dienst bekamm nur scheigepflichtsentbindungen für die behandelten ärzte, bei denen ich in behandlung war.
nur diese wurden unterschrieben und sonst gar nix.

das ich eine schweigepflichtsentbindung für den amtsarzt unterschrieben haben soll ist mir nichts bekannt.

und jetzt kommts..

ich glaube du warst es der da geantwortet hat, weiter oben.

wenn der amtsarzt keine entbindung von mir hat, und die info an den fallmanager weitergibt, müsste ich den doch am kragen haben ?? oder täusche ich mich.
oder darf der die infos so ohne weiteres weitergeben ???

vorerst danke euch beiden für info.:icon_klatsch: schön langsam blicke ich durch was da abgeht
 
E

ExitUser

Gast
#14
Der Amtsarzt unterliegt der Schweigepflicht, sofern er nicht ausdrücklich davon entbunden wird. Das gilt auch gegenüber dem Sachbearbeiter bzw. Vermittler.

Das heißt, er darf dem Sachbearbeiter nur in allgemeiner Form gehaltene "Funktionsdiagnosen" mitteilen, die zur Prüfung der Erwerbsfähigkeit bzw. zur Vermittlung benötigt werden. Also beispielsweise: "Herr X ist bis zu 6 Stunden täglich erwerbsfähig, keine Arbeiten mit längerem Stehen, kein Heben schwerer Lasten."

Detaillierte medizinische Diagnosen oder sonstige persönliche Details darf der Amtsarzt ohne ausdrückliche Schweigepflichtentbindung nicht an den Sachbearbeiter weitergeben.
 

scum1

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#15
Der Amtsarzt unterliegt der Schweigepflicht, sofern er nicht ausdrücklich davon entbunden wird. Das gilt auch gegenüber dem Sachbearbeiter bzw. Vermittler.

Das heißt, er darf dem Sachbearbeiter nur in allgemeiner Form gehaltene "Funktionsdiagnosen" mitteilen, die zur Prüfung der Erwerbsfähigkeit bzw. zur Vermittlung benötigt werden. Also beispielsweise: "Herr X ist bis zu 6 Stunden täglich erwerbsfähig, keine Arbeiten mit längerem Stehen, kein Heben schwerer Lasten."

Detaillierte medizinische Diagnosen oder sonstige persönliche Details darf der Amtsarzt ohne ausdrückliche Schweigepflichtentbindung nicht an den Sachbearbeiter weitergeben.

hi
aha das würde bedeuten, das nur oberflächliche infos gegeben werden dürfen.:confused:

hmm

na mal abwarten, werde jedenfalls die die berichte einsehen, und ggfs. dan mal richtig action machen, mit widersprüchen usw.

vorerst allen helfenden nochmals danke für die infos, und allen noch ein schönes we

weiter infos können gerne gegeben werden.
 
E

ExitUser

Gast
#16
kann ich gegen das ärztliche gutachten was machen, sowohl als auch ??
psychologisches gutachten und amtsärztliches ?? klage !! widerspruch wen ich nicht einverstanden bin. ??
Jetzt warte doch mal ab wie das ausfällt. Wenn du eine Einschränkung hast, werden die die auch nicht ohne weiteres leugnen können.


der ärztliche dienst bekamm nur scheigepflichtsentbindungen für die behandelten ärzte, bei denen ich in behandlung war.
nur diese wurden unterschrieben und sonst gar nix.
Also das war wohl nicht so gut, denn dann brauchte der Amtsarzt ja gar nichts zu machen. Der hat nur Infos eingeholt.
 
E

ExitUser

Gast
#17
Falsch!!!!!
Die Schweigepflichtsentbindung ist immer freiwillig! (Steht auch fett gedruckt auf dem Antrag.)
Und kann auch nicht erzwungen werden durch den SB.
Na, falsch war es wohl nicht so sehr.

Natürlich kannst du eine Schweigepflichtsentbindung verweigern. Du schädigst dich aber damit nur selbst wenn du es nicht tust, denn dann werden deine Einschränkungen bei EGV und Vermittlung nicht berücksichtigt, wenn der Amtsarzt sie nicht festgestellt hat. Manchmal begnügen sich Ämter nicht mit einem ärztlichen Attest. Deshalb meine Aussage: Letztendlich solltest du die Schweigepflichtsentbindung schon unterschreiben. Im eigenen Interesse. Aber bitte nicht gleich schon im voraus. Und dann haben die anderen deine Daten.

Und es war schon eine Unverschämtheit, dass der Amtsarzt sich die Infos von den behandelnden Ärzten eingeholt hat. Dann hätte die SB sich ja auch gleich mit Attesten begnügen können.
 

scum1

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#18
Na, falsch war es wohl nicht so sehr.

Natürlich kannst du eine Schweigepflichtsentbindung verweigern. Du schädigst dich aber damit nur selbst wenn du es nicht tust, denn dann werden deine Einschränkungen bei EGV und Vermittlung nicht berücksichtigt, wenn der Amtsarzt sie nicht festgestellt hat. Manchmal begnügen sich Ämter nicht mit einem ärztlichen Attest. Deshalb meine Aussage: Letztendlich solltest du die Schweigepflichtsentbindung schon unterschreiben. Im eigenen Interesse. Aber bitte nicht gleich schon im voraus. Und dann haben die anderen deine Daten.

Und es war schon eine Unverschämtheit, dass der Amtsarzt sich die Infos von den behandelnden Ärzten eingeholt hat. Dann hätte die SB sich ja auch gleich mit Attesten begnügen können.
hallo sehe ich mittlerweile auch so.

mittlerweile ist schon ein plan vorhanden,um die sache anzugehen :icon_daumen:
nur stellen sich abschliesend noch 2 fragen.

generell sollte der egv nichts im wege stehen, wen diese vernünftig und für beide seiten zufriedenstellend und vertragstauglich sind.

nun noch die letzten beiden fragen.??

man liest hier und dort verschiedene meinungen über die egv. die einen meinen man müsse nicht mehr unterschreiben !! da bei einer unterschriftenverweigerung NICHT MEHR sanktioniert werden könnte ??
die anderen sind der meinung eine unterschriftenverweigerung könne nach wie vor verweigert werden ??
was ist dran an der sache !
wen ich unterschreibe,lege ich mir selbst ein ei, das ist schon klar, nur was ist mit der sanktion ??

bezüglich der amtsärztlichen und psychologischen untersuchung stellt sich hiermit die 2 frage.

sollte ich mit den ergebnissen NICHT einverstanden sein, so gibt es die möglichkeit des widerspruchs und der evtl. klage.
nur was ist wenn die meinen ich könne elefanten tragen, aufgrund des amtsärztlichen gutachtens, vermitteln mir eine stelle alls " elefantenträger" und 2 tage später habe ich die schlimmsten bandscheiben vorfälle ??
wäre dies nicht eine vorsätzliche körperverletzung ?? bezw, wie müssen die sich im falle eines widerspruchs / einstweiliger anordnung / klage / verhalten.
neutral oder haben die narrenfreiheit ??

hintergrund der sache ist, wen die was vermitteln,und ich nicht antrete gibts ne sanktion,ist soweit klar.
nur wie siehts dan so aus , wen die sagen, du schleppst elefanten, und ich kriege,oder erleide bandscheiben probleme bis zum abwinken ?? den da stellt sich dan die frage ob ich die nicht dran kriege wegen vorsätzlicher körperverletzung ?? meine befürchtung geht dahin, das die sagen, wenn du den job nicht machst dan bekommste ne sanktion, und wenn ich den job mache und mir zerlegts die bandscheibe, das die sich dan rauswinden, wir sind von aller schuld befreit, hättest ja aufgrund deines leidens keine elefanten schleppen müssen ??

mfg
 

scum1

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#19
Na, falsch war es wohl nicht so sehr.

Natürlich kannst du eine Schweigepflichtsentbindung verweigern. Du schädigst dich aber damit nur selbst wenn du es nicht tust, denn dann werden deine Einschränkungen bei EGV und Vermittlung nicht berücksichtigt, wenn der Amtsarzt sie nicht festgestellt hat. Manchmal begnügen sich Ämter nicht mit einem ärztlichen Attest. Deshalb meine Aussage: Letztendlich solltest du die Schweigepflichtsentbindung schon unterschreiben. Im eigenen Interesse. Aber bitte nicht gleich schon im voraus. Und dann haben die anderen deine Daten.

Und es war schon eine Unverschämtheit, dass der Amtsarzt sich die Infos von den behandelnden Ärzten eingeholt hat. Dann hätte die SB sich ja auch gleich mit Attesten begnügen können.
hallo sehe ich mittlerweile auch so.

mittlerweile ist schon ein plan vorhanden,um die sache anzugehen :icon_daumen:
nur stellen sich abschliesend noch 2 fragen.

generell sollte der egv nichts im wege stehen, wen diese vernünftig und für beide seiten zufriedenstellend und vertragstauglich sind.

nun noch die letzten beiden fragen.??

man liest hier und dort verschiedene meinungen über die egv. die einen meinen man müsse nicht mehr unterschreiben !! da bei einer unterschriftenverweigerung NICHT MEHR sanktioniert werden könnte ??
die anderen sind der meinung eine unterschriftenverweigerung könne nach wie vor verweigert werden ??
was ist dran an der sache !
wen ich unterschreibe,lege ich mir selbst ein ei, das ist schon klar, nur was ist mit der sanktion ??

bezüglich der amtsärztlichen und psychologischen untersuchung stellt sich hiermit die 2 frage.

sollte ich mit den ergebnissen NICHT einverstanden sein, so gibt es die möglichkeit des widerspruchs und der evtl. klage.
nur was ist wenn die meinen ich könne elefanten tragen, aufgrund des amtsärztlichen gutachtens, vermitteln mir eine stelle alls " elefantenträger" und 2 tage später habe ich die schlimmsten bandscheiben vorfälle ??
wäre dies nicht eine vorsätzliche körperverletzung ?? bezw, wie müssen die sich im falle eines widerspruchs / einstweiliger anordnung / klage / verhalten.
neutral oder haben die narrenfreiheit ??

hintergrund der sache ist, wen die was vermitteln,und ich nicht antrete gibts ne sanktion,ist soweit klar.
nur wie siehts dan so aus , wen die sagen, du schleppst elefanten, und ich kriege,oder erleide bandscheiben probleme bis zum abwinken ?? den da stellt sich dan die frage ob ich die nicht dran kriege wegen vorsätzlicher körperverletzung ?? meine befürchtung geht dahin, das die sagen, wenn du den job nicht machst dan bekommste ne sanktion, und wenn ich den job mache und mir zerlegts die bandscheibe, das die sich dan rauswinden, wir sind von aller schuld befreit, hättest ja aufgrund deines leidens keine elefanten schleppen müssen ??

mfg
 
E

ExitUser

Gast
#20
Es ist nicht so leicht gegen den Befund eines Amtsarztes anzugehen. Vergiss bitte erstmal den Amtsarzt, denn das ist ja schon geschehen.

Jetzt mach doch bitte folgendes: Nehme einen Beistand nach § 13 SGB X mit und gehe zu dieser Einladung.

Als erstes verlange eine Kopie des Befundes.

Danach wird die SB dir eine EGV vorlegen. Diese bitte nicht sofort unterschreiben. Du steckst sie ein. Nicht viel rummotzen. Nur einstecken. Wenn man sie dich nicht mitnehmen lässt, lass sie liegen. Dein Beistand kann das bezeugen. Sollen sie dir ruhig eine Verwaltungsakt schicken. Das macht überhaupt nichts.

Die EGV muss sorgfältig geprüft werden. Entweder hier im Forum oder in einer Erwerbsloseninitiative. Der ist garantiert nicht OK und es lässt sich nur etwas bemängeln, wenn er noch nicht unterschrieben ist. Am besten ist, man erarbeitet einen guten Gegenvorschlag mit den eigenen Ideen und entfernt alle Unzulässigkeiten.
 
E

ExitUser

Gast
#21
@scum1

Gegen das Gutachten des Amtsarztes selbst wirst du wahrscheinlich direkt nichts unternehmen können, denn das ist noch kein Verwaltungsakt. Du könntest allenfalls deine davon abweichende Meinung zu Protokoll geben bzw. zusätzliche Beweismittel angeben.

Widerspruch kannst du freilich gegen eventuelle Verwaltungsakte einlegen, die auf diesem Gutachten aufbauen. Ansonsten warte erst einmal ab, was die von dir wollen und dir vorschlagen.

Wie schon geschrieben: vor Ort äußerst du dich nicht weiter und steckst einen eventuellen EGV-Entwurf erstmal kommentarlos "zur genaueren Prüfung" ein. Ebenso verlangst du eine Kopie des amtsärztlichen Gutachtens.
 

scum1

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#22
@scum1

Gegen das Gutachten des Amtsarztes selbst wirst du wahrscheinlich direkt nichts unternehmen können, denn das ist noch kein Verwaltungsakt. Du könntest allenfalls deine davon abweichende Meinung zu Protokoll geben bzw. zusätzliche Beweismittel angeben.

Widerspruch kannst du freilich gegen eventuelle Verwaltungsakte einlegen, die auf diesem Gutachten aufbauen. Ansonsten warte erst einmal ab, was die von dir wollen und dir vorschlagen.

Wie schon geschrieben: vor Ort äußerst du dich nicht weiter und steckst einen eventuellen EGV-Entwurf erstmal kommentarlos "zur genaueren Prüfung" ein. Ebenso verlangst du eine Kopie des amtsärztlichen Gutachtens.
hallo mobydick und gurkenaugust

ok, da lasse ich mich überraschen wie die sache weitergeht, wenn die was vorlegen werde ich wahrscheinlich :eek: bekommen.

na gut dan lass ich das mal offen und warte es ab, wies weitergeht. werde mich aber mit sicherheit nochmals melden.

nun den dan allen nochmals vielen dank für die tipps und ratschläge, und allgemein noch ein schönes we :icon_smile:

....und ihr seit einfach alle :icon_daumen: mit den infos
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten