EGV als VA, Maßnahme Tertia. Anwalt, schriftliche gutachterliche Bescheinigung - macht das einen Sinn?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SchlafloseS

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
112
Bewertungen
19
Hallo zusammen!

Nach längerer Auszeit melde ich mich wieder und habe ein Problem mitgebracht und hoffe, dass mir eventuell jemand weiterhelfen oder beruhigen kann.

Einladung erhalten um über die berufliche Situation zu sprechen. Stellte sich als eine Art Infoveranstaltung mit weiteren Teilnehmern heraus - mit anschließendem SB-Gespräch. EGV sollte unterschrieben werden, wollte ich aus bestimmten Gründen nicht, ist jedoch zumutbar, nun per VA persönlich überreicht. Habe ich vorher noch nie gemacht. Wollte ihn per Post, aber wurde mir in die Hand gedrückt. Angebot einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung bei einem Träger zusätzlich erhalten, in der EGV unter Punkt 6 erwähnt. Wird nur neu genannt und hatte ich letztes Jahr zweimal. Einmal bei Tertia abgebrochen, denn im Fallmanagement möglich gewesen, das andere Mal durchgezogen - war nicht bei Tertia und in wenigen Stunden, Tagen absolviert. Brachte ebenfalls nichts - außer einem Jobangebot als Call-Center-Agent. Jetzt zwar Termin beim Anwalt gemacht, doch rechne mir keine guten Chancen aus, denn der Widerspruch hätte z.B. keine aufschiebende Wirkung. SB sagte, dass er eine schriftliche gutachterliche Bescheinigung vom Arzt benötigen würde, damit die Maßnahme beendet wird. Eine AU reicht nicht aus. Er ist aber kein Arzt - also was will er damit? Geht ihn eigentlich nichts an. Ja, Fallmanagement wusste über die Gesundheit Bescheid, doch gar nichts zu erzählen, wäre auch nicht hilfreich gewesen. Konnte mir nämlich Tipps geben. Angeblich sollen diese Information verschlüsselt und nicht für SBs sein.

Kann man vielleicht einschätzen, ob ich eine Möglichkeit habe, dass ich die Maßnahme nicht machen muss? Attest bzw. diese gutachterliche Bescheinung sollte ich lassen, oder? Würde von der Hausärztin kommen, die auch Psychotherapien macht. Sie kennt fast alle Eingliederungsversuche ins Berufsleben und verdreht immer wieder die Augen. Oder sollte ich "verlangen", dass der Ärztliche Dienst "entscheidet"? So ein Attest müsste sowieso dieser eher erhalten, oder? Würde ich tatsächlich da antreten, weil die Zeit eh fast abgelaufen ist, darf ich nichts unterschreiben und sollte die Unterlagen am besten einstecken, damit ich sie überprüfen lassen kann. Habe eben Angst sanktioniert zu werden. Noch nie geschehen und bei meinen Schulden sehr schlecht. Wäre sonst auch nicht lockerer, aber das würde mich komplett aus der Bahn werfen und Privatinsolvenz kommt für mich nicht in Frage. Diese Maßnahme macht jedenfalls keinen Sinn, denn davon hatte ich genug und sitze weiterhin dort.

War es jetzt erstmal von mir, Dateien sind dabei und mich bitte nicht komplett zerfleischen.

Viele Grüße
 

Anhänge

  • EGV 1.jpg
    EGV 1.jpg
    185,7 KB · Aufrufe: 45
  • EGV 2.jpg
    EGV 2.jpg
    242 KB · Aufrufe: 45
  • EGV 3.jpg
    EGV 3.jpg
    322,9 KB · Aufrufe: 45
  • EGV 4.jpg
    EGV 4.jpg
    226,7 KB · Aufrufe: 43
  • EGV 5.jpg
    EGV 5.jpg
    251,6 KB · Aufrufe: 39
  • EGV 6.jpg
    EGV 6.jpg
    180,6 KB · Aufrufe: 40
  • War an EGV geheftet 1.jpg
    War an EGV geheftet 1.jpg
    101,7 KB · Aufrufe: 36
  • War an EGV geheftet 2.jpg
    War an EGV geheftet 2.jpg
    173,4 KB · Aufrufe: 41
  • Angebot einer Maßnahme 1.jpg
    Angebot einer Maßnahme 1.jpg
    118,5 KB · Aufrufe: 45
  • Angebot einer Maßnahme 2.jpg
    Angebot einer Maßnahme 2.jpg
    239 KB · Aufrufe: 38
  • Angebot einer Maßnahme 3.jpg
    Angebot einer Maßnahme 3.jpg
    155,4 KB · Aufrufe: 30

Bintu

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Juni 2008
Beiträge
224
Bewertungen
80
Hast du die EGV abgelehnt oder wolltest die nur mitnehmen und prüfen.
Aber schon allein wegen dem Satz: "jede ärztliche Behandlung annehmen" zu müssen würde ich auf jeden Fall Widerspruch einlegen.
Auch kannst du falls du die EGV nicht von vorneherein abgelehnt hast schreiben, dass die EGV nicht verhandelt wurde.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten