EGV als VA erhalten, da die unterschriebene EGV den SB nicht erreicht hat - Widerspruch ?

Soltan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Januar 2015
Beiträge
32
Bewertungen
6
Hallo,

vor genau einem Jahr war ich schonmal hier im Forum und konnte Dank eurer kompetenten Hilfe
die Zuweisung in eine Maßnahme abwehren. Nun zur aktuellen Situation: ich bin seit April 2015 auf
Teilzeitbasis in einem sozialversicherungspflichtigen Job beschäftigt (Gleitzonenregelung 850 EUR).

Am 21. Dezember 2015 hatte ich einen Termin beim JobCenter, die Begründung lautete wie immer:

"ich möchte mit Ihnen über Ihre berufliche Situation sprechen".

Dort angekommen wurde mir eine neue EGV vorgelegt, da die bestehende nur bis 12. Januar 2016
gültig war. Besprochen wurde jedoch NICHTS - ich wollte mir die EGV vor Ort durchlesen, aber der
Sachbearbeiter meinte, ich solle die EGV mit nach Hause nehmen und innerhalb von 14 Tagen
unterschrieben zurück schicken. Ich hatte den Eindruck, als hatte der SB überhaupt keine Lust,
an diesem Tag irgendwas zu besprechen. Das war der ganze Termin ... es gab kein Gespräch,
nur die EGV zum mitnehmen, ich war nach 2min wieder draußen.

Am 27. Dezember 2015 habe ich die EGV unterschrieben und einen Tag später ausreichend frankiert
und korrekt beschriftet in einen Briefkasten eingeworfen, damit war das Thema für mich erledigt ...

... bis zum 16. Januar 2016, als mir ein Verwaltungsakt ins Haus geflattert kam. Angeblich sei die EGV
nicht zustande gekommen, daher wurde diese nun als VA erlassen (im Anhang findet ihr die 4 Seiten).

Ich habe daraufhin am 19. Januar 2016 per eMail den Sachbearbeiter gefragt, wieso der VA erlassen
wurde, da ich die EGV doch fristgerecht unterschrieben zurückgeschickt hätte. Die Antwort des SB
kam per Brief, in dem er mir mitteilte, dass bei ihm keine EGV eingegangen sei.

Ich finde es eine Frechheit, dass sofort ein VA erlassen wurde, ohne zu versuchen mich vorher zu
kontaktieren, um vielleicht zu fragen, wo die unterschriebene EGV bleibt - im System des JC sind 2
Telefonnummern und eine eMail Adresse von mir hinterlegt - man hätte also einfach anrufen können,
statt davon auszugehen, dass ich die EGV vorsetzlich nicht unterschrieben habe.

Ich würde gegen diesen VA nun Widerspruch einlegen und hoffe, ihr könnt mir dabei behilflich sein.
Oder meint ihr, dass es unnötig ist, sich gegen den VA zu wehren, weil er inhaltlich akzeptabel ist ?
Falls doch: was wären denn mögliche Angriffspunke für einen Widerspruch gegen den VA ?
 

Anhänge

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.703
Bewertungen
8.894
AW: EGV als VA erhalten - Widerspruch ?

Steht denn in deiner unterschriebenen EGV was anderes?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
AW: EGV als VA erhalten - Widerspruch ?

Hat nicht letztens jemand geschrieben es gäbe eine Liste von Postausgang und Posteingang ?
Beantrage doch erst mal vollständige Akteneinsicht .Wo ist denn das Problem wenn du gleichlautende EGV unterschrieben hast bzw unterschreiben wolltest ?
Was bietet dir das JC ausser deine Chancen zu erhöhen ? Wie durch Maßnahmen ?
VV zuschicken ? ist deren Job .Nachgewiesene Kosten erstatten ? Super pro Bewerbung eine Briefmarke und einen Umschlag , sofern du Quittungen dafür hast ?
Bei dem Ding hätte ich doch mindestens mal Gegenvorschläge gemacht .Man muß eine EGV nicht unterschreiben , auch wenn man 14 Tage Frist bekommt nicht .Ich vermute mal sobald du Widerspruch gegen den VA einlegst taucht deine unterschriebene EGV wieder auf ...
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.530
Bewertungen
7.732
Am 27. Dezember 2015 habe ich die EGV unterschrieben und einen Tag später ausreichend frankiert und korrekt beschriftet
aber nicht nachweisbar in einen Briefkasten eingeworfen, damit war das Thema für mich erledigt ...
Für Deinen SB auch. Die :icon_tonne: steht nämlich in nächster Nähe. :icon_hihi:
Ich finde es eine Frechheit, dass sofort ein VA erlassen wurde
Sei froh, daß der so dämlich war und Deine unachtsame Unterschrift negiert hat.
Gegen den VA kannst Du Dich wehren, gegen die Folgen eines von Dir unterschriebenen Vertrages bist Du ziemlich machtlos.

Hast Du Dir die EGV überhaupt durchgelesen? Insbesondere den Inhalt der RFB?
Und das unterschreibst Du?
ohne zu versuchen mich vorher zu kontaktieren, um vielleicht zu fragen, wo die unterschriebene EGV bleibt - im System des JC sind 2
Telefonnummern und eine eMail Adresse von mir hinterlegt - man hätte also einfach anrufen können
Du machst so ziemlich alles falsch, was man als ELO so falsch machen kann. Scheinst gerne mit dem JC zu kommunizieren.
Ich halte mich da gerne bedeckt, um möglichst viel Abstand zu deren Betreuungsphobien und Zwangsmaßnahmen zu gewinnen.
Das kannst Du ganz einfach erreichen. :wink:
Aber den Ratschlag hast Du hier ja auch schon mißachtet.
Ich würde gegen diesen VA nun Widerspruch einlegen und hoffe, ihr könnt mir dabei behilflich sein.
Oder meint ihr, dass es unnötig ist, sich gegen den VA zu wehren, weil er inhaltlich akzeptabel ist ?
Für Dich ist er ja scheinbar akzeptabel. Also brauchst Du Dich doch nicht wehren. Oder etwa doch?
Nenne mir mal den Grund Deines Widerspruchs, wenn Du doch so auf die Wirksamkeit Deiner Unterschrift auf der EGV bestehst.
Der Inhalt des VA ist doch identisch. Dann unterschreibe diesen, das ändert nichts an der Sache.
Es sei denn, Du fängst an zu lesen und selber zu denken.:wink:
 

Soltan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Januar 2015
Beiträge
32
Bewertungen
6
AW: EGV als VA erhalten - Widerspruch ?

Steht denn in deiner unterschriebenen EGV was anderes?
Nein - der VA enthält 1:1 den Inhalt der eigentlichen EGV, welche ich unterschrieben hatte.

Ich vermute mal sobald du Widerspruch gegen den VA einlegst taucht deine unterschriebene EGV wieder auf ...
Sollte dem so sein, dann ist es halt so. Ich habe ja auch grundsätzlich kein Problem mit
dem Inhalt, deswegen hatte ich die EGV auch unterschrieben und fristgerecht ans JC
zurück geschickt.

Was den Inhalt der EGV angeht, sehe ich - vielleicht aus einem naiven Blickwinkel - keine
großen Gefahrenquellen für mich. Da ich mich sowieso um Vollzeitstellen bewerbe, habe
ich kein Problem damit, 3 Bewerbungen pro Monat nachzuweisen.

Mir ging es jetzt eigentlich darum, dass ich es nicht in Ordnung finde, einen VA zu erstellen
ohne mir den Sachverhalt (fehlende EGV) mitzuteilen. Es wäre für den Mitarbeiter absolut
kein Problem gewesen, von meiner UNSCHULD auszugehen und mich einfach anzurufen
um zu fragen, wo die EGV bleibt. Dann hätte man in weniger als 2 Minunten klären können,
dass diese schon lange abgeschickt wurde und offensichtlich nicht angekommen ist - so
wäre mir zumindest die Chance gegeben worden, nochmal zum Amt zu fahren und einen
weiteren Ausdruck zu unterschreiben.

Aber mit diesem VA wurde mir indirekt unterstellt, ich hätte nicht mitgemacht und die EGV
nicht unterschrieben - und das beschäftigt mich momentan, deswegen wollte ich dem VA
widersprechen und auch dem Sachbearbeiter damit zeigen, dass es so einfach nicht geht.

Wenn aus Eurer Sicht ein Widerspruch keinen Sinn macht, dann akzeptiere ich das und
gut ist - aber es gibt keinen Grund, sich leicht herablassend gegenüber mir zu verhalten.

Ich habe kein Problem damit, dass das JC meine Telefonnummer hat, daher habe ich den
Hinweis von damals nicht ignoriert, sondern mich dafür entschieden, dass ich damit kein
Problem habe. Ruft ja sowieso keiner an, wie man sieht ...
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.703
Bewertungen
8.894
Fürs JC ist es egal ob es eine EGV gibt oder einen EGV/VA.
Und da du dich ja mit dem Inhalt einverstanden erklärt hast bringt Widerspruch ja nix, weil nix geändert werden braucht.

Demnächst alles direkt persönlich gegen Empfangsbestätigung auf einer Kopie beim JC abgeben(vorallem alles was Sanktionen auslösen könnte).
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Wie ich das kenne gibt es bei Fristüberschreitung keine weitere NAchfrage . Da Steht halt im PC vom SBchen "Eingang EGV bis .."
Und wenn dann nichts bei ihm/ihr rvorliegt erläßt mache/r halt sofort einen VA .
Mach dir aber nichts draus , du bekommst eh keine Pluspunkte wenn du immer alles fristgerecht erledigst .
Und das ELOs bei manchen unter "Generalverdacht" stehen ist wohl nicht alleine nur mein Eindruck .
 
Oben Unten