EGV ALGII erhalten - Bitte um Prüfung, soll ich einen Gegenvorschlag unterbreiten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Chichi18

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juli 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
Das ist meine erste EGV im Bereich ALGII. Die sollte ich gleich vorgestern vor Ort unterschreiben. Hab ich erstmal nicht. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mal einen Blick auf die EGV werft, die mein SB mir zur Unterzeichnung vorgelegt hat.

Was haltet ihr von der beiliegenden Eingliederungsvereinbarung? Wäre es besser vorab Gegenvorschläge zu machen, oder nicht zu unterschreiben und den VA abzuwarten und Widerspruch einzulegen?

Was auch nicht in der EGV vorkommt ist meine vorhandene Gleichstellung mit Schwerbehinderten (muß das berücksichtigt werden in der EGV?). Ich bin arbeitsfähig aber mit gesundheitlichen Einschränkungen. Vor ALG2 Antrag wurde ich in der REHA Abteilung geführt. Dort wurde festgestellt, dass eine Weiterbildung notwendig ist. Leider fand bisher noch kein Kurs statt, so dass ich noch keinen Bildungsgutschein einlösen konnte. Der SB im Jobcenter hat das erstmal abgebügelt mit dem Hinweis das ist ne andere Abteilung hier und die muß sich nicht an die bisherige Empfehlung halten. Ist das so?

Für Kommentare, Hinweise, Formulierungen oder Verhaltensempfehlungen wäre ich sehr dankbar.
 

Anhänge

HeuteGestern

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2017
Beiträge
49
Bewertungen
31
AW: EGV ALGII erhalten - Bitte um Prüfung

Hallo Chichi18 und willkommen hier.

Zu deinen gesundheitlichen Aspekten weiß ich nichts beizutragen, da kenne ich mich schlicht weg nicht aus, aber hier gibts es sehr viele nette und kundige Helfer, die sich dazu sicher noch melden werden.

Allgemein zu der EGV ist zu sagen, dass da nichts konkretes zur Kostenübernahme deiner Bewerbungsbemühungen drin steht, alsauch wer die Kosten der Nachweise dieser zu tragen hat.

Des Weiteren:
Bewerbungsnachweis zu festen Stichtagen ist unzulässig, denn der Bewerbungsnachweis führt nicht in Arbeit oder Ausbildung.

Zu Punkt 5)

Da sollte "Tage" durch Werktage ausgetauscht werden.



Da wird anderen sicher noch mehr zu deiner EGV einfallen.

Zum Thema "Deine Unterschrift" musst DU wissen, ob du mit dem, was da steht so einverstanden bist,
dass du das mit deinem Namen unterschriftlich bekunden willst.


LG Heute(wie)Gestern
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
AW: EGV ALGII erhalten - Bitte um Prüfung

Hallo Chichi18, :welcome:

Das ist meine erste EGV im Bereich ALGII. Die sollte ich gleich vorgestern vor Ort unterschreiben. Hab ich erstmal nicht. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mal einen Blick auf die EGV werft, die mein SB mir zur Unterzeichnung vorgelegt hat.
Wurde das denn mit dir besprochen, mit dir zusammen "erarbeitet" ?

Was haltet ihr von der beiliegenden Eingliederungsvereinbarung? Wäre es besser vorab Gegenvorschläge zu machen, oder nicht zu unterschreiben und den VA abzuwarten und Widerspruch einzulegen?
Welche Gegenvorschläge würdest du denn machen wollen, es ist nicht anzunehmen, dass man darauf eingehen wird, da würde ich mir diese Mühe direkt sparen ... und den VA abwarten.

Ob es sich dann lohnt dagegen Widerspruch einzulegen weiß ich (noch) nicht, 3 Bewerbungen im Monat zu tätigen ist ja nicht besonders viel verlangt und die Kosten müssen dir schon gesetzlich erstattet werden (auf Antrag, den du ja auch lt. EGV-Vorschlag erst stellen sollst).

Das gleiche gilt für Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen, das JC "bietet" dir eigentlich nur, was sowieso schon im Gesetz steht, dafür braucht man keinen Vertrag abzuschließen ...

Hast du schon jemals VV bekommen, darauf musst du dich generell bewerben auch wenn es keine EGV oder einen EGV/ VA geben sollte, jedenfalls wenn sie dir zumutbar sind nach § 10 SGB II von deinen Kentnissen und deiner gesundheitlichen Eignung her.

Was auch nicht in der EGV vorkommt ist meine vorhandene Gleichstellung mit Schwerbehinderten (muß das berücksichtigt werden in der EGV?). Ich bin arbeitsfähig aber mit gesundheitlichen Einschränkungen. Vor ALG2 Antrag wurde ich in der REHA Abteilung geführt.
Das muss auch in einer EGV nicht erwähnt werden, das gilt eher als "Vermittlungs-Hemmnis", vermutlich hat dein JC keine Reha-Abteilung oder man sieht es nicht als nötig an dich dort zu betreuen, GdB 30 ist nicht als so erheblich anzusehen, da liegt das (vermutlich) im Ermessen der SB.

Die Gleichstellung hat nur in einem bestehenden Arbeitsverhältnis eine Bedeutung für den erhöhten Kündigungsschutz.
Darf ich fragen um welche Einschränkungen es etwa gehen würde bei deiner Vermittlung ?

Dort wurde festgestellt, dass eine Weiterbildung notwendig ist. Leider fand bisher noch kein Kurs statt, so dass ich noch keinen Bildungsgutschein einlösen konnte.
Hast du denn schon mal einen Bildungsgutschein bekommen oder hat man davon auch bei der AfA (ich nehme an da warst du vorher im Bezug von ALGI ?) nur "wohlwollend" gesprochen ?

In welche Richtung wäre denn eine Weiterbildung nötig, hast du dich schon mal selber dazu kundig gemacht und gezielt einen Antrag gestellt (schriftlich und nachweislich), ansonsten wirst du immer nur "abgewimmelt" wenn darüber nur mal so "geredet" wird.

Schau dich mal selber um im KursNet ...

KURSNET - Startseite

Der SB im Jobcenter hat das erstmal abgebügelt mit dem Hinweis das ist ne andere Abteilung hier und die muß sich nicht an die bisherige Empfehlung halten. Ist das so?
Ja, das ist so, eine "Empfehlung" der AfA interessiert beim JC Niemanden mehr, aber die AfA hat es offenbar auch nicht besonders ernst gemeint damit, sonst hätte man die Zeit genutzt dir wirklich was "anzubieten" ...

Darauf darfst du nicht mehr warten, du musst selber aktiv werden, die Behörden werden NUR auf schriftliche (gut begründete) Anträge reagieren (müssen), die du nachweislich (per Einschreiben oder persönlich gegen Eingangsbestätigung) eingereicht hast, ansonsten "reden die viel wenn der Tag lang ist" ... :idea:

Dafür brauchst du aber weder eine EGV noch einen VA und wenn du den bekommen hast, muss dich das auch nicht daran hindern das durchzuführen ...

Die EGV brauchst du nicht unterschreiben, man muss sich mit solchem Unsinn nicht auch noch "einverstanden" erklären ...

Ein VA muss den gleichen Inhalt haben (nur andere Rechtsfolgenbelehrungen passend zum VA) und dann kannst du damit (eigentlich) erst mal ziemlich ruhig deine eigenen Pläne verfolgen und dich um eine Weiterbildung kümmern die vom JC dann (bei genug Hartnäckigkeit von dir) vielleicht zu bezahlen wäre ...

Eine Sanktion aus einem VA (mit diesen Inhalten) ist kaum möglich, das Meiste musst du schon aus gesetzlichen Gründen machen und die (wirklich geringen) Bewerbungsforderungen und Nachweise sind teilweise so unklar formuliert, dass eine Sanktion auch sehr schwer durchzusetzen wäre ...

Die genannten Termine (für die Vorlagen) reichen schon bis 04/ 2018 ... das zeugt NICHT davon, dass man annimmt dich vorher mal in Arbeit zu bekommen ... man hat wohl auch nicht vor dich besonders oft einzuladen, wenn du deine Bemühungen nur alle 3 Monate nachweisen sollst ...

Aus dem VA kommt die SB dann allerdings auch so leicht nicht wieder heraus (bis auf Weiteres kann da auch sehr tückisch werden) und das vergessen die gerne dabei ... ein VA (auf unbestimmte Zeit) muss erst begründet aufgehoben werden wenn man mal was Anderes mit dir vor haben sollte.
Dann genügt es nicht mehr dir einfach eine neue EGV zur Unterschrift vorzulegen ... :idea:

Was du tun wirst ist natürlich alleine deine Entscheidung ... ICH würde das nicht unterschreiben (aber bitte gut aufbewahren) ... und mich wieder melden wenn der VA dazu vorliegt.

MfG Doppeloma
 

Chichi18

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juli 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
AW: EGV ALGII erhalten - Bitte um Prüfung

Danke erstmal für die vielen Hinweise.

Muß derzeit noch Unterlagen für den Leistungsantrag besorgen was mich etwas aufhält, da ich auf Schreiben von Firmen angewiesen bin, auf deren Schnelligkeit ich leider keinen Einfluß habe. Zusätzlich hab ich für Montag nun einen Termin mit Rechtsbehelfsbelehrung bekommen. Ich vermute stark, dass dieser wegen der noch nicht unterschriebenen EGV angesetzt wurde.

Wie sollte ich mich verhalten, ohne das man mir eine Weigerung unterstellen kann?

Ich weiß, das die Anforderungen nicht sehr hoch sind, aber ich möchte meine Rechte nicht durch eine Unterschrift selbst beschneiden.
 

HansHubert

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
157
Bewertungen
58
AW: EGV ALGII erhalten - Bitte um Prüfung

Wie sollte ich mich verhalten, ohne das man mir eine Weigerung unterstellen kann?

Ich weiß, das die Anforderungen nicht sehr hoch sind, aber ich möchte meine Rechte nicht durch eine Unterschrift selbst beschneiden.
Dass musst du letztendlich alleine entscheiden. Eine Idee wäre, dass du dir Änderungsvorschläge überlegst, die du einbringst. Die EGV soll ja eigentlich Ergebnis von Verhandlungen sein, somit kannst Du natürlich eigene Vorstellungen miteinbringen.

Punkte, die du rechtlich bedenklich findest und die ja Doppeloma schon aufgezählt hat, würde ich nicht nennen, die kannst du besser zurückhalten für den Fall, dass der VA kommt und diesen dann damit kippen.
 

Chichi18

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juli 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
AW: EGV ALGII erhalten - Bitte um Prüfung

Habe die EGV bis jetzt nicht unterschrieben und um Bedenkzeit für einen Gegenvorschlag gebeten. Ist SB mit einverstanden gewesen. In der Zwischenzeit hab ich einen Gegenvorschlag und zusätzliche Fragen erarbeitet aber noch nicht eingereicht.
In der Egv stand der 17.07.2017 als Beginn. Weiter im Text hieß es dann:

"Sie verpflichten sich ab Anspruchsbeginn, frühestens ab Zugang des Bewilligungsbescheides zu den folgenden Eigenbemühungen".

Ich warte derzeit immer noch auf den Bewilligungsbescheid. Ich würde diesen Satz so deuten, dass davon abgesehen das ich noch nicht unterschrieben habe, sich Verpflichtungen meinerseits sowieso erst ab Zugang des Bewilligungsbescheides ergeben.
Ist das so richtig?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
AW: EGV ALGII erhalten - Bitte um Prüfung

"Sie verpflichten sich ab Anspruchsbeginn, frühestens ab Zugang des Bewilligungsbescheides zu den folgenden Eigenbemühungen".

Ich warte derzeit immer noch auf den Bewilligungsbescheid. Ich würde diesen Satz so deuten, dass davon abgesehen das ich noch nicht unterschrieben habe, sich Verpflichtungen meinerseits sowieso erst ab Zugang des Bewilligungsbescheides ergeben.
Ist das so richtig?
@ Chichi18,

diese Klausel würde erst durch deine Unterschrift unter diese EGV Rechtskraft erhalten. Sobald du unterschrieben hast, müsstest du erst nach Erhalt des Bewilligungsbescheides deinen Pflichten nachkommen.

Allerdings ist diese Klausel meiner Meinung nach an der falschen Stelle aufgeführt, denn sie sollte auch deine Bewegungsfreiheit umfassen, d.h., dass du ohne Bewilligungsbescheid du dich auch außerhalb des Ortsnahbereiches aufhalten kannst, ohne erst vorher beim JC um Erlaubnis zu fragen.
 
Oben Unten