EGV Ablehnen oder unterschreiben?? Hilfe

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

venyl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2012
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

meine Mutter die 60 Jahre ist und seit diesem Jahr März ALG II bezieht hat per Post ihre EGV bekommen. Die Ziele sind " Aufnahme einer Tätígkeit und Abbau von Vermittlungshemmnissen". Meine Mutter arbeitet seit vielen Jahren nicht mehr, da sie schwer depressiv geworden ist und durch ihre Medikamente auch zugenimmen hat. Das JC hat ihren Hausinternen Arzt beauftragt ihre Gesundheit einzuschätzen und ist zu dem Ergebniss gekommen, dass sie immer noch 6 Stunden arbeiten könnte, was totaler Schwachsinn ist, was ihre Ärzte auch belegen.

Naja meine Frage an Euch ist, was passiert wenn sie gegen die EGV Widerspruch einlegt. Wie kann man eine 60-jährige Frau noch vermitteln??

Vielen Dank für Eure Hilfe
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.152
Bewertungen
18.356
Hallo venyl,

deine Mutter wartet jetzt erstmal den Verwaltungsakt ab, der kommt ggf. wenn sie jetzt nicht unterschreibt, dann kann sie Widerspruch einlegen.

Bitte schau dir auch mal diesen Link an, da steht alles was du über eine EGV wissen mußt!

https://www.elo-forum.org/eingliede...ng-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html

Vieleicht kannst du die EGV ohne persönliche Daten hier in das Forum stellen?

:icon_pause:
 

venyl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2012
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Nur damit ich es richtig verstanden habe, ich lege Widerspruch gegen die EGV an mit dem Formschreiben was ich im Internet gefunden habe, dann wird der Verwaltungsakt vom JC in die Wege geleitet, oder reagiere ich gar nicht auf die EGV ??
Wieviel Zeit vergeht da so im Durchschnitt?? Geht das schnell, oder sind sie da wie beim Auszahlen von Beiträgen so langsam??
Sollte ich lieber gleich einen Anwalt einschalten??

Danke und Grüße
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Die EGV nicht unterschreiben und abwarten. Irgendwann kommt dann eine EGV als Verwaltungsakt. Gegen den kann man dann Widerspruch einlegen. Vielleicht auch mit der Begründung, dass das Gutachten des Arbeitsamtsarztes falsch ist.
Also nicht unterschreiben und abwarten. Kommt dann der Verwaltungsakt, den bitte einscannen(ohne persönliche Daten) abfotografieren oder abschreiben.
 

venyl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2012
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ok. Vielen lieben Dank!! Waren kurz davor es unterschieben abzuschicken. Nur diese ganzen Drohungen von Leistungskürzungen kamen mir komisch vor, deswegen habe ich ein wenig gestöbert.

Und wie ist Ihre Erfahrung, reagieren sie auf das nicht unterschreiben einer EGV schnell, oder nicht??

Wenn der Verwaltungsakt kommt werde ich es selbstverständlich abscannen ohne Privatdaten und hier reinstellen.

Grüße
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
Moin,

Ok.
Und wie ist Ihre Erfahrung, reagieren sie auf das nicht unterschreiben einer EGV schnell, oder nicht??Grüße

dass kann keiner wirklich beantworten, weil es der SB macht wie er will.

Ich kann dir nur sagen wie es bei mir seit Juni läuft, mehrmals ne EGV vorgelegt/zugeschickt bekommen, selbstverständlich nicht unterschrieben (das würde ich niemals machen egal welchen Inhalt die EGV hat). Immer wieder VA angedroht bekommen. Und bis heute nix. Bin zur Zeit ohne EGV oder VA und wir haben schon Dezember. Ich gehöre auch zu den "Älteren" über 50.

Andere, die ich kenne, (bei anderem SB) hatten den VA schon einen Tag später nach Ablauf der Frist zur Abgabe der EGV.

Also einfach abwarten und Adventskaffee trinken...

Und Leistungskürzungen wegen Nichtunterschreiben sind rechtswidrig laut Gesetz, ist also meist nur Drohkulisse des SB...

LG Antje
 

venyl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2012
Beiträge
11
Bewertungen
0
Die Leistungskürzungen standen in den Rechtsfolgenbelehrungen §§ 31 bis 31b SGB II.

" Wenn Sie erstmals gegen di emit ihnen vereinbarten Eingliederungsbemühungen verstoßen ( siehe Nr.2. Bemühungen des Kunden), wird das Ihnen zustehende Arbeitslosengeld II um einen Betrag in Höhe von 30 % des für Sie maßgebenden Regelbedarfs zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach § 20 SGB II gemindert... "
Und es gibt noch eine weitere DIN A4 Seite die mir aufzeigt, wenn ich gegen die Reglen verstoße, werden die Leistungen gekürzt.

Dürfen die das??
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten