EGV 1 Euro Job inc. erhalten, bitte mal drüberschauen.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kette666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2016
Beiträge
131
Bewertungen
41
Hallo, ich hatte mal wieder meinen Horrortermin.
Wieder das übliche, ich "muss" einen 1 Euro Job machen. Hätte gar keine andere Wahl.
Habe eine neue EGV erhalten. Die Sachbearbeiterin war wenigstens so "Ehrlich" und hat, nachdem ich gesagt habe: das lasse ich erst prüfen, geantwortet: da ist der 1 Euro Job drin vermerkt.
Daraufhin habe ich mich geweigert, zu unterschreiben.
Also wird der Wisch vermutlich als VA bei mir eintrudeln.
Könnte bitte mal jemand darüberschauen, damit ich mich schon mal vorbereiten kann?
 

Anhänge

  • s1.jpg
    s1.jpg
    409,8 KB · Aufrufe: 100
  • s2.jpg
    s2.jpg
    446,5 KB · Aufrufe: 103
  • s3.jpg
    s3.jpg
    452,2 KB · Aufrufe: 90
  • s4.jpg
    s4.jpg
    281,5 KB · Aufrufe: 94

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.535
Bewertungen
16.319
Die Regelungen zu der Ortsabwesenheit (OAW) hätten nicht in die EGV aufgenommen werden dürfen, schon gar nicht als sanktionsbewehrte Pflicht (vgl. Link).

Die Arbeitsgelegenheit (AGH) ist vollständig unbestimmt, es ist kein Ermessen und kein Integrationskonzept erkennbar.

Damit kann man das nicht unterschreiben und aus der EGV alleine heraus kann bezüglich der AGH nicht sanktioniert werden, denn auch Angebote müssen für eine Sanktionsfolge bestimmt sein.

Schöne Zwickmühle:
Das Stöffchen in einem VA würde den VA nach § 33 SGB X unbestimmt machen.
Wäre der VA bestimmt gemacht worden durch Angabe der AGH-Details, würde der ersetzende VA von der EGV inhaltlich erheblich abweichen, was unzulässig ist.
(§ 15 SGB II ist Grundlage für die Ersetzung einer EGV mit einem VA, nicht der Verbesserung.)
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.104
Bewertungen
2.867
Das JC maßt sich einfach an, dich zu *irgendeiner* AGH verpflichten zu wollen, und erst *nachdem* du unterschrieben hast, erfährst du, worum es eigentlich geht. Würdest du einen Handyvertrag unterschreiben, bei dem du erst nach Vertragsabschluss die Kosten erfährst?

Ich sehe hier übrigends auch keine wirkliche Unterstützung durch das JC. Du wirst zu einer AGH verpflichtet, die einzige Gegenleistung ist die Erstattung von Bewerbungskosten und Fahrten zu Vorstellungsgesprächen - wobei doch gerade das "Angebot" der AGH zeigt, dass Vorstellungsgespräche und Bewerbungen angeblich garnicht stattfinden können, da du angeblich so unüberwindbare Vermittlungshemmnisse hast, dass nur noch eine AGH hilft.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten