EEJ Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

E

ExitUser

Gast
Hallo Ihr,

mal wieder eine Frage von mir.
Eigentlich bekommt man bei so einem Job ja keine Fahrtkosten erstattet, diese sind ja aus der MAE zu bezahlen.

Wie aber ist das, wenn zur Tätigkeit z.B. gehört, dass man Leute im Krankenhaus besucht und denen z.B. ihre Kleidung bringt oder auch Hygieneartikel einkauft und zu ihnen bringt? Ich denke, in so einem Fall müssten doch die Kosten für den Bus erstattet werden, oder?
Und wer wäre für die Erstattung zuständig, das JC oder der Träger?

LG
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Denke auch, dass das zusätzlich gezahlt werden muss. Letztendlich zahlt das ja das Jobcenter. Also, der Träger bekommt von denen Geld und die leiten das dann weiter. Ich würde das beim Träger beantragen und wenn die zicken, dann beim Jobcenter.
 

Sauregurke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
349
Bewertungen
178
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

In der "Mehraufwandsentschädigung" sind lediglich die perönlichen Fahrkosten "drin", also die An/Abfahrt zum Ort der Beschäftigung und zurück. Kosten, die sich während des Ausübens des Jobs ergeben, musst du erstattet bekommen.
Solche Dinge gehören in den Vertrag, den du mit dem MT machst.
Oder der Träger gibt dir die Fahrscheine vorher, wenn so eine Fahrt anliegt.
 

Sauregurke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
349
Bewertungen
178
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Ja, das stimmt. Im Beitrag des TE ging es aber um Kosten für Fahrten während des 1-Euro- Jobs.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Ja, das ist auch so ein wenig meine Sorge. Aber: ich MUSS mir ja von der MAE kein Monatsticket - das ich dann natürlich für die Botengänge verwenden könnte - kaufen. Oder etwa doch? Zum Arbeitsplatz an sich wollte ich mit dem Rad fahren, da ich ungern die Hälfte der paar Kröten mehr für eine Fahrkarte zum Fenster rausschmeißen wollte.

Man scheint davon auszugehen, dass ich eh ein Monatsticket habe - weil ich das Büro ja auch irgendwie erreichen muss. Habe ich aber nicht.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Manche Träger (oder JC) zahlen auch Fahrkosten zum Job-trotzt Urteil, einfach nachfragen.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Manche Träger (oder JC) zahlen auch Fahrkosten zum Job-trotzt Urteil, einfach nachfragen.
Es geht mir nicht um die Kosten, um den Arbeitsplatz zu erreichen, sondern um Kosten, die wegen der Art der Tätigkeit entstehen. Wie gesagt, zum Arbeitsplatz fahre ich mit dem Fahrrad. Aber ich kann schlecht ne vollgepackte Reisetasche am besten noch im Regen dann mit dem Fahrrad durch die halbe Stadt karren.
 

Sauregurke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
349
Bewertungen
178
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Ja, das ist auch so ein wenig meine Sorge. Aber: ich MUSS mir ja von der MAE kein Monatsticket - das ich dann natürlich für die Botengänge verwenden könnte - kaufen. Oder etwa doch? Zum Arbeitsplatz an sich wollte ich mit dem Rad fahren, da ich ungern die Hälfte der paar Kröten mehr für eine Fahrkarte zum Fenster rausschmeißen wollte.

Man scheint davon auszugehen, dass ich eh ein Monatsticket habe - weil ich das Büro ja auch irgendwie erreichen muss. Habe ich aber nicht
Du musst keine Monatskarte haben! Wie du da hin und wieder zurück kommst, hat den MT nicht zu interessieren.
Er hat dafür zu sorgen, dass du Gänge im Zusammenhang mit dem Job nicht auf deine Kosten machst.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Es geht mir nicht um die Kosten, um den Arbeitsplatz zu erreichen...
Das habe ich verstanden, deshalb steht das Wort "auch" fett.

Ich denke, hier wäre der richtige Begriff "Dienstfahrt".
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Danke Euch für die Antworten. Noch steht nicht fest, ob ich da anfange. Wie ich ja mittlerweile weiß, darf der Träger sich tausend Leute kommen lassen und am Ende nimmt er dann keinen.

Aber falls ich da anfange, werde ich dann die Fahrtkosten beantragen.
 

Sauregurke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
349
Bewertungen
178
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Aber falls ich da anfange, werde ich dann die Fahrtkosten beantragen.
Erst fragen, wie das geregelt ist. Frage auch und lass dir bestätigen, dass du bei dem "Dienstgang" ausreichend versichert bist.
Es gibt Träger, die vergessen das ...
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.011
Bewertungen
1.352
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Hallo Ihr,

mal wieder eine Frage von mir.
Eigentlich bekommt man bei so einem Job ja keine Fahrtkosten erstattet, diese sind ja aus der MAE zu bezahlen.

Wie aber ist das, wenn zur Tätigkeit z.B. gehört, dass man Leute im Krankenhaus besucht und denen z.B. ihre Kleidung bringt oder auch Hygieneartikel einkauft und zu ihnen bringt? Ich denke, in so einem Fall müssten doch die Kosten für den Bus erstattet werden, oder?
Und wer wäre für die Erstattung zuständig, das JC oder der Träger?

LG
Die Kostenerstattung von Fahrten muß erfolgen, wenn dieses Fahren Teil des Arbeitsauftrags ist, zur Erfüllung der Arbeitsaufgabe gehört. Dann nennt man es für gewöhnlich Dienstfahrt oder Dienstreise. Dafür muß immer der Arbeitgeber als Auftraggeber zahlen, davor kann er sich nicht drücken und es auf einen Dritten nicht abschieben.
 

dellir

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2008
Beiträge
1.178
Bewertungen
227
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Manche Träger (oder JC) zahlen auch Fahrkosten zum Job-trotzt Urteil, einfach nachfragen.
So kenne ich das auch. Man muß nur hartnäckig bleiben und zwar beim Träger. :wink:

Aber falls ich da anfange, werde ich dann die Fahrtkosten beantragen.
Ist das der Bibliothek-Job? Ansonsten würde ich beim MT darauf beharren, dir entweder eine normale Monatskarte zu kaufen oder dir die Kosten für die Sozialkarte bar auszuzahlen. Auf was anderes würde ich mich nicht erst einlassen, wenn du schon mit Fahrrad fährst. :icon_razz:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Ist das der Bibliothek-Job? Ansonsten würde ich beim MT darauf beharren, dir entweder eine normale Monatskarte zu kaufen oder dir die Kosten für die Sozialkarte bar auszuzahlen. Auf was anderes würde ich mich nicht erst einlassen, wenn du schon mit Fahrrad fährst.
Wenn Du nix Konstruktives beizutragen hast, dann lass es doch einfach.
Nein, es ist nicht der Bibliotheksjob. Ich hatte bereits geschrieben, dass das nix wurde. Und mit bisschen nachdenken, könnte man auch drauf kommen, dass in der Bibliothek es eher selten vorkommt, dass man Leute im Krankenhaus besucht. :icon_razz:

Und Du hast es nicht ganz gecheckt. Ich will keine Fahrtkosten. Zum Arbeitsplatz fahr ich mit dem Fahrrad. Aber wenn ich da Sachen transportieren soll, dann geht das mit dem Fahrrad vielleicht gar nicht. und wenn das zum Job gehört, dann hätte ich das gern bezahlt. Find das ruhig verwerflich, aber Du bist für mich eh Ablage Troll. Daher fänd ich es nett, wenn Du einfach gar nix mehr in meinen Beiträgen schreibst. Danke.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Boah, ich werde irre. Die hat mich irgendwie jetzt auf dem Kieker. Beim ersten Ein-Euro-Job, den ich durchaus gern gemacht hätte, wollte man mich nicht. Beim zweiten auch nicht, nachdem ich die Fahrkosten geltend machen wollte.

Jetzt hab ich schon wieder ein neues Schreiben. Mädchen für alles bei der Kirche. Gruppen betreuen, Aufräumarbeiten, Getränke ausschenken, Aushilfe bei Jugendveranstaltungen, Reparaturarbeiten, Müllbeseitigung, Hilfe bei Umzügen etc.

Also, langsam krieg ich zu viel. Da sagt man, man wär bereit zu so einem Ein-Euro-Job und dann wird man bombardiert???? Ich krieg hier ja fast täglich was Neues:-(

Ganz doofe Frage, aber ich bin nicht gläubig. Aber das ist kein Grund, das abzulehnen? (Ich bin nicht gläubig und finde noch dazu, dass die Kirche eine Drecksbande ist, der das Handwerk gelegt gehört.)

Ist das erlaubt, wenn ich im Gespräch erwähne, dass ich nicht gläubig bin und auch von der Kirche rein gar nichts halte?

Das fehlt mir gerade noch, für so einen Schweineverein das Mädchen für alles zu machen. Würd ich mit Bezahlung nicht machen und ohne erst Recht nicht.
 

Sauregurke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
349
Bewertungen
178
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Ich bin der Meinung, dass du das ablehnen kannst.
Du kannst eben dem christlichen Leitgedanken nicht folgen, weil du Atheist bist.
 

SrgtSmokealot

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juli 2011
Beiträge
180
Bewertungen
135
AW: Ein-Euro-Job Fahrtkosten, wenn fahren zum Job gehört

Gruppen betreuen, Aufräumarbeiten, Getränke ausschenken, Aushilfe bei Jugendveranstaltungen, Reparaturarbeiten, Müllbeseitigung, Hilfe bei Umzügen etc. sind NICHT zusätzlich, damit wäre dieser 1€ Job schonmal Gesetzwiedrig :icon_evil:
 
Oben Unten