Durchschnittlich 830 Euro kostete eine ölbeheizte 70-Quadratmeter-Wohnung in Bonn

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.611
Bewertungen
4.294
eizspiegel Bonn 2009 liegt aus
Heizenergieverbrauch und Heizkosten in Bonn gestiegen - Stadt Bonn, Stadtwerke Bonn Energie und Wasser und co2online veröffentlichen Neuauflage


ib - Die Bonner mussten bei ihren Heizkosten für das Abrechnungsjahr
2008 tief in die Taschen greifen. Durchschnittlich 830 Euro kostete eine ölbeheizte 70-Quadratmeter-Wohnung. Mieter mit Erdgasheizung zahlten 800 Euro, die Heizkosten für Fernwärme betrugen 890 Euro. Das geht aus dem Heizspiegel Bonn 2009 hervor, den die Stadt Bonn und die Stadtwerke Bonn Energie und Wasser gemeinsam mit der gemeinnützigen co2online GmbH veröffentlicht. Der Heizspiegel liefert Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO2-Emissionen für das Abrechnungsjahr 2008, getrennt nach den Energieträgern Erdgas, Fernwärme, Heizöl.Den Heizspiegel Bonn 2009 gibt es als kostenlose Broschüre ab sofort an allen städtischen Informationsstellen und im SWB-Servicecenter, Welschnonnenstraße 4, sowie als Download im Internet unter Stadt Bonn - Startseite. Für weitere Informationen steht Herr Helbig unter der Telefonnummer 772693 oder der E-Mailadresse joachim.helbig@bonn.de gerne zur Verfügung.
Drei Prozent mehr Verbrauch
Im Vergleich zum vorherigen Bonner Heizspiegel für das Abrechnungsjahr
2007 haben die Bonner im Abrechnungszeitraum 2008 etwa drei Prozent mehr Heizenergie verbraucht. Ein Grund dafür war der im Vergleich zu
2007 kältere Winter 2008. Zusätzlich sind die Heizkosten im Vergleich zu 2007 weiter gestiegen - um circa 26 Prozent bei Heizöl, 16 Prozent bei Erdgas und etwa 25 Prozent bei Fernwärme. Unabhängig von der Entwicklung der Energiepreise besteht in vielen Wohnhäusern noch immer ein erhebliches Einsparpotenzial. Derzeit sind nach einer Auswertung von Bonner Heizenergiegutachten und von Anfragen über die Online-Ratgeber auf der städtischen Internetseite nur neun Prozent der Bonner Mehrfamilienhäuser wärmegedämmt. In 37 Prozent der Gebäude sorgt noch ein alter, ineffizienter Heizkessel für warme Heizkörper. Würden hier die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen kombiniert umgesetzt, könnte sich der Heizenergiebedarf mehr als halbieren.Der Heizspiegel Bonn bietet neben einem kostenlosen Faltblatt und Energiespar-Ratgebern im Internet auch ein schriftliches Heizgutachten vom Fachmann. Das Gutachten zeigt, wo und in welchem Umfang Sanierungspotenzial besteht beziehungsweise ob die zuletzt gezahlten Heizkosten im Schnitt lagen.
Innerhalb weniger Wochen erstellt co2online die Auswertung mit Empfehlungen für die nächsten Schritte. Mieter erhalten zudem eine fachliche Stellungnahme mit der sie ihre Vermieter über das Ergebnis der Heizkostenanalyse informieren können. Eine Nutzerbefragung hat ergeben, dass mehr als 70 Prozent der Mieter das Heizgutachten an ihre Vermieter weiterleiten. Jeder Vierte reagiert darauf hin mit mindestens einer wärmetechnischen Modernisierungsmaßnahme.Der Heizspiegel Bonn wird von co2online in Kooperation mit der Stadt Bonn und den Stadtwerken Bonn Energie und Wasser herausgegeben. Er ist einer von 45 kommunalen Heizspiegeln, die im Rahmen einer vom Bundesumweltministerium geförderten Kampagne veröffentlicht werden.
Dieser kostenlose Service ist bis 31. Dezember 2010 verfügbar.
Über die co2online gemeinnützige GmbHDie gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online mbH setzt sich für die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Mit interaktiven Energiespar-Ratgebern, einem Energiesparkonto, Heizspiegeln, einem Klimaquiz sowie Portalpartnern aus Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Politik motiviert sie den Einzelnen, mit aktivem Klimaschutz auch Geld zu sparen. co2online ist Träger der Kampagne "Klima sucht Schutz"
(Klimaschutz, Energiesparen & Heizkosten: Klima sucht Schutz), der "Heizspiegelkampagne"
(Start-Heizspiegel) und des "Energiesparclubs"
(Startseite). Alle Kampagnen werden vom Bundesumweltministerium gefördert.


================================================================================
Pressekontakt co2online:
Andreas Braun
co2online gemeinnützige GmbH
Hochkirchstr. 9
10829 Berlin
Tel.: 030 / 210 21 86 - 10
E-Mail: andreas.braun@co2online.de
================================================================================



================================================================================

Impressum:
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt,
Stadthaus, Berliner Platz 2, 53103 Bonn
Telefon: Chef vom Dienst 0228/77 3000, Telefax: 0228/77 2468, E-Mail:
presseamt@bonn.de
Internet: Stadt Bonn - Startseite
Redaktion: Friedel Frechen (verantwortlich), Dr. Monika Hörig, Monika
Frömbgen, Thomas Böckeler, Elke Palm, Camilla Busa, Stefanie Zießnitz
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten