Durch die DRV dauerhaft Erwerbsminderungsrente. Die Berufsunfähigkeitsversicherung verlangt dennoch eine ärztliche Untersuchung. Wie trete ich auf? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ATLOS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2013
Beiträge
11
Bewertungen
3
Hallo Leute,

ich bin seit zehn Jahren krankgeschrieben wegen Depressionen. Nun hat meine BU-Versicherung einen Arzt ausgesucht, der mich untersuchen soll. Ich will dem gar nichts unterstellen.

Aber wie verhalte ich mich? Soll ich mich gut anziehen? Soll ich meine Unterlagen dabei haben? Soll ich selber fahren oder ein Taxi nehmen?

Was meint ihr?

Ich möchte kein falsches Bild abgeben oder mich anders darstellen als ich bin. Aber ich möchte auch nicht, dass der Arzt sagt: "Der ist okay. Der kann arbeiten."

Nicht, weil ich es mir nicht wünsche, dass es so ist, aber es stimmt einfach nicht.

Was sind Eure Ratschläge?

Ich sollte noch sagen, dass ich seit zwei Jahren von der DRV für dauerhaft EU geschrieben worden bin. Von daher habe ich keine Probleme.

Aber ich kann einfach nicht mehr. Ich habe einfach keine Lust auf diesen Termin.

Da sitzt dann wieder eine fröhliche Frau an ihrem Schreibtisch und hat nichts aus den Unterlagen gelesen. Das habe ich bereits hinter mir: "Nehmen Sie sich doch zusammen!" "Anderen geht es auch nicht besser!" "Das kenne ich, aber das wird schon wieder..."

Keine Chance, das die auch nur einen Blick in die Unterlagen wirft. Dafür gibt es dann ein Gutachten von zehn Seiten: "Der Patient ist stabil und orientiert... Keine Anhaltspunkt für eine ... Erkrankung..."

Das wird doch wieder so ein zehn Minuten Termin und dann heißt es: "Alles okay. Der Mann ist nicht krank."

Dann kann ich wieder kämpfen und das habe ich so satt wie nur was.

Wie kann ich das verhindern?

Wie gehe ich vor, damit ich das beweisen kann? Kann ich verlangen, dass das Gutachten der Versicherung und auch mir zugeht? Kann ich auf ärztliche Schweigepflicht bestehen, wenn ich private Dinge erzähle? Darf ich das Gespräch auf Band aufnehmen - machen die ja auch?

Soll ich so hingehen, wie ich heute dastehe? Besoffen und total fertig.

Vielleicht hat jemand eine Antwort für mich. Ich wäre dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
Guten Tag ATLOS

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.
Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz bzw. vollständig formulierte Fragen vermitteln dem Thema mehr Aufmerksamkeit und klingen als Überschrift auch freundlicher - soviel Zeit sollte also übrig sein.

Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein Satzfragment aus vier Worten rein ..."Ich muss zur Untersuchung"

Im Editor der Überschrift findest du zudem auch den Hinweis:

Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben

schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

bondul

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
430
Bewertungen
1.121
Soll ich so hingehen, wie ich heute dastehe? Besoffen und total fertig.

Hallo @ATLOS ,

wenn das dein Dauerzustand ist, würde ich es in Erwägung ziehen...
Ich möchte kein falsches Bild abgeben oder mich anders darstellen als ich bin.

Vorher würde ich auch einmal in die Police der BU-Vers. schauen ob sie die "Berufsunfähigkeit durch Alkoholmissbrauch" abdeckt.

lg, bondul
 
G

Gelöschtes Mitglied 68830

Gast
In dem Bereich befindest du dich ausschließlich im privaten Vertrags- und Versicherungsrecht. Um dir wirklich vernünftige Ratschläge geben zu können, müßte man den Vertrag, die dazugehörigen Versicherungsbedingungen und wohl auch deine Krankengeschichte, mehr oder weniger vollständig kennen.

Wenn die Versicherung eine Begutachtung verlangt und das mit Vertrag und Bedingungen konform und begründbar ist, wirst du nicht drum herum kommen, der Aufforderung nachzukommen.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.318
Bewertungen
3.809
Hey,
Dann hast du hoffentlich zu Hause einen dicken Aktenordner mit Berichten, Befunden, Gutachten, usw. usf.

Da dein Ziel ist die BU-Versicherung weiter in Anspruch zu nehme: entscheide selbst, was du zum Gutachter mitnimmst und was nicht. Also die Berichte in denen du besonders "gesund" oder gar "zu gesund" dargestellt wirst, bleiben zu Hause. ;)
Nimm Kopien mit zum Gutachter und unterschreibe natürlich keine Schweigepflichtsentbindungen. Dem hat dein Stapel zu reichen. Falls er mehr will, gibst du ihm Kopien davon (wenn es sein "muss"), aber ALLES läuft über deinen Schreibtisch.

Natürlich nicht aufbrezeln, aber auch nicht im schmutzigen Jogginganzug erscheinen. Besser am Vortag Duschen und rasieren und nicht am morgen vor dem Termin.....
 
G

Gelöschtes Mitglied 68830

Gast
und unterschreibe natürlich keine Schweigepflichtsentbindungen.
Die es oft gar nicht mehr braucht weil man dem, für den Leistungsfall ohnehin (wenn auch „ungewollt“ bzw. unbewußt) über den Vertrag bzw. die AVB zugestimmt hat.

Je nachdem wie kritisch die ganze Angelegenheit ist und ob vom Versicherer bzgl. Leistungseinstellung schon was geäußert wurde, würde ich schauen, daß ich, falls noch keine vorhanden sein sollte, noch schnell ne Rechtsschutzversicherung abschliesse.
 

ATLOS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2013
Beiträge
11
Bewertungen
3
Ich habe in der Tat einen Ordner mit Akten hier. War schon drei mal stationär in der Klinik und bin auch schon ein paar Mal untersucht worden.

Dabei ist meine Erfahrung, dass eine Art von Ärzten sich
a) auf die Akten stürzt und dieser praktisch nur abschreibt und
b) keine Akten sehen will und sich "unabhängig" informieren möchte.

Mit b) habe ich ein Problem, weil ich ja keine körperlichen Symptome habe. Bei einer solchen Untersuchung erscheine ich ja immer gesund. Ich bin geistig krank und das kann man nicht in zehn Minuten feststellen.

Wenn ich da was behaupte, dann sagt die Ärztin: "Ja. Das sehen Sie heute so. Aber Sie werden mir dankbar sein. In der Zukunft."

Das habe ich bereits erlebt. Aber in dem Fall war ich der Patient und Auftraggeber. Da konnte ich direkt die Notbremse ziehen.
 

dallith

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2010
Beiträge
90
Bewertungen
90
ich habe lange in der Psychiatrie gearbeitet. Wenn mir am Morgen ein Patient schon frisch geduscht und geföhnt erzählt hätte, dass er unter schweren Depressionen leidet und deshalb nicht arbeiten kann, hätte ich leise Zweifel.
Da ich selber unter Depressionen leide, weiss ich, wovon ich rede. Und man muss dem Gutachter ja nicht auch noch eine Steilvorlage geben. Ich würde auch nicht selbst mit dem Auto vorfahren.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.642
Bewertungen
15.301
ich habe lange in der Psychiatrie gearbeitet. Wenn mir am Morgen ein Patient schon frisch geduscht und geföhnt erzählt hätte, dass er unter schweren Depressionen leidet und deshalb nicht arbeiten kann, hätte ich leise Zweifel.
Wow echt jetzt ?
Ich dusche jeden Morgen unmittelbar nach dem Aufstehen. Also bin ich nach deiner Definition auch nicht krank und erwerbsunfähig. Tolle Wurst.

Da ich selber unter Depressionen leide, weiss ich, wovon ich rede.
Dto. und ein wenig mehr.
Weiß also auch wovon ich rede. Aber Stop ich dusche ja Morgens also bin ich gesund und erwerbsfähig.

Ich habe selten so einen Schmarrn gehört.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.030
Bewertungen
1.228
Vielleicht sehen einige Leute hier das ja auch alles im Kontext zu Besoffen und völlig fertig aber zumindest schriftlich auch formal geordnet, strukturiert, inhaltlich ausdrucksstark und ohne Rechtschreibfehler. 3 Stunden später ebenso. Nur so als freundlicher Hinweis in Bezug auf auftreten. Mit den unterschiedlichen Wahrnehmungen ist das halt so ne Sache, kann jeder der schon mal Psychotherapie in einer Bezugsgruppe gemacht hat ein Lied von singen. Alles nicht so einfach.

Ist nur ein Gedanke beim verfolgen des Fadens. Will hier aber auch nicht zwischen die Fronten geraten, habe ja im Prinzip selber genug und sehr ähnliche Probleme nur andersrum. Weitere Hinweise kann ich leider nicht geben und wünsche dem TE alles gute und viel Erfolg beim erreichen seiner Ziele.

LG xj3Qr1nL7ys
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten