Durch das JC zum Eigenheimbesitzer? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
Mal eine fiktive Frage:

Angenommen man befindet sich im Leistungsbezug und hätte die Möglichkeit, sich den Kauf einer Eigentumswohnung zu finanzieren. Müsste das JC die monatliche Abtragung zahlen, wenn sie der Höhe nach einer angemessenen KDU entspricht?
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
... und wenn es gehen sollte, dann sowieso nur die Zinsen (nicht den Abtrag) !
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
Wer redet denn von 100.000€? Seid doch mal kreativ! Man kauft sich eine Wohnung. Nicht gerade im oberen Segment. Sagen wir mal 40.000 für eine 40m² Wohnung, an der man noch etwas Hand anlegen muss und trägt die mit 250 Euro 13,3 Jahre ab. Diese 250 Euro könnten auch einer Kaltmiete entsprechen für eine Einzelperson. Dann kommen die Nebenkosten hinzu. Ich sehe jetzt nicht wo der Unterschied sein soll? Ob man dem Vermieter die Warmmiete von beispielsweise 400 Euro überweist oder die 400 Euro splittet in 250 Euro für die Bank, für den Kredit und den Rest an die Stadtwerke, damit es auch warm ist:icon_twisted: Der ALG II-Anspruch besteht ja immer bei Arbeitslosigkeit. Somit wäre der Worst Case bei der Finanzierung auch abgesichert, da die Wohnung, die man sich dann kaufen würde, natürlich im Rahmen der Angemessenheit liegen würde. Mir geht es nur um die Frage, ob das möglich wäre.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Im Leistungsbezug wird das schwierig. Das Darlehen (wenn man es überhaupt bekommt da zweifle ich sehr dran...) ist ein Annuitätendarlehen. Es fängt mit hohen Zinsen und niedrigen Tilgungen an und endet mit niedrigen Zinsen und hoher Tilgung. Es werden nur die Zinsen übernommen.

Kenne das in und auswendig. Ich hatte durch verkauf meiner Wohnung schlagartig viel Geld auf der Kralle und alles so abgetimed, das ich in der Existenzgründung, aber kurz vor H4 Bezug das Darlehen befriedigt habe und gleich das nächste Onjekt gekauft habe - ohne Kredit. Das hat funktioniert.

Erst danach habe ich H4 beantragt. Niemand kann einen vor H4 - Bezug zwingen das Geld für sich zu verbrauchen. Sowas bietet sich für alle an die wesentlich mehr als das Schonvermögen haben - aber nur wenn man keinen Kredit braucht.

Bei 40.000 mus man 10 % für Notar und Grunderwerbsteuer dazurechnen (Faustformel) man braucht also 44.000 Euro.

Roter Bock
 
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
504
Bewertungen
73
Wer redet denn von 100.000€? Seid doch mal kreativ! Man kauft sich eine Wohnung. Nicht gerade im oberen Segment. Sagen wir mal 40.000 für eine 40m² Wohnung, an der man noch etwas Hand anlegen muss und trägt die mit 250 Euro 13,3 Jahre ab. Diese 250 Euro könnten auch einer Kaltmiete entsprechen für eine Einzelperson. Dann kommen die Nebenkosten hinzu. Ich sehe jetzt nicht wo der Unterschied sein soll? Ob man dem Vermieter die Warmmiete von beispielsweise 400 Euro überweist oder die 400 Euro splittet in 250 Euro für die Bank, für den Kredit und den Rest an die Stadtwerke, damit es auch warm ist:icon_twisted: Der ALG II-Anspruch besteht ja immer bei Arbeitslosigkeit. Somit wäre der Worst Case bei der Finanzierung auch abgesichert, da die Wohnung, die man sich dann kaufen würde, natürlich im Rahmen der Angemessenheit liegen würde. Mir geht es nur um die Frage, ob das möglich wäre.
Nö weil du als Hartzie garkeinen Kredit von der Bank kriegst, und wie soll die denn finaziert werden ? 100% Bank ? macht keine
Müsstest schon 20000 Eigenkapital hinlegen, und das wäre über dem freien Betrag den du je nach Lebensalter haben durftest ohne das es angerechnet würde
 
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
504
Bewertungen
73
Im Leistungsbezug wird das schwierig. Das Darlehen (wenn man es überhaupt bekommt da zweifle ich sehr dran...) ist ein Annuitätendarlehen. Es fängt mit hohen Zinsen und niedrigen Tilgungen an und endet mit niedrigen Zinsen und hoher Tilgung. Es werden nur die Zinsen übernommen.

Kenne das in und auswendig. Ich hatte durch verkauf meiner Wohnung schlagartig viel Geld auf der Kralle und alles so abgetimed, das ich in der Existenzgründung, aber kurz vor H4 Bezug das Darlehen befriedigt habe und gleich das nächste Onjekt gekauft habe - ohne Kredit. Das hat funktioniert.

Roter Bock
Ja genau wenn du die Hütte schon vor Leistungsbezug hast, dann geht es, dann löhnen die auch weil das meist billiger als Miete für ein Wohnklo ist
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
Und was wäre z.B., wenn ein Bekannter, Freund,Familienmitglied...(nicht im ALG II-Bezug) über diese Möglichkeit /diese Mittel verfügt, die Wohnung kauft und im Rahmen der angemessenen Kosten an ein anderes Familienmitglied, Freund...im ALG II-Bezug befindlich vermietet und mit den KDU die Schuld ab trägt? Dann ist es plötzlich erlaubt?
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.139
Bewertungen
1.619
Und was wäre z.B., wenn ein Bekannter, Freund,Familienmitglied...(nicht im ALG II-Bezug) über diese Möglichkeit /diese Mittel verfügt, die Wohnung kauft und im Rahmen der angemessenen Kosten an ein anderes Familienmitglied, Freund...im ALG II-Bezug befindlich vermietet und mit den KDU die Schuld ab trägt? Dann ist es plötzlich erlaubt?

Dann wäre es ein normales Mietverhältnis,aber die Wohnung gehört Dir dann trotzdem nicht.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
Dann wäre es ein normales Mietverhältnis,aber die Wohnung gehört Dir dann trotzdem nicht.
Das ist korrekt. Darum ging es aber nicht. OB man die Immobilie vielleicht letztendlich nicht doch bekommt, wenn sich die Zeiten ändern steht auf einem anderen Papier.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Wenn jemand anderer kauft und dann vermietet geht es. Der Vertrag sollte jedoch so gestrickt sei, das die Wohnung érst im Rentenalter auf Dich übergeht, wenn Du ganz sicher aus der H 4 - Schusslinie raus bist.

Wenn es ne Eigentumswohnung ist wäre ich aber vorsichtig. Mache folgendes(oder lasse es den Käufer machen damit es keinen Ärger gibt):

1. Vor dem Kauf Grundbuchauszug zeigen lassen. Die Schulden die drauf sind dürfen nicht höher als der Kaufpreis sein. Deren "Löschung" muss vor dem Kauf erledigt werden.

2. Energieausweis zeigen lassen! Der muss beim Verkauf da sein (Pflicht)

3. Bei Eigentumswohnungen wichtig - lass Dir die Protokolle der Eigentümerversammlungen geben. Steht ne Sonderumlage an? Das kostet wieder Geld und Du kannst es nicht verhindern, wenn Deine Miteigentümer nachträglich Edel - Sanierungen durchziehen. Mach das 10 jahre rückwärts - dann siehst Du welche Probleme Deine neue Heimat hat.

4. Frage nach der "Instandhaltungsrücklage". Wieviel ist das? In manchen Objekten ist es viel zuwenig und es wird teuer, wenn zu tätigende Reparaturen auf die Eigentümer umgelegt werden.

Wenn Du Fragen hast schick mir ne PN. Habe schon zweimal den Akt hinter mir.

Roter Bock
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
@ Roter Bock

Wenn Du Fragen hast schick mir ne PN. Habe schon zweimal den Akt hinter mir.
Werde ich tun. Dahingehend habe ich noch Zeit. War nur mal so eine Idee. Man muss ja auch ans Alter denken:biggrin: Und wenn wir schon das Geld für Banken und Co. Schubkarrenweise raushauen, warum auch nicht gleich ein Eigenheim finanzieren lassen?
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.692
Bewertungen
2.056
Wenn du dein Eigentum schon hast, dann zahlt das Jobcenter auch die Tilgung, wenn Zinsen und Tilgung zusammen einer angemessenen Miete entsprechen.

Ging bei mir auf Antrag problemlos. Las aber auch schon, dass viele Schwierigkeiten bekommen und auch klagen müssen.

Allerdings bezweifle ich auch, dass dir eine Bank das Geld für den Kauf zur Verfügung stellt. Oder hast du einen Bausparvertrag?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
Wenn du dein Eigentum schon hast, dann zahlt das Jobcenter auch die Tilgung, wenn Zinsen und Tilgung zusammen einer angemessenen Miete entsprechen.
Ne, habe ich nicht. Ich arbeite aber daran. Am liebsten so, wie es die Banken machen. Vollfinanzierung durch den Staat:icon_twisted:

Ging bei mir auf Antrag problemlos. Las aber auch schon, dass viele Schwierigkeiten bekommen und auch klagen müssen.
Das wäre nichts neues. Von daher schreckt das nicht wirklich ab.

Allerdings bezweifle ich auch, dass dir eine Bank das Geld für den Kauf zur Verfügung stellt. Oder hast du einen Bausparvertrag?
Es war ja auch eine fiktive Frage. Schon klar, dass keine Bank der Welt jemanden ein Eigentum zu 100% finanziert. Wenn man aber bei den besagten 40.000 Euro mit einem Schonvermögen am Limit kommt (sagen wir mal mit 40 Lebensjahre), wer weiß?
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.453
Bewertungen
1.210
Im Leistungsbezug wird das schwierig. Das Darlehen (wenn man es überhaupt bekommt da zweifle ich sehr dran...) ist ein Annuitätendarlehen. Es fängt mit hohen Zinsen und niedrigen Tilgungen an und endet mit niedrigen Zinsen und hoher Tilgung. Es werden nur die Zinsen übernommen.

Kenne das in und auswendig. Ich hatte durch verkauf meiner Wohnung schlagartig viel Geld auf der Kralle und alles so abgetimed, das ich in der Existenzgründung, aber kurz vor H4 Bezug das Darlehen befriedigt habe und gleich das nächste Onjekt gekauft habe - ohne Kredit. Das hat funktioniert.

Erst danach habe ich H4 beantragt. Niemand kann einen vor H4 - Bezug zwingen das Geld für sich zu verbrauchen. Sowas bietet sich für alle an die wesentlich mehr als das Schonvermögen haben - aber nur wenn man keinen Kredit braucht.

Bei 40.000 mus man 10 % für Notar und Grunderwerbsteuer dazurechnen (Faustformel) man braucht also 44.000 Euro.

Roter Bock
:icon_daumen: Toll
 
Oben Unten