Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.2008 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
N

Neuerdings

Gast
Bekommst Du denn wenigstens Unterhaltsvorschuß ??

So "ganz ohne" wäre ja unnötiges Heldentum....

M.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, ich bekomme 125 Euro Unterhaltsvorschuss, bis sie 7 Jahre alt ist, dann ist Schluss. Normalerweise bekäme ich 202 Euro.
Mit Heldentum hat das auch nichts zu tun, denn auf Kindesunterhalt darf nicht verzichtet werden, als Hartz4-Empfänger erst recht nicht.
Verzichten darf nur, wer keine Sozialleistungen bekommt und der Lebensunterhalt ausreichend ist.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Mischmasch

Die D´dorfer Tabelle regelt den Unterhalt auf Basis des BGB.
Bitte nicht mit den Grundgesetzverstössen des SGB vermischen. Die Stiefelternregelung ist nun mal noch anwendbar. Bei stringenter Auslegung der höherwertigen Rechte aber nicht mehr lange. Bis dahin bleibt nur die Vermeidung jeglicher Patch-Familie. Man kann auch zusammenleben ohne zusammenzuwohnen.
Die einfachste Regelung, die zu aller Zufriedenheit führen könnte, wäre eine Kopfpauschale, ein bedingungsloses Grundeinkommen. Spart auch viele "Staatsdiener" ein.
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Heute erhielt ich auch einen Brief wegen dem neuen Unterhaltsrecht zum 01.01.2008.



Einerseits wird angefragt ob ich eine wirtschaftliche Überprüfung des Kindesvaters möchte. Andererseit ist dieses aber nur zur empfehlen, wenn man davon ausgehen kann, dass sich die Verhältnisse des Kindesvaters verbessert hat. Sollte dieses nicht der Fall sein, besteht die Gefahr das der zu zahlende Unterhalt geringer ausfallen wird.
Zwar wird ohne ausdrückliche Zustimmung von mir nichts überprüft, andererseits wenn sie nichts von mir hören, werden sie unaufgefordert eine Umrechnung des Regelbetrages-Titels auf den neuen Prozentsatz des Mindestunterhalts zukommen lassen.

Ja was denn nun? Ich bin mir ziemlich sicher das die Verhältnisse des Kindesvaters sich nicht gebessert haben. Auf Deutsch heißt es also, dass ich den gleichen Unterhalt bekomme mit Abrechnung des hälftigen Kindergeldes wie bisher (Altersangemessen) oder kann weniger als die Altersstufe des Kindes ausfallen???

Ich hab einen gerichtlichen Unterhaltstitel, können die oder darf das Amt diesen Titel einfach so umwandeln oder ihrer Ansicht nach anpassen? Irgendwas passt bei mir nicht im Kopf rein. Ich dachte ein Titel kann nur das Gericht in so einem Fall ändern?


Gruß
Eka (momentan ziemlich verpeilt)
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
danke :)

hab gleich ne Mail ans Jugendamt geschickt, wegen Anpassung...

Würde ich allerdings nur machen, wenn man sich sicher sein kann, das der Unterhalt mehr sein würde, ansonsten kann es sein, das er niedriger ausfällt, als wie zur Zeit bezahlt wird.


Gruß
Eka
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich war auch schon auf der Suche nach genaueren Angaben, eka, weil ich ebenfalls meine, dies mal für die nun gültige Tabelle irgendwo gelesen zu haben. Es haben sich nämlich wohl auch die Selbstbehaltsätze des Unterhaltsverpflichteten erhöht.

Genaueres habe ich noch nicht gefunden, nur eben, dass es sich vor allem für kleinere Kinder lohnt, die Unterhalt zu erwarten haben.
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
@biddy: Dieses hat mir das Jugendamt geschrieben, da der Unterhalt vom Kindesvater erst zum Jugendamt geht.


Trotz allem muß ich das JA mal anrufen, ob dieses so einfach ist, wenn man einen gerichtlichen Titel hat. Leider konnte mir die Frage bisher noch niemand beantworten.

Gruß
Eka
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich habe ebenfalls einen Titel per Gerichtsbeschluss und weiß, dass man das Recht hat, die Höhe des Anspruchs alle zwei Jahre überprüfen zu lassen und somit also das Einkommen des Unterhaltsverpflichteten.

Meine Anwältin für Familienrecht würde dies dann machen.
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Sie wird 18, da lohnt es sich auf jeden Fall...
Ich hoffe es für euch, das ihr mehr dabei rausbekommt. Wenn es weniger wird durch die wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse die vom Kindesvater überprüft werden, hat man davon leider nichts.


Momentan sind bei mir eh einige Fragen, die im Kopf so rumschwirren. U.a. Als das Kind geboren wurde, wurden keinerlei Kredite die vom Kindesvater ab diesem Zeitpunkt gemacht wurden berücksichtigt. Ändert sich da nun was, das es berücksichtigt wird? Ich hoffe doch nicht....
Naja, bevor ich sowas überprüfen lassen, mach ich mich mal schlau beim JA oder einer Fachanwältin wie biddy oben erwähnte. :)

Gruß
Eka
 
E

ExitUser

Gast
Angel: aber da ich ALG II bekomme und die Miete geteilt durch 3 gerechnet wird, habe ich schon bei meiner älteren Tochter auf höheren Kindesunterhalt geklagt... und bekommen.

Das kann ich auch noch mal wiederholen... :icon_twisted:

Er hat damals seinen Anwalt auch noch bezahlen müssen: denke, er müßte was dazu gelernt haben...
 
E

ExitUser

Gast
Angel: aber da ich ALG II bekomme und die Miete geteilt durch 3 gerechnet wird, habe ich schon bei meiner älteren Tochter auf höheren Kindesunterhalt geklagt... und bekommen.

Das kann ich auch noch mal wiederholen... :icon_twisted:

Er hat damals seinen Anwalt auch noch bezahlen müssen: denke, er müßte was dazu gelernt haben...
Also Ludwigsburg, Du bist immer für Überraschungen gut!
Soll das heissen, Du bekommst wegen Alg II höheren Unterhalt, oder besser gesagt Deine Kinder? *kopf kratz*

Viele Grüße,
angel
 
E

ExitUser

Gast
Also Ludwigsburg, Du bist immer für Überraschungen gut!
Soll das heissen, Du bekommst wegen Alg II höheren Unterhalt, oder besser gesagt Deine Kinder? *kopf kratz*

Viele Grüße,
angel
Dazu hatte ich im Forum damals auch geschrieben...ja, meine Tochter bekommt deshalb mehr... wenn das Amt die Miete einfach drittelt, muß ihr Mietanteil auch bei ihrer Einkommensberechnung angerechnet werden...und damit reicht ihr eigenes Einkommen nun mal nicht mehr für Lebensunterhalt, Miete und ausbildungsbedingte - sehr hohe - Kosten.
 
E

ExitUser

Gast
Dazu hatte ich im Forum damals auch geschrieben...
Ich hatte mich auf Deine Tips konzentriert, wie man die Kinder aus der BG bekommt. Das habe ich ja auch geschafft.
Aber nun tun sich ja neue Horizonte auf! Der Grosse verzichtet auf ca. 30 Euro von der Arge um seine Ruhe zu haben vor dem Idiotenverein. Sie mögen wohl keine Hartzlerkinder, die Abi machen wollen statt in die Fabrik zu gehen um die Familie zu ernähren...:biggrin:

ja, meine Tochter bekommt deshalb mehr... wenn das Amt die Miete einfach drittelt, muß ihr Mietanteil auch bei ihrer Einkommensberechnung angerechnet werden...und damit reicht ihr eigenes Einkommen nun mal nicht mehr für Lebensunterhalt, Miete und ausbildungsbedingte - sehr hohe - Kosten.
Grübel, grübel. Bei einem Nettoeinkommen von über 1700 Euro beim Ex könnte schon mehr rumkommen für die Kiddies als insgesamt 545 Euro...

Viele Grüße,
angel
 
E

ExitUser

Gast
Ich hatte mich auf Deine Tips konzentriert, wie man die Kinder aus der BG bekommt. Das habe ich ja auch geschafft.
Aber nun tun sich ja neue Horizonte auf! Der Grosse verzichtet auf ca. 30 Euro von der Arge um seine Ruhe zu haben vor dem Idiotenverein. Sie mögen wohl keine Hartzlerkinder, die Abi machen wollen statt in die Fabrik zu gehen um die Familie zu ernähren...:biggrin:



Grübel, grübel. Bei einem Nettoeinkommen von über 1700 Euro beim Ex könnte schon mehr rumkommen für die Kiddies als insgesamt 545 Euro...

Viele Grüße,
angel
Nicht grübeln, Angel: ab zum Anwalt und der soll mal was tun ;-)

Wenn du dann die Fakten kennst weeißt du ob es sich lohnt, etwas zu unternehmen...kämpfen kann man dann selbst
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten