dürfen Kinder angeschrieben werden von der ARGE? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

harry51

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2009
Beiträge
5
Bewertungen
0
hab da mal eine Frage:
meine Kinder sind in meiner Bedarfsgemeinschaft gemeldet, nun meint die ARGE meinen 14 jährigen Sohn anzuschreiben und von Ihm die Sozialversicherungkarte zu fordern, obwohl er noch Schulpflichtig ist?
Das gleiche haben sie nun versucht, meine Tochter 21 jahre anzuschreiben , obwohl ihnen der Sachverhalt bekannt ist, das sie die Schule besucht.
Ich bin der Meinung, das die ARGE keine rechte hat die Personen selber anzuschreiben, sondern den Bedarfsantragsteller, denn beide personen haben bei der ARGE selber nicht vorgesprochen!
Liege ich da falsch ?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Volljährige und/oder geschäftsfähige Personen dürfen angeschrieben werden, warum nicht?
 

MamaSandra2004

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2008
Beiträge
243
Bewertungen
2
Hallo ...

wurden deine Kinder angeschrieben und stand im Adressfeld auch dein Name?

Denn so ist es bei mir gewesen, meine Tochter ist jedoch erst im Dezember 2008 4 Jahre alt geworden und bekam schon Post von der ARGE.

Gruß
 

Bluna

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2009
Beiträge
46
Bewertungen
1
Meine Tochter (16) bekam vor drei Wochen Post von der ARGE, sie habe unverzüglich ihr letztes Zeugnis vorzulegen (damit war wohl vermutlich das Halbjahreszeugnis von Anfang diesen Jahres gemeint). Auch wurden beide Töchter bereits in die ARGE einbestellt um über ihre berufliche Situation (in Hinblick auf künftiges Ausbildungsverhältnisse) zu besprechen. Bei meiner Großen war es zum Zeitpunkt der Einbestellung so, dass sie auf die höhere Berufsfachschule ging. Prompt nach diesem Termin kam ein Änderungsbescheid, ihr Anspruch auf Unterstützung in Höhe von 0,24 EUR (jawoll, es wurde pro Kind ein Zahlbetrag in dieser gigantischen Höhe ausgerechnet) würde wegfallen, da sie durch ihren Schulbesuch Schülerbafög beantragen müsse. Da sie somit aus der Bedarfsgemeinschaft raus fiel, wurde mir ihr Kindergeld als Einkommensüberhang angerechnet. Somit erhielten wir dann statt der ursprünglich ausgerechneten rund 300 EUR nur noch ca. 150 EUR.
 

Sally38

Elo-User*in
Mitglied seit
4 August 2007
Beiträge
161
Bewertungen
0
Ich bin der Meinung, das die ARGE keine rechte hat die Personen selber anzuschreiben, sondern den Bedarfsantragsteller, denn beide personen haben bei der ARGE selber nicht vorgesprochen!
Liege ich da falsch ?
sobald die kinder mit im argebescheid auftreten,können sie sehr wohl post von der arge bekommen.
was spricht dagegen?
dann beantragst du halt einen sozial....-ausweis und gibst ihn da ab.
haben wir auch machen müssen.
auch werden deine kinder zur berufsberatung vorgeladen werden.
war bei uns auch so gewesen.
und dank der intensiven betreung vom arbeitsvermittler hat meine tochter ne ausbildung zur ergotherapeutin die ihr riesen freude macht.
jetzt wo wir kein hartz4 mehr bekommen,werden meine kids auch nicht mehr vorgeladen oder btreut.
schade eigendlich,denn so muss ich mir sorgen machen,ob mein jüngster sohn überhaupt einen ausbildungsplatz bekommt
 
E

ExitUser

Gast
hab da mal eine Frage:
meine Kinder sind in meiner Bedarfsgemeinschaft gemeldet, nun meint die ARGE meinen 14 jährigen Sohn anzuschreiben und von Ihm die Sozialversicherungkarte zu fordern, obwohl er noch Schulpflichtig ist?
Das gleiche haben sie nun versucht, meine Tochter 21 jahre anzuschreiben , obwohl ihnen der Sachverhalt bekannt ist, das sie die Schule besucht.
Ich bin der Meinung, das die ARGE keine rechte hat die Personen selber anzuschreiben, sondern den Bedarfsantragsteller, denn beide personen haben bei der ARGE selber nicht vorgesprochen!
Liege ich da falsch ?
In der alten Sozialhilfe war es so, dass nur der Haushaltsvorstand, i.d.R. der Mann angeschrieben wurde. Das ist nun nicht mehr. Jeder hat ein individuelles Recht auf Betreuung, und damit auch das Recht angeschrieben zu werden.
Dein Sohn ist unter 15, damit untersteht er nicht den Regularien des SGB II, abgesehen davon, dass er noch nicht geschäftsfähig ist. Von daher ist er noch schulpflichtig, erhält Sozialgeld und braucht und bekommt auch noch keine Sozialversicherungskarte.
Ich bekomme solche u..ä. Briefe ständig. Die kriegen das nicht gebacken mal aufs Geburtsdatum oder ins Gesetz zu gucken......
Bei deiner 21jährigen Tochter ist das was anderes. Sie muss diese Karte vorlegen, und auch eine Schulbescheinigung, schließlich ist sie über 15.

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
und dank der intensiven betreung vom arbeitsvermittler hat meine tochter ne ausbildung zur ergotherapeutin die ihr riesen freude macht.
jetzt wo wir kein hartz4 mehr bekommen,werden meine kids auch nicht mehr vorgeladen oder btreut.
schade eigendlich,denn so muss ich mir sorgen machen,ob mein jüngster sohn überhaupt einen ausbildungsplatz bekommt
Ich sitze hier, und komme aus dem Staunen nicht mehr raus, das ich hier im Forum mal was positives von einem AV lese. Bin völlig platt. :eek: :eek:
Bisher kenne ich die "intensive Betreuung" nur als Dauerschikane eines SBs, in Form von Vermittlungsvorschlägen mit RFB, die sich auf ZAFs und CC beschränken.
Und das es hier jemand bedauert nicht mehr betreut zu werden, lässt mich hinten überkippen. :eek: Ich kenne nur Vorladungen, wie du selbst geschrieben hast, die viel Ähnlichkeit mit einem Haftbefehl aufweisen, und üble Folgen nach sich ziehen, wenn man nicht auf dem Fuße dort in Hab-Acht-Stellung aufkreuzt.
Aber ich freue mich für dich, dass deine Tochter einen Ausbildungsplatz gefunden hat.

LG :icon_smile:
 

Sally38

Elo-User*in
Mitglied seit
4 August 2007
Beiträge
161
Bewertungen
0
Bisher kenne ich die "intensive Betreuung" nur als Dauerschikane eines SBs, in Form von Vermittlungsvorschlägen mit RFB, die sich auf ZAFs und CC beschränken.
aber doch nicht bei jungendlichen :icon_eek:
meine tochter konnte immer,wenn ihr danach war,beim arbeitsvermittler vorbei gehen.auch óhne termin.
der mann ist super nett und hat meine tochter nicht schikaniert oder so.
zumal meine tochter ja auch eine ausbildung haben wollte und selbst freundlich mit ihrem abreitsvermittler umging.
und es gab oft ein hin und her.
mal wollte sie einzelhandelskauffrau werden,dann sozialassisstentin und dann ergotherapeutin.
der arbeitsvermittler ist immer auf sie eingegangen und hat sie neu beraten.
nun erlernt sie ihren traumberuf und ist unendlich glücklich :icon_klatsch:
als wir damals kein hartz4 mehr bekamen,hatte ich ihn angerufen und gefragt,ob er meinen sohn später betreuen könne,was er leider ablehnen musste,da er nur für kindern von hartz4 empfängern zuständig ist.
auch mein mann und ich wurden nicht fertig gemacht,sondern immer freundlich und fair behandelt.
gut wir sind immer pünktlich zu unseren terminen erschienen,hatten auch keine probleme ne egv zu unterschreiben usw.
und mit mir hatte meine vermittlerin schon schwierigkeiten,da ich aufgrund erkrankungen schwer vermittelbar bin und sie teilweise gar nicht wusste,was sie mit mir anfangen sollte.
so haben wir bei terminen immer geredet und ich durfte wieder gehen.
meinen mann hatte sie auch angerufen und telefonisch vermittlungsvorschläge gemacht oder angefragt,ob sie ihn da oder da hinschicken könne.
was uns nur recht war.denn dank ihr sind wir raus aus hartz4 und mein mann in arbeit.
ich glaube es liegt mehr da dran,ob vermittler und arbeitssuchender miteinander können oder nicht.
 
E

ExitUser

Gast
aber doch nicht bei jungendlichen :icon_eek:
Doch gerade bei Jugendlichen! Lies mal meine Posts #12, 18, 22
Hier Und das ist kein Einzelfall!
Der Einzelfall bist du mit deiner Tochter. Ihr habt verdammtes Glück gehabt.
meine tochter konnte immer,wenn ihr danach war,beim arbeitsvermittler vorbei gehen.auch óhne termin.
Meine Tochter war am Ende so erledigt, dass sie es gerade noch zum Arzt schaffte.
der mann ist super nett und hat meine tochter nicht schikaniert oder so.
zumal meine tochter ja auch eine ausbildung haben wollte und selbst freundlich mit ihrem abreitsvermittler umging.
Oh, meine Tochter wollte nichts anderes als einen besseren Schulabschluss. Ihr AV war nur solange nett, wie meine Tochter "Männchen machte", doch wehe sie reagierte nicht so wie er es wollte, da hagelte es Sanktionen usw. Da wurde gedroht. Geschrien. Eingeschüchtert. Das volle Argeprogramm eben.
der arbeitsvermittler ist immer auf sie eingegangen und hat sie neu beraten.
Finde ich gut. Und so sollte es auch sein. Doch die Realität auf den Argen in der u25-Abteilung sieht zu 99,9% ganz anders aus. Von Verständnis, Zusammenarbeit und Unterstützung kann keine Rede sein.
nun erlernt sie ihren traumberuf und ist unendlich glücklich :icon_klatsch:
:icon_daumen:
gut wir sind immer pünktlich zu unseren terminen erschienen,hatten auch keine probleme ne egv zu unterschreiben usw.
Meine Tochter war auch stets pünktlich, und die EGVs waren einfach unter aller******
ich glaube es liegt mehr da dran,ob vermittler und arbeitssuchender miteinander können oder nicht.
Wenn diese These stimmen würde, dann lägen die Schwierigkeiten die ein Großteil der User hier im Forum mit ihren SBs, FMs, PapNasen und AVs haben, an der fehlenden "menschlichen Chemie". Doch das kann nicht stimmen. Vereinzelt sicherlich, aber nicht in so großer Menge. Ihr habt Glück gehabt einen AV zu haben, der seinen Job nicht nur macht, sondern auch weiß was er tut, der Ahnung hat, der die Gesetze kennt und vernünftig anwendet. Eine echte Rarität. Die meisten Argemitarbeiter sind Flachpfeifen, die ihre per Gesetz verliehende Machtposition an den Elos austoben. Und die Folgen kann man in diesem Forum sehr gut erkennen.

LG :icon_smile:
 

harry51

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2009
Beiträge
5
Bewertungen
0
ja die hier geschilderten Angaben, von einigen das sie positiv mit der ARGE klar kommen , ist eine unter 100000, den wenn man noch mit bekommt , das die Mitarbeiter, den gesetzlichen Sachverhalt vertuschen oder garnicht kennen, zeugt das ja doch, von der Tatsache das sie auf der Arbeit nachweislich "Sudoku spielen. das sagt doch alles!
Man kommt sich vor, als wären die Sachbearbeite, wie die berühmten drei Affen, so stellen sie sich dar, nix hören , nix sehen, aber nix sprechen , das haben sie nicht gelernt , denn dann reißen sie soweit das Maul auf, das man sich schon erpreßt oder bedroht fühlt.

Weise lere für alle , nur noch mit zeugen bei den Sachbearbeitern erscheinen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten