Dürfen Arbeitgeber zeitlich x-beliebig das Gehalt überweisen?

Leser in diesem Thema...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
Hallo zusammen :)

da hätte ich mal eine Frage. Einer Bekannten geschieht gerade Folgendes:

Zu Beginn ihres Jobs bekam sie ihren Lohn / Gehalt immer ab dem 20. des Monats. Monatlich geschah es dann so, dass es immer später wurde. Konkrete Planungen mit dem Gehaltseingang waren dadurch schwierig. Es hieß irgendwann immer "WENN es dann und dann kommt".

Zum Schluss war es so, dass das Geld immer erst zum letzten des Monats kam. Sich mal darauf eingestellt, ist es nun so, dass Geld noch nicht einmal heute am 01.des Monats auf dem Konto ist. Jetzt müssen Vermieter und alles vertröstet werden, geschweige denn die Daueraufträgen lassen sie vermutlich ins Minus rutschen, was vermutlich dann wieder Sollzinsen kosten wird.

Darf denn der Arbeitgeber das?? Bzw. hat man einen Rechtsanspruch darauf, dass das Geld pünktlich an einem bestimmten Tag kommt??

:confused:

Liebe Grüße und danke im voraus fürs Lesen und eventuelles Antworten, Dagegen 72 :icon_knutsch:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.317
Man braucht ja einen genauen Zahlungstermin wenn das Gehalt auf dem Konto ist.

Dementsprechend muss man ja auch die laufenden Buchungen tätigen können.

Hat diese Firma vielleicht Zahlungsschwierigkeiten? Insolvenzantrag?
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.555
Bewertungen
1.550
Einfach mal den Arbeitsvertrag lesen: normal ist die Zahlung des Gehaltes zum Monatsende (manchmal auch zum 15. des Folgemonats) vereinbart.
Wenn das so ist, hat die Zahlung auch tatsächlich am Monatsende auf dem Konto zu sein.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
Danke schon mal für eure Antworten. Wüsste ich jetzt nicht, dass sie oder sonst wer was davon erzählt hätte, dass die Firma in Schwierigkeiten ist, hoffe nicht.

Ja, Arbeitsvertrag checken ist ein Tipp ;)

LG
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.361
Bewertungen
1.214
Einfach mal den Arbeitsvertrag lesen: normal ist die Zahlung des Gehaltes zum Monatsende (manchmal auch zum 15. des Folgemonats) vereinbart.
In beiden Fällen ist doch das jeweils genannte Datum bzw. der jeweils genannte Zeitraum die letzte Möglichkeit zur Zahlung? Dieses "zum" heißt ja nur, daß die Zahlung bis dahin zu erfolgen hat; zeitiger darf der einem zustehende Lohn ganz sicher überwiesen werden?
 
S

silka

Gast
hat man einen Rechtsanspruch darauf, dass das Geld pünktlich an einem bestimmten Tag kommt??
AG haben regulär zum Monatsende (also nachschüssig) für die Arbeit im Monat Lohn zu zahlen.
Also wäre immer der Monatsletzte der Anspruch, auf den man pochen kann.
Eigene Daueraufträge sollte man also auf den ersten Tag des Folgemonats terminieren.
Nicht umsonst soll z.B. die Miete am 3. Werktag eines Monats beim Vermieter sein.
Die Umstellung ist jetzt zwar lästig, aber ein einmaliger Aufwand.
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
Hallo Schwanenritter,

wenn Google nicht erfunden worden wäre, hätte ich es vielleicht getan, so toll ist es und so rege nutze ich es in der Regel, aber manchmal bin ich eben so voll Fragezeichen, dass ich froh war, dass mir überhaupt diese Frage über Gehaltszahlungen in den Sinn kam. Schließlich kann google keine Antworten finden, wenn man die entsprechende Frage zuvor nicht kennt oder sich nicht stellt, weil man z.B. denkt, alle anderen haben sowieso immer recht oder: es wird schon richtig sein so wie es ist, und ich bin die Einzige die denkt, dass da was nicht stimmt usw.

Dein Link war dennoch hilfreich und tatsächlich informativ, sehr sogar, danke.

Was meine Bekannte betrifft: es kam raus, dass sie noch nicht einmal einen Arbeitsvertrag hat. Dementsprechend habe ich das ergooglet. Ist wohl ok, keinen solchen Vertrag zu haben, kann aber dann schwierig werden, wenn es darum geht, was einzufordern / zu klagen, weil nichts Schriftliches da ist, von dem was ausgehandelt wurde usw.

Im Zuge ihres vorangegangenen Bewerbens hat sie jetzt aber ne neue Stelle und ist um einige Erfahrungen reicher :)

lg, danke für eure Antworten und Infos :danke:
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
es kam raus, dass sie noch nicht einmal einen Arbeitsvertrag hat.
Du meinst sicher, dass sie keinen schriftlichen Vertrag hat.
kann aber dann schwierig werden, wenn es darum geht, was einzufordern / zu klagen, weil nichts Schriftliches da ist, von dem was ausgehandelt wurde usw.
Was den Zeitpunkt der Gehaltszahlung betrifft, muss da überhaupt nichts Schriftliches vereinbart werden.
 
Oben Unten