Dubioser Fall

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Marko

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

ich beziehe seit 2 jahre alg2. ich bin seit 1 jahr wegen einer chronischen erkrankung durchgängig krankgeschrieben. seit april auch vom amtsarzt der arge dann als nicht vermittelbar bestätigt.im märz habe ich 1000 euro vom vater dann 300 euro von der mutter u.a. für alternativ medikamente bekommen die die krankenkassen nicht zahlt.

nun will die arge die 1300 euro ale EINKOMMEN anrechen und fordert 1210 euro zurücj. ((90 eur dürfte ich behaöten)) !! SKANDAL

ich habe nirgendwo gefunden das eine geld schenkung die für medikamente benötig wird als EINKOMMEN zählt. WER weis wo genau das steht das eine GELD SCHENKUNG von den Eltern für medikamente für einen chronisch kranken der nicht arbeiten kann als EINKOMMEN gewertet werden kann ????? das steht nirgendwo. auch wenn oft steht das alles an geld einnahmen als einkommen zählt. aner für einen kranken der nicht arbteiten gehen kann?

woher soll ein schwerkranken denn sonst geld bekommen ??????? sollen meine eltern mir monatlich raten schicken ? ab nun bekomme ich nur noch geld per post von ihnen. mein konto werde ich vollkommen leer räumen so das nicht mehr alles von der arge gesichtet werden kann.

Ich werde wiederspruch einlegen . dann wenn sie die arge wieder melden den beratungsschein vom amtsgericht holen und mich von einem anwalt vertreten lassen. ich denke das auch eine offizielle beschwerde gegen den mitarbeiter der arge dringed von nöten ist. die schikanirere seit monaten ist nicht mehr auszuhalten.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Leider ist alles was zufliesst Einkommen, und wird angerechnet, Du kannst jetzt nur Widerspruch einlegen und Du musst nachweisen das Du das Geld für Medikamente verbraucht hast, wenn Du das nicht kannst, sieht es schlecht aus
 

Borgi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Es handelt sich dabei nicht um einen "dubiosen Fall", sondern das kommt in Deutschland täglich mehrfach vor.
Für die Zukunft solltest du dir das Geld bar in die Hand geben lassen, oder du zahlst ein zweites Mal Lehrgeld.
Wie ist die ARGE denn überhaupt dahinter gekommen? Hast du brav deine Kontoauszüge mitgebracht?
Na ja, geh mal davon aus, dass bald der Außendienst der ARGE (Sozialschnüffler) vor der Tür steht, weil irgendeine anonyme Anzeige einging. Die brauchst du nicht reinlassen, da laut Artikel 13 des Grundgesetzes ohne richterliche Anordnung kein Zugang eingeräumt werden muss. Lass dich dann aber auch nicht von Sanktionsandrohungen dazu nötigen.
Mehr könnte ich, will ich aber nicht dazu sagen = Ich habe fertig
 

Marko

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
8
Bewertungen
0
auszüge

hallo Borgi

muss ich denn nicht die kontoauszüge vorzeigen ??? ja daher wissen sie es. ist doch pflicht sonst wird der antrag nicht genehmigt. oder weist du was was ich noch nicht weis ? schreib doch mal bitte !!:icon_knutsch:

habe noch lange nicht fertig:biggrin:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
gib mal einige Stichwörter hier in die Suchfunktion des Forums ein, dann purzeln die Ergebnisse nur so, auf jeden Fall bist Du jetzt erstmal in Schwiergkeiten und Beweisnot
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
gib mal einige Stichwörter hier in die Suchfunktion des Forums ein, dann purzeln die Ergebnisse nur so, auf jeden Fall bist Du jetzt erstmal in Schwiergkeiten und Beweisnot

ich gebe Ariane recht, aber vielleicht hilft dir das folgende etwas. Habe ich gerade an meine FM geschrieben - Sie hat endlich geantwortet und darin auch meine mehrfachen Anfragen zu "Spenden" in einem einzigen Satz (in einem separaten Absatz) beantwortet.

Die Spenden/Unterstützungsaufrufe sind inzwischen raus. Da die angeblich selbstständige ARGE bisher kein Interesse an Aufklärung hatte und Informationen sehr sparsam gegeben werden, zuzüglich mein Ruin durch die ARGE, blieb nur noch die Öffentlichkeit übrig.
Da Spenden nach Ihrer Auskunft "Die Möglichkeit einer Spende an einen Leistungsbezieher nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) sieht das SBG II nicht vor" nicht einmal vorgesehen sind und Sie sich dazu auch erst nach wiederholter Anfrage so ausführlich geäußert haben, gehe ich davon aus, dass Spenden problemlos und völlig anrechenfrei angenommen werden dürfen. Das dürfte auch andere Leistungsbezieher freuen. Sollte dies nicht zutreffen, bitte ich um Nachricht bis zum 07.09.09 und natürlich um Erklärung, wieso die erste Auskunft falsch oder so unvollständig war.

Was ihr Satz bedeutet, kann ich nicht nachvollziehen.
Sind Spenden nun frei, weil sie nicht erwähnt wurden ? Hat sie keine Ahnung ? Wollte Sie nur abwimmeln ? Ist alles was nicht im SGBII (und anderen Gesetzen) steht erlaubt ?
Vielleicht erfahre ich dazu in einigen Monaten mehr - die Kalender der ARGE gehen ja völlig anders wie bei normalen Menschen.

Gibt es Unterschiede zwischen Geschenken und Spenden ?

Bei Politikern ist es mir klar, da geht es um große Summen, aber bei Bedürftigen?
 

Hartz Vier

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Juni 2007
Beiträge
77
Bewertungen
1
Für mich sind das

"zweckbestimmte Einnahmen, die einem anderen Zweck als die Leistungen nach diesem Buch dienen und die Lage des Empfängers nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leistungen nach diesem Buch nicht gerechtfertigt wären. (§ 11 (3) 1a SGB II.)

Somit dürfte die nicht als Einkommen angerechnet werden.
 

Marko

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
8
Bewertungen
0
beweise

hallo

HARTZVIER das habe ich nun auch gelesen. auf der überweis und meiner mum steht vor den 300 euro das es für medikamente ist. aber da hatte ichdem bearbeiter damals schon geschrieben als er nachfragte.
die medikamente habe ich aber damals nicht kaufen können da mein krankenverlauf sich damals im märz verändert hatte und die medkamente die für eine entzündung gewesen wären nichts gebracht hätten da eine schwere infektion dazukam. das alles zu beweisen dürfte aber nicht schwer sein da ich bei allen fachärzten ja wöchtenlich bin und die mein unverhersehbarne krankenverlauf bezeugen können.

ich lege nun wiederspruch ein. muss ich dann in dem wiederspruch auch gleich gründe nennen ?? die rechtsanwalt GEhilfen meinte ich müsse nur schreiben das ich wiederspruch einlege aber keine begründungen. ist das richtig ??
wenn ich darauf hin von der arge wieder höre bekomme ich erst den beratungs hilfeschein vom amtsgericht.

grüße:biggrin:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Das sieht aber sehr dünn aus, wenn Du keine Quittungen für die Medikamente hast solltest Du Dir die Klage klemmen, das wird nichts

Auf eine Überweisung kann man alles mögliche schreiben, man muss auch nachweisen das man es dafür verbraucht hat
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten