Dubiose Methoden (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Schadbär

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
Mir wurde im Laufe der letzten drei Jahre sicher fünfmal "angeboten", als 1-Euro-Job einen Stromspar-Check bei anderen ALG-II-Empfängern zu machen.

Da nun dieses Projekt seit drei Jahren läuft, ich ebenfalls im Jobcenter (und davor) von den Stromspar-Checkern angesprochen wurde, fragte ich unabhängig voneinander zwei Teilnehmer, die da mitmachten, und beide erzählten mir, daß sie nur als Anwerber und Kofferträger dienten, dann noch die Sparbirnen reinschrauben durften und fertig. Abends noch ein wenig Arbeitsbericht schreiben.

Mir wurde dies nicht als Maßnahme in einer EGV auferlegt, sondern mündlich angeboten, ich solle doch den Prospekt mitnehmen und zu Hause einfach den Arbeitgeber anrufen. Da ich schon zwei 1-Euro-Jobs hinter mir habe, von denen einer ganz und gar nicht zusätzlich war, kam es zum Streitgespräch, das mit Beleidigungen von Seiten der Fallmanagerin einherging.

1-Euro-Jobs seien ja dazu da, daß der Arbeitslose einen geregelten Tagesablauf lernt und wenn sie wolle, könne sie mir das auch als EGV auferlegen. Und wenn ich Probleme hätte, also...., sie würde mir ja nicht direkt einen Psychiater empfehlen, aber ich könne doch mal an meinen "Problemen" arbeiten, so ihre Meinung. Und wenn ich ein Vorstellungsgespräch bei einem Arbeitgeber hätte, dürfe ich ja auch nicht einfach irgendetwas ablehnen. Zudem zweifelte sie an meiner Fähigkeit, weisungsgebunden zu arbeiten, überhaupt zu arbeiten und auf das zu hören, was Chefs einem zuweisen und erklären. Das Ende vom Lied: Ich nahm natürlich keinen Prospekt mit und erklärte ihr, daß ich sie weder als Arbeitgeber noch als Chef betrachte und daß 1-Euro-Jobs ursprünglich dazu da waren, irgendwann auch den Arbeitnehmer in Festanstellung zu übernehmen, was sie vehement bestritt.

Heißt das jetzt übersetzt: Entweder 1-Euro-Job (ohne EGV) oder Psychoterror vom Feinsten? Ich war fix und fertig, als ich das Jobcenter verließ. Einen Bekannten, der kürzlich einen 1-Euro-Job niedergelegt hatte, weil die Arbeit nicht zusätzlich war, haben sie sanktioniert, nun hat er zusätzlich eine Einladung zum Psychiater bekommen, dies sogar per EGV. Einzige Begründung: Man zweifle an seiner Arbeitsfähigkeit. Mich sanktionieren sie nicht, aber winken mündlich mit Beleidigungen, mit Zweifeln an meiner Arbeitsfähigkeit und mit Psychokursen, die mir helfen sollen, meine Probleme zu bewältigen. Spinnen die jetzt komplett?
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.672
Bewertungen
693
Mir wurde dies nicht als Maßnahme in einer EGV auferlegt, sondern mündlich angeboten, ich solle doch den Prospekt mitnehmen und zu Hause einfach den Arbeitgeber anrufen. Da ich schon zwei 1-Euro-Jobs hinter mir habe, von denen einer ganz und gar nicht zusätzlich war, kam es zum Streitgespräch, das mit Beleidigungen von Seiten der Fallmanagerin einherging.
Du hast also nichts Schriftliches darüber ? Dann verbuch es als Erfahrung.
Den Arbeitgeber brauchst du nicht anrufen, so weit kommts noch. :icon_evil:
Bei Beleidigungen ggf. Dienstbeschwerde. Du bist kein Mensch 2. Klasse.
Nächstes Mal unbedingt Beistand mitnehmen und den protokollieren lassen !
1-Euro-Jobs seien ja dazu da, daß der Arbeitslose einen geregelten Tagesablauf lernt und wenn sie wolle, könne sie mir das auch als EGV auferlegen.
Jep, und du bist nicht verpflichtet, EGVen zu unterschreiben. :biggrin:
Und wenn ich Probleme hätte, also...., sie würde mir ja nicht direkt einen Psychiater empfehlen, aber ich könne doch mal an meinen "Problemen" arbeiten, so ihre Meinung.
Ignoriere solche Frechheiten.
Und wenn ich ein Vorstellungsgespräch bei einem Arbeitgeber hätte, dürfe ich ja auch nicht einfach irgendetwas ablehnen.
Doch, kannst du.
Zudem zweifelte sie an meiner Fähigkeit, weisungsgebunden zu arbeiten, überhaupt zu arbeiten und auf das zu hören, was Chefs einem zuweisen und erklären. Das Ende vom Lied: Ich nahm natürlich keinen Prospekt mit und erklärte ihr, daß ich sie weder als Arbeitgeber noch als Chef betrachte und daß 1-Euro-Jobs ursprünglich dazu da waren, irgendwann auch den Arbeitnehmer in Festanstellung zu übernehmen, was sie vehement bestritt.
SBchen hät dich offensichtlich für bescheuert.
Mit sowas diskutiert man nicht, du machst dich nur selbst fertig.
Man zweifle an seiner Arbeitsfähigkeit. Mich sanktionieren sie nicht, aber winken mündlich mit Beleidigungen, mit Zweifeln an meiner Arbeitsfähigkeit und mit Psychokursen, die mir helfen sollen, meine Probleme zu bewältigen. Spinnen die jetzt komplett?
Eindeutig ja.
So lange du nichts unterschrieben hast, können die dich mal.
Kommt eine EGV-VA, dann stell sie hier ein, persönliche Daten schwärzen.
Hier gibts einige Kollegen, die weiterhelfen können und sicher werden. :icon_kinn:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Ich hoffe der Bekannte hat sich gewehrt. Wenn nicht geschehen, kann man das auch nachholen per Überprüfungsantrag wegen der Sanktion. Eine EGV muss man nicht unterschreiben, in einer EGV haben gesundheitliche Sachen nichts zu suchen.
Die SB braucht wohl mal etwas Gegenwind. Nie wieder alleine zum Jobcenter. Du hast Das Recht Dir einen Beistand nach §13 SGBX mitzunehmen. Der darf nur schriftlich abgelehnt werden. Nie etwas sofort unterschreiben. Wenn eine EGV als Verwaltungsakt kommt, ohne persönliche Daten einscannen und hier einstellen.
 

Schadbär

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
Ich hoffe der Bekannte hat sich gewehrt. Wenn nicht geschehen, kann man das auch nachholen per Überprüfungsantrag wegen der Sanktion. Eine EGV muss man nicht unterschreiben, in einer EGV haben gesundheitliche Sachen nichts zu suchen.
Die SB braucht wohl mal etwas Gegenwind. [...].
Ja der Bekannte wehrt sich, hat auch die EGV nicht unterschrieben. Es wäre allerdings schön, wenn es nur eine SB wäre. Mein Bekannter ist aber bei einem anderen SB des selben Jobcenters. Scheint also Anordnung von oben zu sein. Dienstaufsichtbeschwerde wäre in einem solchen Fall wohl zwecklos. Ich gebe zu, daß mich das nicht kalt läßt. Die schaffen es, es immer so hinzudrehen, daß sie die "Guten" sind, die nur das Beste für einen wollen, und man selbst irgendwie falsch reagiert und irgendwie alles mißversteht, was dem Ganzen dann noch das i-Tüpfelchen aufsetzt und ja wieder in Richtung "kleiner dummer Arbeitsloser, blickst ja gar nichts und brauchst Schulung in zwischenmenschlicher Kommunikation" geht. Grauenhaft. Trotzdem danke für die Ratschläge, mich da nicht großartig aufzuregen.
 
I

igelchen

Gast
Die schaffen es, es immer so hinzudrehen, daß sie die "Guten" sind, die nur das Beste für einen wollen, und man selbst irgendwie falsch reagiert und irgendwie alles mißversteht,
aaalso es ist unter anderem auch zu vermuten
das die angestellten der jobcenter
psychologisch
geschult sind/und werden.das muß nicht offensichtlich so sein,das geht auch unterschwellig.irgendwann glauben die tatsächlich sooo wichtige personen zu sein die an einem tollen projekt mitarbeiten
unantastbar mit einer relativen Macht ausgerüstet.
was dir dann gegenüber sitzt ist ein
Zombie aber kein mensch mehr (in diesem moment)
ferngesteuert, hirnamputiert.
:) :) :) und der festen überzeugung hier großes zu leisten.
les mal das buch
"die Welle" aktueller denn je :)
 
E

ExitUser

Gast
@ Schadbär = Da ich schon zwei 1-Euro-Jobs hinter mir habe, von denen einer ganz und gar nicht zusätzlich war
Trifft in den allermeisten Fällen zu . Die Träger sind sehr kreativ wenn es sich um 1€ Jobber handelt . Geld kassieren ohne großen Aufwand !

Ein Beispiel = passage gGmbH - Stärke durch Vielfalt

Betreibt eine Kleiderkammer , wo jeden Tag 1€ Jobber losgeschickt werden um Fleyer in Briefkästen zu werfen .

Hier ist nichts zusätzlich . Auch nichts gemeinnützig ! Kostenlose Werbung vom Staat bezahlt ! :cool:

Wer das so mit sich machen läßt dem ist nicht zu helfen ! :icon_neutral:

In Hamburg gibt es viele Firmen die Altkleider einsammeln = In Hamburg sammeln rund 100 gewerbliche Händler und Hilfsorganisationen abgelegte Kleider, Hosen und Hemden. Nur 40 Prozent davon sind noch tragbar, der Rest wird zu Matten, Dachpappe oder anderem verarbeitet: Lohnende Geschäfte mit alter Kleidung -

Was fehlende 1€ Job's bedeuten können kann man hier nachlesen = AIW gGmbH - Arbeitsloseninitiative Wilhelmsburg i.L. - Aktuelles

Geschäftsmodelle die auf H4 / 1€ Jobber beruhen sind nur als pure Ausbeutung zu betrachten , wenn dahinter eine eGmbH steckt ! :icon_dampf:


 

Schadbär

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
aaalso es ist unter anderem auch zu vermuten
das die angestellten der jobcenter
psychologisch
geschult sind/und werden.das muß nicht offensichtlich so sein,das geht auch unterschwellig.irgendwann glauben die tatsächlich sooo wichtige personen zu sein die an einem tollen projekt mitarbeiten
unantastbar mit einer relativen Macht ausgerüstet.
was dir dann gegenüber sitzt ist ein
Zombie aber kein mensch mehr (in diesem moment)
ferngesteuert, hirnamputiert.
:) :) :) und der festen überzeugung hier großes zu leisten.
les mal das buch
"die Welle" aktueller denn je :)
Ja, das ist schon klar. Wird ja von der Regierung so propagiert: "Wer arbeiten will, findet auch Arbeit". Und nach gewisser Zeit sagen es die eigenen Freunde, die Verwandten und alle die, die einen am Anfang noch bedauert hatten, weil man arbeitslos war. Ich befinde mich in dieser "Maßnahme-1-Euro-Job-Umschulung-Weiterbildung-Bewerbetraining-Vermittlungsgutschein-Arbeitsvermittler-Bewerbercoach-Eignungsfeststellung-Praktikum-Zeitarbeit"-Schleife seit 12 Jahren und ich hab's bis oben hin einfach satt. Am Ende immer ein Arbeitgeber, der sich eines grinst, weil er es wieder geschafft hat, einen Doofen zu finden, der auf Weiterbeschäftigung hofft und sich ins Zeug legt, ich dagegen wieder zu Hause, darf zum Hörer greifen und Verwandten und Freunden irgendwie erklären, daß ich schon wieder einen Job verloren habe.

Keiner freut sich mehr mit mir, wenn ich sage, "ich habe einen neuen Job gefunden, da ist eine neue Chance für mich", denn keiner glaubt es mehr, am Wenigsten ich selbst und deswegen gibt es diese Freude bei Job-Antritt auch nicht mehr, denn die Beinahe-Herzinfarkte der Mutter macht man irgendwann auch nicht mehr mit, wenn's dann wieder nicht klappt, das Mitleid der Freunde, die sich seit Jahren in Festanstellung befinden, erträgt man nicht mehr.

Diese 1-Euro-Jobs hier wurden auf Mindestmaß reduziert, weil fast alle Ausbeuterjobs waren, selbst der Stromspar-Check steht auf der Kippe, so heute meine Sachbearbeiterin. Freut mich ja, für mich waren das sowieso nur Schnüffler-Jobs, bei denen unter Vorwand in den Wohnungen der ALG-II-Empfänger geschnüffelt wurde, die meisten lassen diese Stromspar-Checker auch nicht rein. Vor Kurzem traf ich einen Bekannten, der mir mit hängendem Mund erzählte, er hätte so einen Stromspar-1-Euro-Job aufgequatscht bekommen und leider hatte er nicht den Mut und die Kraft gehabt, Nein zu sagen, obwohl auch er keine EGV unterschrieben hatte. Das ist ein ganz Gutmütiger und ich ahnte schon, daß da etwas in der Richtung auch bei mir kommt. "Aufquatschen statt EGV". Überreden, Drängeln, Druck machen, zur Not beleidigen, bis derjenige den Prospekt einsteckt.

Da ich nun an einem Punkt bin, wo ich die Schnauze voll habe von Maßnahmen und Coaches, Praktika und Hoffnungsjobs, sage ich nicht mehr (wie vor 8 Jahren noch) "au prima, mir fällt nämlich zu Hause die Decke auf den Kopf, bitte geben Sie mir Arbeit!", sondern ich sage nach all diesen Jahren und Erfahrungen nur noch ärgerlich (oder genervt, resigniert, manchmal verzweifelt): "Schon wieder?" und genau das gibt Streit. Gleich, ob mit EGV oder nur mündlich "angeraten" (aufgedrängt). Und wenn ich ablehne, höre ich im übertragenen Sinne: "Sie reagieren unnormal, alle anderen machen mit, nur Sie nicht, Sie sind außergewöhnlich, Sie schlagen aus der Art, Sie gehören zum Psychiater, Verhaltenstrainer, Psychologen", usw.

Das ist nicht nett. Das ist eine Frechheit und erschüttert mich jedes Mal für einen Tag lang. Die wollen einen ausbeuten und wenn man nicht mitmacht, machen Sie einen fertig, versuchen es zumindest. Weil sie rechtlich über die EGV keine Chance mehr haben, weil zu oft vor Gericht verloren, versuchen sie jetzt diese Masche. Meine Meinung. Das ist gefährlich. Damit kann man labile Menschen innerhalb weniger Minuten in eine Depression stürzen. Und ob die einen gewissen Labilitätsgrad mit ins Gespräch bringen, können die nicht beurteilen.

So einer geht dann da raus und wirft sich vor den Zug. Sorry, das sind Arbeitslose. Da hat Psychokrieg nichts verloren. Das sind Menschen in Not.
 

Lateralus

Neu hier...
Mitglied seit
14 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
12
"sie schlagen aus der Art" - sei stolz drauf!
Und wer die Normen nicht als die Seinen betrachtet ist psychisch krank.
Standhaft bleiben und Finger zeigen!

lies dir mal das durch pflasterritzenflora.blogspot.de/
und das www.patverfue.de/

es gibt keine psychischen Krankheiten, nur Abweichungen von der Norm, die
die Mehrheit setzt.
Sei stark!
 
F

Ferdinand456

Gast
"sie schlagen aus der Art" - sei stolz drauf!
Und wer die Normen nicht als die Seinen betrachtet ist psychisch krank.
Standhaft bleiben und Finger zeigen!

lies dir mal das durch pflasterritzenflora.blogspot.de/
und das www.patverfue.de/

es gibt keine psychischen Krankheiten, nur Abweichungen von der Norm, die
die Mehrheit setzt.
Sei stark!
Hier auch noch eine gute Seite: Meinungsverbrechen.de

Ich selbst könnte langsam Geld mit all denen machen, die vom Jobcenter so behandelt werden. Man trifft sich ja. Sei es beim Einkaufen, auf der Straße, zumindest in Kleinstädten und mittelgroßen Landkreisen ist das so. Die leben zum Teil nur noch von den Tafeln, sind ein wenig bis ein wenig mehr verwahrlost und abgewrackt, reden wirres Zeug, haben ihr Bier in der Tasche, sind aber (noch) nicht obdachlos. Kommen auf mich zu "bist doch auch arbeitslos!", reden über das System, hören nicht auf zu reden, erklären mir, dass sie per EGV zum Psychiater geladen werden, fragen mich, wie sie sich dagegen wehren können.

Einer sagte kürzlich "wenn du mich in zwei Tagen nicht mehr siehst, weißt du Bescheid". Er sprach damit auf seinen Freund an, der sich wohl kürzlich angezündet und verbrannt hat. Er sagte noch "na ich will ja nicht mit Selbstmord drohen, aber....". Die raten mir sogar, mich als Diplom-Psychologe niederzulassen, ich hätte "es doch voll drauf", nur leider muss ich sie da enttäuschen, denn eine Sitzung, würde ich mich niederlassen, würde ja auch ganz schön Geld kosten und leider habe ich keine Kassenzulassung, zumal ich ja selbst für lebenslang geisteskrank erklärt worden war (ist 15 Jahre her).

Einer war kürzlich wegen so einer Einladung zum Psychiater dabei, beinahe abzudriften, wurde nervös und hysterisch und rief immer "am Ende ist Euthanasie! Am Ende ist Euthanasie!". Ich stehe dann immer nur da und denke mir "Danke, liebes Landratsamt, danke liebes Jobcenter, dass ich nun diese Wracks am Hals habe, die ihr mit eurem Dummg'schwätz und diktorischen Gehabe produziert, ich könnte dann bald Geld mit denen machen".

Natürlich berate ich diese Leute, beruhige sie und empfehle ihnen dieses Forum hier, empfehle ihnen bestimmte Anwälte im Umkreis und muss dann gucken, dass ich sie wieder los werde, denn es ist schon anstrengend manchmal und ganz ohne Gegenleistung kann ich das ja auch nicht immer bringen, sie saugen Energie bis zum Abwinken. Naja, ich versuche ihnen zu erklären, dass sie bitte nicht an Selbstmord denken sollen, die Welt hat Geld, man muss es sich nur holen, wenn man ruiniert wird und man wird es auch bekommen. Nur etwas gesünder und gepflegter leben sei für sie empfehlenswert, worauf sie auch prompt anderntags gewaschen, gebügelt und rasiert vor mir stehen (um mich wieder mit "das Ende ist Euthanasie" zu nerven, aber gut, sie tun mir dabei auch ein wenig leid).

Das Problem ist: Wenn sie durchknallen und beim Psychiater oder in der Klinik landen, wartet da nicht der verständnisvolle Psychiater, der ihnen sagt "merken Sie gar nicht, dass Sie einem Psychoterror unterlegen waren, weil Ihre Arbeitskraft ausgebeutet werden soll?", sondern der ihnen erklärt "Sie schlagen aus der Art, mit Ihren Genen stimmt was nicht", usw. (s. oben, hört man ja auch vom Jobcenter indirekt). Es gibt nur wenige gute Psychiater, die da anders denken und etwas freier sind von Genozid, Pharma-Industrie und Groß- und Spießbürgertum, Politik und System.
 

Lateralus

Neu hier...
Mitglied seit
14 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
12
das ist es ja, die Psychiatrie ist immer ein Werkzeug um die Unangepassten zu disziplinieren.
Wer nicht arbeiten will, ein bisschen seltsam ist, seine Meinung hat und vehement "Nein" sagt zu Fremdbestimmung - mit dem kann ja was nicht stimmen. Der ist nicht normal und muss gefügig gemacht werden.Dieses System ist zutiefst unmenschlich. Diese oben genannten Fälle soll man doch in Ruhe lassen, wem ist damit geholfen, wenn sie drangsaliert werden.
Allein schaffen diese Leute das nicht.
Das hat nichts mit einer freien und humanen Gesellschaft zu tun.
Und die Mitarbeiter der Behörden sind schon so gut konditioniert, das sie wirklich denken, sie tun was Gutes.
Wer auf der Seite des Monsters kämpft, wird selbst zum Monster!

Diese Patientenverfügung ist genau das Richtige - das müsste jeder wissen.
Aus der Geschlossenen kommt man so gut wie gar nicht mehr raus.
Hinterher bist du nur ein sabberndes Stück ...
 
E

ExitUser

Gast
So viele Nervenheilanstalten (Klapsmühlen, Ballerburgen, Bonnies Ranches) gibts aber nicht, um uns alle einliefern zu lassen. :biggrin:

Und wer damit vom SB konfrontiert wird, nächstes Mal mit Beistand hin und den sowas protokollieren lassen oder gleich das ganze selbst protokollieren und Beschwerde nach Nürnberg.
 
F

Ferdinand456

Gast
das ist es ja, die Psychiatrie ist immer ein Werkzeug um die Unangepassten zu disziplinieren.
Wer nicht arbeiten will, ein bisschen seltsam ist, seine Meinung hat und vehement "Nein" sagt zu Fremdbestimmung - mit dem kann ja was nicht stimmen. [...].
Wobei die Frage ist, wer die Unangepassten sind. Ich zum Beispiel will arbeiten, und zwar zu fairen Bedingungen. Da ich ja für lebenslang geisteskrank erklärt wurde, darf ich eigentlich gar nicht mehr arbeiten, zumindest nicht in den Bereichen, die ich lernte: Psychiatrie, Psychologie, Taxifahren. Unangepasst sind in dem Fall diejenigen, die mich für lebenslang irre erklären ließen und diejenigen, die das getan haben. Ich bezeichne auch als unangepasst, wer sich als "Maßnahme-Träger" oder Sachbearbeiter oder Coach oder anderweitiges Unternehmen vom Steuerzahler das Säckel voll machen lässt, indem er unter Vorgabe "sozial" einen Arbeitslosen für Centbeträge einstellt und gar nicht vor hat, ihn zu übernehmen.

Unangepasst sind auch diejenigen Sachbearbeiter(-innen), die adipös vor ihrem Computer hängen und bei Vorschlag, doch einmal den und den Sport zu treiben, abwinken, das sei ihnen abends zu anstrengend. Meiner Sachbearbeiterin kann man zusehen, wie sie von Mal zu Mal dicker wird und wenn es so weiter geht, hat sie noch ca. 8 Jahre bis zum ersten Herzinfarkt. Sie empfiehlt mir in einer Tour irgendwelche Coaches und Maßnahmen, eigentlich aber müsste ich ihr einen Coach, Sport, Yoga, Krafttraining und Gymnastik empfehlen.

Unangepasst sind diejenigen Konzerne, die frech und frei ihren Angestellten sagen, dass sie entweder für 5,- Euro zu arbeiten haben, oder aber gehen dürfen. Unangepasst auch diejenigen, die Vermittlungsgutscheinbetrug in Millionenhöhe betreiben, um ihren Betrieb am Laufen zu halten (aber nach außen einen auf Bürger machen mit Frau, Kindern, Haus und Garten) und die dann diejenigen Angestellten gnadenlos heraus ekeln, wenn sie beim Betrug nicht mitmachen wollen.

Unangepasst sind die Unternehmer, die einem nie länger als fünf Tage Urlaub am Stück gönnen und einen Schreikrampf bekommen, wenn man einmal keine Überstunde machen möchte, die saufen bis zum Abwinken und bei denen morgens der Aschenbecher überquillt, die nach Feierabend ein paar Prostituierte nehmen und ihre Lieblingsangestellten dazu einladen.

Ich war nie unangepasst. Ich habe nur meine Rechte wahrgenommen, die von Unangepassten ausgehebelt werden, als würde kein Rechtsstaat existieren. Unangepasst sind die Maßnahmeträger, die gnadenlos alle Daten von einem haben wollen, inklusive Blutwerte, am besten noch genetischen Fingerabdruck. Unangepasst sind die, die unseren Datenschutz mit Füßen treten und diejenigen, die ihre Daten nicht heraus geben, als geisteskrank betiteln.

Ich bin angepasst. Mir wurde kürzlich von einer Abteilungsleiterin, die ich in meiner Freizeit kennen lernte und die in Stuttgart bei Daimler arbeitet, gesagt, sie habe vom ersten Eindruck im Gespräch gedacht, ich sei mindestens Arzt. Ich bin gebildet, ich habe gelernt, ich war mein Leben lang mehr als fleißig. Unangepasst waren (und sind) die, die das ausnutzen, ausbeuten und die mich (und den Steuerzahler) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans.
 
E

ExitUser

Gast
Jedem SB kann man mit Fakten beikommen !

Als Beispiel sind hier die Arbeitslosenzahlen von Hamburg genannt .

Quelle = Hamburger Abendblatt vom 01.08.2012 ( Online )

Arbeitslose im Juli in Hamburg = 72.653

Offene Stellen = 15.500

Wenn man diese auf 20,000 aufrundet haben immernoch 52.653 keinerlei Möglichkeit eine Arbeit zu finden !

Trotzdem wird tägliche Ortsanwesenheit gefordert ! :icon_neutral:

Was nichts anderes bedeutet = Knast mit Selbstverpflegung ! :icon_dampf:

Einem Radiobericht nach gibt es in Hamburg zudem auch 84.000 Studenten .

Wenn man einen gebrochenen Lebenslauf hat ( wie ich ) , kann man sich jede Bewerbung sparen !

So früh in Rente wie irgend möglich gehen und die BRD verlassen !

Dann ist man Frei !
 

Lateralus

Neu hier...
Mitglied seit
14 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
12
die ganze Gesellschaft ist krank - das ist die Norm.
hier wäre dann der Gesunde der Irre!

Übrigens, in den Ämtern gibt es soviel Dummheit, die sich mit Halbwissen tarnt und es ist unerträglich, wenn ein dummer Mensch Macht über mich hat.
Meine Erfahrung hier zeigt mir persönlich, dass ich mit Wissen, Wehrhaftigkeit und Selbstbewusstsein in Ruhe gelassen werden.
Um mich mach ich mir keine Sorgen, aber all die, die nicht verstehen, was da mit ihnen gemacht wird und wie die kleinen Kinder der Autorität bedingungslos Glauben schenken, die tun mir leid und da krieg ich die Wut. Jeder Mensch hat ein bisschen Glück verdient, ein bisschen freundlichkeit - ist das zuviel verlangt.
Und wenn sie dann in ihrem Unglück heruntergekommen sind, dann wird gesagt, "guckt sie euch doch an, Abschaum" - ich will nicht zu weit ausholen, aber bevor ich jemanden fertig machen kann, muss ich ihn erstmal entmenschlichen - ein altes Rezept.
 
E

ExitUser

Gast
@ Lateralus = Übrigens, in den Ämtern gibt es soviel Dummheit, die sich mit Halbwissen tarnt und es ist unerträglich, wenn ein dummer Mensch Macht über mich hat.
Hier sollte sich jeder Politiker angesprochen fühlen . :icon_neutral:

Da jedoch keiner von denen haftbar gemacht werden kann für die Fehlentscheidungen / Dummheiten ; machen sie weiter wie gewohnt ! :cool:

Doch das dumme Volk rennt wieder zur Wahlurne um die Stimme abzugeben . Die "Stimme abgeben" sagt es doch mehr als deutlich !

Egal welche Partei = Wähle uns und wir sind persönlich für die Zukunft abgesichert = Was schert uns wenn wer in der Gosse landet !

Auch nicht , das wir nur Handlanger der Besatzungsmächte sind !

Denn einen Friedensvertrag gibt es auch nach mehr als 60 Jahren immer noch nicht ! :icon_kotz:
 

Schadbär

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
Ich habe das übrigens jetzt schriftlich von ihr. Ich hatte mich beklagt, daß sie mir eine "heftige" Reaktion unterstellt, weil ich ein Tränchen zerquetschte, nachdem ich

1. erst den Vorschlag bekommen hatte, wieder zu einem Maßnahmeträger zu gehen, bei dem ich (wie sie weiß) sehr gelitten hatte und weswegen ich auch eine Sanktion bekommen hatte, weil ich die Maßnahme verließ

2. zum ungefähr fünften Mal nahegelegt bekam, den Prospekt über den Energiespar-Einsatz auf 1,50 Euro-Basis mitzunehmen und sie keines meiner Argumente, weswegen ich das nicht möchte, gelten ließ

3. zum ungefähr zehnten Mal vorgeschlagen bekam, einen Prospekt über ein Bewerbertraining mitzunehmen (wie oben erklärt, habe ich ca. 7 hinter mir) und

4. von ihr gehört hatte, daß sie mir das auch per EGV auferlegen könne.

Nun gab sie mir sogar schriftlich, daß ich "heftig" reagiert hatte, drängte mich somit sogar schriftlich in die Ecke "unnormale Reaktion auf gewöhnliche Ereignisse", was sie ja im Gespräch mit "Sie können an sich arbeiten" bekräftigte. (Frage: Welche Reaktion ist "normal" auf Gedrängtwerden, Nötigung und Drohung mit Entzug der Lebensgrundlage?).

Sie gab mir auch schriftlich, daß sie aufgrund dieser "heftigen" Reaktion prüfen müsse, ob sich das auf meine Arbeitsuche und mein Arbeitsleben auswirke (im Sinne von: Psychisch Kranke und unnormal Reagierende gehören erst therapiert, bevor sie im Arbeitsleben Fuß fassen und es kann sein, daß wir Sie aufgrund einer nicht therapierten psychischen Erkrankung nicht vermitteln konnten, was wir nun prüfen müssen).

Im Gespräch, als ich ihr sagte, daß ich 100 Prozent arbeitsfähig bin und weiß, was Arbeit heißt, erwähnte sie nur lapidar "naja, das ist auch schon einige Jahre her". Sie will mich also unbedingt in die Ecke "unnormale Reaktion" und "kann nicht mehr richtig arbeiten" drängen, nur weil ich ihre Maßnahme ablehnte.

Ich werde diese Mail hier im Folgenden veröffentlichen und hätte nicht übel Lust, sie mit vollem Namen der Sachbearbeiterin zu veröffentlichen. Ich werde das nicht tun, aber alle relevanten Daten zur Identifikation dieser Mail veröffentlichen.

Ich hatte auf diese Mail noch freundlich geantwortet, daß es keine "heftige" Reaktion darstellt, wenn man ein Tränchen zerquetscht. In vorhergehender Beschwerdemail hatte ich erwähnt, daß ich nach ihrer Sicht wohl "die Einzige" bin, die merkwürdig reagiert, somit wohl auch "die Einzige" bin, die sich über Sanktionen im Klaren ist (ich wurde ja bereits sanktioniert). Daher ihr folgender Wortlaut:

X-Account-Key: account2
X-UIDL: 01b6Xx-1SzoxK0mF0-00Qz5Q
Return-Path: [...]
Delivered-To: [...]
Received: (qmail invoked by alias); 05 Sep 2012 14:46:20 -0000
Received: from relay11.arbeitsagentur.de (EHLO relay11.arbeitsagentur.de) [195.88.117.31]
by mx0.gmx.net (mx002) with SMTP; 05 Sep 2012 16:46:20 +0200
From: [...]
To: [...]
Subject: AW: Heutiger Termin
Thread-Topic: Heutiger Termin
Thread-Index: AQHNi3LJHYFw2XkpCk6lRN603y4cKJd7z4Cw
Date: Wed, 5 Sep 2012 14:46:18 +0000
Message-ID: <
AB5827DBA7AA564DA242FB9F77C9B6D90CF2CA8D@N2738021.dst.baintern.de>
References: <
50476183.9010102@gmx.de>
In-Reply-To: <
50476183.9010102@gmx.de>
Accept-Language: de-DE, en-US
Content-Language: de-DE
Content-Type: text/plain; charset="iso-8859-15"
Content-Transfer-Encoding: quoted-printable
MIME-Version: 1.0
X-GMX-Antivirus: 0 (no virus found)


Sehr geehrte Frau [...],

auch aus meiner Sicht ist unser heutiges Gespräch nicht optimal verlaufen. Selbstverständlich sind Sie jedoch nicht die Einzige, die sich darüber im Klaren ist, dass eine Ablehnung von Angeboten vom Jobcenter Konsequenzen hat.

Ich kann, wie ich das heute Vormittag bereits getan habe, nochmals betonen, dass Ihnen der Vorschlag der Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung (1,50-=A4-Job) heute lediglich als unverbindliches Angebot unterbreitet wurde. Wir haben die Möglichkeit einer Arbeitsgelegenheit lediglich besprochen. Wenn ich Ihnen dann die Rückmeldung gebe, dass Sie bisher die Einzige sind, die auf diese Weise auf ein solches Angebot reagiert hat, dann ist das lediglich eine ehrliche Antwort und Reaktion auf Ihr Verhalten, welches Sie im übrigen keineswegs rechtfertigen müssen.

Es ist jedoch meine Aufgabe zu ergründen, was zu einer solchen, aus meiner Sicht heftigen, Reaktion führt und ob dies ggf. Auswirkungen auf Ihre Arbeitssuche hat. Denn unser gemeinsames Ziel ist schließlich, dass Sie eine Arbeitsstelle finden und auch nachhaltig Freude an der Arbeit haben.

[...]

Mit freundlichen Grüßen
 

Schadbär

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
nur schriftlich auf PAPIER (keine e-mail - die werden von denen gelöscht) und dann Per FAX damit möglichst viele das Schreiben in den Händen haben .
Danke für den Hinweis. Per Fax an wen? An das Jobcenter? Ich hatte ja oben schon geschrieben, daß ein anderer Sachbearbeiter des selben Jobcenters einen Arbeitsuchenden derzeit per EGV versucht zu einem Psychiater zu nötigen. Wenn das Schreiben möglichst viele in den Händen haben, dann denken sie lediglich: "Gut gemacht, Frau Kollegin". Anweisung scheint von oben zu kommen und alle Sachbearbeiter zu betreffen.
 

flowerpowe

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
122
Bewertungen
21
Hallo,

wow, also das ganze hat dann doch offensichtlich Methode - die sind geschult, die Leute, die sich nicht alles gefallen lassen, als bekloppt hinzustellen.

Sie, die gegen Recht verstoßen, sind ja die Guten.... und wollen nur unser Bestes....*würg*.... ich hab ähnliches erlebt.

Von daher - hast du immer einen Beistand dabei?
Das gibt schonmal emotional Sicherheit, mit einer Person deines Vertrauens hinzugehen.

Als nächstes hab ich auf Durchzug bei solchen Ansagen geschaltet... Als sie mir "ins Gewissen geredet hat", wie unzuverlässig ich sei, da ich keine Rückmeldung gegeben habe, und das hätte sie doch nicht von mir gedacht und solche Scherzchen.... hab ich demonstrativ in meinen Unterlagen geblättert..... mal kurz gelangweilt hochgeschaut usw....

Ich glaub man muß sich da auch trainieren, versuch das blöde Geschwätz bei IHR zu lassen, versuch es nicht an dich ran kommen zu lassen, die müssen einfach so blöd daherquatschen.

Ich persönlich hätte den Prospekt mitgenommen, weil mündliche Diskussionen sind überflüssig, regen einen nur auf... da kannst du besser mit der Wand reden, als mit SBs....

Und am besten find ich, wenn Kontakt nötig, dann schreiben. Wie gesagt - reden - geht da einfach nicht. Und bei Vorladung nur mit Beistand.

Viel Erfolg, sei stolz, daß du nicht klein bei gibst!
 

Schadbär

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
[...] Ich persönlich hätte den Prospekt mitgenommen, [...]!
Gute Idee. Das wäre dann das fünfte Mal gewesen, daß er zu Hause flugs im Mülleimer gelandet wäre (beim ersten Mal hatte ich ihn gelesen. Beim vierten Mal standen die Energie-Prüfer (1-Euro-Jobber) im Gang vom Jobcenter und verteilten sie, kamen auf mich zu, als ich den Gang nach draußen lief, und fragten, ob ich bereit sei, sie für einen Energie-Check in die Wohnung zu lassen. Ich verneinte. Vor der Türe draußen stand ein weiterer. Als ich mein Fahrrad aufschloß, wieder die Frage, ob ich bereit sei, sie für einen Energie-Check in meine Wohnung zu lassen. Ich verneinte. Als ich mich auf mein Rad schwang, rief er noch hinterher: "Sind Sie sicher??!!!").

Mir fiel noch ein: Einen ähnlich sadistisch gestrickten Chef hatte ich schon einmal. Grinste mich an und sagte "Wenn ich Ihnen jetzt kündigen würde?....." - als er bemerkte, daß ich einen Mordsschreck bekam, meinte er nur "nein-nein, war nur Spaß". Irgendwann drehte ich den Spaß um und kündigte von meiner Seite aus. Da hatte er Tränen in den Augen. Der Arme.....
 
Oben Unten