DRV möchte telefonischen Rückruf

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
723
Es ist nicht zu fassen. Die DRV hat den so 15.12 geplanten Gutachtertermin storniert. Heute erhalte ich ein Schreiben mit dem inhalt sehr geehrte Frau bla bla den Gutachter Auftrag bei Frau Dr Blabla haben wir storniert wir bitten Sie um Rückruf unter der Telefonnummer Punkt Punkt Punkt

Bei der DRV telefonisch durchzukommen ist ein Kapitel für sich. Ein zweites die Frage was von solchen Telefonaten zu halten ist. Was würdet ihr tun.

Gruß von Katzenstube

Zur Erklärung es geht um die Erwerbsminderungsrente
[>Posted via Mobile Device<]
 
E

ExUser 2606

Gast
Ich wuerde einen Brief schreiben, dass ein Telefongespräch nicht gewünscht ist und sie dir schreiben sollen, wenn sie was wollen.
[>Posted via Mobile Device<]
 
E

ExitUser

Gast
Bei der DRV telefonisch durchzukommen ist ein Kapitel für sich. Ein zweites die Frage was von solchen Telefonaten zu halten ist. Was würdet ihr tun.

Gruß von Katzenstube

Zur Erklärung es geht um die Erwerbsminderungsrente
[>Posted via Mobile Device<]
Ich würde auch anrufen. Könntest im Gespräch ja immer noch umschwenken wenn es dir nicht passt und um "schriftliches" bitten.

Hatte es auch selber im Zuge EMR und Gutachtertermin das dieser abgesagt werden musste (Erkrankung Gutachter) und man um telefonische Terminvereinbarung gebeten hatte. Das Telefonat war dann in der Form positiv, dass ich den Termin so abstimmen konnte das er mir gepasst hat. Ist manchmal besser als etwas aufgedrückt zu bekommen.

Und wie gesagt, am Telefon könntest du ja immer noch gegensteuern wenn etwas "falsch" läuft.

LG
ExitUser
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
723
Wobei hier nicht die Gutachter In krank würde sondern die Drv den Antrag bei der Gutachter In (die mich zuvor schon kontaktiert hatte) storniert hatte. Ich denke weil ich a) Taxikostenübernahme beantragt hatte und b) eine Begleitperson mitbringen wollte.

Meine Vermutung sagt die will mich vollallen, dass ich zu einem Gutachter mit 50 km doch alleine mit Öffis fahren könne.
Da ich aber Bus-/zugtreppen nicht sehen kann durch die Gesichtsausälle am sehenden Auge spielt es keine Rolle ob 50 oder 100 km.

Heute ging niemand ans Telefon. Ich probiere es morgen nochmal weil ich da meinen freien Tag habe. Allerdings wenn dann auch niemand erreichbar ist gibt es ein Schreiben. DENN MEINEN Arbeitgeber geht das Handlung nichts an.

Aber ich kann ja jederzeit am Telefon um schriftliche Info bitten, weil ich mich so schlecht konzentrieren kann....
Gruss von Katzenstube
[>Posted via Mobile Device<]
 
E

ExUser 2606

Gast
Ichhabe in meinem Leben bisher genau dremal mit der DRV telefoniert, nie wieder, vor allen Dinegen nicht, wen die was wollen und ich nicht weoss, worum es geht.

Beim ersten mal, muss ca. 1987 gewesen sein ,das war sogar noch de Bfa, brauchte ich nur einen Versicherungsverlauf. Das hat funktioniert.

Beim zweiten mal habe ich angerufen, weil ich ein Schreiben bekommen habe, mit dem ich absolut nichts anfangen konnte. Es stellte sich heraus, dass es um einen Vorgang ging, der aus meiner Sicht längst abgeschlossen war. So ganz nebenbei kamen wir auf den aktuell laufenden Vorgang (SB hatte beides in einen Topf geschmissen), und was SB da vom Stapel liess war so grausam, dass ich es kaum glauben konnte: "Anträge gelten nicht dann als gestellt, wenn se bei uns eingehen, sondern dann, wenn sie statistisch erfasst werden. Da wir sehr viele Anträge bekommen, önen das schonmal einige Tage oder ogar Wochen Unterschied sein.:icon_eek: Da Faxe statistisch nicht erfasst werden, gelten Anträge per Fax als nicht gestellt.:doh:" Das hat mir gereicht, mit so viel geballer Fachkompetenz spreche ich nicht. Allerdings waren die schriftlichen Ergüsse dieser SB kaum besser. "Es gehört zu den Mitwirkungspflichten, eine Woderspruch zu begründen." :eek:war da noch das harmloseste. Mit dem Resultat dieser Ergüsse kämpfe ich seit 2014, der Vorgang liegt beim SG. MAl sehen, ob ich noch eine Fachaufsichtsbeschwerde nachlege, wenn wir mal fertig sind. Derart unfähiges Personal kann man ja nicht auf die Menschheit loslassen.

Telefonat Nummer drei war dann wieder eher erfreulich: Eine andere SB rif mich an, ummir mitzuteilen, dass sie gerade einen bescheid an mich fertiggemacht habe. :peace: Naja, wurde ja auch langsam mal Zeit, 10 Monate nach Antragstellung und UTK. Der Bescheid war zwar grottenfalsch, aber immerhin war es einer.

Also Telefonate wirklich nur im äussersten Notfall.
 
E

ExitUser

Gast
Also Telefonate wirklich nur im äussersten Notfall.
Ja, da gebe ich dir recht. Wenn es aber wahrscheinlich wie hier um einen Termin geht, dann hat ein Telefonat ja den Vorteil das ich mir nicht gleich was aufdrücken lassen muss.

Und unterm Strich hat man es ja selber in der Hand was man bei einem Telefonat zulässt und kann es ja jederzeit mit dem Hinweis beenden, dass man das schriftlich haben möchte. Mir wurde auch schon viel Käse am Telefon erzählt und wenn es um relevante Dinge ging, habe ich immer um eine schriftliche Bestätigung gebeten.

LG
ExitUser
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
723
Hallo ihr guten Morgen
Ich bin mir eben nicht sicher ob es sich um einen Termin handelt. Ursprünglich wurde mir ja ein Gutachtertermin zugewiesen und dieser storniert aber nicht aufgrund meiner E-Mail auf die erfolgte nämlich keine Resonanz sondern erst aufgrund meines Einschreibens. Damit verbunden war nämlich mein Antrag auf Übernahme der Taxikosten.

Auf mich wirkt es so als ob die Rentenversicherung kosten sparen will egal wie und zu welchem Nachteil von mir. Nach diesen erst nicht Reaktionen und dann beam der Gutachterinnen diktieren Storno traue ich den Ladies und Gentleman alles zu.

Da ich aber davon ausgehe auch heute telefonisch niemanden erreichen zu können gibt es ein erneutes einschreiben Mit dem Kommentar dass ich während meiner Arbeitszeit keinesfalls telefonieren kann und um schriftliche Informationen bitte.

Was auch immer die wollen sie haben kein Standardschreiben zur Hand und wären plötzlich bereit zu telefonieren. Nun ja ich bin ja nicht die einzige die sich mit diesem Verein plagt.

Gruß von Katzenstube
[>Posted via Mobile Device<]
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin mir eben nicht sicher ob es sich um einen Termin handelt.[>Posted via Mobile Device<]
Im Endeffekt musst du ja wissen um was es gehen könnte, ist immer schwer das von ausserhalb zu beurteilen.

Aber wenn du dich schriftlich an die wendest kannst du auch nichts falsch machen. So oder so, alles ist OK. Wie immer im Leben gibt es bei so etwas gute und schlechte Erfahrungen. Am Ende kommt es ja auch darauf an worum es geht. Wenn es Auswirkungen auf etwas haben könnte, ist der schriftliche Weg immer der Bessere. Ist es z.B. nur eine "Terminabsprache" fährt man telefonisch meist besser.

LG
ExitUser
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
723
Hallo ihr schönen guten Morgen

Ich habe angerufen für mich unter der Prämisse zusagen ich kann mich nicht konzentrieren bitte den Rest schriftlich.

Die Rentenversicherung wollte sich die Kosten für einen Gutachter sparen weil sie der Meinung war das bfw hätte die von Ihnen gewünschten Informationen bereits detailliert in einem arbeitsmedizinischen Gutachten erfasst.

Der beim BFW übliche entlassbericht mit den medizinischen Auslegungen genügt der DRV nicht. Hätten die ladies and gentlemen der DRV einfach den Gutachtertermin stehen lassen und nicht storniert dann wäre nun alles in Arbeit.

Ich denke wir Betroffene kennen alle diese Spielchen und ich bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass ich wie beim gdb auch bei der Rente in Widerspruch gehen kann wenn ich muss und das mit VdK oder rechtsanwältin.

Wobei mir bereits im Vorfeld klar war dass jeder Schritt der vorwärts geht einen nach hinten mit sich bringt

Gruß von Katzenstube
[>Posted via Mobile Device<]
 
E

ExUser 2606

Gast
Aus dem schweigen kann man gar nicht entnehmen, um was es geht. Ich erwarte bei sowas, dass ich mindestens ein Stichwort bekomme, schon damit ich mich auf das gespraech vorbereiten kann.
Ich hatte das eine Zeit lang mit meiner Bank. Meine Beraterin schickte gerne die Azubis vor, Kunden anrufen und Termine vereinbaren. Wenn man dann fragte, um was es gehen soll, wussten die Azubis das nicht. Tja, dann gab es bei mir auch keinen Termin. Inzwischen haben sie es begriffen, aber das war ein hartes Stück Arbeit,
[>Posted via Mobile Device<]
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
723
Hallo Kerstin

Ich denke auch hier läuft es ähnlich zumal die Rechte nicht weiß was die linke tut. Aber mir war von vorne rein klar dass es mehr als ein harter Kampf wird und ich achte sehr auf meine Deckung nach all dem was ich von euch erfahren habe. Allem geht ein Einschreiben hinterher damit ich entsprechende Beleg Möglichkeiten besitze.

Auch schließe ich mich grundsätzlich mit Ärzten Therapeuten und allem drum und dran kurz. Was ich auch lernen musste meinen Schnabel unter Kontrolle zu halten und nicht mehr so zu antworten wie mir eben dieser Schnabel gewachsen ist.

Lieben Gruß danke für eure Hilfe und eure Mühen.

Mehrere Sichtweisen zu hören kann einem helfen den richtigen Weg zu gehen.

Schöner Gruß in den Tag von Katzenstube
[>Posted via Mobile Device<]
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten