DRV Angebot einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

J

JhonnyDeep

Gast
habe heute ein schreiben von der drv bekommen.
dort steht "Angebot einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation"

"Sie haben die vorausetzungen erfüllt, unter denen die DRV eine Leistung zur med. Rehab. bewilligen kann wenn durch eine solche Leistung bei erhebl. Gefährdung der Erwerbsfähigkeit vorr. eine Minderung abgewendet werden kann(...)"
Wir bieten ihnen ab

Dr. v. Ehrenwallsche Klinik
indikation Psychosomatik

Wir bitten, den beiliegenden Fagebogen auszufüllen und innerhalb von 3 Wochen zurückzusenden.

dabei sind jetzt noch 2 anträge.

Find ich jetzt bisschen komisch.Im grunde möchte ich noch ganz gerne selber entscheiden, welche gesundheitlichen massnahmen ich ergreife .ich bin im moment bei versch. ärzten in behandlung und habe auch keinen bei der drv um eine solche massnahme gebeten.

bin ich denn jetzt verpflichtet das zu machen?Dürfen dir mir das vorschreiben und dann die Rente kürzen oder wie?
 
E

ExitUser

Gast
Wie jetzt...!?! Bekommst du schon eine Rente weil du sagst: "Rente Kürzen" ???

Wenn ja wäre das höchst ungewöhnlich weil wenn erstmal Rente bewilligt wurde sind ja alle Versuche den Gesundheitszustand zu verbessern bzw. wieder herzustellen durch Reha, Therapien usw. gescheitert.


liesa
 
J

JhonnyDeep

Gast
ja ich bekomme eine eu rente schon seit 2 jahren...ich bin auch in ärztl. behandlung wegen meinen leiden, aber es wundert mich nur warum die jetzt so an mich herantreten.ich will nur wissen , ob das ein vorschlag ist, oder ob irgendwie sanktionsbewährt ist, wenn man es nicht macht, da ich mir meine behandlungen bzw. behandlungs stellen und orte gerne selbst aussuchen möchte... .diese genannte klinik ist auch ganz woanders also nicht in meiner nähe oder so.
 

Markus1977

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
911
Bewertungen
161
Bist Du Nun dauerhaft oder befristet voll erwerbsgemindert?
 
R

Rübennase

Gast
Lass dir vom Arzt eine Bescheinigung ausstellen das du z.Z. nicht REHA-Fähig bist. Dann bist du auf der sicheren Seite.
 
J

JhonnyDeep

Gast
Lass dir vom Arzt eine Bescheinigung ausstellen das du z.Z. nicht REHA-Fähig bist. Dann bist du auf der sicheren Seite.
das problem ist, dass der neurologe, bei dem ich in behandlung bin, ein befürworter solcher dinge ist, er wollte mich auch schon öfter in eine stationäre bzw. tagesklinik schicken, ich wollte das aber nicht.
und auch mein hausarzt hat mir das mit der klinik öfter gesagt, also ich glaube nicht das mir einer von denen eine solche bescheinigung ausstellen würde.
 
E

ExitUser

Gast
Komisch das ganze....

Da muss die DRV schon von einer möglichen Besserung oder gänzlichen Aufhebung deiner Rente ausgehen wenn die dir eine Reha im Bewilligungszeitraum der Rente verordnen wollen ausser DU hättest selbst die Reha beantragt was ja nicht der Fall ist und selbst dann geben sie dir nicht einfach so eine denn ne Reha kostet viel Geld....

Vieleicht ein Missverständniss...??? Oder bekommst du eine Arbeitsmarktrente???

Wie auch immer ohne den Rückhalt deiner Ärzte (Rehaunfähig - Bescheinigung)
hast du schlechte Karten. Und Ärzten die mich gegen meinen ausdrücklichen Willen in stationäre Kliniken schicken wollen hätte ich schon lange Adieu gesagt.....

Zitat aus dem Vorsorgeforum:

Bei Bezug einer Rente wegen Erwerbsminderung haben Sie grundsätzlich Anspruch auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation auf Kosten der gesetzlichen Rentenversicherung. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Erwerbsfähigkeit durch diese Leistungen wesentlich gebessert oder wiederhergestellt oder hierdurch deren wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann.
Sollte dies durch die Reha nicht erreicht werden können, sind Sie von Leistungen zur Rehabilitation durch die Rentenversicherung ausgeschlossen. Hier wäre Ihre Krankenkasse der richtige Ansprechpartner für eine medizinische Reha.



liesa
 

dazzle2211

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
57
Bewertungen
3
Ich würde schnellstmöglich versuchen in psychosomatischer Behandlung zu kommen, beim spezialisierten Psychologen mit dem Zusatz Spezielle Schmerztherapie. So könntest du die Reha umgehen.

Einfach schreiben das du demnächsat in psychosamtischer Behandlung gehst.

Das geht bis zu 45 Sitzungen(1.Sitzung pro Woche).
 
J

JhonnyDeep

Gast
ja ich find das auch komisch, und noch komischer finde ich dass ich in D ohne meine zustimmung bzw. gegen meinen Willen in eine klinik eingewiesen werden kann?
Ich will ja meine Leiden behandeln,aber nicht irgendwelche Dinge gegen meinen Willen und dann solche Kliniken weit weg.

ich mache erstmal nächste woche termin mit dem anwalt.
 
R

Rübennase

Gast
Wir bieten ihnen ab
Das hat ja nichts mit einer Zwangseinweisung zu tun. Die bieten dir das an, was ja erstmal gut ist. Wenn du bereit zu einer REHA bist kannst du ja einen Antrag dafür stellen und deine Wunschklinik benennen. So war das jedenfalls bei mir.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
736
ja ich find das auch komisch, und noch komischer finde ich dass ich in D ohne meine zustimmung bzw. gegen meinen Willen in eine klinik eingewiesen werden kann?
Ich will ja meine Leiden behandeln,aber nicht irgendwelche Dinge gegen meinen Willen und dann solche Kliniken weit weg.

ich mache erstmal nächste woche termin mit dem anwalt.
Das hat nichts mit Zwangseinweisung zu tun. Reha geht nun mal vor Rente. Bei Verweigerung der Reha würde dir die Weiterbewilligung der Em-Rente verweigert werden.
 
E

ExitUser

Gast
Normalerweise gilt Reha vor Rente. Aber es gibt auch "Ausnahmen" nämlich wenn nach gründlicher Abwägung bzw. Beurteilung des Einzelfalles seitens der DRV eine Reha nix mehr bringen würde zb. bei einer Erkrankung die schon seit vielen Jahren besteht und der/die behandelnden Fachärzte und der Gutachter der DRV und letztendlich die Ärzte der DRV zu dem Schluss kommen ne teure Reha ist sinnlos also Rente OHNE Reha.

So war es bei mir, allerdings die Erkrankung die zur Rente führte besteht schon seit 34 Jahren.....chronischer Verlauf....nix mehr zu machen.



liesa
 
R

Rübennase

Gast
"REHA vor Rente" trifft hier gar nicht zu. Der TE ist ja schon im Rentenbezug.
 
R

Rübennase

Gast
Rübennase, bitte alles lesen
Danke für den Hinweis. Lesen schaffe ich gerade noch. Eine festgestellte volle Erwerbsminderung kann nicht aufgehoben werden indem man ein REHA Angebot nicht wahrnehmen kann. Deswegen trifft hier "Rente vor REHA" nicht zu.
 

dallith

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2010
Beiträge
79
Bewertungen
64
Aber sollte der TE eine Verlängerung der EU-Rente anstreben, dürfte er verdammt schlecht Karten haben, sollte er die Reha ablehnen. Also heißt es wohl Reha vor Rentenverlängerung.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.193
Bewertungen
13.640
Hallo JhonnyDepp,

noch ist es nur ein "Angebot", welche Fragen sollst du denn in dem Fragebogen beantworten ???

Man vermutet also, dass deine Erwerbsminderung jetzt zu bessern wäre, das ist nicht so ungewöhnlich bei EM-Rente auf Zeit ... wann endet denn die aktuelle Befristung ???

Die DRV schreibt auch zwischenzeitlich mal die behandelnden Ärzte an und wenn die (wie du oben schreibst) eine Reha-Maßnahme befürworten, könnten sie ja entsprechende Berichte an die DRV gegeben haben.

Du hast ja durchaus die Möglichkeit eine schriftliche (nachweisliche) Anfrage an die DRV (mit Bezug auf dieses Schreiben) zu richten und dich zu erkundigen, wie es gerade jetzt zu diesem "Angebot" kommt und welche Konsequenzen es haben würde, wenn du den Antrag nicht stellst.

Musst ja nicht direkt rigoros ablehnen, darüber noch gründlicher Nachzudenken, wenn du eine Antwort dazu erhalten hast. :icon_evil:

Andere Zeitrentner werden bei jeder Verlängerung zum Gutachter geschickt, das können die letztlich auch nicht ablehnen, denn eine Zeitrente beinhaltet ja immer die Hoffnung der DRV, dass der EM-Rentner irgendwann vielleicht wieder ohne Rente seinen Lebensunterhalt verdienen könnte.

Wäre die DRV bereits überzeugt, dass damit nicht mehr zu rechnen ist, dann bewilligt sie ja eine EM-Rente ohne Befristung, möglicherweise ergibt sich aber auch aus der vorgeschlagenen Reha, dass eine Besserung deiner Erwerbsfähigkeit höchstwahrscheinlich nicht mehr zu erwarten ist... :icon_kinn:

Auch das kann der Grund dafür sein, du solltest mal mit deinem Arzt darüber sprechen und dir vielleicht eine andere Klinik empfehlen lassen, man braucht die vorgeschlagene Klinik nicht akzeptieren ... kannst auch eine in deiner Nähe wählen oder mitteilen, dass du lieber eine ambulante Reha möchtest.

Dafür müsste es aber ziemlich Nahe eine passende Reha-Klinik geben, jedenfalls hast du ein Klinik-Wahlrecht (sofern es eine DRV-Klinik ist) und die von der DRV "angebotenen" sind nicht immer unbedingt die Besten.

Ich verstehe dich durchaus, dass du möglichst in überhaupt keine Klinik willst, aber hier kann dir die DRV dann tatsächlich zumindest die Verlängerung deiner EM-Rente verweigern, dafür braucht sie ja nicht mal besonders viele Gründe nennen, denn eine Zeitrente endet nun mal mit dem letzten bewilligten Monat, wenn sie nicht verlängert wird.

Wirklich "zwingen" kann dich natürlich Niemand, du bekommst dann eben (mangels Mitwirkung an der Besserung deines Zustandes nach Ansicht der DRV) zumindest für die Zukunft keine Rente mehr bewilligt ... der Vergleich mit dem Krankengeld ist da gar nicht so abwegig.

Ich wollte damals wirklich freiwillig auch keine (psychosomatische) Reha machen, aber dann hätte die KK nach 10 Wochen das Krankengeld eingestellt ... :eek:

MfG Doppeloma
 
J

JhonnyDeep

Gast
Hallo JhonnyDepp,

noch ist es nur ein "Angebot", welche Fragen sollst du denn in dem Fragebogen beantworten ???

Man vermutet also, dass deine Erwerbsminderung jetzt zu bessern wäre, das ist nicht so ungewöhnlich bei EM-Rente auf Zeit ... wann endet denn die aktuelle Befristung ???

Die DRV schreibt auch zwischenzeitlich mal die behandelnden Ärzte an und wenn die (wie du oben schreibst) eine Reha-Maßnahme befürworten, könnten sie ja entsprechende Berichte an die DRV gegeben haben.

Du hast ja durchaus die Möglichkeit eine schriftliche (nachweisliche) Anfrage an die DRV (mit Bezug auf dieses Schreiben) zu richten und dich zu erkundigen, wie es gerade jetzt zu diesem "Angebot" kommt und welche Konsequenzen es haben würde, wenn du den Antrag nicht stellst.

Musst ja nicht direkt rigoros ablehnen, darüber noch gründlicher Nachzudenken, wenn du eine Antwort dazu erhalten hast. :icon_evil:

Andere Zeitrentner werden bei jeder Verlängerung zum Gutachter geschickt, das können die letztlich auch nicht ablehnen, denn eine Zeitrente beinhaltet ja immer die Hoffnung der DRV, dass der EM-Rentner irgendwann vielleicht wieder ohne Rente seinen Lebensunterhalt verdienen könnte.

Wäre die DRV bereits überzeugt, dass damit nicht mehr zu rechnen ist, dann bewilligt sie ja eine EM-Rente ohne Befristung, möglicherweise ergibt sich aber auch aus der vorgeschlagenen Reha, dass eine Besserung deiner Erwerbsfähigkeit höchstwahrscheinlich nicht mehr zu erwarten ist... :icon_kinn:

Auch das kann der Grund dafür sein, du solltest mal mit deinem Arzt darüber sprechen und dir vielleicht eine andere Klinik empfehlen lassen, man braucht die vorgeschlagene Klinik nicht akzeptieren ... kannst auch eine in deiner Nähe wählen oder mitteilen, dass du lieber eine ambulante Reha möchtest.

Dafür müsste es aber ziemlich Nahe eine passende Reha-Klinik geben, jedenfalls hast du ein Klinik-Wahlrecht (sofern es eine DRV-Klinik ist) und die von der DRV "angebotenen" sind nicht immer unbedingt die Besten.

Ich verstehe dich durchaus, dass du möglichst in überhaupt keine Klinik willst, aber hier kann dir die DRV dann tatsächlich zumindest die Verlängerung deiner EM-Rente verweigern, dafür braucht sie ja nicht mal besonders viele Gründe nennen, denn eine Zeitrente endet nun mal mit dem letzten bewilligten Monat, wenn sie nicht verlängert wird.

Wirklich "zwingen" kann dich natürlich Niemand, du bekommst dann eben (mangels Mitwirkung an der Besserung deines Zustandes nach Ansicht der DRV) zumindest für die Zukunft keine Rente mehr bewilligt ... der Vergleich mit dem Krankengeld ist da gar nicht so abwegig.

Ich wollte damals wirklich freiwillig auch keine (psychosomatische) Reha machen, aber dann hätte die KK nach 10 Wochen das Krankengeld eingestellt ... :eek:

MfG Doppeloma

in den anträgen geht es um beantragung der med. reha und befreiung zur zuzahlung zur reha.

die aktuelle frist endet in 2 jahren.
 
Oben Unten