Drohende Wohnungslosigkeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Luise Koschinsky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
173
Bewertungen
8
Hallo @all,

wie sieht es in folgendem Fall aus.

Wohnung muss bis 31.03.2013 geräumt sein, neue Wohnung nicht in Sicht, da es keine "angemessenen" Wohnungen (WAV Berlin) gibt.

Nun kann der Betroffene evtl. sein Hab und Gut - Möbel, Kisten etc. bei einer Bekannten unterstellen - mehr aber auch nicht, was ja schon viel wert ist.

Muss dann auch dieser Umzug bezahlt werden ?

Umzug wurde gefordert - Wohnung unangemessen - Prozesse verloren, bis LSG gekommen (keine Zulassung zum BSG) und Räumungstitel liegt vor.

Welche Kosten können beantragt werden ?

Der Umzug kann nicht alleine vollzogen werden - gesundheitliche Gründe (körperlich und psychisch) und keine "starken" Helfer vorhanden.

Wie sieht es dann überhaupt aus hinsichtlich der weiteren Zahlungen der Leistungen hier SGB XII nach dem 3.Kapitel wegen kleiner EMR ? GdB 50.

Reicht es aus, wenn dann eine Postadresse vorliegt - Meldeadresse wird es erstmal nicht geben, da ja keine eigene Wohnung und dann mal hier und da der Aufenthalt ;-(

Wenn dann eine Wohnung gefunden werden sollte, ist ja ein erneuter Umzug notwendig, muss auch dieser bezahlt werden, da ja nicht abwendbar ?

Fragen über Fragen.

Gruß Luise
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.278
Bewertungen
26.798
Reicht es aus, wenn dann eine Postadresse vorliegt - Meldeadresse wird es erstmal nicht geben, da ja keine eigene Wohnung und dann mal hier und da der Aufenthalt ;-(

Du kannst dich evtl. bei Caritas oder Diakonie "melden" .

Ich würde auf keinen Fall irgend jemandem erzählen, dass du mal hier mal dort ein Dach über dem Kopf hast. Du sitzt auf der Strasse. Jedes noch so kleine Dach wird sonst als nicht dringlich ausgelegt. Ich würde von Amt zu amt gehen, bis die mich nicht mehr sehen wollen und mir ein Dach besorgen.
 

Luise Koschinsky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
173
Bewertungen
8
Danke für die schnelle Antwort.

Aha, also melden für die Meldeadresse beim Caritas oder so und Post an vertraute Person.

Besteht meine KV weiter ohne feste Adresse ?

Ich hoffe ja noch was zu finden, aber die Hoffnung ist sehr gering.

Habe auch Mietrückstände, weil die Miete nicht angemessen ist.

Also keine Mietfreiheitsbescheinung und Eintrag SCHUFA voraussehbar ;-(

Wer kennt sich im geschützten Marktsegment aus, gibt es da Wohnungslisten die man einsehen kann ?

Gruß Luise
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
Sind Möbel und Hausratsgegenstände infolge einer Zwangsräumung oder sonstigen Wohnungsaufgabe eingelagert worden, gehören die Lagerkosten und die Auslösegebühr zu den Unterkunftskosten nach § 22 Abs. 1 SGB II (BSG vom 16.2.2008 - B 4 AS 1/ 08 R).

Dass eine solche Auslegung des Begriffs der Unterkunftskosten geboten ist, zeigt der Anspruch auf eine Erstausstattung nach § 23 Abs. 3 SGB II; dieser Anspruch entsteht, wenn die Möbel zwangsversteigert werden, sollten Lagerkosten und Auslösegebühr nicht übernommen werden (vgl. SG Berlin vom 11.10.2005 - S 95 AS 9653/05 ER).

Nur wenn die Lagerkosten so angewachsen sind, dass eine Erstausstattung wirtschaftlicher wäre, kann der SGB II-Träger die Kostenübernahme als unangemessen ablehnen (HessLSG vom 27.12.2005 - L 7 SO 33/05 ER, das die Lagerkostenübernahme den Leistungen nach §§ 67 ff. SGB XII zurechnet).

Stellt ein Verwandter Raum für die Unterbringung der Möbel zur Verfügung, können die Kosten des Transports der Möbel vom SGB II-Träger zu übernehmen sein (SG Duisburg vom 19.2.2008 - S 7 SO 2/08 ER).

Tacheles e.V. / Haralds Ecke

Wenn dann eine Wohnung gefunden werden sollte, ist ja ein erneuter Umzug notwendig, muss auch dieser bezahlt werden, da ja nicht abwendbar ?

Ja und sofort den schriftlichen Antrag stellen bzw. mit dem Mietangebot zur Grusi.

Wie sieht es dann überhaupt aus hinsichtlich der weiteren Zahlungen der Leistungen hier SGB XII nach dem 3.Kapitel wegen kleiner EMR ? GdB 50.

Konto ist vorhanden?

Es melden sich noch user dazu!

:icon_pause:
 

Luise Koschinsky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
173
Bewertungen
8
Nein, ich lebe alleine. Das Konto ist mit einer anderen Person (weiblich), da ich damals alleine kein Konto bekam, aber letztlich ist es mein alleiniges Konto, auch wenn es als Gemeinschaftskontogilt.

Ich bekomme täglich über Immonet, Immoscout etc. Wohnungsangebote zugeschickt und schaue diese durch. Dann lese ich Aushänge und schaue bei Kleinanzeigen täglich rein.

WBS vorhanden und habe angekreuzt, das man mir Wohnungen zusenden möchte, doch da kommt auch nichts.

Na ganz klar, der Markt ist dicht - gerade mit billigen Wohnungen.

Wenn dann mal eine bei ist, gibt es zig Bewerber und die haben auch nicht alle Schulden wie ich, wenn sie auch unverschuldet entstanden sind.

Da fragt niemand nach.

Gruß Luise
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Kannst du nicht mal bei deiner Stadtverwaltung nachfragen, ob sie Privatpersonen kennen die vermieten.

Das wäre auch noch eine Möglichkeit.
 

Luise Koschinsky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
173
Bewertungen
8
@Liliastern, in Berlin herrscht große Wohnungsnot, weil die Mieten enorm gestiegen sind und Menschen mit geringen Einkommen, einfach nichts mehr finden. Es soll auch bereits im geschützten Marktsegment kaum noch was geben und in allen Bezirken aber Wartelisten geben ;-(

Man kann nur auf ein Wunder hoffen !
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
@Luise, ich weiß das in Berlin die Wohnungssuche sich mehr als schwierig gestaltet.

Frage hast du eventuell jemanden der eine Bürgschaft übernimmt?

Bin zwar kein "Fan" davon aber eventuell eine Option.

Noch eine Frage würde das Grusi-Amt die direkte Zahlung der Miete übernehmen?

Ich suche nach Fakten, was ggf. dir bei der Suche etwas weiterhilft und dem Vermieter etwas Sicherheit gibt.

:icon_pause:
 

brunner

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
177
Bewertungen
14
Ich hab ja keine Ahnung was in Berlin wohungsmäßig so los ist.
Aber es ist für mich unvorstellbar in so einer Situation zu sein.Du kannst und darfst nicht aufgeben.
Gibt es keine Chance für dich woanders hin zu ziehen? In ein Dorf oder Stadt um Berlin oder eventuell weiter weg.
 

Luise Koschinsky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
173
Bewertungen
8
Also noch mal, habe gerade eine lange Antwort geschrieben und schwup war sie weg - Internet unterbrochen ;-(

@Seepferdchen, nein einen Bürgen gibt es nicht, wer macht das schon gerne.

Bisher habe ich immer meine Miete alleine gezahlt, fühle mich sonst so entmündigt, aber ich denke das GRUSI Amt würde die dann auch direkt an den Vermieter zahlen und das wäre dann eine Option.

Würde dem neuen Vermieter auch sagen, dass ich leider nur eine kleine EMR beziehe und deshalb ergänzend auf GRUSI angewiesen bin.

@Brunner - na ich schaue schon in fast allen Bezirken von Berlin, kann aber auch nicht allzuweit wegziehen von meinem gewohnten Umfeld. Es fällt mir schwer überhaupt meine Wohnung verlassen zu müssen.

Dies ist auch alles mit Attesten belegt worden, doch interessiert das Gericht nicht.

Man kann auch neue Kontakt woanders knüpfen, daran sieht man aber, das die sich gar nicht mit dem Krankheitsbild Depressioenen und Angst- und Panikattacken auseinander gesetzt haben.

Also ich wäre auch lieber gesund und fit wie vor Jahren !

Außerhalb von Berlin gelten andere Krierien hinsichtlich der Angemessenheit der Miete und man braucht ein Auo, das habe ich nicht. Bin von zig Jahren das letzte Mal gefahren.

Gruß Luise
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.874
Bewertungen
1.267
"Umzug wurde gefordert - Wohnung unangemessen - Prozesse verloren, bis LSG gekommen (keine Zulassung zum BSG) und Räumungstitel liegt vor"

Wer hat den Räumungstitel veranlast?

Hast du die Wohnungssuche dokumentiert?

50% GdB, das heißt doch bestimmt das nicht alle Wohnungen für dich geeignet sind?

Wenn du für dich einen Wohnraum gefunden hast, bitte ein Antrag auf übernahme der KDU Kosten stellen selbst wenn der Wohnraum über der Wav liegt. Hier jede Wohnung die für dich zutrifft diesen Antrag stellen, Schriftlich.

Dann bitte mal zum Behindertenbeauftragten deines Stadtteiles/Stadt gehen, die haben bestimmt einige Tips.

Antrag auf Weiterbewilligung der jetzigen KDU stellen da kein Wohnraum zur Anmietung möglich ist, da Wohnraum unter Wav die Anmietung eines Wohnraum passent zu deinen gesundheitlichen Einschränkungen nicht berücksichtig.

Dann bitte über Einzelfallentscheidung klären lassen wie dieser Wohnraum gestalltet sein sollte und ob eine Kostenübernahme über der Wav über Einzelfallentscheidung möglich ist und ob es diese Kostenübernahme anwendung findet.

Hier bitte um eine Bearbeitungszeit von 7 Tagen verlangen, da dir sonst unter Umständen Wohnungsangebote durch die Lappen gehen.

Wenn du darauf eine Antwort bekommen hast zum Amtsgericht Beratungsschein holen, bzw. Kontakt mit deinem Anwalt aufnehmen.

Wäre so mein Vorschlag um da mal einen Ansatz zu bekommen.
 

Luise Koschinsky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
173
Bewertungen
8
Den Räumungstitel hat der Vermieter veranlasst - AG hat entschieden.

Dokumentiere erst seit dem AG Termin die Wohnungssuche, da es ja immer hies ich könne auch nicht umziehen. Habe zwar auch davor Wohnungsangebote gelesen, aber nicht dokumentiert - nicht erfoderlich meinte RA, da Umzugsunfähigkeit !

GdB wegen Psyche und HWS, LWS, Arthrose.

Benötige ein Schlafzimmer - also 1,5 -2 Zimmer wegen der Psyche und der körperlichen Leiden.

Müssten mir nicht auch 10% bei Neuanmietung zustehen ?

Ok, also auch Wohnungen über den Satz der WAV von 405,00 € beantragen.

An die Behindertenbeauftragte habe ich noch nicht gedacht, da bin ich ganz ehrlich.

Danke für den Tipp !

Antrag beim SA das volle Miete übernommen wird, läuft noch, nur die EA wurde schon abgelehnt bis zum LSG und darauf werden die sich berufen. BSG keine Zulassung ! :icon_dampf:

Gruß Luise
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
@Gizmo, hier in dem Fall liegen Mietschulden vor.

Habe auch Mietrückstände, weil die Miete nicht angemessen ist.

und ein Räumungstitel liegt vor.

Wer hat den Räumungstitel veranlast?

Der Gläubiger sprich der Vermieter auf Antrag.

Dann bitte mal zum Behindertenbeauftragten deines Stadtteiles/Stadt gehen, die haben bestimmt einige Tips.

Das könnte auch ein Weg sein.

:icon_pause:
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.874
Bewertungen
1.267
Ich würde jetzt so vorgehen:

Dann bitte über Einzelfallentscheidung klären lassen wie dieser Wohnraum gestalltet sein sollte und ob eine Kostenübernahme über der Wav über Einzelfallentscheidung möglich ist und ob es diese Kostenübernahme anwendung findet.

Hier bitte um eine Bearbeitungszeit von 7 Tagen verlangen, da dir sonst unter Umständen Wohnungsangebote durch die Lappen gehen.

Wenn du darauf eine Antwort bekommen hast zum Amtsgericht Beratungsschein holen, bzw. Kontakt mit deinem Anwalt aufnehmen.

und das:

Wenn du für dich einen Wohnraum gefunden hast, bitte ein Antrag auf übernahme der KDU Kosten stellen selbst wenn der Wohnraum über der Wav liegt. Hier jede Wohnung die für dich zutrifft diesen Antrag stellen, Schriftlich.

Die 10% berücksichtigs du für dich einfach mit.

Mal sehen was sie Schreiben, wo man ansetzen kann.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.418
Bewertungen
2.951
An die Forumsrunde,

die Messe ist in diesem SG-Fall wohl gelesen, die Zeit läuft ab!

Die Zahnräder greifen halt nicht ineinander z. B. Behörden, Sozialwesen, selbst der Vermieter gibt sich nicht "sozial" in diesen Wohnungsnotfällen, zumal durch Kostensenkungsaufforderung dies in den meisten Fällen unverschuldet geschieht!

Kopfschütteln verursacht die Haltung des SG sowie der Notzustand, angemessenen Wohnraum überhaupt in den Bezirken von Berlin zu finden.
Auch RAs haben vermutlich hier einiges versemmelt.

Unzumutbar, was Kranken und Behinderten hier abverlangt wird!

An den Bezirks-Behindertenbeauftragten weitergeleitet und der wird es sich leicht machen:

Quelle: Behindertenbeauftragte der Bezirke - Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung Berlin - Berlin.de

@Luises Koschinskys Marktzugangsschwierigkeiten sind erdrückend!

Schön, wenn der Vermieter (GSW und Konsorten) in den Printmedien angemessenen Wohnraum-Aktionen - SPAR-KNALLER - z. B. Reinickendorf 1,5 Zimmer-Wohnung, Gesamtmiete 410 Euro schön rechnend inseriert! :icon_dampf:

So geschehen in der BZ vor Weihnachten 2012.

Herr Sozialsenator Czaja sollte zu diesem gravierenden Fall, ein Einzelfall von vielen Wohnungsnotfällen, ggf. zum geschützten Marktsegment Stellung beziehen!

Geschütztes Marksegment:
Quelle: Geschütztes Marktsegment - Berlin.de

Die landesarmutkonferenz - ein Dokument aus Reinickendorf aus 2011 -
Quelle: https://www.landesarmutskonferenz-berlin.de/dokumente/112-barein.pdf

Die Mittelverwendung des Bezirkes bei Notunterkünften ist wesentlich höher, als Menschen ihren Wohnraum zu erhalten.

Dennoch ohne festen Wohnsitz wird es schwierig mit der Rentenleistungszahlung, SGB XII, KV usw.

M.E. ist hier das Fass übergelaufen, Behörden, 'Sozial'Gericht und RA haben versagt! Der kranke, behinderte Betroffene hat sein Dach übern Kopf verloren!

Weiteres könnte ich @Luise Koschinsky bei Interesse per Mail unter
Atze-Knorke@web.de mitteilen.

Gruß Atze Knorke
 

Luise Koschinsky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
173
Bewertungen
8
Gut zusammen gefasst Atze ...

Das Schreiben der Armutskonferenz sehr interessant und was hat sich seit dem getan ?

Viel Papier wofür Bäume sterben mussten und den Betroffenen fehlt weiterhin jede Unterstützung.

Weitere Infos auch gerne per PN schicken.

Gruß Luise
 

Luise Koschinsky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
173
Bewertungen
8
Danke Little, bin für jeden Hinweis dankbar, hat auch nichts mit madig machen zu tun, aber habe ich hier auch schon oft gehört, das es da keine wirkliche Hilfe gibt.

Bei uns sitzen die auch ALLE in einem Rathaus und man kann von Sippenhaft reden! ;-(
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten