Drohende Sanktion wegen ZAF brauch Hilfe! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Hallo Forum,

vielen Dank für eure Hilfe in der Vergangenheit !
schon eine drohende Sanktion,
konnte ich somit mit Erfolg abwehren.

Nun habe ich mal wieder eine bevorstehend
Anhörung vom JC heute am 30.08.12
und das ist ziemlich heftig.

Kurz zur Sache,

nach einen Vermittlungsvorschlag vom JC als MAG-Schweißer(geprüft),
mußte ich mich mit Rechtsfolgebelehrung bei einer ZAF am 26.06.12 schriftlich bewerben.
Gleich darauf erhielt ich eine Einladung mit der Post der ZAF zum Vorstellungsgespräch.
Am 28.06.12 war es dann soweit,
Fragekatalog für ZAF'S auf euren guten Rat mitgenommen.
Als erstes sollte ich ihren Fragebogen ausfüllen,
habe ich soweit gemacht nur mit den nötigsten Angaben.
Auf meinen Lebenslauf verwiesen,
bei Gehaltsvorstellung 14 Euro angegeben,(na ja)
und auf entsprechend dem BDSG die löschung meiner Daten verlangt.
Nach Abgabe des Fragebogens bei der netten Empfangsdame,
fragte sie mich sofort:
Ob ich ein Foto von mir dabei hätte,
um es in die Bewerbungsmappe aufzunehmen.
Auch um es zu veröffentlichen für Kunden,
und ob ich damit einverstanden wäre?
Natürlich lehnte ich es sofort ab,
sie erwiederte nur welchen Grund es dafür gäbe es nicht zu tun.

Nun wurde ich in ein Zimmer gerufen,
die Bude war ja sonst leer.
Wo da so ein grinsender Affe saß und mich freudlichst begrüßte.
Anfangs wurde geredet über meine Arbeitslosigkeit und wie lange ich ohne Arbeit sei,
das übliche um einen weich zureden.
Auch was ich zuletzt gemacht habe fragte er mich.
Ich verwies ihn nur auf meinen Lebenslauf den er ja schließlich vor sich liegen hätte,
das ich eben nur eine Weiterbildung als MAG-Schweißer gemacht habe.
Und noch keine Prüfbescheinigung und Berufserfahrung habe,
als wie in Stellenbeschreibung verlangt.
Er gab dann zu verstehen es wäre egal,
der Kunde würde dann schon sehen ob ich schweißen kann.
Na dachte ich..dann hole ich mal den Fragekatalog für ZAF'S hervor.
Er reagierte nach meinen erstaunen ebenso,
und holte sein Buch nach dem DGB/IGZ Manteltarifes hervor.
Einzelne Seiten hatte er sich dort fein säuberlich markiert,
und wuste sofort auf meine Fragen die passende Antworten.
Die Frage nach dem Gehalt einigte man sich auf 9,50€ - muß ja reichen meinte ich nur.
Ich könne mich ja steigern bis 14€ Entgelteingruppierung wäre ja möglich.
Bis hier war ich mit meinen Fragen an ihm aus dem ZAF'S Katalog fast durch.
Dann das Ende,
führen Sie ein Zeitkont bei ihren Angestellten ?
-Ja sicherlich 150 Std. andere würden ja 250 Std. haben.
Ich fragte nur den Grund dafür,
und das ich keines benötigte.
Dann wurde er laut und beschwerte sich bei mir.
Das ich hier nur die ganze Zeit irgendwelche Fragen getellt hätte,
so kämen wier nicht zusammen das Gespräch wäre damit beendet.

Dann eben nicht sagte ich noch,
Stempel zur Bestätigung zum Vorstellungsgespräch geben lassen - dann nur raus.


Jetzt ist hier meine Frage,
es sind schon 2 Monate nach meinem Vorstellungsgespräches bei der ZAF vergangen,
und nun will man mir noch einen Srick daraus drehen warum auch immer.
Das allein schon ist nicht rechtens,auch die Begründung im Schreiben der Anhörung
ist unverständlich.

Ich Zitiere:

'Ich könne meine Berufserfahrung nicht darstellen'


'Hätte die Stelle in Frage gestellt sowie hohe Gehaltsvorstellun gehabt haben'


Wirklich lächerlich !!

wenn ich keine Berufserfahrung habe als Schweißer,wie soll ich mich sonst darstellen ?

warum sollte ich die Stelle in Fage gestellt haben nur weil ich Fragen stelle ?

Auch zu hohe Gehaltsvorstellung gehabt zu haben ?

obwohl man sich auf 9,50€ geeinigt hat.



Was soll ich noch nun als Erklärungnun zu Anhörungsschreiben schreiben?

Ich habe langsam keine Lust mehr,
wenn mir noch einer helfen kann?

Dokumente habe ich hochgeladen !



Danke! Fanz
 
H

hass4

Gast
Ganz einfach!!

du hast ja nach diesem Fragenkatalog für ZAF die relevanten Punkte angesprochen, ich gehe davon aus dass sich diese Fragen auf einzelne Punkte im Arbeitsvertrag beziehen die keine Anwendung finden sollen weil sie wohl nicht zumutbar sind bzw. einige Inhalte nicht Gesetzeskonform sind.

Ich kenne diesen Fragenkatalog nicht, nur wenn dem wirklich so ist, wo von ich ausgehe, sonst würde man hier wohl nicht so einen Katalog für ZAF veröffentlichen, dann würde ich diese Punkte auch in der Anhörung bekannt geben, mit dem Vermerk dass der Arbeitgeber keinen Anlass gesehen hatte von seinem Arbeitsvertrag abzurücken um gewisse Inhalte zuändern.

1. Ich bin persönlich zum Vorstellungsgespräch erschienen.
2. Ich hatte meinen Lebenslauf ausgehändigt.
3. Ich hatte Auskunft gegeben über Berufserfahrung als Schweisser
4. Der Arbeitgeber hat das Vorstellungsgespräch ohne Angabe von Gründen von sich aus beendet und ist auch sonst allen Fragen die sich aus dem Arbeitsvertrag ergeben hatten ausgewichen. Ins Besondere der Tätigkeitsbeschreibung!

In so weit wird letztendlich nur ein SG klären können welches Verhalten dazu führte dass kein Arbeitsverhältnis zustande kam.

Für die Entgleisungen und verhältnismäßig schlechtes Verhandlungsgeschick des Arbeitsgeber sehe ich keinen Sanktions-Grund.


Alles schriftliche an das Jobcenter immer in Kopie zu den Akten legen, damit man bei Klage genau weiss was man für Aussagen getroffen hatte!!!
 

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Ganz einfach!!

du hast ja nach diesem Fragenkatalog für ZAF die relevanten Punkte angesprochen, ich gehe davon aus dass sich diese Fragen auf einzelne Punkte im Arbeitsvertrag beziehen die keine Anwendung finden sollen weil sie wohl nicht zumutbar sind bzw. einige Inhalte nicht Gesetzeskonform sind.

Ich kenne diesen Fragenkatalog nicht, nur wenn dem wirklich so ist, wo von ich ausgehe, sonst würde man hier wohl nicht so einen Katalog für ZAF veröffentlichen, dann würde ich diese Punkte auch in der Anhörung bekannt geben, mit dem Vermerk dass der Arbeitgeber keinen Anlass gesehen hatte von seinem Arbeitsvertrag abzurücken um gewisse Inhalte zuändern.

1. Ich bin persönlich zum Vorstellungsgespräch erschienen.
2. Ich hatte meinen Lebenslauf ausgehändigt.
3. Ich hatte Auskunft gegeben über Berufserfahrung als Schweisser
4. Der Arbeitgeber hat das Vorstellungsgespräch ohne Angabe von Gründen von sich aus beendet und ist auch sonst allen Fragen die sich aus dem Arbeitsvertrag ergeben hatten ausgewichen. Ins Besondere der Tätigkeitsbeschreibung!

In so weit wird letztendlich nur ein SG klären können welches Verhalten dazu führte dass kein Arbeitsverhältnis zustande kam.

Für die Entgleisungen und verhältnismäßig schlechtes Verhandlungsgeschick des Arbeitsgeber sehe ich keinen Sanktions-Grund.


Alles schriftliche an das Jobcenter immer in Kopie zu den Akten legen, damit man bei Klage genau weiss was man für Aussagen getroffen hatte!!!
Danke hass4 !

diese Punkte könnte man durchaus noch nennen.
Ich werde wohl noch einiges zur Anhörung vorlegen.
Diese ZAF ist mir leider gut bekannt,
da ich schon mal bei denen gearbeitet habe,
und leider nur negatives darüber zu berichten hab.

mfg!
 
E

ExitUser

Gast
Gibts hier nicht noch nen anderen Thread, wo schon Tipps gegeben wurden?

Anscheinend ist momentan wirklich AU nach Antritt die beste Möglichkeit, um sanktionsfrei rauszukommen, wenn man sogar ne Sanktion raufgedrückt bekommt, weil man ein paar Fragen stellt. :icon_dampf:
 

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Hallo,

ich hatte doch hier einen Vorschlag für die Anhörung eingestellt, wo ist der Post denn hin ? :icon_kinn:

EDIT:

Alles klar, ist hier drin:

https://www.elo-forum.org/allgemein...en-vorstellungsgespraech-zaf.html#post1221360
Hallo Ghansafan,

ich habe es auch gestern schon eingereicht,
mit deiner Textvorlage zur Anhörung:icon_daumen:

Der SB war mal wieder krank wo ich laut Schreiben abgeben sollte.:icon_neutral:

Mann hat mich dann auf einen anderen SB verwiesen,
gab es dort dann ab.

Dieser wollte mir die Abgabe erst nicht bestätigen,
nur mit Nachdruck war es dann möglich.:icon_dampf:

Allerdings nicht auf das Schreiben meiner Eklärung,
da weigerte er sich es zu tun.:icon_kinn:

Sollte man nochmal nachhacken :)??!!
 
E

ExitUser

Gast
Es ist okay, wenn du nen Vordruck hast, wo drauf steht, dass du die Anhörung vom .... (Datum) persönlich abgegeben hsat mit Stempel, Datum und Unterschrift.

Papp die Kopie der Anhörung da dran und hefte das erst mal ab.

Schreib noch rauf, dass Herr sowieso sich geweigert hat, die Kopie abzuzeichnen am ... um ... im Zimmer ...
 
E

ExitUser

Gast
Gedächtnisprotokoll ist immer gut. Sonst weißte das irgendwann nicht mehr und so haste die Info, wann du das wo abgegeben hast bei wem.
 
Oben Unten