Drohende Obdachlosigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

Gerhard Hartz

Gast
Hallo Community,

ich hab ein Pärchen kennegelernt (mitte zwanzig) dem die Wohnung gekündigt wurde und die jetzt am WE raus müssen.
Hätte wenn und aber, sicherlich sind Fehler gemacht worden.

Er hat eine abgeschlossene Ausbildung, findet aber keinen Job. Sie hat bisher lediglich einen Schulabschluß vor zu weisen und zu allem Unglück nichtmal mehr Ausweis Dokumente da Sie bestohlen wurde und bisher (dank Mittellosigkeit) keine finanzielle Möglichkeit bestand entsprechende Dokumente (Personalausweis etc.) neu an zu fordern.

Bitte, es gibt einiges zum Thema Obdachlosigkeit und ich hab bereits einige Beiträge gelesen, aber der Fall ist eben nicht 08/15 (wie ja unsere wenigsten!).

Kann mir jemand einen Tipp geben wie die beiden sich jetzt am besten verhalten sollten? Ab Samstag war es das mit Wohnung und Essen, und ohne Bewilligungbescheidt/Sozialpass läuft auch bei der Tafel nichts.

Ich würde den beiden gerne Helfen/einen Rat geben der ihnen weiterhilft. Mir tut es weh sowas erleben zu müssen, zumal ich selber arg angeschlagen bin (gleich noch ein Beitrag in eigener Sache).

Bitte, bitte schreibt mir wie man den jungen Leuten helfen kann!
Es geht um NRW und die Landeshauptstadt.

Vielen Dank schonmal!
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.344
Bewertungen
612
Zeugnisse kann sie beim Schulamt, oder bei der damaligen Schule neu bzw. als Kopie erbeten.
Personalausweis ist schwierig. Knapp 30€. Fällt mir in Moment nur ein, dass irgendwie für sie zu organisieren. Leute ansprechen, ob sie etwas spenden z.B. Ohne Ausweis ist bekanntlich nicht gut.
Ansonsten Wohnungsamt, Obdachlosenhilfe. Doch von heute auf Morgen gibs keine neue Whg.
 
E

ExitUser

Gast
Gut, da kannst Du nix dafür - aber da werden auch die Leute am Ort nichts mehr reißen können, wenn am Montag früh schon der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht. Zumal da Deine Informationen recht schmalbrüstig sind.
 
P

Pichilemu

Gast
Das größere Problem ist aber, dass sie ihre eigene Identität nachweisen muss, um einen neuen Personalausweis zu bekommen. Wenn sie wirklich alles verloren hat, wird das schwierig. Haben ihre Eltern noch eine Geburtsurkunde von ihr?
 
G

Gerhard Hartz

Gast
Ich habe die Leutchen gerade erst kennengelernt und kann deshalb realtiv wenig aussagen.
Mir wäre es auch lieber wenn ich alle Fakten kennen würde, ist aber nicht so. Leider.

Trotzdem möchte ich helfen so gut ich kann.
Ursprünglich hatte ich erstmal meine Couch angeboten, das funktioniert aber aus persönlichen Gründen nicht mehr. War für mich auch nicht absehbar.

Mit dem Gerichtsvollzieher hat das eher nichts zu tun. Am Samstag hat der Auszug zu erfolgen.
Sie könnte wohl zur Not in einem Frauenhaus unterkommen, aber das ist ja nunmal keine ultima Ratio Lösung.

An wen wendet man sich denn in solch einem Fall? Agentur für Arbeit? Sozialamt?
Es ist NULL Geld da und ich hab leider auch nichts über.
Aber den Menschen muss doch, in unserem tollen sozialstaat, geholfen werden!??
 
L

Laa Luna

Gast
Beratungsstellen: Caritas oder Diakonie.
Die können euch bestimmt weiterhelfen, wegen der Zuständigkeit.

Hat nicht die Stadt/Gemeinde dafür zu sorgen, dass die beiden eine Unterkunft haben/bekommen?
 
P

Pichilemu

Gast
Er könnte zum Sozialamt gehen und sich dort zumindest den Tagessatz holen.

Sie hingegen braucht zuerst neue Ausweispapiere, vorher kann sie gar nichts machen. Wenn sie wirklich überhaupt nichts mehr hat, um ihre Identität zu beweisen (keine Geburtsurkunde, keinen Reisepass, gar nichts), sieht das sehr, sehr schlecht aus.
 
E

ExitUser

Gast
Mit dem Gerichtsvollzieher hat das eher nichts zu tun.
Normalerweise schon. Jemand anders ist nicht befugt, ein Räumungsurteil durchzusetzen.

Am Samstag hat der Auszug zu erfolgen.
Sagt wer, wenn nicht der Gerichtsvollzieher? Gibt es überhaupt ein Räumungsurteil?

Aber den Menschen muss doch, in unserem tollen sozialstaat, geholfen werden!??
Studie: Jobcenter beschleunigen Gentrifizierung | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg

Oder mal bei Youtube "Obdachlos durch Arge" eintippen ...
 
E

ExitUser

Gast
Wenn sie wirklich überhaupt nichts mehr hat, um ihre Identität zu beweisen (keine Geburtsurkunde, keinen Reisepass, gar nichts), sieht das sehr, sehr schlecht aus.
Bei der Gelegenheit ein Tip an die Mitleser: Kopien von Perso und Fahrerlaubnis machen und an einem sicheren, stets zugänglichen Ort aufbewahren. Wer sich ein Bankschließfach geleistet hat: Das ist im Falle einer Kontenpfändung zu.
 
G

Gerhard Hartz

Gast
@P123

Es gibt wohl eine fristgerechte Kündigung.
Ich schrieb ja Eingangs das nicht alles so rund gelaufen ist.

Aber ich möchte versuchen den Leuten zu helfen, und nicht diskutieren was sie für Fehler gemacht haben.
Letzteres ist wenig zielführend.

Trotzdem vielen Dank!
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt wohl eine fristgerechte Kündigung.
Ach so.

Aber ich möchte versuchen den Leuten zu helfen, und nicht diskutieren was sie für Fehler gemacht haben.
Letzteres ist wenig zielführend.
Mitunter schon. Falls sie sich hätten belatschern lassen und das Räumungsbegehren völlig haltlos wäre, hätte man schon Mittel, wenn der Vermieter zur Selbstjustiz greift.
Und der Düsseldorfer Raucher sollte ja auch geräumt werden, obwohl der BGH das Urteil aufgehoben hatte Düsseldorf: Keine Zwangsräumung bei Raucher Friedhelm Adolfs - SPIEGEL ONLINE
Insofern ist das nicht immer so einfach.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Wenn "nur" eine Kündigung vorliegt: in der Wohnung bleiben und erstmal Papiere und Sozialleistungen klären !

Der Vermieter kann viel, darf aber ohne gültigen Räumungstitel niemanden vor die Türe setzen.

GANZ WICHTIG:

Auch wenn die Wohnung gekündigt ist muss das JC eine sogenannte Nutzungsentschädigung zahlen solange man in der Wohnung ist ! Deshalb beim JC beantragen, um solange wie möglich in der Wohnung zu bleiben. Aus einer Wohnung lässt sich alles besser organisieren, als aus der Wohnungs- und Obdachlosigkeit.
z.B.
"Ungeachtet der etwaigen zivilrechtlichen Zulässigkeit der vermieterseitigen Wohnungskündigung fallen den Widerspruchsführer auch fortlaufend unterkunftsbezogene Aufwendungen zumindest in Form der sodann geschuldeten Nutzungsentschädigung zur Lust.

Gut auch hier nachzulesen:
Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Übernahme von Mietschulden und Energiekostenrückständen im SGB II und SGB XII ? Deutscher Verein


WARUM und WIE wurde gekündigt (normal und/oder fristlos)? Wurde Darlehen beantragt? Wichtig ist die 2-Monatsfrist nach Einreichung der Räumungsklage.

Würde der Vermieter die Vermietung fortführen, wenn alle Mietschulden ausgeglichen sind? Wenn ja Bestätigung vom Vermieter anfordern und dem JC vorlegen.

Wenn Du wirklich helfen willst - lasse Dir alles vorlegen und nicht für dumm verkaufen und ausnutzen. Sonst verliert man Zeitu und Nerven, die Du aber auch für Dich selbst brauchst wie Du selbst schreibst.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.871
Bewertungen
2.314
@Gerhard Hartz

Zu einer Caritasberatungsstelle gehen die können da weiterhelfen.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Kann man machen, wenn man nicht die ganze Hoffnung dreinsetzt. Dort wird gelegentlich auch nur mit den Schultern gezuckt.
Und dann noch falsch "kostengünstig" beraten wird .... am besten man verdient noch was wenn man eigene Obdachlosenunterkünfte zur Verfügung stellt.

Selbst Aktiv werden !
 

uwe2010

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Januar 2008
Beiträge
66
Bewertungen
23
Hallo Kristina,
bevor man in deutschland obdachlos wird muss schon viel passieren. Entweder ist einem alles sche.ss egal oder man ist zu faul sich um diese Dinge zu kümmern und nicht erst jammern wenn alles schon zu spät ist.


Gruß
Uwe
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.871
Bewertungen
2.314
@uwe2010

Bist du nur hier um dem User Vorwürfe zu machen.

Obdachlos kann man heutzutage ganz schnell werden. Zum anderen wie willst du das beurteilen, wenn du die genauen Hintergründe nicht kennst.

Deine Vorwürfe bringen den Hilfesuchenden kein Stück weiter, im Gegenteil.
 
G

Gerhard Hartz

Gast
Es geht in der Tat viel schneller als sich so mancher Vorstellen kann.

Ich bin plötzlich selber auch betroffen wegen einer Ausstehenden Nebenkostenabrechnung. Eigentlich liegt die komplette Sache beim Mieterverein und der hat mir auch empfohlen erstmal nicht zu zahlen, abgesehen davon das ich das Geld eh nicht habe.

Trotzdem habe ich jetzt die zweite Mahnung bekommen und mir wurde mitgeteilt das ich gekündigt werden soll.

Und nu?

Und ich schlaf nicht auf nem Baum und nehme mich i.d.R. meiner Probleme an - gehe offeniv mit diesen um.
Haste nix, haste das Maul zu halte. Leider muss ich das gerade selber erfahren! :-(
 
Oben Unten