đŸ˜· Drohen den Kliniken italienische ZustĂ€nde? (24 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 9, GĂ€ste: 12)

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
Da sollte man doch etwas mehr differenzieren:
Na ja, Internetforum und differenzieren ist ja schon ein Widerspruch in sich.
Zu der Todesrate in Italien:
Im TV wurde heute berichtet, das bei der Anzahl der Verstorbenen nicht zwischen Corona-Toten und anderen krankheitsbedingten Toten differenziert wird. Es handelt sich lediglich um eine tÀgliche Erfassung der allgemein in KrankenhÀusern Verstorbenen in Italien.
Die Zahlen sind nur ein Anhaltspunkt und haben eh keine Aussagekraft ĂŒber die Wirklichkeit. Die Erkrankten von heute sind die Infizierten von vor 14 Tagen, als wir gedacht haben, uns kann nichts passieren. In Italien werden auch nur die getestet, die ins KH kommen, alle anderen werden wohl nicht erfasst, auch ein Grund fĂŒr die hohe Todesrate im VerhĂ€ltnis zu den Erkrankten.
In New York geraten die Reichen in Panik, wegen 10.000 FĂ€llen. Was die noch nicht wissen ist, das die Zahl der aktuell Infizierten zwischen 1Mio und 2Mio liegen kann.
Am ehesten traue ich den Zahlen aus SĂŒdkorea, Taiwan, Singapur, Vietnam und China.
Genaueres weiss man erst, wenn die Sache vorbei ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
BeitrÀge
1.876
Bewertungen
246
Naja, sind da die Regierung und die Medien nicht selbst Schuld, dass viele so sorglos sind?

Was war denn zuerst so der Tenor bei Corona?
...Alles gar nicht so schlimm..
....Es ist nicht schlimmer wie eine Grippe..
...Das Gesundheitssystem ist ausreichend alles kein Problem usw
Da hast vielleicht die Antwort Bergamo: Fußballspiel zero und Klinik zero?

Bergamo – Nach Tausenden von Ansteckungen und Hunderten von Todesopfern fragen sich Experten, warum gerade Bergamo von der Coronavirusepidemie dermaßen hart getroffen wurde. Neben einem Bezirkskrankenhaus, wo die ersten FĂ€lle aufgetreten sind und die Verantwortlichen den Ernst der Lage vermutlich unterschĂ€tzt haben, gerĂ€t immer mehr ein Fußballspiel, die Achtelfinalbegegnung der Champions League zwischen Atalanta und Valencia, in das Visier der .... Die Provinz Bergamo und darin besonders die nördlich der Provinzhauptstadt gelegene Val Seriana zahlen in der Coronavirusepidemie bisher den höchsten Preis. Zum heutigen Zeitpunkt wurde von keinem anderen Ort der Erde gemessen an der Gesamtbevölkerung eine dermaßen hohe Anzahl von Ansteckungen und Todesopfern gemeldet. Die Bilder von MilitĂ€rlastwagen, die Dutzende von SĂ€rgen zur EinĂ€scherung in andere StĂ€dte der Lombardei brachten, sprechen mehr als tausend Worte. Noch wĂ€hrend die Epidemie in der Provinz Bergamo weiter wĂŒtet und ihr eine Vielzahl von Menschen zum Opfer fallen, beginnen sich Epidemiologen und Virologen zu fragen, warum gerade Bergamo vom Coronavirus auf solch katastrophale Art und Weise heimgesucht wird. Die Experten vermuten, dass fĂŒr die Katastrophe gleich mehrere Faktoren verantwortlich sind.
 

PeterBonn

Neu hier...
Mitglied seit
8 Februar 2020
BeitrÀge
14
Bewertungen
21
In Italien werden keine Menschen ĂŒber 60 mehr beatmet...
"Israeli medical doctor Gai Peleg told Israeli television that in northern Italy the orders are not to allow those over 60 access to respiratory machines."

 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
BeitrÀge
620
Bewertungen
1.623
Am ehesten traue ich den Zahlen aus SĂŒdkorea, Taiwan, Singapur, Vietnam und China.
Bei denen aus China gehe ich eher davon aus, dass sie nicht die RealitĂ€t abbilden. Kurz vor dem Abriegeln der Stadt Wuhan, dem mutmaßlichen Ursprung der Pandemie, verschwanden bzw. flĂŒchteten noch schnell ein paar Millionen Einwohner zum alljĂ€hrlichen Neujahrsfest in alle Regionen Chinas. Dass es bei einem Volk von 1,4 Milliarden Menschen nur zirka 81.000 Infizierte und 3.100 Tote gegeben haben soll, erscheint mir schon allein deshalb nicht schlĂŒssig, wenn ich es mit anderen Staaten vergleiche.
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
BeitrÀge
1.876
Bewertungen
246
Mitglied seit
29 Februar 2020
BeitrÀge
48
Bewertungen
79

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
Bei denen aus China gehe ich eher davon aus, dass sie nicht die RealitÀt abbilden.
Die RealitÀt bilden die Zahlen nirgendwo ab, allenfalls einen Ausschnitt.
Dass es bei einem Volk von 1,4 Milliarden Menschen nur zirka 81.000 Infizierte und 3.100 Tote gegeben haben soll, erscheint mir schon allein deshalb nicht schlĂŒssig, wenn ich es mit anderen Staaten vergleiche.
Das ist schon richtig, aber wie gesagt, die Zweifel habe ich bei anderen LĂ€ndern auch. Du musst auch immer die Faktoren mit einbeziehen, die zu den Zahlen fĂŒhren. Die Chinesen haben restkritive Massnahmen ergriffen, wĂ€hrend wir hier darĂŒber diskutieren, ob das rechtens ist, mal zwei Wochen zu Hause zu bleiben.
Steh uns alle bei das uns das nicht passiert
Kann passieren. Manche KrankenhÀuser sind schon am Limit.

Plakative Aussage, Man muss mal genau draufhören, was der Arzt da sagt. Wenn das so ist, wird das hier sehr wahrscheinlich genauso gehandhabt.
Abgesehen davon ist nicht klar, wie man diese FĂ€lle behandeln soll, zumindest habe ich noch nichts drĂŒber gelesen. Und wenn es eine neue Krankheit gibt, wird eben alles mal ausprobiert, was helfen könnte. In der Situation krĂ€ht eh kein Hahn mehr danach, woran der Patient nun wirklich gestorben ist. Dann schon eher, wenn die Ärzte nix geben, das sagt er im Video auch.

Ausserdem wĂŒrde ich mal nicht auf den Italienern rumhacken, die haben das Pech, das der Norden extrem betroffen ist. Man weiss nicht, warum.
Ob das bei uns anders ablÀuft, kann man jetzt noch gar nicht sagen. Das wird sich zeigen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
BeitrÀge
3.001
Bewertungen
2.265
die haben das Pech, das der Norden extrem betroffen ist. Man weiss nicht, warum.
Doch die Faktoren sind bekannt:hohes Durchschnittsalter, viel Feinstaub (vorschÀdigung Lunge, Feinstaubpartikel evtl. Als VirustrÀger), viele Mehrgenerationen-haushalte. Aber auch ohnehin wenige betten-leute werden daher abgewiesen und nicht behandelt -teufelskreis
 

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
Das GefÀlle vom Norden zu anderen Regionen ist wohl extrem.
Es gibt auch die Vermutung, das es eventuell schon frĂŒher unerkannte FĂ€lle gegeben haben könnte:
In Teilen der Lombardei habe es etwa bereits im vergangenen November und Dezember „seltsame FĂ€lle von LungenentzĂŒndung“ gegeben, diese hĂ€tten sich durch einen schweren Verlauf und eine hohe Sterblichkeit bei Ă€lteren Menschen ausgezeichnet, so Remuzzi weiter. Zu diesem Zeitpunkt hatte noch nicht einmal das Ursprungsland China die Existenz der Krankheit offiziell eingerĂ€umt.
Italiens Norden verfĂŒgt wegen seiner starken Textilindustrie ĂŒber zahlreiche wirtschaftliche Verbindungen in die Volksrepublik.
WĂ€re eine andere Theorie als die, dass sich das Virus von Deutschland aus verbreitet hat. Wissen tun wir das nicht.

So stehts bei uns hier um die AusrĂŒstung der Mediziner:
Die FÀlle werden in den nÀchsten Tagen nicht weniger werden. Ist zumindest nicht zu erwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
BeitrÀge
3.001
Bewertungen
2.265
Nun sind Ärzte in Deutschland wohl auch pessimistisch:
"Nach aktuellem Stand der Erkenntnisse zur Covid-19-Pandemie ist es wahrscheinlich, dass auch in Deutschland in kurzer Zeit und trotz bereits erfolgter KapazitĂ€tserhöhungen nicht mehr ausreichend intensivmedizinische Ressourcen fĂŒr alle Patienten zur VerfĂŒgung stehen"
Neben Norditalien rappelts ja auch in Madrid, Nordostfrankreich und London gerade so richtig. Sie könnten recht haben mit ihrer BefĂŒrchtung.
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
BeitrÀge
1.876
Bewertungen
246
In Italien kommt noch was dazu, viele Norditaliener sind vor den Ausgangssperren nach SĂŒditalien geflĂŒchtet da die dort weniger CoronafĂ€lle hatten, das heißt die haben den Virus mit in den SĂŒden genommen und die KrankenhĂ€user in SĂŒd kann man nicht mit Nord vergleichen :unsure: Italien ist ein Pulverfass geworden.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
BeitrÀge
3.001
Bewertungen
2.265
In Italien kommt noch was dazu, viele Norditaliener sind vor den Ausgangssperren nach SĂŒditalien geflĂŒchtet da die dort weniger CoronafĂ€lle hatten, das heißt die haben den Virus mit in den SĂŒden genommen und die KrankenhĂ€user in SĂŒd kann man nicht mit Nord vergleichen :unsure: Italien ist ein Pulverfass geworden.
Das wurde von Madrid auch berichtet. Eine QuarantĂ€ne die nicht ĂŒberwacht wird, scheint nicht zu funktionieren. Und eine die vorher angekĂŒndigt wird vllt. auch nicht.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
BeitrÀge
620
Bewertungen
1.623
Auch Personalmangel. Solch ein krĂ€ftezehrendes Arbeitspensum wie bisher halten Ärzte und Pfleger nur eine begrenzte Zeit aus.

Italien aktuell: 8.215 Tote
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
BeitrÀge
3.001
Bewertungen
2.265

Das dĂŒrfte doch nur eine Frage der Zeit sein bis alle durchgetestet werden - wenn die TestkapazitĂ€ten da sind.
Und wer nicht von selbst kommt, bei denen stehen sie vor der TĂŒr und testen zwangsweise.
 

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
Zum Optimismus gibts auch nicht wirklich Anlass. Bei der derzeitigen Ausbreitungsgeschwindigkeit haben wir in 12 Tagen etwa 330.000 FÀlle. Dann wird sich zeigen, ob die KapazitÀten in den KrankenhÀusern ausreichen oder nicht.
Im Verlauf der nÀchsten Tage wird sich zeigen, ob die Ansteckungsquote sich verlangsamen wird.

Neben Norditalien rappelts ja auch in Madrid, Nordostfrankreich und London gerade so richtig. Sie könnten recht haben mit ihrer BefĂŒrchtung.
Die USA hast du noch vergessen, Donald und Brexit-Boris werden ein Desaster erleben. Eine der LieblingsbeschÀftigungen der Amis ist, im Flugzeug umher zu fliegen. Eine bessere Möglichkeit, ein Virus zu verbreiten gibts ja kaum.

Auch Personalmangel. Solch ein krĂ€ftezehrendes Arbeitspensum wie bisher halten Ärzte und Pfleger nur eine begrenzte Zeit aus.
Auch eine Folge der neoliberalen Politik. Die Kliniken mĂŒssen ja Geld verdienen, weshalb am Personal gespart wird. Ein anderer Punkt ist, ĂŒber den man nicht so direkt redet:
Die Kliniken verdienen ihr Geld mit Operationen, mit jedem Corona-Patienten verlieren sie deswegen welches. Aus dem Grund werden mit der Epidimie auch die Kliniken in finanzielle Schieflage geraten.
usw. usw.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
BeitrÀge
16.562
Bewertungen
19.025

Das dĂŒrfte doch nur eine Frage der Zeit sein bis alle durchgetestet werden - wenn die TestkapazitĂ€ten da sind.
Und wer nicht von selbst kommt, bei denen stehen sie vor der TĂŒr und testen zwangsweise.
Besser kommt man ja auch nicht an gen-material von nahezu jedem....
 

Piiiter

Neu hier...
Mitglied seit
25 MĂ€rz 2020
BeitrÀge
4
Bewertungen
2
Zur Zeit haben wir eine Verdopplung der Erkrankungen von 5 Tagen.
Selbst wenn wir die Verdopplung durch Abstand halten auf 10 Tage drĂŒcken könnten, sind wir in 10 Tagen bei 100.000 Erkrankten und ende April bei eine halben Million. Die Verdopplungsrechnung fĂŒr derzeit 5 Tage lassen wir mal besser....
SelbstverstÀndlich bekommen wir Italienische ZustÀnde.

Ausgangssperre. Jetzt. FĂŒr 2 Wochen.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
BeitrÀge
2.502
Bewertungen
3.861
Zuletzt bearbeitet:

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
BeitrÀge
805
Bewertungen
535
Da lehne ich mich ausnahmsweise mal aus dem Fenster und halte ebenfalls dagegen. Einfach aufgrund der Relationen. 60 Mio und 5000 Betten gegen 82 Mio und 28000 Betten. Das soll nicht heißen das alles schön ist, und den Opfern bringt das natĂŒrlich sowieso nichts...
 

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
der BESTÄTIGTEN Erkrankungen
Das ist ein riesiger Unterschied!
Man schÀtzt, das die Infektionen das 5-10fache betragen. Die Verdoppelungsrate Àndert sich anscheinend auch laufend. Gestern waren es 4 Tage, jetzt 6 Tage.
Der weitere Verlauf zeigt sich.
Den Zahlen sollte man sowieso misstrauen. Gerd Bosbach im Interview:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
BeitrÀge
16.562
Bewertungen
19.025
Man schÀtzt, das die Infektionen das 5-10fache betragen.
Und das ist dann "wahrer" als die " hochgerechneten " Zahlen des RKI oder ist das nur "wahrer" wenn man auf Horror steht?

Es werden viele Menschen sterben und es werden dann Ärzte sein, die ĂŒber Daumen rauf oder Daumen runter entscheiden, ob jemand an ein Intensivbett kommt.
 

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
Da lehne ich mich ausnahmsweise mal aus dem Fenster und halte ebenfalls dagegen. Einfach aufgrund der Relationen. 60 Mio und 5000 Betten gegen 82 Mio und 28000 Betten.
Wenn mehr auf die Intensivstation mĂŒssen, als PlĂ€tze vorhanden sind macht das auch keinen grossen Unterschied mehr. Es kommt nur darauf an, ob man den Anstieg der FĂ€lle flach halten kann.
Ich bleibe dabei: Die Italiener haben auch ziemliches Pech gehabt. Letztes Jahr sollen schon einige FĂ€lle von LungenentzĂŒndungen aufgetreten sein, aus dem Grund vermutet man, das es sich schon lĂ€nger unbemerkt ausgebreitet hat. Der BĂŒrgermeister von Bergamo erwĂ€hnte ein Fussballspiel im Februar, was ein Katalysator fĂŒr die Ausbreitung der Infektionen war.

Und das ist dann "wahrer" als die " hochgerechneten " Zahlen des RKI oder ist das nur "wahrer" wenn man auf Horror steht?
Das hat nix mit Wahrheit oder Horror zu tun, sondern mit einem möglichen Szenario, was man animmt, damit man weiss, was man zu machen hat.
Es werden viele Menschen sterben und es werden dann Ärzte sein, die ĂŒber Daumen rauf oder Daumen runter entscheiden, ob jemand an ein Intensivbett kommt.
Wenn man vorher zu optimistisch ist, das nicht alles so schlimm kommt und schlÀft, dann wird das so sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten