đŸ˜· Drohen den Kliniken italienische ZustĂ€nde? (26 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 10, GĂ€ste: 13)

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
Klingt bedrohlich, ist es auch:
Etwas gutes hat dieses Virus ja:
Die Neoliberalen bekommen gerade richtig was vor den Latz.
Jahrelang alles mit der Floskel von "mehr Markt, mehr privat, weniger Staat" auf mehr Wettbewerb getrimmt.
Jetzt rÀcht sich das, schlimmer noch, es bewahrheitet sich, das es schlichtweg falsch ist.
Die Apolegeten des Neoliberalismus gehen auf Tauchstation, stattdessen wird auf einmal die "SolidaritÀt" beschworen.
Nach dem Virus wird nicht mehr vor dem Virus sein.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
2.262
Bewertungen
1.889
Meine Vorhersage:
Die Zahl der infizierten wird in den nÀchsten Tagen/Wochen wohl weder sinken. Dann wird Corona in absehbarer Zeit vorbei sein. Auf der Strecke werden kleinere Existenzen bleiben, wÀhrend die Wirtschaft sich wieder erholt. In 1 Jahr wird alles wieder wie vorher sein.
Der Neoliberalismus wird davon nicht sterben.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
BeitrÀge
1.186
Bewertungen
4.240
Gestern bei Anne Will kam auch sofort die Forderung nach MwSt-Senkung fĂŒr Hotel- und Reiseunternehmen, von Seiten der Vetreterin dieser.
 
Mitglied seit
29 Februar 2020
BeitrÀge
48
Bewertungen
79
wer in den letzten Jahren öfters eine Notaufnahme aufsuchen musste, oder versuchte einen Termin beim Facharzt zu bekommen, der weiß wie sehr unser System schon vorher am Limit war. Und wer einen Facharzt im Bekannten- oder Verwandtenkreis hat, sollte gut zuhören wenn dieser aus dem NĂ€hkĂ€stchen plaudert.
Beitrag wurde automatisch zusammengefĂŒhrt:

Gestern bei Anne Will kam auch sofort die Forderung nach MwSt-Senkung fĂŒr Hotel- und Reiseunternehmen, von Seiten der Vetreterin dieser.
Schön dass man sich endlich um die wichtigen Dinge in diesem Land kĂŒmmert. :D
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
1.308
Bewertungen
2.272
Die Neoliberalen bekommen gerade richtig was vor den Latz.
Jahrelang alles mit der Floskel von "mehr Markt, mehr privat, weniger Staat" auf mehr Wettbewerb getrimmt.
Jetzt rÀcht sich das, schlimmer noch, es bewahrheitet sich, das es schlichtweg falsch ist.
jo,

ich finde das auch sehr merkwĂŒrdig. Vor noch nicht mal 2 Wochen wurde noch getönt, dass die deutsche Wirtschaft nur so vor Kraft strotzt und hĂ€tten wir nicht den vielzitierten "FachkrĂ€ftemangel", dass es noch viel besser stĂŒnde um die deutsche Wirtschaft. Von den Rekorddividenden an der Börse ganz zu schweigen. Plötzlich kommt die Krise auf und die Wirtschaft schreit nach öffenlichen finanziellen Mitteln, da sonst alles gleich zusammenkracht.
Das scheint mir eher Àhnlich zu sein wie in 2008:

Gewinne werden privatisiert, Verluste hingegen muß der deutsche Steuerzahler tragen

Hier wird sehr deutlich wer die Macht im deutschen Staat hat. Bestimmt nicht die Politiker, die sind nur die Handlanger.
 

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
Meine Vorhersage:
Die Zahl der infizierten wird in den nÀchsten Tagen/Wochen wohl weder sinken. Dann wird Corona in absehbarer Zeit vorbei sein. Auf der Strecke werden kleinere Existenzen bleiben, wÀhrend die Wirtschaft sich wieder erholt. In 1 Jahr wird alles wieder wie vorher sein.
Dein Wort in Gottes Ohr.
Nachdem, was ich so gelesen habe ist die Ausbreitung des Virus erstmal nicht zu verhindern. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder man macht nix, das Virus verbreitet sich ungehindert, dann wĂŒrde aber das Gesundheitssystem zusammenbrechen, vermutlich die Wirtschaft auch. Das wĂ€re die schnelle Variante.
Die zweite Möglichkeit ist, die Verbreitung zu bremsen, um das Gesundheitssystem nicht zu gefÀhrden. Das geschieht durch Vermeidung von Sozialkontakten, die Variante kommt zur Anwendung. Nachteil ist, dauert eben lange, das Virus wird uns noch einige Zeit beschÀftigen. Branchen, die vom Publikumsverkehr leben wird das hart treffen. Es ist wohl nicht falsch zu sagen, das der Markt dort zusammenbricht.
Es sei denn, ein Impfstoff kommt frĂŒher als gedacht, das wĂŒrde alles Ă€ndern.

Der Neoliberalismus wird davon nicht sterben.
Sterben nicht, aber die Philosophie, das der Markt alles besser regeln kann als der Staat, wird Risse bekommen.
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
BeitrÀge
541
Bewertungen
1.883
Plötzlich kommt die Krise auf und die Wirtschaft schreit nach öffenlichen finanziellen Mitteln, da sonst alles gleich zusammenkracht.
Da hast Du den richtigen Riecher. Die wollen sich nur zum x-ten mal gesundstoßen. FĂŒr die Wirtschaft Milliarden, sofort und prekĂ€r BeschĂ€ftigte nicht einmal genug zum Überleben, mit ihrem Kurzarbeitergeld.
Das die Regierung so unbedacht handelt, ist ein Skandal.
 

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
Vermutlich wirds so laufen, wie es immer lÀuft:
Die, die genug haben, bekommen alles und die, die es dringend brauchen bekommen nix.

Die Lage ist sowieso bedrohlich:
Dann werden sie die LĂ€den in den nĂ€chsten Tagen hier auch schliessen mĂŒssen.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
2.262
Bewertungen
1.889
Dein Wort in Gottes Ohr.
Nachdem, was ich so gelesen habe ist die Ausbreitung des Virus erstmal nicht zu verhindern.
Von der Pest ĂŒber die Spanische Grippe, die Schweinegrippe und die jĂ€hrliche Influenza, nach einer gewissen Zeit verschwinden sie wieder, oft auch von ganz alleine. Das wird beim Corona Virus nicht anders sein. Und ich zweifle stark, ob es die Zahl von 25 000 Toten der Influenza von 2017/2018 erreichen wird, denn da gab es keinerlei Maßnahmen wie jetzt..
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
BeitrÀge
3.001
Bewertungen
2.265
Und ich zweifle stark, ob es die Zahl von 25 000 Toten der Influenza von 2017/2018 erreichen wird, denn da gab es keinerlei Maßnahmen wie jetzt..
In Italien gibt es schon Streit darĂŒber ob das Corona zuzuordnen ist bei den Vorerkrankten. Tenor: Die wĂ€ren eh bald gestorben, auch ohne Corona.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Es sei denn, ein Impfstoff kommt frĂŒher als gedacht, das wĂŒrde alles Ă€ndern.
Gibts einen gegen Sars oder Mers?

5 000 Tote jedes Jahr bei Influenza - 0,1 % Todesrate bei 5 Millionen Infizierten trotz Impfung und ImmunitĂ€t (gibt nur 4 Grippearten A - D Influenza – Wikipedia )
x Tote bei Corona - 1 % Todesrate bei x Infizierten (HauptsĂ€chlich ĂŒber 80 jĂ€hrige)
kann sich jeder ausrechnen wieviel sich Infizieren mĂŒssen das sich so gut wie keiner mehr infizieren kann
 

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
kann sich jeder ausrechnen wieviel sich Infizieren mĂŒssen das sich so gut wie keiner mehr infizieren kann
Da brauche ich gar nicht rechnen- Es kann sich keiner mehr infizieren, wenn alle infiziert sind. Bei der derzeitigen Ausbreitungsgeschwindigkeit wĂ€re das so Ende April der Fall. Wenn wir den sozialdarwinistischen Weg wĂ€hlen nach dem Motto "Augen zu und durch" und gar nichts machen, wĂŒrden 80% einen Husten bekommen, fĂŒr die wĂ€re die Sache im Sommer ausgestanden.
Es geht aber um die 20%, die ins Krankenhaus mĂŒssen, das sind 16Mio., dann wĂŒrde das Gesundheitssystem kollabieren und damit die Todesrate ĂŒber die 5% steigen. Wenn hier mal eben ĂŒber 4Mio Leute ĂŒber die Klinge springen möchte ich nicht wissen, was dann hier los ist.
Um sowas wie Ausgangssperre werden wir ĂŒber kurz oder lang nicht drumherum kommen.
Vielleicht haben wir auch GlĂŒck und im April wirds wĂ€rmer und das Virus macht schlapp. Das ist nur leider eine Hoffnung, weil nicht gesichert.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
1.308
Bewertungen
2.272
Da hast Du den richtigen Riecher. Die wollen sich nur zum x-ten mal gesundstoßen. FĂŒr die Wirtschaft Milliarden, sofort und prekĂ€r BeschĂ€ftigte nicht einmal genug zum Überleben, mit ihrem Kurzarbeitergeld.
Das die Regierung so unbedacht handelt, ist ein Skandal.
moin,

neben den finanziellen Mitnahmeeffekten ist auch zu befĂŒrchten, dass sich einige große Firmen ihres noch teuren priveligierten Personals entledigen werden (angeblich) aufgrund von SachzwĂ€ngen der Coronakrise. Ich denke da besonders an die Automobilindustrie, die noch ĂŒber viele einfache Arbeiter an den BĂ€ndern verfĂŒgen, die trotz des sinkenden Rentenniveaus noch nicht von Altersarmut betroffen wĂ€ren. Diese Stellen werden dann nach der Krise entweder nicht neu aufgefĂŒllt (wegen Industrie 4.0) oder ĂŒber Leihklitschen, dann aber zur HĂ€lfte des bisherigen Lohnniveaus und ohne nennenswerten sozialen Schutz.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Die Regierung hat doch Pflegeoffensive usw. gemacht. Sollte doch alles kein Problem sein, oder?
Oje, es sind ja weniger geworden. Und Löhne wurden auch nicht erhöht!

Was haben die denn gemacht? Wie immer, MĂŒll. Geld verpulvert damit einige wenige reicher werden.
Wie immer.
Ich warte darauf das die qualifizierten Studenten zur Pflege usw. eingezogen werden.
Ebenso was auf uns Arbeitslose zukommt.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
BeitrÀge
3.001
Bewertungen
2.265
Ich warte darauf das die qualifizierten Studenten zur Pflege usw. eingezogen werden.
Same here:
Ebenso was auf uns Arbeitslose zukommt.
Noch ist das interesse an elos gering.Und fĂŒr die hamsterkaufenden Supermarktkunden werden wohl WarenverrĂ€umer gesucht, hab aber keine Quelle da grad.
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
BeitrÀge
724
Bewertungen
359
Der Einzelhandel wird genug WarenverrÀumer haben, wenn alle anderen GeschÀfte, bis auf die LebensmittellÀden geschlossen werden.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
BeitrÀge
1.541
Bewertungen
2.629
Irgendwo habe ich gelesen, dass die EnglĂ€nder bis zu 70% weniger BettenkapazitĂ€t als wir hier in Deutschland haben. Wenn dem tatsĂ€chlich so ist, werden die noch mĂ€chtig Probleme bekommen. Und wenn man dann noch liest, wie sorglos Brexit-Boris damit umgeht, kann man nur noch mit dem Kopf schĂŒtteln.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
1.308
Bewertungen
2.272
Irgendwo habe ich gelesen, dass die EnglĂ€nder bis zu 70% weniger BettenkapazitĂ€t als wir hier in Deutschland haben. Wenn dem tatsĂ€chlich so ist, werden die noch mĂ€chtig Probleme bekommen. Und wenn man dann noch liest, wie sorglos Brexit-Boris damit umgeht, kann man nur noch mit dem Kopf schĂŒtteln.
laut Nachrichten hat der doch erst am sonntag eine herzzerreißende Rede an sein Volk gehalten, dass viele Menschen aufgrund von Corona ihre geliebten Verwandten, Bekannte oder Freunde verlieren werden, also schon mal ordentlich vorgewarnt. Das kommt davon, wenn man bei wichtigen Sachen knallhart wegspart. Die gleiche Kritik kann man auch auf andere Bereiche wie bezahlbaren Wohnraum fĂŒr alle ausweiten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Es gibt doch unsere Hotels usw. wo alles leer steht!
Da werden die Corona einquartiert.
50 000 Intensivbetten haben wir leer stehen.
Bei 5 % IntensivfÀllen bedeutet das ca 4 000 tÀglich neue FÀlle können wir uns in Deutschland gesamt leisten. Das wÀren dann ca. 80 000 Neuinfektionen tÀglich. Das muss die Spitze sein.
Bei ca. 50 mio. durchinfizierten wÀren das ca. 600 vollausgelastete Tage.
Utopisch.
Wir brauchen mehr Personal und mehr Intensivbetten.
FĂŒr Personal ist es zu spĂ€t.
Und das wollen ja alle nicht, sonst hÀtten sie ja anders gewÀhlt.

Danke.
 

lino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
Irgendwo habe ich gelesen, dass die EnglĂ€nder bis zu 70% weniger BettenkapazitĂ€t als wir hier in Deutschland haben. Wenn dem tatsĂ€chlich so ist, werden die noch mĂ€chtig Probleme bekommen. Und wenn man dann noch liest, wie sorglos Brexit-Boris damit umgeht, kann man nur noch mit dem Kopf schĂŒtteln.
Das ist nicht sorglos, Brexit-Boris ist das schlicht egal. Regierungschefs in GB kommen wohl generell aus der Oberschicht, und die trifft es nicht so hart.
laut Nachrichten hat der doch erst am sonntag eine herzzerreißende Rede an sein Volk gehalten, dass viele Menschen aufgrund von Corona ihre geliebten Verwandten, Bekannte oder Freunde verlieren werden, also schon mal ordentlich vorgewarnt. Das kommt davon, wenn man bei wichtigen Sachen knallhart wegspart.
Das heisst konkret, Brexit-Boris nimmt in Kauf, das Leute sterben werden, die nicht sterben mĂŒssten. Der elitĂ€ren Oberschicht ist es nicht nur egal, sondern ganz recht, wenn die Gesellschaft mal sozialdarwinistisch "gereinigt" wird. Überleben werden die, die am besten "angepasst sind".
Ob das in Deutschland so viel anders ist, könnte man sich mal Gedanken drĂŒber machen. Es gibt eine Studie von 2013, wo ein Szenario wie das, was wir gerade erleben durchgespielt wurde. Mit dem Ergebnis, dass das Gesundheitssystem zusammenbrechen wĂŒrde, weil es nicht genug PlĂ€tze auf den Intensivstationen gibt, gerechnet wurde mit bis zu 7,5Mio Toten. Was ist seitdem passiert? Nix. Realistisch gesehen wĂŒrde so ein Fall unterm Strich auch einige Probleme lösen, das demografische zum Beispiel. Den Übriggebliebenen wĂŒrde es, nach einer kleinen Durststrecke vielleicht, hinterher auf jeden Fall besser gehen.
Nur so ein Gedanke, den man mal durchspielen kann.
 
Oben Unten