Dringender Neuantrag wieder verzögert; Vermieternachweise

Bachstelze

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2013
Beiträge
68
Bewertungen
5
Moin,

ich habe nun zum dritten Mal meinen Antrag gestellt (Datum drauf ist nachweislich immerhin der 27.11.15) bzw. Unterlagen eingereicht, damit er endlich bearbeitet wird.

Die letzte Dame hat alle benötigten Nachweise schön angekreuzt, das hatte ich heute alles dabei. Eine mehr als herablassende und ungehaltene SB hat mir nun wieder neue Aufgaben zum Zeitvertreib gestellt. (Anhang)
Von Kontoauszügen war bisher nicht die Rede, die hätte ich sofort vorlegen können. Einreichen will ich diese nicht, muss ich zu dieser SB, also evtl wieder wochenlang auf einen Termin warten? Oder kann ich die am Schalter vorzeigen?

Worauf muss ich bei den anderen beiden Nachweisen achten? Jemand Erfahrung damit?
Bei zweiten geht es wohl darum, dass in meinem Mietvertrag halt nur steht "Miete XYZ €, Nebenkosten XYZ €", nicht noch mal aufgeschlüsselt.
Worauf kommt es da an?

Vielen Dank, in ein paar Tagen geht mir das Geld komplett aus, also auch für Essen, kann mir praktisch nicht mal mehr die Fahrt zum Jobcenter leisten und zu Fuß ist das viel zu weit.
 

Anhänge

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.873
Bewertungen
14.985
Worauf kommt es da an?
Wie bereits im Schreiben gefordert, muß du bzw. der Vermieter angeben wie die
Warmwasseraufbereitung erfolgt, das is wichtig!

Ebenso muß vom Vermieter eine Aufstellung kommen zu den kalten Betriebskosten und
Heizkosten, hier die Frage hast du ggf. eine Betiebskostenabrechnung bekommen?

Bei zweiten geht es wohl darum, dass in meinem Mietvertrag halt nur steht "Miete XYZ €, Nebenkosten XYZ €"
Hier die Frage wurde ggf. eine Pauschalmiete vereinbart?

Von Kontoauszügen war bisher nicht die Rede, die hätte ich sofort vorlegen können.
Hier hast du wohl diesen Absatz im Hautantrag überlesen:

Ich habe das Merkblatt "SGB II – Grundsicherung für Arbeitsuchende
(Arbeitslosengeld II/So-zialgeld)" und die Ausfüllhinweise erhalten und kenne deren
Inhalt. Künftige Änderungen (ins-besondere der Familien-, Einkommens- und
Vermögensverhältnisse sowie des Umfangs der Erwerbsfähigkeit) werde ich unaufgefordert und unverzüglich mitteilen
Da steht alles drin auch die Vorlage der Kontoauszüge und mit deiner Unterschrift
auf dem Antrag hast du das bestätigt.

Oder kann ich die am Schalter vorzeigen?
Du kannst die Kontoauszüge dort vorlegen ob das so auch abgenommen wird, kann ich dir
nicht zu 100% schreiben, weil du sollst ggf. auch zu Bareinzahlungen schriftlich dich
äußern.

und zur Vorlage vom Kontoauszug gibt es auch ein aktuelles Urteil:

Grundsicherung für Arbeitsuchende - Hilfebedürftigkeit - Pflicht zur Vorlage von Kontoauszügen - Aufbewahrung in der Verwaltungsakte als rechtmäßige Datenspeicherung - Einsicht in die Kontoauszüge nicht ausreichend - objektive Beweislast trägt der Antragsteller
3. 5 Bayerisches Landessozialgericht, Beschluss vom 15.09.2015 - L 16 AS 523/15 B ER - rechtskräftig

lies bitte hier weiter:

https://www.elo-forum.org/aktuelle-entscheidungen/161344-tacheles-rechtsprechungsticker-kw-46-2015-a.html#post1981701

und hier noch ein Thread aus dem Forum zum Thema Kontoauszüge schwärzen:

https://www.elo-forum.org/antraege/149369-alg-antrag-kontoauszuege-vorlegen-schwaerzen.html

in ein paar Tagen geht mir das Geld komplett aus, also auch für Essen, kann mir praktisch nicht mal mehr die Fahrt zum Jobcenter leisten und zu Fuß ist das viel zu weit.
Bitte sehe zu das du das Fahrgeld aufbringst und die gewünschten Unterlagen gegen
Empfangsbestätigung einreichst, damit du zu deinem Geld kommst, gleichzeitig
nimm noch diesen Antrag mit Vorschuss, Musterantrag aus dem Forum stelle ich dir hier rein:

bitte noch abändern statt Weiterbewilligungsantrag
kommt Erstantrag rein:

https://www.erwerbslosenforum.de/antrag/antrag42.doc

und Bargeldauszahlung und keinen Lebensmittelgutschein denn davon kannst ggf. keine
Zuzahlung von eventuellen benötigten Medikamente tätigen.

Wichtig nimm den aktuellen Kontoauszug mit.
 

Shlock

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2013
Beiträge
22
Bewertungen
6
Der Vermieter MUSS gar nichts.

Wenn du die letzte Nebenkostenabrechnung hast, kannst du diese auch alternativ einreichen. Daraus ist alles ersichtlich, was leistungsrelevant ist.
Das Jobcenter hat die Informationen bei dir zu holen und wenn du denen mitteilst, auf welche Art und Weise du warmes Wasser kriegst, haben die das zu glauben.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.873
Bewertungen
14.985
auf welche Art und Weise du warmes Wasser kriegst, haben die das zu glauben.
@Shlock bezahlst du eine Rechnung ohne Beleg und jeder kann an dich ohne
berechtigte/belegbare Form eine Forderung stellen..........................................
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
947
Bewertungen
250
Moin,


Vielen Dank, in ein paar Tagen geht mir das Geld komplett aus, also auch für Essen, kann mir praktisch nicht mal mehr die Fahrt zum Jobcenter leisten und zu Fuß ist das viel zu weit.
Die Feiertage stehen vor der Tür! JC und Gericht arbeiten da etwas anders. Wenn du drignend GEld benötigst, ist es höchste Zeit dich jetzt darum zu kümmern. Es besteht die Möglichkeit sich einen Vorschuss zahlen zu lassen. Wenn das JC sich quer stellt dann muß das Gericht eingreifen (e. V.). Auch das Gericht kann einige Wochen benötigen ehe da was entschieden ist. Also höchste Zeit.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.528
@Shlock bezahlst du eine Rechnung ohne Beleg und jeder kann an dich ohne
berechtigte/belegbare Form eine Forderung stellen..........................................
Dem JC liegt der Mietvertrag vor, das JC hat somit einen Beleg.

Bei zweiten geht es wohl darum, dass in meinem Mietvertrag halt nur steht "Miete XYZ €, Nebenkosten XYZ €", nicht noch mal aufgeschlüsselt.
 

Bachstelze

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2013
Beiträge
68
Bewertungen
5
Danke Euch allen schon mal.

Ich habe jetzt alles zusammen, was die noch wollten. Nach bestem Wissen und Gewissen.

Eine Nebenkostenabrechnung gab es noch nicht, die kam im Frühjahr, bevor ich einzog. Ich habe mir das jetzt in einem Schreiben aufschlüsseln lassen, wie hoch der Heizkostenanteil an den Nebenkosten ist. Kann auch die Betriebs/Nebenkostenabrechnung und den Plan für 2015 nachweisen, den habe ich nun.

Bin mit meinem Vermieter verwandt, daher war das mit den Nachweisen zum Glück kein Problem. Das kann natürlich zu kritischen Nachfragen und weiteren Verzögerungen beim Jobcenter führen, die haben wegen des Nachnamens auf dem Mietvertrag selbstverständlich direkt ganz viele Nachfragen gestellt.

Hoffe, das mit dem Vorschuss klappt, ich fahre natürlich selbst hin.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.873
Bewertungen
14.985
Dem JC liegt der Mietvertrag vor, das JC hat somit einen Beleg.
Ja @Hans Wurst aber im Mietvertrag muß noch lange nicht stehen,wie das Warmwasser aufbereitet wird bzw. ggf. im Übergabeprotokoll zum Beispiel, der TE schreibt ja Nebenkosten nicht noch mal aufgeschlüsselt, somit bleibt eben die Frage, Pauschalmiete?
Ohne den Mietvertrag zu kennen/lesen.

Und leider wurde bisher vom TE meine Frage in Post2 noch nicht beantwortet.

Sehe gerade das du @Bachstelze geschrieben hast:

Ich habe mir das jetzt in einem Schreiben aufschlüsseln lassen, wie hoch der Heizkostenanteil an den Nebenkosten ist
Also keine Pauschalmiete, was ist mit der Warmwasseraufbereitung wird das denzentral oder zentral aufbereitet?

Was ich damit meine schau mal in diesen Beitrag:

https://www.elo-forum.org/alg-ii/139841-genaue-definition-dezentrale-warmwasserbereitung.html
 

Bachstelze

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2013
Beiträge
68
Bewertungen
5
Also keine Pauschalmiete, was ist mit der Warmwasseraufbereitung wird das denzentral oder zentral aufbereitet?
Keine Pauschalmiete.

Wozu die das jetzt noch mal aufgeschlüsselt nach Betriebskosten und Heizkosten haben möchte, ist mir auch nicht klar geworden. Das JC zahlt doch ohnehin beides!?! Aber gut, sie bekommt ihren Willen.

Warmwasseraufbereitung erfolgt zentral aus meiner Sichtweise. In meinem Badezimmer mit Boiler (Durchlauferhitzer). Kommen die ernsthaft, um sich das anzugucken? Muss ich die reinlassen? Ich habe das Ding zwar, aber ganz ehrlich, Hausbesuche?! Das geht zu weit, finde ich. Da muss ich ja aufräumen! :biggrin:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.873
Bewertungen
14.985
Kommen die ernsthaft, um sich das anzugucken? Muss ich die reinlassen? Ich habe das Ding zwar, aber ganz ehrlich, Hausbesuche?! Das geht zu weit, finde ich. Da muss ich ja aufräumen!
Nee keine Sorge, steht der Durchlauferhitzer im Übergabeprotokoll als Ausstattung vom Bad?

Im Mietvertrag steht er wohl nicht, sonst würde wohl die Frage nicht kommen vom JC.
 

Bachstelze

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2013
Beiträge
68
Bewertungen
5
Nee keine Sorge, steht der Durchlauferhitzer im Übergabeprotokoll als Ausstattung vom Bad?
Nö, wir haben keines gemacht; wie gesagt - Verwandschaft.
Aber ich danke Dir für die wunderbare Idee, dann holen wir das Übergabeprotokoll gleich nach, bevor die danach fragen; dann könnte ich es gleich vorlegen.

Wie ist das eigentlich, wenn die z.B. so etwas noch als weiteren Nachweis haben wollen; bekomme ich den Vorschuss nicht, wenn noch irgendetwas fehlt? Die Dame scheint sich zum Ziel gesetzt zu haben, es besonders schwierig zu machen.
Als ich andeutete, fast kein Geld mehr zu haben, und auch die Miete nicht zahlen zu können, hat sich mich nur abgebügelt mit: "Wenn Sie mit Ihrem Vermieter verwandt sind, haben Sie doch kein Problem. Der kann ja dann mal warten." und wechselte direkt das Thema.
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
947
Bewertungen
250
Eine Absage für einen Vorschuss weil noch Unterlagen fehlen ist nicht möglich. Dazu ist ja der Vorschuss da, damit schon vor der endgültigen Bearbeitung der Antragsteller nicht ohne Geld da steht.
Bei einem Durchlauferhitzer im Bad müßte es für Warmwasser einen Zuschuss für Stromkosten geben. Da kenne ich mich aber nicht mit aus, vielleicht sagt hier noch jemand was dazu.

Es war nicht gerade hilfreich dem JC auf die Nase zu binden, dass der Vermieter verwandt ist. Der verwandte Vermieter kann nicht grad mal warten. Er ist genau wie jeder andere Vermieter zu berücksichtigen. Hoff erst mal aufs Beste, dass alles glatt läuft.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.873
Bewertungen
14.985
Hallo Bachstelze,

Als ich andeutete, fast kein Geld mehr zu haben, und auch die Miete nicht zahlen zu können, hat sich mich nur abgebügelt mit: "Wenn Sie mit Ihrem Vermieter verwandt sind, haben Sie doch kein Problem. Der kann ja dann mal warten." und wechselte direkt das Thema.
Nee man kommt aus dem *Kopfschütteln* nicht mehr raus, was ist denn das für ein Satz,
es ist völlig unerheblich ob du mit dem Vermieter verwandt bist, du hast eine Bringeschuld
und das ist die Miete.

Und zum Thema Vorschuss soll sich der SB mal den §§ zu Gemüte führen.

§ 42 SGB I

Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.
also schriftlich einreichen und ggf. den Teamleiter verlangen und zur Unterstützung
einen Beistand mitnehmen § 13 SGB X
 

Bachstelze

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2013
Beiträge
68
Bewertungen
5
Hallo, Freunde der gepflegten Unterhaltung!
Ratet mal, wer keinen Vorschuss bekommen hat.

Und zum Thema Vorschuss soll sich der SB mal den §§ zu Gemüte führen.

§ 42 SGB I



also schriftlich einreichen und ggf. den Teamleiter verlangen und zur Unterstützung
einen Beistand mitnehmen § 13 SGB X
Eingereicht, check.
Bestätigen lassen, ebenso wie alle anderen Unterlagen, check.
Ich habe leider keinen Beistand.

Der junge Mann am Thresen hat mehrfach Rücksprache gehalten mit seiner Kollegin, aber es hieß immer: "Vorschuss? Nein." :icon_evil:

Begründung 1: "Sie sind ja noch kein Leistungsempfänger, das muss erst mal alles geprüft werden." Ich: "KEIN GELD MEHR."

Begründung 2: "Ja, also am Freitag wird das jetzt nichts mehr, die Sachbearbeiter gucken sich das am Montag an und in den Tagen darauf hören Sie dann von denen." Ich natürlich protestiert, also ging er zur Kollegin.

Begründung 3: "Der Kontoauszug ist von gestern, nicht von heute."
Ich: "Ja, man bekommt keinen neuen, wenn sich nichts ändert." - er zur Kollegin gewandert.

Begründung 4: "Da ist ja noch Geld auf dem Konto, das reicht ja erst mal."

Ich: :icon_eek:
"Das habe ich Ihnen doch eben erklärt [und auch schriftlich]; die Versicherung zieht den Betrag jede Sekunde noch mal ein, weil es beim letzten Mal keine Deckung gab. Daraufhin habe ich mein letztes Bargeld eingezahlt und jetzt wird das NOCH MAL ABGEBUCHT. Ich kann mit dem Geld nichts machen."

"Ich habe effektiv 3 € auf dem Konto und kein Bargeld."

Er: Bergründung 1 (erneut): "Sie sind ja noch kein Leistungsempfänger, da ist nichts zu machen." :icon_hihi:

Ich: "Wie stellen Sie sich das denn hier so vor ohne Geld?"
Er: "Ja, ähm, weiß ich nicht. Sie hören dann von uns."
Ich [wutschnaubend]: "Ich hätte dann gern meine Kontoauszüge zurück."
Er: "Haben Sie denn Kopien?"
Ich: "Nein, ich lege Sie Ihnen hiermit vor - zur Einsicht."
Er: "Ja, dann nehmen Sie die entweder wieder mit oder reichen sie ein, ich kann die nicht einsehen, das muss ein Sachbearbeiter machen."
Ich: :icon_motz: "Wissen Sie was, von mir aus. Bestätigen Sie mir, dass ich die wiederbekomme."
Er: "Das weiß ich aber nicht."
Ich: *Kinnlade runter* "Dann machen Sie eine Notiz dran."
Er: "Ja, okay. Tschüß."
Ich: :icon_dampf:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.873
Bewertungen
14.985
Nee ich glaube das einfach nicht was da abgelaufen ist.........................

Ein Blick auf die Web-Seite zum Beispiel, hätte den SB/Mitarbeiter "Licht ins Dunkel gebracht" und wahlweise dazu den angeführten §§

Falls Ihre Antragsunterlagen oder sonstige Gründe eine abschließende Entscheidung noch nicht zulassen, kann Ihnen ein Vorschuss gezahlt werden, wenn Ihr Leistungsanspruch dem Grunde nach besteht und zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich ist.

Sollte noch nicht abschließend feststehen, ob Sie einen Leistungsanspruch haben, kann auch eine vorläufige Entscheidung getroffen werden, wenn zur abschließenden Feststellung der Anspruchsvoraussetzungen voraussichtlich noch längere Zeit erforderlich ist,
https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Arbeitslosigkeit/Arbeitslosengeld/Auszahlung/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI485664
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
947
Bewertungen
250
Tja, wo war der Teamleiter?
Sozialgerichte haben auch am Freitag geöffnet, man hätte also sofort nach der Verweigerung einer Auszahlung dort hin gehen können.
Fairerweise den Sachbearbeiter auch daraufhinweisen, dass man anschließend zum Sozialgericht geht. Wirkt manchmal Wunder auf das Erinnerungsvermögen des SB um die bestehenden Richtlinien SGBII zu aktivieren.
 

Bachstelze

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2013
Beiträge
68
Bewertungen
5
AW: Dringender Neuantrag wieder verzögert; endlose Nachweise; jetzt Systemausfall

Tja, wo war der Teamleiter?
Sozialgerichte haben auch am Freitag geöffnet, man hätte also sofort nach der Verweigerung einer Auszahlung dort hin gehen können.
Fraggle; den Teamleiter habe ich heute verlangt, da man mir immer noch keinen Vorschuss auszahlen will. Wieder mit der Begründung, der Antrag sei in Bearbeitung.

Dann ließ man mich also eine knappe Stunde vor einer Glastür stehen (keinerlei Sitzgelegenheit; auch nett), der Teamleiter kam und war auch gleich schon auf 180.
Man könnte mir heute so oder so keinen Vorschuss auszahlen, aber wenn ich dann schon mal da wär usw...

Angeblich arbeitet "das System" (ich frage nach; "Computersystem"; mehr Infos gab es nicht) nicht. Seit Donnerstag, bundesweit. Daher können auch keine Vorschüsse ausbezahlt werden.
Das kann ich kaum glauben, dann würden sich hier im Forum doch mehr beschweren!


Das Sozialgericht ist vielleicht eine Möglichkeit - aber sollte das mit dem System stimmen, bekomme ich dann immer noch kein Geld. Es sei denn, das Gericht zahlt das aus :biggrin:
"Vielleicht morgen" soll das System wieder laufen. Dann verfahr ich zum 5. Mal mein Geld, um da hinzukommen, um wieder was Neues zu hören.
Überweisung kann auch noch ewig dauern, ich muss wieder neue Nachweise erbringen :icon_neutral:

Wer wie meinen Strom zahlt (weil es ja sonst in den Nebenkosten versteckt sein könnte (obwohl die einzeln aufgeführt sind!).

Und wenn ich meine Leistungen nicht um 30% gekürzt haben möchte, einen Nachweis, "dass ich einen Job in Aussicht hatte und nicht auf ALG II spekuliert habe", als ich meinen Aufhebungsvertrag unterschrieben habe. Hackt es eigentlich? :icon_eek:

Der Vertrag ist extra so formuliert worden, dass nach §1 keine Kürzung erfolgt:
"Betriebsbedingte Kündigung wäre in jedem Fall erfolgt"
und Abfindung liegt bei einem halben Monatsgehalt.
Mit dieser Regelung habe ich mich länger selbst finanziell über Wasser halten können als es mit einer Kündigung gewesen wäre und jetzt will der Teamleiter mir daraus einen Strick drehen?! Nee, das kann der vergessen. Das ist doch nur wieder Schikane!

Auch soll ich mir schon mal eine günstigere Wohnung suchen (das mache ich seit vielen Monaten). Im Moment ist das auch WIRKLICH meine größte Sorge, wenn ich keinen Cent mehr in der Tasche habe.

Fällt Euch noch etwas ein, was ich jetzt machen kann? Die ganze Zeit, die ich da mit Hin- und Herfahren und Warten investiere, bräuchte ich eher für sinnvolle Dinge wie Bewerbungen...
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Lass Dich doch nicht verarschen. Geh zum Sozialgericht.
 

Bachstelze

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2013
Beiträge
68
Bewertungen
5
Lass Dich doch nicht verarschen. Geh zum Sozialgericht.
Wie soll ich denn da vor Ort feststellen, ob die mich anlügen? Verlangen, dass der mir das am PC vormacht, wie das System nicht läuft?
Was hättest Du denn gemacht?

Mit dem Sozialgericht kenne ich mich nicht aus, da muss ich mich jetzt erst mal einlesen, was ich da machen/nachweisen muss und wie ich an das Geld komme.

Nachtrag:

Wie kann ich beschleunigen, dass der Antrag schnell durchgeht und ich möglichst das gesamte Geld auf dem Konto habe vor den Feiertagen? Ich bekomme nur noch Mahnungen, ein kleiner Vorschuss reicht da dann auch nicht mehr aus. Zudem brauche ich dringend den Leistungsbescheid. Kann man da eine Frist setzen o.ä.? Es ist ja alles da! Bis auf diesen neuen schwachsinnigen Nachweis mit dem Strom.
 
Oben Unten