Dringend: Riesenproblem wegen Ortsabwesenheit

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

belphegore

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2008
BeitrÀge
176
Bewertungen
7
Hallo,

also erstmal zum Hintergrund: EGV per VA (8.5.09), Widerspruch eingeleitet und Anordnung auf aufschiebende Wirkung. Am 25.5. wollte ich einen Antrag auf Ortsabwesenheit beantragen, der mir vom Stellvertreter der Fallmanagerin abgelehnt wurde. Zudem meinte er ich sollte den schriftlich stellen.
Am 27. 5. hatte ich die Ortsabwesenheit aus privaten GrĂŒnden fĂŒr den 3.6. bis 5.6. schriftlich bei meiner Fallmanagerin beantragt, die aber vom 25.5. bis einschließlich 5.6. im Urlaub ist.

Heute bekomme ich zwei förmliche Zustellungen vom Vertreter meiner Fallmanagerin. 1. Eine Einladung am 3.6. um 9:15, um mit mir ĂŒber meine berufliche Situation bzw. Bewerberprofil zu sprechen. 2. Wird der Ortsabwesenheitsantrag abgelehnt, da aufgrund meines Stellenprofils und meiner Qualifikation eine berufliche Eingliederung im beantragten Zeitraum der Ortsabwesenheit mit hinreichener Wahrscheinlichkeit möglich ist.
edit:
Ein entsprechendes Angebot wĂŒrde mir in den nĂ€chsten Tagen zugehen...

So, mein Problem ist, ich habe bereits Unterkunft und Fahrt fĂŒr einen Londontrip bezahlt, den ich von meinen letzten Geldreserven zusammengekratzt habe.

Das das ganze Schikane von dem Vertreter meiner Fallmanagerin ist, kann man auch dran erkennen das sie mich erst wieder einladen wollte, wenn sie aus dem Urlaub ist, um mit mir ĂŒber meine berufliche Situation zu sprechen...

Was soll ich nun machen? Meinen Trip am 3.6. sein lassen, oder einfach antreten, natĂŒrlich mit der Gefahr auf KĂŒrzung??? (Und die wird bestimmt kommen) Und wenn ich zurĂŒck bin einen Widerspruch gegen die abgelehnte Ortsabwesenheit einlegen? Bleibt aber auch noch die Einladung...

edit:
Wenn ich fix bin, könnte ich noch einen Widerspruch (hÀtte der aufschiebende Wirkung?) fertig machen und am Montag den 2.6. bei der ARGE einwerfen...
 

belphegore

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2008
BeitrÀge
176
Bewertungen
7
Und noch eine KĂŒrzung, weil ich nicht beim Termin war, oder?

Nun die vier Tage die, die sich mich auf Null kĂŒrzen wĂŒrden, stehen finanziell glaube ich in keinem VerhĂ€ltnis zu dem was ich durch nicht antreten des Trips aus dem Fenster schmeiße... Trotzdem alles Mist.
 

anna85

Elo-User'in - eingeschrÀnkt
Mitglied seit
2 Mai 2009
BeitrÀge
85
Bewertungen
0
Wird der Ortsabwesenheitsantrag abgelehnt, da aufgrund meines Stellenprofils und meiner Qualifikation eine berufliche Eingliederung im beantragten Zeitraum der Ortsabwesenheit mit hinreichener Wahrscheinlichkeit möglich ist.

Das ist doch super :icon_klatsch:

Dann hast du einen Job doch schon so gut wie in der Tasche.

Danach kannst du immer noch nach London fliegen, ja sogar richtig Urlaub dort machen.

WĂ€re natĂŒrlich nur dumm, wenn es alles beim alten bleibt :icon_eek:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
2.451
Bewertungen
845
Wie wÀre es damit ?
Flug umbuchen (nach London fliegt - jedenfalls hier in Berlin fast jede Stunde etwas), am 03. dort um 9.15 H erscheinen. SpĂ€testens mit dem Hinweis plötzlicher Magenschmerzen um 10 Uhr die HĂŒtte dort verlassen und gegen 11.00 h abfliegen.
Magenschmerzen können schließlich auch durch Streß ausgelöst werden (ich weiß worĂŒber ich da schreibe) und bedeuten nicht tagelange Krankheit.

Einfach flexibel reagieren und sich in London dann einen abgrinsen.
Muß aber Jeder selber wissen.:icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
Ob jede das macht weiss ich nicht, von der AOK weiss ich es
Ausserdem gibt es in jedem Fall eine Sanktion wenn der Termin nicht eingehalten wird, der Arzt wird auch einfach nicht so eine AU ausstellen, die muss er schliesslich auch vertreten
Die AOK kann nur von einer Auslandsreise wissen, wenn sie es erfÀhrt.
Und die einzige Möglichkeit es in fĂŒr die KK in Erfahrung zu bringen, ist die Beantragung eines Auslandskrankenscheins. Davon war hier aber nicht einmal die Rede. Von daher ist es m. E. Unsinn dieses Argument anzubringen.
Und wer sagt denn, dass er eine AU braucht? Als meine Tochter immer wieder von ihrem SB zu Unzeiten eingeladen wurde, ging sie zum Arzt und ließ sich lediglich bestĂ€tigen, dass sie in der Zeit von z.B. 9.00h -10.10h Ă€rztlich behandelt wurde. Der Grund dafĂŒr geht den SB genausowenig an, wie bei der AU. Sie war fĂŒr den Zeitraum nachweislich entschuldigt - Sanktion? Nein.

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Wie wÀre es damit ?
Flug umbuchen (nach London fliegt - jedenfalls hier in Berlin fast jede Stunde etwas), am 03. dort um 9.15 H erscheinen. SpĂ€testens mit dem Hinweis plötzlicher Magenschmerzen um 10 Uhr die HĂŒtte dort verlassen und gegen 11.00 h abfliegen.
Magenschmerzen können schließlich auch durch Streß ausgelöst werden (ich weiß worĂŒber ich da schreibe) und bedeuten nicht tagelange Krankheit.

Einfach flexibel reagieren und sich in London dann einen abgrinsen.
Muß aber Jeder selber wissen.:icon_party:

Könnte man sicher so machen.
Aber das muss sie letztendlich selber entscheiden.
 
E

ExitUser

Gast
Wie weit mĂŒssen sie Dich schon geknechtet haben das Du fĂŒr drei Tage Ortsabwesenheit beantragst...



Hallo,

also erstmal zum Hintergrund: EGV per VA (8.5.09), Widerspruch eingeleitet und Anordnung auf aufschiebende Wirkung. Am 25.5. wollte ich einen Antrag auf Ortsabwesenheit beantragen, der mir vom Stellvertreter der Fallmanagerin abgelehnt wurde. Zudem meinte er ich sollte den schriftlich stellen.
Am 27. 5. hatte ich die Ortsabwesenheit aus privaten GrĂŒnden fĂŒr den 3.6. bis 5.6. schriftlich bei meiner Fallmanagerin beantragt, die aber vom 25.5. bis einschließlich 5.6. im Urlaub ist.

Heute bekomme ich zwei förmliche Zustellungen vom Vertreter meiner Fallmanagerin. 1. Eine Einladung am 3.6. um 9:15, um mit mir ĂŒber meine berufliche Situation bzw. Bewerberprofil zu sprechen. 2. Wird der Ortsabwesenheitsantrag abgelehnt, da aufgrund meines Stellenprofils und meiner Qualifikation eine berufliche Eingliederung im beantragten Zeitraum der Ortsabwesenheit mit hinreichener Wahrscheinlichkeit möglich ist.
edit:
Ein entsprechendes Angebot wĂŒrde mir in den nĂ€chsten Tagen zugehen...

So, mein Problem ist, ich habe bereits Unterkunft und Fahrt fĂŒr einen Londontrip bezahlt, den ich von meinen letzten Geldreserven zusammengekratzt habe.

Das das ganze Schikane von dem Vertreter meiner Fallmanagerin ist, kann man auch dran erkennen das sie mich erst wieder einladen wollte, wenn sie aus dem Urlaub ist, um mit mir ĂŒber meine berufliche Situation zu sprechen...

Was soll ich nun machen? Meinen Trip am 3.6. sein lassen, oder einfach antreten, natĂŒrlich mit der Gefahr auf KĂŒrzung??? (Und die wird bestimmt kommen) Und wenn ich zurĂŒck bin einen Widerspruch gegen die abgelehnte Ortsabwesenheit einlegen? Bleibt aber auch noch die Einladung...

edit:
Wenn ich fix bin, könnte ich noch einen Widerspruch (hÀtte der aufschiebende Wirkung?) fertig machen und am Montag den 2.6. bei der ARGE einwerfen...
 

belphegore

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2008
BeitrÀge
176
Bewertungen
7
Ich glaube denen machen meine WidersprĂŒche zu schaffen.

Zudem muß man sich mal ĂŒberlegen, ich habe seit mindestens dem 3. April keinen einzigen Stellenvorschlag von der ARGE mehr bekommen und beim letztem GesprĂ€ch (8.5.) mit meiner Fallmanagerin, wurde mir gesagt das sie vorerst nicht vorhĂ€tte mich in den 1. Arbeitsmarkt zu vermitteln. Zuvor mĂŒsse geprĂŒft werden ob ich auch das Durchhaltevermögen besitze... Mein Beistand hat zweimal nachgehakt und bekam zweimal die BestĂ€tigung.
Und wie gesagt, das nĂ€chste Vorsprechen sollte dann zwei Wochen nach Pfingsten statt finden. Benachrichtigung wĂŒrde ich bekommen...
Nun aufeinmal (naja der Vertretung sei dank) mĂŒĂŸte es machbar sein, mich innerhalb von 4 Tage zu vemitteln, bzw. das ich eine Arbeit bekomme. Wo kommt auf einmal die Dringlichkeit her?

Noch letztes Jahr bekam ich eine Ortsabwesenheit von 21 Tagen auf einen Schlag genehmigt (obwohl ich diesen "Urlaub" tatsÀchlich zu Hause verbracht hatte) Aber da bin ich auch nicht zu meinem Sachbearbeiter gegangen, das hatte jemand anders vor Ort genehmigt...

Ich halte das ganze als reinste Schikane und ist nur veranstaltet worden um mich jetzt "am Ars*h zu bekommen", mir KĂŒrzungen aufzuhalsen.

...aber möglicherweise sehe ich das ganze zu subjektiv.
 

anna85

Elo-User'in - eingeschrÀnkt
Mitglied seit
2 Mai 2009
BeitrÀge
85
Bewertungen
0
Nun aufeinmal (naja der Vertretung sei dank) mĂŒĂŸte es machbar sein, mich innerhalb von 4 Tage zu vemitteln, bzw. das ich eine Arbeit bekomme. Wo kommt auf einmal die Dringlichkeit her?

Die beruht auf deiner beantragten Ortsabwesenheit :icon_daumen:

Nun hat das Amt die Möglichkeit dir zu zeigen, dass du von denen abhÀngig bist.

Ich bin mir zu 99,9 % sicher, dass du von denen nichts gehört hÀttest, wenn du einfach gefahren wÀrest ohne dich vorher abzumelden.
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
BeitrÀge
522
Bewertungen
17
Klar, die sind "not amused".
Widerspruch mögen die nicht, wenn man nicht spurt hÀngen sie den Halbgott raus.
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
BeitrÀge
948
Bewertungen
119
Heute bekomme ich zwei förmliche Zustellungen vom Vertreter meiner Fallmanagerin. 1...

In welcher Form hast Du die bekommen - persönlich? -musstest Du dafĂŒr unterschreiben? -wurden sie einfach nur abgegeben? -oder wurden die nur in den Briefkasten gelegt?

Bei mir wurde mal eine förmliche Zustellung nur in den Briefkasten beim Nachbarn! (mit Ă€hnlichem Namen) reingetan - und einmal mir an der TĂŒr ĂŒbergeben weil ich gerade auf dem Flur war, ohne nachzufragen wer ich denn sei und der Postbote kannte mich nicht - prima in einem Hochhaus zu wohnen.

Hast Du die wirklich bekommen? :icon_wink:
 

tomcat

Elo-User*in
Mitglied seit
8 April 2009
BeitrÀge
104
Bewertungen
0
In diesem Fall muss ich dir sagen, SELBER SCHULD. wegen 3 Tagen, so einen Antrag bei der Arge zu stellen.

HĂ€ttets Du diesen jetzt nicht gestellt, wĂŒsste keiner etwas von deiner Abwesenheit und der Fall wĂ€re gegessen...:icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
:icon_evil: UngĂŒltig Hin oder Her, wenn sie die unterschrieben hat, dann ist die gĂŒltig.
Zu der Sache:sehe ich genauso wie im Beitrag42 geschrieben.
Richtig. Unterschriebene EGV = gĂŒltige EGV.
Ich denke auch dass er keine gute Idee war die OA bei der SB anzumelden, schließlich war klar, dass die Arge diese Tatsache prompt fĂŒr eine Einladung ausnutzen wĂŒrde, schließlich wurde da eine wunderbare Sanktionsmöglichkeit auf dem Silbertablett serviert.
Ergo bleibt nur eine AU, und die muss die SB akzeptieren, ob sie es glaubt oder nicht.
Alternativ könnte man sagen, die Einladung nicht erhalten zu haben. Schließlich muss die SB nachweisen, dass die Post angekommen ist.^^
WĂ€re zwar ein vertrackter Zufall :cool:, aber mitunter passieren doch seltsame Dinge....:cool:

LG :icon_smile:
 

Rote Socke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2005
BeitrÀge
1.037
Bewertungen
62
Um sadistischen SBs ein Schnippchen zu schlagen, könnte man statt die Ortsbwesenheit vom 3.6. bis 5.6 eine OA vom 6.6. bis 8.6 beantragen.
Aber tatsÀchlich vom 3.6. bis 5.6 weg fahren.

:icon_party:
Er wird wohl kaum 2 Termine innerhalb von 6 Tagen vergeben.
:icon_twisted::icon_razz:
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Ich wĂŒrde hier massiv werden. Erst wochen-/monatelang nix und dann urplötzlich??

Auch der Versuch des Nachweises mit dem angekĂŒndigten baldigen Vermittlungsvorschlag?? Wen es den schon geben wĂŒrde, hĂ€tte SB diesen schon mit der normalen Post zustellen lassen. Da SB nur verlangen kann, die Bewerbung innerhalb von drei Werktagen nach Zugang des Vermittlungsvorschlages abzuschicken, gibt es keinen Grund hier die Abwesenheit zu verbieten. Entweder der Vorschlag kommt am 02.06., dann ist der 02.06. innerhalb der Frist, oder der Vorschlag kommt am 03.06. dann ist sogar der 08.06. in der Frist.
Die Einladung mit ExtrapostgebĂŒhren deutet darauf hin, dass SB hier seine Macht demonstrieren muss.

Da ich hier keinen nachvollziehbaren Grund sehe den Ausflug zu verbieten könnte evtl. eine Anrufung des SG helfen. SB hat hier ganz seltsame BeweggrĂŒnde.
 

belphegore

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2008
BeitrÀge
176
Bewertungen
7
In welcher Form hast Du die bekommen - persönlich? -musstest Du dafĂŒr unterschreiben? -wurden sie einfach nur abgegeben? -oder wurden die nur in den Briefkasten gelegt?

Hast Du die wirklich bekommen? :icon_wink:

Wurden (eigentlich) direkt in den Briefkasten eingeworfen.

Bekommen, hm ja, keine Ahnung.:icon_idee:?
Ob man damit durchkommt?

Also was den Ablehnungsbescheid Ortsabwesenheit angeht, wÀre ja ein Widerspruch möglich. Könnte ich noch machen wenn wieder da bin...
Aber bei der Einladung, weiß ich nicht was ich machen soll, oder ob ich's vielleicht doch gar nicht erhielt??
Hatte auch schon mal an einen Brief gedacht (den ich morgen noch einwerfe könnte), aber ohne schwerwiegenden Grund wird wohl eine Sanktion folgen...

Und von Haus aus, bin ich eigentlich ein ehrlicher Typ. Deswegen ist mir jede LĂŒge/NotlĂŒge auch unangenehm...
 

belphegore

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2008
BeitrÀge
176
Bewertungen
7
In diesem Fall muss ich dir sagen, SELBER SCHULD. wegen 3 Tagen, so einen Antrag bei der Arge zu stellen.

HĂ€ttets Du diesen jetzt nicht gestellt, wĂŒsste keiner etwas von deiner Abwesenheit und der Fall wĂ€re gegessen...:icon_party:

Wohl sehr wahrscheinlich wahr, aber was wenn's doch jemand gemerkt hÀtte? (Bin halt so'n, Aber- und Wenn-Typ, sehr kopflastig :icon_smile:)
Nur um es klar zu stellen, es geht hier um vier Tage, 2.6. bis einschließlich 5.6.
 

galigula

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
BeitrÀge
1.065
Bewertungen
61
Da sieht man mal wieder,wie weit man hier mit Ehrlichkeit kommt.
Das Urlaubsgesetz ist so konstruiert worden,dass eine Reise so gut wie unmöglich ist.Ich bin mir absolut sicher,dass genau dies beabsichtigt war.

Ich war von Donnerstag bis Sonntag in Dresden,ohne eine OrtsunabhÀngigkeit zu beantragen,keine Probleme.
Das ist der einzige praktikable Weg,Ehrlichkeit wird in BRD gnadenlos abgestraft.
Das nÀchste Mal weist du,wie du dich zu verhalten hast,wenn du paar Tage verschwinden willst.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten