Dringend! Probleme mit Berechnung, Arge stellt sich dumm!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Alighnt

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2009
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo zusammen!
Ich hab' da wirklich ein Problem und weiß nicht, wie ich vorgehen muss.
Leider muss ich ein bisschen ausholen, damit es verständlich wird, tut mir leid.

Ich habe letztes Jahr im Juni meine Tochter zur Welt gebracht, damals bezog ich schon ALGII. Ich habe 210,- Mutterschaftsgeld erhalten, was die Arge von mir zurückforderte. So weit so gut.
Ich bekam nach schriftlicher Ankündigung nun monatlich 30,- von den Leistungen abgezogen um meine Schuld zu tilgen.
Gleichzeitig wurde ich jedoch auch von der Regionaldirektion Hessen dazu aufgefordert eben diese Überzahlung in Raten zu erstatten.
Da damals die Rechnungen nur so auf mich eingeströmt sind und ich dazu noch von der Geburt völlig fertig war, bin ich der Aufforderung nachgekommen und habe bezahlt.

Zusammengefasst habeich die Schuld doppelt beglichen.

Aber es geht noch weiter.

Wie ihr bestimmt wisst, hat sich das Kindergeld und der Unterhaltsvorschuss erhöht um insgesamt 36,-.

Ich erhielt also im Jan.10 und im Feb.10 insgesmt 72,- zuviel ALGII.
Gleiches Spiel mit der Arge. Rückforderung und Ankündigung, dass es abgezogen wird. Was auch geschah.
Allerdings habe ich wieder eine Rechnung von der Regionaldirektion bekommen, in der genau dieser Betrag gefordert wird.

D.h. ich bekomme ständig Geld abgezogen, von dem ich dachte, es sei zur Rückzahlung meiner Schulden gedacht. Ist es aber nicht, die Regionaldirektion kann mir auch nicht helfen, da sie nie Geld von der Arge überwiesen bekommen hätten.

Ich habe seit Oktober 2009 insgesamt 273,00,- zu unrecht abgezogen bekommen, in den Bescheiden steht nichts, was daraufhin weisen würde, wieso.

Die Damen vom Servicecenter helfen mir auch nicht, es ruft mich seit einer Woche keiner zurück, obwohl x- mal versprochen.

Ich habe nich nicht einmal einen Änderungsbescheid bekommen, wg. der Erhöhung von KG und Unterhaltsvorschuss.

Was soll ich machen, wenn da nichts passiert?

Ich hoffe, ich hab mein Problem einigermaßen verständlich erklärt.

Danke und noch einen schönen Tag!

Alighnt
 

Ickehoch10

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2010
Beiträge
89
Bewertungen
1
Ich bin kein Fachmann und steige da auch nicht so wirklich durch.

Aber ich würde als erstes einmal einen nachvollziehbaren Bescheid fordern, aus dem ich genau sehen kann, wie sich welche Abzüge zusammen setzen und wofür abgezogen wird. Dazu ist das Amt verpflichtet.

Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass du einerseits an das Amt zurück zahlst und dann von anderer Stelle wegen der gleichen Sachen angemahnt wirst?

Dagegen kannst du dann ja erst vorgehen, wenn dir die Berechnungen und Abzüge der Arge nachvollziehbar gemacht werden.

Wenn die Arge sich nun aber weiterhin nicht rührt, dann würde ich zu meinem zuständigen Amtsgericht marschieren. Dazu würde ich mitnehmen Bewilligungsbescheid (aktuell und vorher gehende), Perso und sämtlichen Schriftverkehr in dieser Sache. Dort würde ich dann einen Beratungsbeihilfeschein beantragen, den du aufgrund deines Einkommens auch bekommen solltest. Mit diesem Beratungsbeihilfeschein würde ich mir dann einen Fachanwalt für Sozialrecht suchen und würde diesen bitten, diese Sache für mich zu klären. Das kostet dich dann max. 10€.

Vielleicht hat hier ja auch noch jemand einen anderen Tipp. Ist aber alles schwierig, wenn die Arge die Sache einfach aussitzen will. Deswegen -> Anwalt.

Alles Gute!
 

Alighnt

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2009
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke für Deine Antwort. Ja, ich habe bereits etwas zweimal bezahlt und soll das jetzt wieder tun!
Es ist echt heftig, es wurde mir versichert, dass mich heute jemand anruft! Nix passiert.

Ich habe langsam die Vermutung, dass da Willkür der Grund für dieses Chaos ist. Es existiert z.B. ein Schreiben, dass ich bekommen habe zwecks Rückforderung, von dem aber behauptet wird, es gäbe es nicht.
Lustig, wo ich es doch vor mir liegen habe.

Wenn ich bis zum 30.05.10 nicht das bezahle, was ich aber schon bezahlt habe, droht mir eine Vollstreckung.

Die arrogante SB von der Regionaldirektion hat, obwohl ich ihr erklärt habe was los ist, nicht eingesehen, wieso sie mir eine Zahlungspause einräumen sollte, bis die Sache geklärt ist.

Ist echt der Hammer.

Ich werde den Montag noch abwarten, dann hab' ich echt die Nase voll und werde wohl den juristischen Weg einschlagen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Du darfst einfach nichts telefonisch machen.
Entweder schriftlich oder persönlich zur ARGE gehen.

Gegen die Rückzahlungsforderung hilft, wenn du denen beweist, dass du schon gezahlt hast.
Ich würde denen schreiben, dass dir die 72 Euro schon vom ALG2 abgezogen wurden. Deshalb wirst du nicht noch einmal bezahlen, weil diese Forderung schon beglichen ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten