DRINGEND : Gibt es einen "Spielraum" zur Angemessenheit von KdU ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Che-Guevara

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
mit der Bitte um dringendste Antwort :
(...versuche mich ganz kurz zu halten, sonst wird's ein Roman...)
Hier in 67433 Neustadt a.d.W. (Pfalz) werden lt. "ARGE Südliche Weinstraße" für einen 1-Pers.Haushalt als "Angemessener Wohnraum" max. 50 qm für max. 225,- EUR bewilligt, alles darüber hinaus abgelehnt (Kaution, Umzug, monatl. WM)

Nachweislich hat durch Verschleppung von Anträgen mein ARGE Fallmanager Hr. Arenz (Name ohne Adresse zur Wahrung der "Täter-Persönlichkeits-Rechte" bitte am Pranger annageln ! ;-) meine momentane, nicht amtlich zugewießene od. anerkannte Obdachlosigkeit verursacht.

Eine "Zwischenunterkunft" zwischen erfolgter Zwangsräumung und zukünftiger Anmietung endgültigen Wohnraums, wurde wg. Ablehnung der Kostenübernahme durch "Eigenmächtige Anmietung OHNE Genehmigung seitens ARGE" vom Appartmentgeber gekündigt zum 31.01.09, da ja bereits seit Wochen ein Mietangebot gem. HARTZ IV Bedingungen der ARGE zur Bewilligung und Anmietung ab 01.04.09 vorlag !

Im 1 1/2 stündigem "Disput" zum Vorladungs-Termin vom 15.04.09 "...möchte ich mit Ihnen über Ihre berufl. Situation sprechen..." wurde unter Hilfestellung meines juristisch bewanderten "Beisitzers" - endlich eine "Anschluss-Anmietung" zum 01.04.09 mit 15 tägigem Verzug bewilligt - per handschriftlichem Randvermerk auf orig. Mietangebotsbescheinigung, mit Stempel + Unterschrift von ARGE i.A. Arenz - mit dem Text :
"...kann angemietet werden...kann innerhalb der angemessenen Kosten erstattet werden...kann...kann...etc.pp
(Anm.: KANN bedeutet das DARF ... wird dann auch bewilligt + bezahlt + ... :icon_kinn: )

:icon_party: Nachfrage nach offiziellem, formgerechten, amtl. Bescheids, wurde verneinend in dieser Form als ausreichend begründet !
Auch wurde eigentliches "Vorladungs-Thema" zum Ende diesen 1 1/2 stündigen Disputs - lapidar abgeredet mit : "...das war nur eine Textvorlage...hätte gleichfalls in neuem Textfeld manuell eintragen können, ...möchte über Ihr zukünftiges Wohnungssituation sprechen... schreiben können..."

:icon_pfeiff: FAZIT : BANANEN-Republik Deutschelande ! :icon_lol:

FRAGE :
Ich gehe davon aus, dass die bereits vor ca. 5 Wochen inserierte, seit Wochen der ARGE durch Mietangebotsbescheinigung zur Bewilligung vorliegenden "Anschluss-Anmietung" zum 01.04.09 - bereits anderweitig vermietet ist, jetzt nur noch evtl. 60 qm für ca. 275,- € zur Verfügung steht und aus der Obdachlosigkeit / Notlage heraus kurzfristig ersatzweise anzumieten wäre !

Um wieviel darf also eine 225,-EUR Kaltmiete für eine 1-Pers.Whg. diese "ARGE-Angemessenheitsgrenze" übersteigen ?

Will schnellstmöglichst einen Mietvertrag mit Vermieter "aushandeln" und bitte daher um schnellstmöglichste Antwort !

Es ist mir "Mangels Masse" nicht möglich, Fakten zu schaffen OHNE vorhergehende Bewilligung od. Förderung / Leistung seitens ARGE um hinterher via Sozialgerichtsklage monatelang meine Rechtsansprüche einzuklagen !

DANKE vorab !
...naahallamarsch...

m.f.G.
"Che-Guevara"

PS.: Eine Aktion "Hartzler-Biwak vor ARGE-Campus"
oder "Auditing for ARGE-comprehension" oder...
wird folgen, ist z.Zt. konzeptionell in Vorbereitung !
wer Ideen hat, Vorschläge, mitmachen will - hier melden - Termin noch freibleibend.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
FRAGE :
Ich gehe davon aus, dass die bereits vor ca. 5 Wochen inserierte, seit Wochen der ARGE durch Mietangebotsbescheinigung zur Bewilligung vorliegenden "Anschluss-Anmietung" zum 01.04.09 - bereits anderweitig vermietet ist, jetzt nur noch evtl. 60 qm für ca. 275,- € zur Verfügung steht und aus der Obdachlosigkeit / Notlage heraus kurzfristig ersatzweise anzumieten wäre !

Um wieviel darf also eine 225,-EUR Kaltmiete für eine 1-Pers.Whg. diese "ARGE-Angemessenheitsgrenze" übersteigen ?

Will schnellstmöglichst einen Mietvertrag mit Vermieter "aushandeln" und bitte daher um schnellstmöglichste Antwort !

Es ist mir "Mangels Masse" nicht möglich, Fakten zu schaffen OHNE vorhergehende Bewilligung od. Förderung / Leistung seitens ARGE um hinterher via Sozialgerichtsklage monatelang meine Rechtsansprüche einzuklagen !
Hi Che-Ge, da du 'in statkato' schreibst, ist nicht ganz einfach zu folgen und auch nicht ganz klar, was du jetzt akut genau wissen möchtest.
Vielleicht künftig doch wieder in ganzen Sätzen schreiben - nur so als idee ;-).

Da die Angemessenheit einer Wohnung für ALG II-Bezieher jeweils lokal unterschiedlich ausgehandelte Obergrenzen und Definitionen zulässt, müsstest du aus meiner Sicht vor allem eine möglichst unabhängige Mietrechtsberatung vor Ort aufsuchen.

Gibt es denn für eure Stadt einen Mietspiegel usw. .

Die User Frettchen z.B. hier aus dem Forum haben mangels einer solchen örtlichen ALGII-Mieterberatung bei ihnen vor Ort und vielleicht mit ähnlichen Problemen wie du, es am Schluss selbst in die Hand genommen, einen Mietspiegel zu erstellen - damit dort endlich mal definiert werden kann, jenseits der amtlichen Willkür, was für ALG-II-Bezieher als "angemessener Wohnraum" durchgehen kann.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten