• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Dreiste Lügen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Am 30.03. ziehe ich in eine neue Wohnung. Umzug genehmigt. Vorher habe ich mich hier informiert, was an Zuwendungen für den Umzug möglich ist. Da ich gehbehindertC30%) bin und keine weiteren Bekannten im Umkreis habe, sprach ich mit der Sachbearbeiterin der Arge über die Bereitstellung eines Umzugsunternehmens. Sie erklärte mir, auf Grund meiner Behinderung wäre dieses möglich. Ich solle 3 Angebote einholen. Sie hatte sich klar ausgedrückt. Ich ,also 3 Angebote eingeholt, heute zu meiner eigentlichen Sachbearbeiterin. Die erklärte mir plötzlich, eine Kostenübernahme für ein Umzugsunternehmen wäre nicht drin. Ich hatte aber die mündliche Zusage der Vertretung. Sie holte dann die Vertretung und diese meinte dann, sie hätte 3 Mietwagenunternehmen gemeint. Ich war perplex, ich wusste doch, was sie gesagt hatte. Von Mietwagen war nie die Rede. Nur von Transportunternehmen. Ich stellte die Vertretung zur Rede, sagte , dass dieses nicht wahr ist. Dann wurde der Teamleiter geholt. Ich schilderte ihm den Sachverhalt. Er wusste wohl nicht so recht, wem er Glauben schenken sollte. Dann meinte er, ich solle meinen Behinderungsnachweis mailen und Montag werde dann entschieden. Wütend verliess ich die Arge. Solche Dreistigkeit ist mir noch nicht untergekommen. Ich weiss hundertprozentig, dass Umzugsunternehmen gemeint waren. Ausserdem muss man nie von 3 Mietwagenfirmen Angebote einholen. Dafür gibts ja dann die Umzugskosten in Höhe von etwa 70€. Ich bin echt bedient. Was kann ich dagegen tun, falls das wirklich abgelehnt wird ? Über gute Ratschläge würde ich mich freuen.
Georg
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Nun ich denke das es jetzt auf Deine gesundheitlichen Einschränkungen ankommt, was bewilligt wird und was nicht, wenn Du keine schriftliche Zusage hattest dürfte es schwer sein, sonst etwas zu machen, für die Zukunft solltest Du Dir merken Dir alles schriftlich geben zu lassen, es müssen keine Lügen sein, Missverständnisse reichen auch um Ärger zu haben
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.169
Sofort schriftlich beantragen und bitte niemals!!!! mehr alleine zur Behörde.

Musstest Du umziehen? Wenn ja, müssen eigentlch alle Koste, diemit dem Umzug und den Folgen zusammen hängen übernommen werden. Dies gilt auch für Telefonneuanschluss, Anmdleungen etc.
 
E

ExitUser

Gast
Nun ich denke das es jetzt auf Deine gesundheitlichen Einschränkungen ankommt, was bewilligt wird und was nicht, wenn Du keine schriftliche Zusage hattest dürfte es schwer sein, sonst etwas zu machen, für die Zukunft solltest Du Dir merken Dir alles schriftlich geben zu lassen, es müssen keine Lügen sein, Missverständnisse reichen auch um Ärger zu haben

Nein, es war kein Missverständnis. Sie hat es so gesagt, wie ich es auch verstanden habe. Die Angebote lagen bei etwa 520€ incl. Mst. Wahrscheinlich deshalb dieses Herausreden. Und dann so. Wenn man gesagt hätte, ok., wir haben Mist gebaut und versuchen trotzdem eine vernünftige Lösung zu finden, ok. Aber das ist dreist. Und wie schon geschrieben, es gibt dann ja einen Umzugsbetrag, der ist für einen Mietwagen z.B. Da muss keiner 3 Mietwagenangebote einholen. Wenn ein Forumbenutzer dieses schon mal tun musste, oder was davon gehört hat, wäre ich über eine Info hier im Thread sehr dankbar.
Georg
 
E

ExitUser

Gast
Sofort schriftlich beantragen und bitte niemals!!!! mehr alleine zur Behörde.

Musstest Du umziehen? Wenn ja, müssen eigentlch alle Koste, diemit dem Umzug und den Folgen zusammen hängen übernommen werden. Dies gilt auch für Telefonneuanschluss, Anmdleungen etc.
Ich habe ja den Antrag für ein Umzugsunternehmen schriftlich bei der Vertretung abgegeben. Der sollte ja nur für die Akten sein, liegt auch vor. Ja, ich muss umziehen, aber nicht aus Kostengründen, sondern weil erhebliche Mängel in der Wohnung vorliegen. Vom Arbeitsamt waren 2 Prüfer hier und dann wurde meinem Umzugsantrag sofort zugestimmt, auf Grund dieser Mängel. Und das heisst doch dann, dass ich umziehen muss, oder ?
Georg
 
E

ExitUser

Gast
Am 30.03. ziehe ich in eine neue Wohnung. Umzug genehmigt. Vorher habe ich mich hier informiert, was an Zuwendungen für den Umzug möglich ist. Da ich gehbehindertC30%) bin und keine weiteren Bekannten im Umkreis habe, sprach ich mit der Sachbearbeiterin der Arge über die Bereitstellung eines Umzugsunternehmens. Sie erklärte mir, auf Grund meiner Behinderung wäre dieses möglich. Ich solle 3 Angebote einholen. Sie hatte sich klar ausgedrückt. Ich ,also 3 Angebote eingeholt, heute zu meiner eigentlichen Sachbearbeiterin. Die erklärte mir plötzlich, eine Kostenübernahme für ein Umzugsunternehmen wäre nicht drin. Ich hatte aber die mündliche Zusage der Vertretung. Sie holte dann die Vertretung und diese meinte dann, sie hätte 3 Mietwagenunternehmen gemeint. Ich war perplex, ich wusste doch, was sie gesagt hatte. Von Mietwagen war nie die Rede. Nur von Transportunternehmen. Ich stellte die Vertretung zur Rede, sagte , dass dieses nicht wahr ist. Dann wurde der Teamleiter geholt. Ich schilderte ihm den Sachverhalt. Er wusste wohl nicht so recht, wem er Glauben schenken sollte. Dann meinte er, ich solle meinen Behinderungsnachweis mailen und Montag werde dann entschieden. Wütend verliess ich die Arge. Solche Dreistigkeit ist mir noch nicht untergekommen. Ich weiss hundertprozentig, dass Umzugsunternehmen gemeint waren. Ausserdem muss man nie von 3 Mietwagenfirmen Angebote einholen. Dafür gibts ja dann die Umzugskosten in Höhe von etwa 70€. Ich bin echt bedient. Was kann ich dagegen tun, falls das wirklich abgelehnt wird ? Über gute Ratschläge würde ich mich freuen.
Georg
Hallo!

Ich würde sofort zum Amtsgericht gehen, wenn die dir am Montag nicht schriftlich geben, daß das Umzugsunternehmen bewilligt wird.

Dort holst dir einen Beratungshilfeschein und gehst zum Anwalt, der soll sofort eine einstweilige Anordnung beantragen, versuchen eine sofortige Entscheidung zu bekommen!

Zeugen am Montag mit zu Amt nehmen!
Und in Zukunft: Anträge nur noch schriftlich, Abgabe auf Kopie bestätigen lassen!

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist oft besser!
 

Zita

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Umzug und Kostenübernahme

Hallo,

beherzige das, was Martin geschrieben hat.
Immer mit einem Zeugen und immer schriftlich. Nur das Schriftliche zählt. Es müssen auch für Transportwagen (Selbstumzieher) 3 Angebote eingeholt werden. Es wird dann der günstigste genommen.

Bei uns war es auch so und wir hatten für vieles - leider am Anfang von Hartz4 - keine schriftliche Bestätigung. Daher wurde, obwohl wir einen ganzen Resthof umziehen mußten und das 450 km entfernt, auch nur ein LKW und dessen Benzinkosten übernommen. Trotz Aufforderung zum Umzug blieben wir auf die Kosten für mind. 3 Extrafahrten, Anhänger leihen und Helfer aktivieren und wieder zurück schaffen, hängen.

Auch nur alles verkehrt verstanden, nie gesagt usw.usw. Leider nichts neues für uns.

Stelle gleich einen ausführlich begründeten Antrag auf Übernahme der gesamten Umzugsangelegenheiten einschl. Renovierungskosten, Elektriker für Lampen, Telefonanschluss usw. usw. Abstriche macht die ARGE sowieso.

Lasse dir die Abgabe des Schreibens quittieren oder schicke alles per Einschreiben. Nur das Schriftliche zählt, wenn du evtl. weiter vor Gericht gehen muss.

Halte die Ohren steif und viel Erfolg.

Gruß
Zita
 
E

ExitUser

Gast
Hallo!

Ich würde sofort zum Amtsgericht gehen, wenn die dir am Montag nicht schriftlich geben, daß das Umzugsunternehmen bewilligt wird.

Dort holst dir einen Beratungshilfeschein und gehst zum Anwalt, der soll sofort eine einstweilige Anordnung beantragen, versuchen eine sofortige Entscheidung zu bekommen!

Zeugen am Montag mit zu Amt nehmen!
Und in Zukunft: Anträge nur noch schriftlich, Abgabe auf Kopie bestätigen lassen!

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist oft besser!
Danke für deinen Tipp und allen anderen auch, ich denke, der Mieterbund würde mir dann auch helfen, is ja ne Mietsache. Bloss, es eilt halt so.
Georg
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Bewertungen
11
Das Problem ist, das die Arge Lübeck auf dem Standpunkt steht, solche Dinge wie Umzug, Renovierungen usw . müßten nicht übernommen werden. Und wer der Meinung ist, das es nötig wäre, der kann ja klagen.
Max. die Kosten für einen Wagen würden übernommen.
Dieses ist natürlich bei Behinderten nicht machbar.

Nimm einen Zeugen mit . Und nur alles schriftlich. Lass Dir dann bei Abgabe der Anträge von der annehmenden Stelle auf einer Kopie des Antrages mit Stempel und Unterschrift die Abgabe bestätigen.

Und ansonsten: Einstweilige Anordnung beim Sozialgericht. Seit 01.01.07 gibt es nun auch ein Sozialgericht in Lübeck. Man muß also nicht mehr nach Schleswig. Man kann auch direkt zum SG in Lübeck gehen.
(Adresse hab ich jetzt aber nicht):icon_redface: Das ist noch zu neu.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,


Es müssen auch für Transportwagen (Selbstumzieher) 3 Angebote eingeholt werden. Es wird dann der günstigste genommen.



Gruß
Zita

Das stimmt so nicht. § 22, SGB2 regelt das eindeutig. Bei Mietfahrzeugen ist der marktübliche Preis zu gewähren. 3 Angebote hast du nur einzuholen, wenn es sich um Umzugsfirmen handelt.
Georg
 

PUT

Neu hier...
Mitglied seit
3 Mrz 2006
Beiträge
105
Bewertungen
2
Man kann auch direkt zum SG in Lübeck gehen.
(Adresse hab ich jetzt aber nicht):icon_redface: Das ist noch zu neu.

Sozialgericht Lübeck
Eschenburgstraße 3
23568 Lübeck

Besuchszeiten: Mo. - Fr. 09.00 - 12.30 Uhr
oder nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

Telefon:
Vermittlung 0451 - 371 - 0
Telefax 0451 - 371 - 1350 u. 1359
E-Mail verwaltung@sg-luebeck.landsh.de


Gruß Put
 
E

ExitUser

Gast
Dieses Sozialgericht gibts aber schon jahrelang dort.
Wie ist das, dort geht man hin, beantragt einstweiligen Rechtsschutz oder wie ? Dachte, beim Sozialgericht ist alles kostenlos. Wie geht es weiter, mit einstweiliger Anordnung, oder wie ? An wen muss man sich dort wenden und wie lange dauert die Umsetzung einer einstweiligen Anordnung. Ist ja, wenns bei mir abgelehnt wird, ne eilige Sache. Kann ja nich mehr wochenlang warten. Vielleicht hat ja hier schon jemand mal sone Prozedur durch. Oder gibts einen anderen Weg, der noch schneller geht, um etwas durchzusetzen ?
Georg
 
E

ExitUser

Gast
Geschafft

So, heute beim Amt gewesen, Umzugsunternehmen wurde genehmigt. Mal ne gute Nachricht vom Amt. Nun kann der Umzug am 30. über die Bühne gehen. Gott sei Dank.
Georg
 

MichaKiel

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Mrz 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Dieses Sozialgericht gibts aber schon jahrelang dort.
Wie ist das, dort geht man hin, beantragt einstweiligen Rechtsschutz oder wie ? Dachte, beim Sozialgericht ist alles kostenlos. Wie geht es weiter, mit einstweiliger Anordnung, oder wie ? An wen muss man sich dort wenden und wie lange dauert die Umsetzung einer einstweiligen Anordnung. Ist ja, wenns bei mir abgelehnt wird, ne eilige Sache. Kann ja nich mehr wochenlang warten. Vielleicht hat ja hier schon jemand mal sone Prozedur durch. Oder gibts einen anderen Weg, der noch schneller geht, um etwas durchzusetzen ?
Georg
mich würde das auch mal brenned interessieren ob das was kostet,und wann man das nutzen kann!:)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten