drei Jahre arbeitslos,PAV empfiehlt nur Helfertätigkeiten bei ZAF für einstieg (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

S

Smoky Joe

Gast
Hallo,

Ich hatte heute auf grund eines VV ein Vorstellungsgespräch bei einer PAV.

Die PAV ist laut Visitenkarte eine Sozialarbeiterin und Fachreferentin für Personalentwicklung.

Bewerben mußte ich mich für eine Stelle als Produktionshelfer.

Ich bin seit drei Jahren arbeitslos und bin ausgebildeter Schlosser mit Berufserfahrung.

Die PAV sagte mir,das ich auf grund meiner dreijährigen arbeitslosigkeit und
meines alters,(ich bin 51 jahre alt) keine Chance mehr als Facharbeiter auf dem Arbeitsmarkt habe,und einen Einstieg nur bei ZAF als Helfer in frage kommt.

Sie möchte mich auch nur als Produktionshelfer bei ZAF vermitteln,ich aber kein Interesse an 8.50 € Std.Helfertätigkeiten habe.

Darf die PAV mich nur als Helfer an ZAF vermitteln,wenn ich damit nicht einverstanden bin,da ich ja eine Stelle als Schlosser suche und nicht als Helfer ?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
@Smoky Joe

Die machen es mit jedem so. Die stufen Facharbeiter zum Helfer herunter. Das ist typisch, damit man den elo mit 8,50 Euro abfertigen kann.
 
S

Smoky Joe

Gast
um schneller ans Geld zu kommen ?

sind Helfer am schnellsten zu vermitteln?
 

Chrisman

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
1.675
Bewertungen
1.240
Was glaubst Du denn??

3 Tage Firma A, 2 Wochen Firma B, 4 Tage Firma C...
Helferjobs eben, die kann man schnell generieren und auch wieder stornieren...

Private Arbeitsvermittler, der letzte Hundehaufen...
 
S

Smoky Joe

Gast
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit,das eine ZAF einen Facharbeiter als Helfer einstellt
und entlohnt,der Kunde aber einen Facharbeiter anfordert,ihn auch bekommt,weil der neue
Mitarbeiter ja einen Facharbeiterbrief nachweisen kann,und der Helfer eigentlich ein
Facharbeiter mit Berufserfahrung ist,aber als Helfer verkauft wird ?

Beispiel:

Eine Maschinenbau Firma fordert einen Schlosser bei einer ZAF an,den sie auch bekommt.
Jetzt ist der Schlosser aber als Produktionshelfer mit 8,50 € Std.eingestellt worden,und soll als Produktionshelfer oder Maschinenschlosserhelfer beim Kunden der ZAF anfangen.

Da der Kunde bei der ZAF aber einen Maschinenschlosser angefordert hat,bekommt die
ZAF natürlich den entsprechenden Stundensatz für Facharbeiter,aber der eigentliche Facharbeiter,der als Helfer eingestellt wurde,bekommt nur 8,50 € Std.

Wie erfahre ich überhaupt,ob die ZAF mich nicht über den Tisch zieht,und mich nur als Helfer einstellt,obwohl der Kunde für einen Facharbeiter den Stundensatz an die ZAF zahlt ?
 

Hainbuche

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 März 2014
Beiträge
1.063
Bewertungen
842
Wie erfahre ich überhaupt,ob die ZAF mich nicht über den Tisch zieht,und mich nur als Helfer einstellt,obwohl der Kunde für einen Facharbeiter den Stundensatz an die ZAF zahlt ?
Das ist eine gute Frage. Soweit ich weiß, spielt der Stundensatz, den der Entleiher zahlt, generell praktisch keine Rolle; wenn überhaupt, gibt es Regelungen zur Entlohnung der Leiharbeitnehmer.

Auch für einen Helfer kann eine ZAF demnach berechnen, was der Markt hergibt, unabhängig davon, welchen Lohn sie dem Mitarbeiter zahlt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Wie erfahre ich überhaupt,ob die ZAF mich nicht über den Tisch zieht,und mich nur als Helfer einstellt,obwohl der Kunde für einen Facharbeiter den Stundensatz an die ZAF zahlt ?
Gar nicht, es sei denn du siehst es an den zugewiesenen Aufgaben oder der Entleiher verplappert sich mal.
Generell:
Wird nur Helferlohn gezahlt, wird auch nur als Helfer gearbeitet.
Im Übrigen empfehle ich die Tarif-Kommentierung auf Aktuelles - hundertprozentich.de, da sind auch gut verständliche Hinweise zur richtigen Eingruppierung drin.
 

Mutter Beimer

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
407
Bewertungen
1.102
Die PAV möchte an dir nur Geld verdienen und es gibt für diese Schmarotzer nichts leichteres, als dich als Helfer zu einer ZAF zu vermitteln.

So weit ich informiert bin, laufen solche Schweinereien über Bildungsgutscheine, im Wert von 2000 Euro, die die PAV an dir verdient.
Freiwillig würde ich das nicht mit mir machen lassen.

Auch das Argument, 51 Jahre alt und 3 Jahre arbeitslos ist nur ein Vorwand um dich billig zu vermitteln.
Mach dieser PAV klar, du bst Schlosser und kein Helfer.:icon_motz:

Es kann nicht sein, dass Leute 50+ immer wieder wegen ihres Alters diskriminiert und in solche erniedrigene Helfertätigkeiten abgeschoben werden.
 
E

ExitUser

Gast
Ich sage mal so, wenn mich eine ZAF nur als Helfer bezahlt und vermittelt, dann bekommt der Entleiher auch nur Helfertätigkeiten von mir.
Dabei wäre es mir völlig egal, ob er an die ZAF einen Facharbeiterlohn zahlen muss.

Soll er sich dann mit der ZAF auseinandersetzen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.717
Bewertungen
2.106
Eine ZAF kassiert auch für einen Helfer Höchstbeträge:

Beispiel:

Eine Firma braucht Jemanden, der bei Bedarf an ca. 3-4 Tagen oder weniger für ein paar Stunden den Hof fegt.
Daher erscheint ihr eine ZAF das günstigste wegen der An- und Abmelderei. ZAF schickt also einen Mann, der wirklich nur zum Hof fegen geeignet ist. Das macht er aber sehr gut ubd man kommt ins Gespräch. Der Mann zeigt auch die Abrechnung der ZAF.

Ergebnis: Die Firma stellt den Mann ein. Der Mann bekommt mehr Lohn und die Firma spart auch sehr viel.
 
S

Smoky Joe

Gast
Heist,die ZAF kann mich als Helfer einstellen,obwohl ich ein Facharbeiter bin mit Facharbeiterbrief,mich auch als Helfer bezahlen,und mich aber trotzdem ohne meines Wissens als Facharbeiter verkaufen,nur um eventuell Lohn zu sparen ?

Das eine ZAF für einen Helfer Höchstbeträge kassiert,glaube ich nicht.
Ein Disponent sagte mir mal vor einigen Jahren,das sie an Helfern nicht viel verdienen und für einen Facharbeiter mehr bekommen.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.625
Bewertungen
6.648
Hallo Smoky Joe,

zusätzlich zu deinem Beispiel im #5:
iGZ-Broschüre meinte:
Entgelttabelle:
Eingruppierungsgrundsätze: Für die Eingruppierung ist die tatsächlich notwendige Qualifikation für die im Kundeneinsatz ausgeübte Tätigkeit maßgeblich.
... also nicht die Qualifikation!!!
Rein theoretisch könnte/sollte die ZAF bei jedem Einsatzwechsel eine neue Eingruppierung vornehmen (wobei die Einstufung nach der tatsächlich vorhandenen Qualifikation nicht unterschritten werden sollte *träum*) ... aber dafür ist ja der freiwillige einsatzbezogene Zuschlag gedacht.

Der Schlosser wird als Produktionshelfer mit EG1 eingestellt, der Einsatz endet und er wird als Schlosser im neuen Einsatzbetrieb eingesetzt.
Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten:
  • Die ganz Gute für die ZAF;
    er bleibt in der EG1 ... und macht die Arbeiten von einem Schlosser :icon_neutral:
  • Die Gute für die ZAF;
    er bleibt in der EG1 und bekommt einen freiwilligen einsatzbezogenen Zuschlag ... aber Krankheits-/Urlaubstage/Branchenzuschlag werden nur mit EG1 bezahlt!
  • Die Gute für den LAN;
    die ZAF stuft ihn bei jedem Einsatzwechsel neu ein (siehe oben) ... wird, mit ziemlicher Sicherheit, nicht gemacht.
  • Die ganz Gute für den LAN;
    er verhandelt und bekommt eine (dauerhafte) EG3 bzw. EG4 ... und Krankheits-/Urlaubstage/Branchenzuschlag werden mit EG3/4 bezahlt!
Das ist einer der Gründe, warum ZAFs die Fach-Arbeitnehmer so gerne als EG1-Helfer eingruppieren wollen!

Smoky Joe meinte:
Ein Disponent sagte mir mal vor einigen Jahren,das sie an Helfern nicht viel verdienen und für einen Facharbeiter mehr bekommen.
... hier ist mal wieder das Zauberwort: sagte!! :wink:

Es ist auch wichtig zu wissen, in welchem Zusammenhang/Kontext der Disponent das gemeint hat.
Ein Helfer, der als Helfer eingestellt ist und als Helfer verliehen wird?
Ein Facharbeiter, der als Helfer eingestellt ist und als Facharbeiter verliehen wird?
Da könnte die Aussage stimmen.

Ein Facharbeiter, der als Facharbeiter eingestellt ist und als Helfer verliehen wird?
Dass möchte keine ZAF!

AnonNemo
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Heist,die ZAF kann mich als Helfer einstellen,obwohl ich ein Facharbeiter bin mit Facharbeiterbrief,mich auch als Helfer bezahlen,und mich aber trotzdem ohne meines Wissens als Facharbeiter verkaufen,nur um eventuell Lohn zu sparen ?
Wenn du das mit dir machen lässt, ja.

Die ganz Gute für den LAN;
er verhandelt und bekommt eine (dauerhafte) EG3 bzw. EG4 ... und Krankheits-/Urlaubstage/Branchenzuschlag werden mit EG3/4 bezahlt!
Die ZAF die sich darauf einlässt will ich sehen. :icon_hihi:
 

alteschachtel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
741
Bewertungen
1.626
I
Die PAV sagte mir,das ich auf grund meiner dreijährigen arbeitslosigkeit und
meines alters,(ich bin 51 jahre alt) keine Chance mehr als Facharbeiter auf dem Arbeitsmarkt habe,und einen Einstieg nur bei ZAF als Helfer in frage kommt.
lass Dir das mal schriftlich geben, das mit 51 Jahren die Vermittlung nur noch in
einen Helferjob möglich ist. Dann hauste der Tante eins rein wegen Diskriminierung.

Wahrscheinlich wird die Tante das nicht schriftlich tun, da sie weiß was ihr dann ggfs. blüht.

Solche Gespräche verlässt man- oh ich muss übergeben!! und tschüss
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.859
Bewertungen
7.049
Hallo Smoky Joe,

irgendwie verstehe ich dein Problem jetzt nicht.

Du bist ein gestandener Mann (ü50) mit Facharbeiterbrief für den du einige Jahre gerlernt hast.

Weil eine Vermittlung durch deinen Vermittler offenbar in den letzten Jahren nicht fruchtete, hat man dir jetzt einen Vermittlungsgutschein ausgehändigt.

Deine jetzige PAV bietet dir gegen diesen Gutschein jetzt an, dich als Helfer zu vermitteln.

Sorry, aber wie du muss man da sein.

Im Maschinenbau werden Facharbeiter selbst du die ZAF´s zu hauf gesucht und auch als solche mit entsprechender Entlohnung eingestellt. Klar, bei der ZAF verdient man viel weniger als wenn man sich direkt bei einer Firma bewirbt, aber dennoch ist es einiges mehr wie ein Helfer.

Warum steigst du der PAV nicht aufs Dach. Die bekommt einige tausend Euro damit sie dir eine anständig bezahlte Arbeitsstelle sucht/vermittelt und nicht für eine Arbeitsstelle die du auch übers Jobcenter bekommen kannst.

In diesem Zusammenhang kann ich eh nicht verstehen, warum ein solches Angebot nicht bereits vom SB des Jobcenters erfolgte, denn du musst dich ja bekannter Maßen auf jede Stelle (auch bei ZAF´s und selbst im untersten Lohngefüge) bewerben.

Sorry, aber irgendwie merkwürdig.


Gruss saurbier
 

alteschachtel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
741
Bewertungen
1.626
Sorry, aber irgendwie merkwürdig.


Gruss saurbier
nix merkwürdig!!!

vermittler vermittelt in erster präverenz jüngere!!! die sind leichter vermittelbar, liegt an dem gebaren, ab 50j. schublade untauglich!!!

die tusse pav denkt selbiges aber hat ein netzwerk zur zeitarbeit, die auch schon mal aus not die "alte fraktion" in helferstellen deponiert!!!

geht halt um vermittlerkohle!!!
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
die tusse pav denkt selbiges aber hat ein netzwerk zur zeitarbeit, die auch schon mal aus not die "alte fraktion" in helferstellen deponiert!!!

geht halt um vermittlerkohle!!!

Nicht nur das.
Manchmal ist die PAV auch gleich ZAF
BSP: Mir bei einem VV passiert. Die PAV hatte den gleichen GF, wie die ZAF.
War auch im gleichem Haus und Stock.
Hatte aber zum Glück vorher schon im Internet nachgeschaut.
 
E

ExitUser

Gast
Bewerben mußte ich mich für eine Stelle als Produktionshelfer.

Ich frage mich, warum eigentlich "musste" ?

Ein PAV kann Dir keine Sanktion reinwürgen.
Oder steht er im direktem Kontakt mit dem JC?

Den Vertrag mit dem PAV hast Du doch selber unterschrieben, oder nicht?
Da kannst Du doch auch sagen, dass Du nicht an Zeitarbeit interessiert bist.
Kannst Du den Vertrag mit dem PAV mal geschwärzt hier einstellen?
 
E

ExitUser

Gast
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit,das eine ZAF einen Facharbeiter als Helfer einstellt und entlohnt, der Kunde aber einen Facharbeiter anfordert, ihn auch bekommt, weil der neue Mitarbeiter ja einen Facharbeiterbrief nachweisen kann, und der Helfer eigentlich ein Facharbeiter mit Berufserfahrung ist, aber als Helfer verkauft wird ?
Sehr groß. Daß die ZAF (und nicht nur die) nach allen erdenklichen Tricks suchen, um Leute nicht oder zu gering zu entlohnen, dürfte für Dich nichts Neues sein. Facharbeiter als Ungelernte einzustellen ist dabei so ziemlich der älteste Hut überhaupt. Allerdings würde die ZAF den "Preisvorteil" nur dann an den Kunden weiterreichen, wenn sie anders gar nicht ins Geschäft kommen kann.

Wie erfahre ich überhaupt, ob die ZAF mich nicht über den Tisch zieht, und mich nur als Helfer einstellt, obwohl der Kunde für einen Facharbeiter den Stundensatz an die ZAF zahlt ?
Ob Du als Helfer angestellt bist, steht in Deinem Arbeitsvertrag und ergibt sich mittelbar aus der Tarifeinstufung. Und ob Du beim Kunden Facharbeiter- oder Helfertätigkeiten verrichtest, solltest Du irgendwie feststellen können.

Der Stundensatz, den die ZAF kassiert, betrifft Dich nicht. Anderenfalls könnte man Dir den Lohn mit dem Argument vorenthalten, daß der Kunde die Rechnung noch nicht gezahlt habe.
 

Sanktion

Elo-User*in
Mitglied seit
4 März 2014
Beiträge
137
Bewertungen
80
Eine ZAF kassiert auch für einen Helfer Höchstbeträge:

Beispiel:

Eine Firma braucht Jemanden, der bei Bedarf an ca. 3-4 Tagen oder weniger für ein paar Stunden den Hof fegt.
Daher erscheint ihr eine ZAF das günstigste wegen der An- und Abmelderei. ZAF schickt also einen Mann, der wirklich nur zum Hof fegen geeignet ist. Das macht er aber sehr gut ubd man kommt ins Gespräch. Der Mann zeigt auch die Abrechnung der ZAF.

Ergebnis: Die Firma stellt den Mann ein. Der Mann bekommt mehr Lohn und die Firma spart auch sehr viel.
Glaubst du an den Quatsch, den du hier geschrieben hast?

Oder ist das mit Quellen oder eigenen Erfahrungen zu belegen?

@TE
Die PAV sieht natürlich den schnellen Euro. Kassiert ja mit Vermittlungsschein einen 1000er nach 4 Wochen und nochmal das Gleiche nach 6 Monaten.

Die Tante hat aber unrecht. Wenn du weitgehend in deinem Job tätig warst, ist mit 51 der Ofen noch lange nicht aus.
Da gibts sowohl bei ZAF als auch anderswo Arbeit. Lass dich da nicht verunsichern.

Und wenn dich eine ZAF einstellt, dann steht im Arbeitsvertrag dein Lohn, Entgeltgruppe und Qualifikation, in der du eingestellt wurdest.
Sprich: Einstellung als Helfer, dann nur Arbeiten als Helfer verrichten.
Einstellung als Facharbeiter, dann definitiv mindestens E3.
Anderenfalls könnte man Dir den Lohn mit dem Argument vorenthalten, daß der Kunde die Rechnung noch nicht gezahlt habe.
Ebenfalls Quatsch.
Das geht schlecht. Pünktliche Lohnzahlung ist Pflicht, schon alleine aus dem Tarifvertrag heraus. Das hat nichts mit der Fakturierung oder Zahlungszielen zwischen ZAF und Entleiher zu tun. Die meisten Rechnungen sind noch nicht bezahlt, wenn der Mitarbeiter sein Geld für die an den Entleiher fakturierte Leistung bereits lange auf dem Konto hat.
Zahlt die Bude nicht, dann siehts meist düster aus. Dann heißt es besser: sofort zum Amt und Insolvenzverdacht melden.
 
E

ExitUser

Gast
Ebenfalls Quatsch.
Aber nur, weil Du weder richtig lesen noch zitieren konntest.

Die Aussage bezog sich darauf, daß es keinen Zusammenhang zwischen Höhe des Rechnungsbetrages und Höhe des Gehaltes gibt, genausowenig wie zwischen Zahlungseingang und Lohnzahltag.
 
Oben Unten