Drei deutsche Soldaten in Afghanistan getötet

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der ums Leben gekommenen deutschen Soldaten, denen unser tiefstes Mitgefühl gilt.

In der nordafghanischen Region Kundus sind drei deutsche Soldaten während eines Gefechts getötet worden. Das teilte Verteidigungsminister Jung mit. Die Soldaten sollen bei einem Ausweichmanöver einen Unfall gehabt haben und dabei gestorben sein. [tagesschau.de]
 
D

dr.byrd

Gast
Wir müssen unsere Kinder da rausholen, nach Hause bringen!

Die Verantwortlichen in Deutschland müssen vor Gericht gestellt werden!
 

Haubold

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 März 2007
Beiträge
726
Bewertungen
9
Wenn das so ist, dann sollte nicht so ein Terz darum gemacht werden wenn sich ein überfallener Afghane mal wehrt und dabei jemandem den Schädel wegschießt. Oder haben die Afghanen darum gebeten das wir da hinlaufen und Krieg spielen?
Die Afgahnen nicht! Jedoch unsere Besatzungsmacht USA hat uns dahin befohlen.
 
D

dr.byrd

Gast
Vor allem:

Bundeswehr-Werber raus aus den Jobcentern, Arbeitsagenturen, Schulen und Universitäten!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Ich wollte doch 2 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen. Also mehr Soldaten zur Friedenssicherung nach Afghanistan und so bringen wir alle wehrfähigen Männer in Brot und Arbeit.

Hi,

ein wenig zynisch. Weiter könnte es heißen....und Frauen in Brot und Arbeit, schaffe somit auch noch Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie. Ganz nach imperialistischen US-Vorbild: "Fang doch einfach irgendwo einen Krieg an wenn die Wirtschaft abschmiert?!" Und wir alle wissen doch: "Sozial ist das was Arbeit schafft". Positiver Nebeneffekt. Hin und wieder reduzieren sich die Kostenfaktoren und ihre Rentenansprüche schlagartig auf 0.

Bundeswehr-Werber raus aus den Jobcentern, Arbeitsagenturen, Schulen und Universitäten!
Jetzt mit den Studiengebühren, dem Lohngefälle und der schlechten Arbeitsmarktlage frage ich mich sowieso wann die Wehrm....äh...Bundeswehr endlich auf den Zug der Amerikaner aufspringt? Dort gibt es Bildung nach der Highshool auch nur noch gegen Geld. Und so ein College ist nicht billig. Wohl dem der es sich leisten kann. Alle anderen beginnen entweder ihre Karrieren im Niedrig- bzw. Dumpinglohnbereich oder verpflichten sich bei den Streitkräften, welche regelmäßig große Nachfrage für verheizbares Material schafft, für eine bestimmte Zeit. Im Gegenzug dazu finanziert einem die Army, Navy, Air Force o.ä. dann das Studium. Sofern man nach der Grundausbildung und dem anschließeden Einsatz in Kriegsgebieten wie Irak oder Afganistan überlebt.

Gruss

Paolo
 
D

dr.byrd

Gast
Ja und? Unsere ge-rechte Regierung hält sich wenigstens an den Lissabon Vertrag. Der ist zwar noch nicht in trockenen Tüchern, aber bald. Und da steht das die Mitgliedsländer sich zur Aufrüstung verpflichten.

Also, ist doch alles rechtens...

Vor allen Dingen sind laut Albert Einstein nicht die die Bösen die böses tun, sondern die böses zulassen - ganz meine Meinung.

Deinen Zynismus kann ich nicht nachvollziehen. Hier geht es um junge Menschen, die von gewissenlosen Politikern aufgrund rücksichtsloser wirtschaftlicher Interessen getäuscht, missbraucht und verheizt werden.

Wir müssen alles tun, um unsere Kinder und Enkel da rauszuholen.

Bundeswehr raus aus Afghanistan
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
627
Bewertungen
2
Deinen Zynismus kann ich nicht nachvollziehen. Hier geht es um junge Menschen, die von gewissenlosen Politikern aufgrund rücksichtsloser wirtschaftlicher Interessen getäuscht, missbraucht und verheizt werden.

Wir müssen alles tun, um unsere Kinder und Enkel da rauszuholen.

Bundeswehr raus aus Afghanistan

Mein Kind geht mit Sicherheit nicht nach Afghanistan. Nicht mal zur Bundeswehr. Freier Geist, liberale Erziehung, selber denken lernen lassen.
Das Hinterfragen lehren, Neugier belohnen und für Informationen abseits des Mainstreams sorgen. Das gibt zwar beim Politikunterricht Auseinandersetzungen mit den Lehrern, aber das stärkt das Selbstbewusstsein und macht stark im Diskutieren. Also das Kind mein ich, Lehrer reagieren ja etwas pingelig bei selbstbewussten Kids.
Gerade Afghanistan bietet ein breites Feld für Politische Bildung zuhause.

btw; Zynismus an:
Steinmaier sprach heute von "gefallenen Soldaten". Ausnahmsweise gebe ich ihm da nicht recht.
Die fahren blindlings in einen Hinterhalt, kriegen die Panik und hauen so schnell ab wie es geht. Und dann fahren die mit einem "PANZER", in einer der trockensten Gegenden der Welt, in ein Flussbett, kippen um wie eine Schildkröte und ertrinken!!!
Ja Hallo?? Und die wollen "unsere Freiheit" am Hindukusch verteidigen?
Wenns nicht so bitter wäre, würd ich fast sagen: Auf der Flucht erschossen.
Beendet alle Auslandseinsätze der Bundeswehr, ihr Spacken in Berlin
meint
mm
 

zorni

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
151
Bewertungen
38
@ Isidoro

Unsere Jungs und Mädels sind freiwillig dort. Bereits bei der Musterung wird die Frage gestellt, ob sie bereit sind in Truppenteilen ihren Dienst zu verrichten, die evtl. auch für den Auslandseinsatz (sog. KRK-Einheiten) eingeplant sind. Kommandiert bzw. versetzt werden zumeist jedoch nur "Längerdienende" und Zeitsoldaten, bei denen nach der gesamten Vorbereitung und Nachbereitung noch ausreichend Restdienstzeit vorhanden ist um diesen Einsatz zu absolvieren.

@ MenschMaier

Das Verhalten bei einem Angriff während eines Konvois wird vor dem Einsatz trainiert. Hierbei gibt es immer mehrere Möglichkeiten ... Das Fahrzeug ist also keineswegs nur vor lauter Panik verunglückt. Und wäre der Konvoi nicht in ein Feuergefecht verwickelt gewesen, hätte die Besatzung mit Sicherheit gerettet werden können.

Ich konnte es aber auch nicht glauben und hatte Tränen in den Augen.

@ all

Ich persönlich bin stolz auf jeden EINZELNEN Soldaten der deutschen Bundeswehr (unabhängig vom Dienstgrad), der diese Last und Gefahr auf sich nimmt. War selbst auch im uniformierten Auslandseinsatz und weiß daher ziemlich genau was es heißt, Familie und Freunde zu vermissen.

In den (Feld-) Lagern bemüht sich die BW sehr um die Fürsorge aller Beteiligten.

Über die bereitgestellte Ausrüstung, den eigentlichen Sinn der jeweiligen "Mission" und dessen Kosten lässt sich natürlich immer streiten.

Die Kameraden selbst sind jedoch ein eingeschworenes Team und halten unter allen Umständen zusammen.
 
D

dr.byrd

Gast
Nochmal, nicht der böses tut ist böse, sondern der böses zulässt - Du bist schuldig!

Das Zitat von Einstein lautet korrekt.

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen

Darüberhinaus muss auch nicht alles richtig sein, was Einstein mal gesagt haben soll.
Davon ab, um so wichtiger ist es für uns alle, diesen verbrecherischen Kriegseinsatz zu verhindern. Drei junge Menschen (21-23) aus Ostdeutschland sind sinnlos gestorben.
 

Insekt

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2008
Beiträge
104
Bewertungen
3
Davon ab, um so wichtiger ist es für uns alle, diesen verbrecherischen Kriegseinsatz zu verhindern. Drei junge Menschen (21-23) aus Ostdeutschland sind sinnlos gestorben.

Ja es ist schlimm, besonders wenn Deutschland am Hindukusch verteidigt werden soll (Ausspruch Struck, Mitglied der dahin siechenden Partei SPD und ehemaliger Kriegsminister). Inzwischen wollen über 70% der Afghanen das die Besatzungstruppen wieder das Land verlassen aber das ist den Großkopferten in Berlin völlig egal, logisch es geht um Erdgas und strategische Dinge, die Nähe dieses Landes zu Russland lässt grüßen.

In der langen Geschichte Afghanistans hat es noch kein anderes Land oder Bündnis geschafft es zu unterwerfen und für seine Zwecke zu missbrauchen, es gelingt auch diesmal nicht. Das dumme an der Geschichte ist das die da oben das ganz genau wissen aber solange sie einen Fuss da drin haben geben sie ums verrecken nicht auf.

Ich habe einen Bekannten (ehemaliger Berufssoldat) der war in Afghanistan, dieser Mann sagte mir das der Großteil der jungen Soldaten dort des Geldes wegen sind das man durch diesen Einsatz bekommt und das ist nicht wenig eine andere Motivationlinie ist dort kaum anzutreffen wenn man mal genauer hinterfragt.

Mir tun die Angehörigen sehr leid, ein Soldat weiß worauf er sich einlässt und das er sterben kann, aber für was? Für Geld? Arme irregführte Menschen.

Insekt
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
Die Bundeswehr trägt dazu bei und wir sollten stolz darauf sein.

rofl... stolz auf was?

die blödwehr ist nicht mal fähig das eigene land zu verteidigen, so wie dieser deppenhaufen atm daher kommt....

offiziere welche sich weigern an einsätzen teil zu nehmen zeigen doch ganz klar den weg auf, wohin es in der "truppe" geht, dort spielt lange schon nur noch die kohle die ausschlaggebende rolle, sich dort ein zu bringen!

klar sind die jungs dort unten freiwillig, aber auch nur weil es dort mehr geld gibt.
und so lange der feine herr jung immer noch meint das man nicht in einen krieg zieh sondern in eine friedenmission, so lange wird sich an der angelegenheit auch nichts ändern.
die leute wachen erst auf, wenn viel mehr dort unten umkommen, und so wie es zur zeit ausschaut wird das ganz bald der fall sein.

laut jungs aussage heute im tv, ist es zwar tragisch, aber wir sind dort auf friedensmission um UNSERE werte zu verteidigen....
verdammt nochmal, habe ich in der schule gepennt oder was ist da los, seid wann gehört afghanistan zu deutschland?
die meisten würden auf der karte afghanistan nocht nicht mal finden!

hat dieser freak eigentlich auch nen sohn dort unten, oder labert der nur so eine sülze weil er mit dem schädel meilenweit im amihintern steckt?

mfg physicus
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
die Bundeswehr könnte auch in DE bleiben und weiterhin bei Katastrophen helfen, solange DE nicht an den äusseren Grenzen (damit meine ich nicht Hindukusch und Iran usw.) verteidigt werden muss.
Diese Regierungsfuzzis (sorry Fuzzi) in einen Sack und ab in die Elbe , die Fische gegen Schlick verteidigen....:icon_twisted:
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Soldat Soldat in grauer Norm
Soldat Soldat in Uniform
Soldat Soldat, ihr seid so viel
Soldat Soldat, das ist kein Spiel
Soldat Soldat, ich finde nicht
Soldat Soldat, dein Angesicht
Soldaten sehn sich alle gleich
Lebendig und als Leich


Soldat Soldat, wo geht das hin
Soldat Soldat, wo ist der Sinn
Soldat Soldat, im nächsten Krieg
Soldat Soldat, gibt es kein Sieg
Soldat, Soldat, die Welt ist jung
Soldat Soldat, so jung wie du
Die Welt hat einen tiefen Sprung
Soldat, am Rand stehst du

Soldat Soldat in grauer Norm
Soldat Soldat in Uniform
Soldat Soldat, ihr seid so viel
Soldat Soldat, das ist kein Spiel
Soldat Soldat, ich finde nicht
Soldat Soldat, dein Angesicht
Soldaten sehn sich alle gleich
Lebendig und als Leich


YouTube - Wolf Biermann - Soldat, Soldat
 

Insekt

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2008
Beiträge
104
Bewertungen
3
rofl... stolz auf was?

die blödwehr ist nicht mal fähig das eigene land zu verteidigen, so wie dieser deppenhaufen atm daher kommt....

offiziere welche sich weigern an einsätzen teil zu nehmen zeigen doch ganz klar den weg auf, wohin es in der "truppe" geht, dort spielt lange schon nur noch die kohle die ausschlaggebende rolle, sich dort ein zu bringen!

klar sind die jungs dort unten freiwillig, aber auch nur weil es dort mehr geld gibt.
und so lange der feine herr jung immer noch meint das man nicht in einen krieg zieh sondern in eine friedenmission, so lange wird sich an der angelegenheit auch nichts ändern.
die leute wachen erst auf, wenn viel mehr dort unten umkommen, und so wie es zur zeit ausschaut wird das ganz bald der fall sein.

laut jungs aussage heute im tv, ist es zwar tragisch, aber wir sind dort auf friedensmission um UNSERE werte zu verteidigen....
verdammt nochmal, habe ich in der schule gepennt oder was ist da los, seid wann gehört afghanistan zu deutschland?
die meisten würden auf der karte afghanistan nocht nicht mal finden!

hat dieser freak eigentlich auch nen sohn dort unten, oder labert der nur so eine sülze weil er mit dem schädel meilenweit im amihintern steckt?

mfg physicus



Mensch physicus, bitte nicht über jedes Stöckchen springen das einem hingehalten wird, auch wenn es einen aufregt. Individien wie ein @Peter Hartz verkörpern den Geist dieser Gesellschaft traurig aber wahr.

Letztendlich habe ich aber schon intelligentere Trolle in diesem Forum kennengelernt die unabhängig vom allgemeinen Mainstream a la Bild-Zeitung argumentiert haben.

Beste Grüße,

Insekt
 
E

ExitUser

Gast
Nicht uninteressant diese Diskussion, wurde sie doch schon mindestens vor zwei Jahren geführt, z.B. von Peter Scholl-Latour, der ja nicht unbedingt ein Laie ist.

»Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt«, postulierte der heutige SPD-Fraktionschef Peter Struck, als er noch Verteidigungsminister war. Stimmt das?

Scholl-Latour: Das ist Unsinn. Die Bundeswehr sollte so schnell wie möglich abziehen. Spätestens seit 2003 liegen der Bundesregierung Berichte der deutschen Kommandeure am Hindukusch vor: Die Lage ist verzweifelt, die Anschläge nehmen zu. Wenn es zu einem Aufstand der Stämme gegen die internationalen Truppen kommt, sind die deutschen Soldaten verloren. Für unsere Garnisonen gibt es keinen Evakuierungsplan, keine Exit-Option, noch nicht einmal Artillerie zur Verteidigung.
Quelle
 
E

ExitUser

Gast
Das US-Militär startete die Angriffe in der Nacht zum Donnerstag. An der Operation mit dem Namen „Khanjar“ (Krummdolch) seien 4000 US-Marineinfanteristen und 650 afghanische Soldaten beteiligt, meldete der US-Sender NBC. Ziel sei, die Extremisten aus der Region Helmland zu vertreiben, die seit Jahren als Hochburg der Taliban gelte. Es handele sich um die erste größere Militäroffensive im Rahmen der neuen Afghanistan-Strategie von US-Präsident Barack Obama.

Afghanistan: USA starten Großoffensive - Ausland - FOCUS Online
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten