Dr. Dr. Rainer Rahn/AfD - „Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen“ Es ist äußerst unsozial und parasitär, wenn jemand, der eigentlich arbeiten könnte, Transferleistungen bezieht. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

HermineL

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.591
Bewertungen
15.104
Ich bin gerade über einen Eintrag des Dr. Dr. Rainer Rahn, seines Zeichens Mitglied der AFD und hessischer Landtagsabgeordneter, den er heute in Facebook gepostet hat gestolpert in dem der gute Herr das wahre Gedankengut der AFD über Transferleistungsempfänger im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesverfassungsgericht kund tut.

Guten Morgen liebe Hessen,

Kürzlich titelte die BILD-Zeitung: „Gericht kippt Sanktionen – Deutschlands faulster Arbeitsloser jubelt: Jetzt gibt‘s Hartz IV auf dem Silbertablett!“. Markus M. bezieht seit Jahren Hartz IV, seine Miete zahlt ebenfalls der Staat: „Kein Bock auf Arbeit ... aber der Staat zahlt und zahlt!“ (1) Was war passiert?

Das Bundesverfassungsgericht hatte zwei Tage vorher entschieden, dass die Sanktionen zur Durchsetzung von Mitwirkungspflichten bei Bezug von Arbeitslosengeld II teilweise verfassungswidrig sind. Das Gericht hatte zwar die Höhe einer Leistungsminderung von 30 % des Regelbedarfs bei Verletzung von Mitwirkungspflichten nicht beanstandet, aber die darüber hinausgehenden Kürzungen für verfassungswidrig erklärt (2). Dies bedeutet, dass auch bei dauernder Weigerung eines Arbeitslosen, eine zumutbare Arbeit anzunehmen, die Zahlungen nur um maximal 30 % gekürzt werden dürfen. Bislang sah das System drei Sanktionsstufen vor, wenn Hartz-IV-Empfänger Auflagen missachteten, also z.B. eine als zumutbar eingestufte Arbeit ablehnten. Als erste Stufe wurde der Regelsatz um 30 % gekürzt, bei Wiederholung um 60 % und bei weiteren Pflichtverletzungen erfolgte eine komplette Streichung der Zahlungen (3).

Für „Deutschlands faulsten Arbeitslosen“ eine gute Nachricht. Der gelernte Fernmeldetechniker (55) ist seit 20 Jahren arbeitslos, hat aber keine Lust zu arbeiten: „Ich bin Facharbeiter. Für Mindestlohn rühre ich nicht mal den kleinen Finger“ (1). Und so kann er weiterhin völlig leistungslos seinen Unterhalt vom Staat beziehen. Und so wie er denken sicher einige andere auch und fragen sich, warum sie arbeiten sollen, wenn sie auch ohne Arbeit ein regelmäßiges Einkommen haben, das möglicherweise nicht einmal geringer ist als wenn sie arbeiten würden.

Politik und Verfassungsgericht haben hier ein völlig falsches Signal gesetzt. Zunächst sind Transferzahlungen nur für diejenigen gedacht, die nicht in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen: Menschen, die krank oder behindert sind oder deshalb nicht arbeiten können, weil sie sich um ihre Kinder oder älteren Angehörigen kümmern müssen. Aber nicht für solche, die nicht arbeiten wollen oder die erkannt haben, dass sie ohne Arbeit genauso viel erhalten können wie mit Arbeit.

Das Urteil fördert aber auch eine weit verbreitete Einstellung: der Sozialstaat hat die Pflicht, für alle zu sorgen und jedem Wohnung, Essen und medizinische Versorgung zu finanzieren hat. Dabei steht schon in der Bibel (1. Mose 3, 19): „Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen“. Gemeint ist damit, dass jeder sich seinen Lebensunterhalt durch Arbeit selbst verdienen muss. Und tatsächlich muss für alles, was ein Transferempfänger erhält, irgendjemand arbeiten. Und so ist es äußerst unsozial und parasitär, wenn jemand, der eigentlich arbeiten könnte, Transferleistungen bezieht, weil es bequemer ist.

Und es ist auch ganz offensichtlich, dass der Sozialstaat nur solange funktioniert, wie es genügend Arbeitende und Zahlende gibt, um die Nicht-Arbeitenden zu unterhalten. Und dass der Sozialstaat dann kollabiert, wenn das Zahlenverhältnis von Transferempfänger und Zahlenden eine bestimmten Wert überschreitet.

Ihr Rainer Rahn
Landtagsabgeordneter
Quelle: Facebook
Rahn_Hartz.jpg


Ich hänge das ganze auch noch als Screenshoot an für den Fall das er das schnell wieder löscht.
Ich rate aber keinem auf seiner Fratzenbuch Seite weiterzulesen denn was der da alles von sich gibt soviel kann man nie essen wie man dann kotz.... will.
 

Anhänge

spello

Elo-User*in
Mitglied seit
22 November 2011
Beiträge
159
Bewertungen
79
Immer noch die vorsintflutliche Mentalität...
Der hat wie viele Gleichdenkende nicht mitbekommen dass man heute nicht mehr in
biblischen Zeiten lebt.
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.461
Bewertungen
8.529
Ich bin gerade über einen Eintrag des Dr. Dr. Rainer Rahn, seines Zeichens Mitglied der AFD und hessischer Landtagsabgeordneter, [...]
Wenn die wenigstens relevante Beispiele hätten... Haben die aber nicht weil Anzahl die "Abzocker" bei HartzIV, auch bei Betrachtung der Schadenshöhe, noch weit unterhalb der Anzahl derer liegt die zwar auf mit dem Finger auf "Abzocker" zeigen, dabei aber völlig vergessen dass diabei 3 Finger der selben Hand auf sie selbst zeigen. Da müssen die bekannten TV-Produktionsfirmen erst wieder Leute anwerben die dann den Coolen Assi geben und wie Toll es doch ist, von Mindestsicherung zu existieren.
Wenn das so super ist frage ich mich warum dann AFDler so dumm sind noch arbeiten zu gehen.
Aber kloaaaar ;) Man würde ja selbst niemals nicht.... Jetzt sollte man nur mal mehr Steuerfahnder einstellen und gezielt die prüfen, die ganze Teile der Gesellschaft so leichtfertig verächtlich machen wie diese gesellschaftlich höchst unverzichtbaren Helden patriotischen Blasenbildung. :D
 

Newton

Elo-User*in
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
144
Bewertungen
86
@Admin2

Mir ist aufgefallen, dass solche SGB II-TV-Propaganda-Formate aber gut zu laufen scheinen. Besonders RTL II tut sich bei dieser Propaganda besonders hervor.
 

Freak357

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2019
Beiträge
57
Bewertungen
258
Hierzu passend ein paar Studien betreffend den IQ und die politische Einstellung von konservativ bis liberal (nicht im Sinne von wirtschaftsliberal).


 
Zuletzt bearbeitet:

CokeLife

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
139
Bewertungen
213
Bald werden wieder Bezeichnungen wie "Arbeitsscheu" eingeführt und speziellen "Lager für geschlossene Fürsorge" für diese Menschen eingerichtet, oder? Dazu steht auch was im BVerfG Urteil. Würde ja passen....
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.657
Bewertungen
4.030
Immer dann, wenn es im Sozialbereich positive Entscheidungen für die Betroffenen gibt, die auch anschließend eine Verbesserung der persönlichen Situation zur Folge haben könnten, ist das Geschrei einiger Personen und besonders der Wirtschafts- Unternehmerbände besonders groß.

Als Negativbeispiele werden auch immer wieder die selben bekannten Personen herangezogen, die es angeblich verstehen den Staat nur ausnutzen zu wollen. Anderseits werden aber auch Familien und Personen abgebildet, die hier als Positivbeispiel dienen, wenn sie wie selbstverständlich lieber ihren Lebensunterhalt ohne unterstützende staatliche Sozialleistungen betreiben möchten. Dies selbst dann, wenn deren Einkommenssituation sich unterhalb des ALG-2 befinden sollte. Das sind natürlich dann die Musterbürger, die die Sozialleistungsgegner hier gerne sehen möchten. Dass bei dieser Art der Berichterstattung besonders die Zeitung mit den vier Buchstaben hervorsticht ist auch nicht verwunderlich.

Hier vermisse ich, dass sich die selben Personen, Medien und Verbände genauso vehement darüber aufregen, wenn durch diverse Steuerhinterziehungen einiger bekannter Bürger und Firmenkonstrukte dem Staat Milliardenbeträge verloren gehen. Was sollst, hier sind es dann ja auch nur Peanuts und stellen auch noch ein zu bewunderndes Kavaliersdelikt dar.
.
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.461
Bewertungen
8.529
@Admin2

Mir ist aufgefallen, dass solche SGB II-TV-Propaganda-Formate aber gut zu laufen scheinen. Besonders RTL II tut sich bei dieser Propaganda besonders hervor.
Ja, Weil die Betroffenen selbst sehen wollen was da wieder über sie verbreitet wird. Würde man derlei Sendungen aber konsequent meiden, würde das Format unrentabel. Wenn keiner AFD wählt, oder groß über sie berichtet, verschwindet sie von selbst. So einfach ist das im Prinzip mit allem. Das muss man sich aber bewusst machen und selbst konsequent beachten.
 

HermineL

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.591
Bewertungen
15.104
Immer dann, wenn es im Sozialbereich positive Entscheidungen für die Betroffenen gibt, die auch anschließend eine Verbesserung der persönlichen Situation zur Folge haben könnten, ist das Geschrei einiger Personen und besonders der Wirtschafts- Unternehmerbände besonders groß.
Wenn ich auch deinem Beitrag vom Grund her zustimme so verkennst du das es hier ausnahmsweise mal nicht um die Wirtschaft sondern um die AFD geht. Es ist mir angesichts solcher Äußerungen absolut unverständlich warum so viele Menschen die selber unter dieser Gesetzgebung leiden der AFD eine Stimme geben. Ich frage mich ob die Leute wirklich so blöd sind und das nicht verstehen oder ob sie einfach nur die Augen vor der der Ideologie der braunen Suppe die sie da wählen verschließen.
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.461
Bewertungen
8.529
...ist das Geschrei einiger Personen und besonders der Wirtschafts- Unternehmerbände besonders groß.
Natürlich. Solange die HartzIV-Maschine "Human resources" zum 0-Tarif liefern und der selbe Staat auch noch die Mindestlöhne tief hält ist das für die eine Gelddruckmaschine. Nur von dieser Sichtweise her kann man HartzIV als gelungen bezeichnen. Man hat also richtig was zu verlieren, daher trommeln die sich jedes mal in solchen Situationen regelrecht in Extase.
 
G

Gelöschtes Mitglied 67452

Gast
warum so viele Menschen die selber unter dieser Gesetzgebung leiden der AFD eine Stimme geben.
Die meisten davon sind nachweislich reine Protestwähler, mangels Alternative. Die Linken, die in der Vergangenheit als "Protest-Partei" wahr genommen wurden, gelten mittlerweile als etabliert.
Mir persönlich erschließt sich dennoch nicht, warum man dann als "Alternative" einen braunen, asozialen Haufen wählt, die den Namen "Alternative" zwar tragen, es aber mitnichten tatsächlich sind.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.657
Bewertungen
4.030
Moin @HermineL,

... sondern um die AFD geht.
Danke für den Hinweis. Dies ist mir aber durchaus bekannt/bewusst gewesen!

Ich hatte einfach mal das dringende Bedürfnis zu den permanenten Bashing gegen die ELO und sonstiger Sozialleistungsempfänger meine Meinung schreiben zu müssen.

Falls OT, kannst du den Kommentar gerne in ein Alternativforum schieben.;)

LG, Vidar
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.461
Bewertungen
8.529
Dann bleibt ja nur die Möglichkeit der Blödheit denn mit der Wahl der braunblauen würgen sie sich bestenfalls selber einen rein.
Das die, die sie wählen glauben das sie wirklich an die Macht kommen, damit rechnen die nicht, sonst würde sie die Linke wählen.
Bei der AFD regen sich wenigstens die Medien auf, da kann man dann so herrlich selbstzufrieden vor der Glotze hocken und in sich hineingrinsen. ;)
Ich hingegen grinse jedesmal in mich hinein, wenn ich mir deren Schock vorstelle, wenn die AFD dann einmal wirklich an die Macht käme. :D
 

HermineL

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.591
Bewertungen
15.104
Ich hingegen grinse jedesmal in mich hinein, wenn ich mir deren Schock vorstelle, wenn die AFD dann einmal wirklich an die Macht käme.
Gott bewahre davon war Sachsen nicht weit entfernt und in einigen Landkreisen liegt die AFD klar vorne. Mag ja schön sein deren Gesicht dann zu sehen aber alle die keine AFD gewählt haben würden noch viel dämlicher aus der Wäsche schauen.
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.461
Bewertungen
8.529
Gott bewahre davon war Sachsen nicht weit entfernt und in einigen Landkreisen liegt die AFD klar vorne. Mag ja schön sein deren Gesicht dann zu sehen aber alle die keine AFD gewählt haben würden noch viel dämlicher aus der Wäsche schauen.
Ich habe doch schon ein wenig Hoffnung dass die in einem Bundesland (In meinem kann das nicht mehr passieren, da haben die sich schon selbst zerlegt) in Verantwortung kommen. Dann wären sie schnell entzaubert.
Schlimm wäre die AFD nur wirklich wenn sie im Bundestag relevant wäre.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.810
Bewertungen
1.609
Ehrlich gesagt, bei dieser Partei wundert mich obige Aussage nun wirklich nicht.
Als besonders sozial haben sich diese (Hassrede) noch nie dargestellt, sie haben es nicht mal versucht.
Hallo Mäuse immer schön blaue Katzen wählen. :poop:
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.461
Bewertungen
8.529
Vielleicht sollten sich deren Wähler einmal bewusst machen dass sich die AFD immer einerseits darauf beruft, dass wir Teutschen etwas ganz Besonderes sind, und sie das schützen und fördern wollen, aber völlig ausblenden und verschweigen welch grauenhafte Blutspur die Deutschen dieser Couleur immer wieder duch die Geschichte ziehen. Wer da nicht ~Goethe oder~ Schiller heißt sollte sich fürchten.

Man sollte generell bei allem hellhörig werden das Menschen in ~Wert und ~Unwert unterteilt .

 

MasnahmeOpfer2010

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juli 2010
Beiträge
66
Bewertungen
50
Da kann man mal sehen das die AFD für Arbeitslose unwählbar ist,aber es dennoch genug Arbeitslose gibt die sie wählen.:sick:
 

CokeLife

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
139
Bewertungen
213
Ja, verstehe ich auch nicht wenn gerade ELOs AfD wählen. Damit sägt man doch den Ast ab auf dem man sitzt.
 

Babbel1

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
382
Bewertungen
672
Ich bin gerade über einen Eintrag des Dr. Dr. Rainer Rahn, seines Zeichens Mitglied der AFD und hessischer Landtagsabgeordneter, den er heute in Facebook gepostet hat gestolpert in dem der gute Herr das wahre Gedankengut der AFD über Transferleistungsempfänger im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesverfassungsgericht kund tut.
Derartiges werden wir in den nächsten Wochen und Monaten noch oft zu hören und zu lesen bekommen.

Ach ja, frei nach Herrn Rahn:
"Und so ist es äußerst unsozial und parasitär, wenn jemand, der eigentlich arbeiten könnte, Transferleistungen in einem Landtag rumsitzt und Diäten bezieht, weil es bequemer ist."
 
Oben Unten