Doppeltes Gehalt in einem Monat plus ALG 2 als Aufstocker erhalten. Womit ist jetzt vom JC zu rechnen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Odessa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo,

mein Freund hat im August zweimal das Gehalt von seinem AG erhalten. Einmal zum 01.08. und dann am 30.08. plus 60 Euro ALG 2. Der AG hat die Lohnzahlung umgestellt und von jetzt an bekommt mein Freund regelmäßig sein Gehalt zum 30. eines Monats.

Durch die doppelte Gehaltszahlung im August hat mein Freund nun für den Monat natürlich viel zu viel bekommen. Womit muss er jetzt von Seiten des JC rechnen? Kommt da jetzt eine Anhörung oder fordern sie das ALG 2 nur zurück? Wie läuft so etwas ab? Er hatte diese Situation noch nie und wollte in der kommenden Woche zum JC gehen und denen den doppelten Zufluss mitteilen.

Es wäre toll, wenn ihr da mal weiterhelfen könntet. Wie läuft so etwas ab?

Vielen Dank!!!
 

OldieButGoldie

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
347
Bewertungen
401
Ist das EK schwankend oder gleichbleibend? Anscheinend deckt es nicht den gesamten Bedarf und er hat einen vorläufigen Bescheid nach § 41a?

Dann wird nach 6 Monaten eine "Endabrechnung" gemacht. Dabei wird ein Durchschnittseinkommen gebildet und dann dem Leistungsanspruch gegenüber gestellt.
Die Differenz wird dann nacherstattet oder man muss nachzahlen.
Aber Vorsicht Falle. Das mit der Bildung des Durschschnitts-EK ist "umstritten" man sollte genau schauen, ob monatsweise Betrachtung und Abrechnung nicht besser ist.

Ein recht komplizierte Kiste. M. W. hat sich da in der Rechtsprechung einiges getan, bin da aber nicht total auf aktuellem Stand.

Nur noch so viel wegen dieser Nullfestsetzung. Da sind glaube ich Urteile: B 4 AS 39/17 R; B 14 AS 4/18 R, B 14 AS 7/18 R interessant. Sind aber glaub seltsamerweise nicht veröffentlicht.
Hier finde ich das erste jedenfalls nicht. Ich mag mich da jetzt nicht rein hängen, da es ja hier anscheinend nicht zutrifft. Fiel mir nur spontan ein.
 

Odessa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Das Gehalt ist ein monatlich Festgehalt und es wurde auch so angerechnet. Es handelt sich aber um eine TZ Stelle und deshalb stockt mein Freund noch auf. Sorry, hatte ich vergessen zu erwähnen.
 

OldieButGoldie

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
347
Bewertungen
401
Das Gehalt ist ein monatlich Festgehalt und es wurde auch so angerechnet. Es handelt sich aber um eine TZ Stelle und deshalb stockt mein Freund noch auf. Sorry, hatte ich vergessen zu erwähnen.
Nö passt schon! Du hast ja geschrieben + 60 € Alg II, dann ist klar, dass er aufstockt.

Er sollte das dem JC melden. Ich glaube dann wird das 2. Gehalt inzw. auf 6 Monate verteilt. Da muss man dann auch aufpassen, wegen der Freibeträge.
Wenn Bescheid da ist, nochmal melden, dann kann man das kontrollieren.
Und wichtig. Wenn er mehr als 70 € Kosten hat, z.B. für Fahrkarte, Auto, Motorrad, Werkzeuge o. ä. dann steht ihm ein erhöhter Freibetrag zu, also mehr als diese 100 € Grundfreibetrag.
 

Odessa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Bist Du da sicher mit dem "auf sechs Monate verteilen"? Ich frage nur, weil sein Netto beträgt 988 Euro monatlich und wenn man das auf sechs Monate verteilt, dann muss er ja noch Geld draufzahlen, damit es passt. Er bekommt ja nur 60 Euro ALG 2 und bei dem Einkommen handelt es sich ja nicht um eine Einmalige Zahlung, das Gehalt kommt ja regelmäßig.....
 

OldieButGoldie

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
347
Bewertungen
401
Nein, war ich mir nicht. Ich hatte da wohl was falsches im Hinterkopf, weil was wegen der einm. Einnahmen geändert wurde.
Ich habe nachgeschaut.
(1) Ein Betrag in Höhe von 100,00 EUR ist grundsätzlich frei. Dieser Grundabsetzungsbetrag wird an Stelle der Beträge nach § 11b Ab-
satz 1 Satz 1 Nr. 3 - 5 gewährt. Fließt innerhalb eines Monats ein in mehreren Monaten erarbeitetes Arbeitsentgelt zu, so ist das Arbeitseinkommen für jeden Monat um den Grundabsetzungsbetrag gesondert zu bereinigen (BSG, Urteil vom 17.07.2014, Az: B 14 AS 25/13 R, Rz. 11).
Und für jedes Einkommen sind natürlich auch die Nrn. 1-2 abgesetzt werden. Also wie gehabt die weiteren Freibeträge 20 und 10 % vom Brutto.
Dann wird der Alg Anspruch vermutlich für diesen 1 Monat entfallen und man muss diese 60 € erstatten. Ab dem Folgemonat, wenn das Gehalt wieder regelmäßig bekommt, bleibt es dann bei den 60 €.
 

grün_fink

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
409
Bewertungen
516
eventuelles Schonvermögen dann beachten, ob die Freigrenze überschritten wird.
Oder nicht?
 
Oben Unten