Dolmetscher bei Psychotherapie (Sozialhilfe)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Amt muss Dolmetscher bei
Psychotherapie zahlen


Das Sozialamt muss einer aus Bosnien
geflüchteten Frau, die unter einer
posttraumatischen Belastungsstörung
leidet, die Kosten für den Dolmetscher
für eine Psychotherapie
zahlen, hat das SG Hildesheim entschieden.
Die Übernahme der Dolmetscherkosten
sei im vorliegenden
Fall in Hinblick auf die besondere
Bedarfslage der Frau auch gerechtfertigt.
Anspruchsgrundlage für diese
Kostenübernahme sei die Hilfe
in sonstigen, Lebenslagen nach
§ 73 SGB XII, erklärte das SG weiter.
Denn die Frau, deren posttraumatische
Belastungsstörung auf Foltererfahrungen
im jugoslawischen
Bürgerkrieg beruhten, könne sich
sonst nicht ausreichend mit dem
Therapeuten verständigen. Die ihr
von der Krankenkasse bewilligte Therapie
könne sie somit nur mit Hilfe
eines Dolmetschers verwirklichen.
Und angesichts der bei der Klägerin
bestehenden Erkrankung sei die begehrte
Leistung sowohl der Dringlichkeit
und Schwere als auch ihrem
besonderen Gewicht nach geeignet,
den Einsatz öffentlicher Mittel zu
rechtfertigen. Dies gelte insbesondere,
weil die Krankenkasse durch ihre
Bewilligung der Therapie bereits die
Behandlungsbedürftigkeit der Betroffenen
bestätigt habe.
Eine andere Rechtsgrundlage für
diesen speziellen Fall konnte das
erkennende Gericht auch nicht
finden. Denn die Kosten für einen
Dolmetscher seien auch im Krankenversicherungsrecht
nicht übernahmefähig,
weil sie kein Teil der
medizinischen Behandlung seien.
Ein Anspruch auf Krankenhilfe nach
dem SGB XII scheide somit nach
dem Wortlaut von § 48 SGB XII aus.
Und auch ein Anspruch auf Eingliederungshilfe
für Behinderte nach
§ 53 ff SGB XII sei nicht gegeben.
Dies scheitere schon daran, dass die
Betroffene keinen Grad der Behinderung
feststellen ließ und einen
solchen Antrag beim zuständigen
Landesamt auch bisher nicht gestellt
habe.

SG Hildesheim. Urteil vom 1.12.2011,
AZ: S 34 SO 217/10,
Quelle: www.sozialgerichtsbarkeit.de
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Das ist ja mal ein Urteil, das mich freut. Die armen Menschen, die mit einer posttraumatischen Belastungsstörung zu kämpfen haben, die haben es bereits schwer genug.
 

Reha1

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2012
Beiträge
130
Bewertungen
14
Ist eine Psychotherapie überhaupt möglich mit einem Dolmetscher, vielleicht geht das, kann ich mir aber nicht vorstellen wie die Komunikation laufen soll!
und sich dann offenbaren in so einer schwierigen und schlimmer Thema!
Der Krieg ist schon 20 Jahren vorbei, wie lange ist die Frau schon hier, in Deutschland, seit wann ist sie geflüchtet?
Vielleicht wäre es auch eine Möglichkeit, zuerst einen Deutschkurs zu machen, aber wenn sie schon länger in Deutschland ist, dann beherscht sie wahrscheinlich ein wenig die Sprache, muss sie ja irgendwie komunizieren wenn sie hier arbeitet, wenn sie berufsstätig ist.
Andere Möglichkeit wäre das die Kinder /falls sie welche hat/ mitgehen und übersetzen.
Kenne viele die 95 geflüchtet sind aus Bosnienkrieg, die haben als ausgebildete Krankenschwestern hier als Hilfs-Pflegepersonal gearbeitet.
Und eine med.Reha, wäre auch gut für die Seele und den Körper!
Alles Gute für Frau
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten