Doch kein Geburtenboom, Frau von der Leyen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

mercator

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Ja, da war der Oktober bis Dezember des vorherigen Jahres recht kalt - und der Januar eben recht lau... ;)
 

challenger2

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2009
Beiträge
22
Bewertungen
0
ob nun so oder so. wer kinder haben will, der wir aufgrund einer künstlich hoch gehaltenen kriese trotzdem weiter kinder kriegen und mal ehrlich: es gibt in deutschland genug menschen und die welt hat eine bevölkerung von fast 7 milliarden erreicht. ich glaub da kommt es auf ein paar hundert babys weniger überhaupt nicht drau an. immerhin gibt es genügend einwanderungswillige und die ersetzen dann den geburtenrückgang. das würde ich nicht so heftig nehmen.
 

nine82

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2008
Beiträge
267
Bewertungen
0
man stellst du dir das einfach vor, wer kinder haben will denkt jetzt erstrecht nach noch ein wenig zu warten und der geburtenrückgang ist das schlimmste was es gibt, die paar hundert babys machen viel aus, sehr viel sogar.
das fängt bei der Marktwirtschaft an , und endet ka wo
Kinder brauchen mehr als senioren zbsp (glaube kaum das ein senior sich noch vor den rechner hockt mit 80 und computerspiele spielt oder den neuesten ipod möcht, die sind einfach gestrickte leute die einfach ihren lebensabend geniesen wollen. je älter der mensch desto weniger nachfrage an materiellen gütern, siehe fernseher oder so das wurd sogar mal als statistik erhoben).
ein kleines beispiel ein kind ist für neues immer empfänglich siehe spielzeug oder technik.... weniger kinder bedeuten weniger nachfrage... dies wiederrum bedeutet weniger produktion in deutschland, was wiederum zu noch mehr arbeitslosigkeit führt und dann ...... das ist nur ein beispiel das kann man auf genug wirtschaftszweige ausweiten.
Das land vergreist zunehmend und menschen leben nicht ewig das sind dinge die man immer bedenken sollte.

und 8000 kinder sind nicht ein paar hundert weniger .....

und nochetwas wo ist die kriese bitte künstlich hochgehalten? sorry wenn ich es so schreib, dein denken ist mehr als naiv.
und ehrlich gesagt an einwanderern sollt nicht alles festgemacht werden dann gibt es bald kein deutschland mehr sondern es formt sich ein total neues land weil es mehr einwanderer gibt als bürger die hier geboren wurden.
 

mercator

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
Hallo Nine,
der Geburtenrückgang wird aber, sowohl was die Kosten einer alternden Gesellschaft, aber auch was die wirtschaftliche Situation angeht, häufig übertrieben dargestellt. Eines ist Fakt: wir werden in Zukunft nicht mehr so viele Arbeitskräfte "benötigen", um die Bedürfnisse der Menschen zu decken. Das bedeutet, dass es eine dauerhaft hohe Sockelarbeitslosigkeit geben wird, mit entsprechenden Folgen für die Gesellschaft und die betroffenen Personen. Wer jetzt also Kinder in die Welt setzt, der setzt sie einem nicht unerheblichen Risiko aus, dauerhaft in Armut zu leben. Auch das muß man bedenken.

Dann wird bei der volkswirtschaftlichen Kostenaufstellung einer im Schnitt älteren Gesellschaft oft vergessen, dass Kinder ebenfalls Geld kosten. Und das nicht zu knapp. Es müssen Lehrer und Schulen bereitgestellt werden, Kindertagesstätten (die es ja noch viel zu wenig gibt) etc, etc. Angeblich rechnet sich das gegenseitig einigermaßen auf, leider kann ich keine Quelle mehr angeben, die das belegt.

Und schliesslich, was nützen denn all die Bedürfnisse der Kinder, wie etwa Spielzeug usw., wenn sie nicht befriedigt werden können, weil die Eltern kein Geld haben?
 

nine82

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2008
Beiträge
267
Bewertungen
0
erm 8000 kids weniger geboren das is schon heftig finde ich und nicht übertrieben, nicht so wie von der leyen ihre geburtenerhöhung darstellte , und wieso können die eltern diese bedürfnisse nichtmehr befrieden ?! ohne arbeit geht das nicht stimmt, nur wie kommt man zu mehr arbeit? 1. indem man einfach mal das beispielmodel verfolgt... da steckt schon wahrheit drin, im grunde sind kinder grobgesehen durch ihre bedürfnisse auch was schulen etc betrifft ein guter grund arbeitsstellen zu schaffen, wenn die Geburtenrate nicht immer mehr zurückgehen würde. Wenn ich bedenk wieviele Kindergrippen und Kindergärten geschlossen wurden und dadurch menschen Arbeit verloren. Geburtenrückgang ist allgemein etwas was man nie unterschätzen sollte und nie runterspielen sollte sondern immer ernst nehmen sollte, da ein Land im grunde immer auf Familien aufbaut und nicht nur auf Singles, wer kommt nach wenn bald niemand mehr Kinder bekommt?
Bei nem seminar wo ich vor jahren dank Arbeitsamt mitmachen musst, wurd das auchmal erläutert, und da wurde ein schema gezeigt wie sich das mit den jahren verschoben hatte, je mehr die geburtenrate zurückging desto mehr arbeitslose gabs weil einfach stellen nichtmehr benötigt wurden oder abgebaut werden konnten/mussten (schulen, kindergärten, kindergrippen etc.)....
Und ja es wird gepriesen am besten keine kinder zu haben ohne überhaupt mal zu überlegen wohin das führt, ich weis. und ohne das der staat mal was macht siehe einfach mal den Familien und nichtnur den Singles unter die arme greift wird sich da eh nix ändern.

und zu den einwanderen, weniger geborene kinder durch einwanderer ersetzen is ne dumme logik da es auch noch was gibt was die einwandererkids nicht weitertragen können, undzwar unsere Kultur, da sie ja ihre eigene Kultur mitbringen ..... unsere stirbt dadurch irgendwann aus und das wäre nicht gut finde ich.
 
E

ExitUser

Gast
Bei den Aussichten auf so viel Steuern auf die nächsten Jahrzehnte - wer wird das noch seinem Nachwuchs zumuten wollen.

Auch das wird in Vieler Köpfe Ausschlag geben,
zu überdenken, ob es zu verantworten ist
unter diesen Vorraussetzungen Kinder in die Welt zu setzen.

Das hat die Brut da oben nicht bedacht.
 

mercator

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
indem man einfach mal das beispielmodel verfolgt... da steckt schon wahrheit drin, im grunde sind kinder grobgesehen durch ihre bedürfnisse auch was schulen etc betrifft ein guter grund arbeitsstellen zu schaffen,
1. Welches Beispielmodell?
2. Arbeitsplätze lassen sich nicht einfach "schaffen". Es sei denn, man führt niedrig bezahlte Jobs auf dem 2. und 3. Arbeitsmarkt ein. Das hat die Bundesregierung bereits durchgesetzt. Das Erbebnis ist Armut trotz Arbeit. Kinder sind damit auch nicht bezahlbar. Die Industrie, die eigentlich Jobs schaffen könnte, baut im großen Stil Stellen ab.
 

nixmehrzuverlieren

Elo-User*in
Mitglied seit
20 März 2006
Beiträge
118
Bewertungen
0
Da macht das statistische Bundesamt doch einfach mit ein paar Zahlen und Fakten die Lobeshymnen auf das Elterngeld kaputt. Jetzt muß die von der Leyen die Selbstbeweihräucherung einstellen. Wahrscheinlich auf lange Sicht, denn die Wirtschaftskrise wird die Geburtenrate weiter drücken.

Trotz Elterngeld: Kein Geburtenboom in Deutschland - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
Ursula von der Lügen

aus dem Artikel:
Die aktuelle Erhebung des Statistischen Bundesamts widerlegt nun jedoch die Botschaft von der Trendumkehr in den Kreißsälen. Die Familienministerin hätte im Bilde sein können, wenn sie mit ihrer Pressekonferenz zum vermeintlichen Geburtenboom bloß ein wenig gewartet hätte – bereits am nächsten Tag wurden die mauen Oktoberzahlen veröffentlicht.

Ursula von der bewußt Anlügen


------------------------------------------------------------------------
persönliche Meinung
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Nine,
der Geburtenrückgang wird aber, sowohl was die Kosten einer alternden Gesellschaft, aber auch was die wirtschaftliche Situation angeht, häufig übertrieben dargestellt. Eines ist Fakt: wir werden in Zukunft nicht mehr so viele Arbeitskräfte "benötigen", um die Bedürfnisse der Menschen zu decken. Das bedeutet, dass es eine dauerhaft hohe Sockelarbeitslosigkeit geben wird, mit entsprechenden Folgen für die Gesellschaft und die betroffenen Personen. Wer jetzt also Kinder in die Welt setzt, der setzt sie einem nicht unerheblichen Risiko aus, dauerhaft in Armut zu leben. Auch das muß man bedenken.
So sieht es aus. Und ich habe das unbestimmte Gefühl, dass der Staat nach Kindern schreit, um später eine bestimmte Anzahl "überflüssiger Erwerbsloser" zu haben, mit deren Hilfe er die Löhne weiter runterdrücken kann.
Dann wird bei der volkswirtschaftlichen Kostenaufstellung einer im Schnitt älteren Gesellschaft oft vergessen, dass Kinder ebenfalls Geld kosten. Und das nicht zu knapp. Es müssen Lehrer und Schulen bereitgestellt werden, Kindertagesstätten (die es ja noch viel zu wenig gibt) etc, etc. Angeblich rechnet sich das gegenseitig einigermaßen auf, leider kann ich keine Quelle mehr angeben, die das belegt.
Und das hofft man ja durch eine gesteigerte Geburtenrate bei den "Besserverdienenden" zu beseitigen. Schließlich brauchen Leute aus dem gehobenen Mittelstand keine öffentlichen Schulen, Kitas und andere Einrichtungen, da sie in der Lage sind, ihren Nachwuchs in Privatschulen und Internaten ausbilden zu lassen. Von daher sind es ja auch genau die, die vorrangig von Frau v.d.Leier gefördert werden sollen.

Und schliesslich, was nützen denn all die Bedürfnisse der Kinder, wie etwa Spielzeug usw., wenn sie nicht befriedigt werden können, weil die Eltern kein Geld haben?
Kinder der Unterschicht haben keine Bedürfnísse zu haben. Es reicht wenn sie mit geringer Bildung möglichst frühzeitig an Arbeit im Hungerlohnbereich gewöhnt werden.

LG :icon_smile:
 

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Es ist schade um jedes Kind, was in dieser Zeit geboren wird.

Gutes kommt nicht auf sie zu. Und der Diskriminierung usw. würde ich kein Kind wissentlich aussetzen.

Es sind nur solche Kinder willkommen, wo die Eltern sehr viel Geld haben.

Die können dann ihre Kinder schon mit 2 Jahren in einen Kindergarten schicken, wo nur englisch gesprochen wird. Samstags dürfen sie dann noch lernen, wie Marketing usw. funktioniert.
Habe erst kürzlich darüber ein Stück einer Sendung noch gesehen. Die Kinder werden dann zu solchen Menschen erzogen, welche den Normalbürger mit Füßen treten und ihn ausbeuten bis zum letzten Hemd.

Willkommen in Deutschland!!!!!!
 

nine82

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2008
Beiträge
267
Bewertungen
0
wenn ich das so les wieso macht ihr keine petition für eine geburtenkontrolle? selektion etc ..... ihr seht in eine zukunft die so nicht unbedingt sein muss wenn man sich nit aufn ***** hockt und alles so geschehen lässt.....
Man kann auch was draus machen.
Es gibt nur zwei möglichkeiten entweder man macht was aussa nur zu jammern oder lässt es so und schaut zu und jammert weiter ;)

habt ihr euch mal überlegt wieso andere länder das besser hinbekommen als das land hier? informiert euch dochma wie es da abgeht da gibt es genug kitas und auch hier können kinder von niedrigverdienenden familien in Kindergarten ab 2 jahren ;) sogar in zweisprachige wenn die eltern ihre ärsche bewegen und nit immer nur auf die hindernisse gugen ......

Was aus einem kind heutzutage wird ist nie vorbestimmt sondern das ist Arbeit und erziehung die die eltern an die kinder weitergeben aber sagt ihr euren kids "du wir sind arm du wirst eh nix" wird das kind sich nit aufrappeln und es zumindest versuchen was aus seinem leben zu machen ;) somit kei wunder wieso die meisten armen kids in dem dilema stecken ist nitnur sache vom staat sondern auch von den eltern die das akzeptiert haben und mit dem strom schwimmen statt nachzudenken.

tschuldigung für die harten worte .
 

mercator

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
Du machst es Dir ja ziemlich einfach. Leider sieht die Realität ein wenig anders aus. Denn die ist für viele wirklich "hart". Selbst wenn von heute auf morgen alle Kinder bzw. Jugendlichen eine akademische Laufbahn einschlagen, gäbe es längst nicht für alle Arbeit. Der angebliche Fachkräftemangel ist reine Propaganda der Industrie. Es greift das gleiche Prinzip, wie Hamburgeryn oben schon andeutete: je mehr gut und sehr gut qualifizierte Menschen auf den Arbeitsmarkt drängen, um billiger wird die "Ware" Mensch.

Das sog. "Turbo-Abitur", vermutlich auch eine Erfindung irgendwelcher wirtschaftsliberalen Think Tanks, erhöht die Selektion nur noch, viele Kinder und Jugendliche kommen mit dem Druck nicht mehr klar und müssen die Schule abbrechen. Weiter geht der Unsinn mit dem völlig gescheiterten "Bachelor" an der Uni, ein Kurzzeit-Studium, in dem es nicht mehr um individuelle Stärken und Neigungen geht sondern nur noch um stupides Reinpauken von Wissen. Auch hier belegt die Quote derer, die das Studium abbrechen, dass viele damit nicht mehr klar kommen.

Also mit ein wenig gut zureden ist es nicht mehr getan. Viele verzweifeln an dieser Form der (gewollten?) Selektion. Ganz abgesehen von den schlechten Chancen derer, die aus den sozial schwächeren Schichten kommen. Deren Chancenlosigkeit nur auf die Eltern zu schieben ist unfair. Es gibt Studien, die eindeutig belegen, dass auch hier, seitens der Lehrer, bereits eine Vorauswahl zugunsten der Schüler stattfindet, die aus "besseren" Familien kommen. Das alles ist längst bekannt.

Was ist mit denen, die aufgrund fehlender Begabung kein Abitur machen können? Das sind nicht wenige. Auch hier hilft kein Zureden und kein "Aufrappeln". Die fallen in unserer Gesellschaft immer öfter einfach hinten runter.

Es geht also nicht um die talentierten, um die wohlhabenden Kinder. Es geht um die, die dieses Glück nicht haben. Und da muß man sich eben die Frage stellen, ob man unter diesen Vorraussetzungen noch Kinder in die Welt setzt. Denn auch gut verdienende können von heute auf morgen ihren Job verlieren (gerade in der heutigen Zeit) und landen möglicherweise ganz schnell in der "Unterschicht".
 

nine82

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2008
Beiträge
267
Bewertungen
0
du brauchst mir nix über die härte des lebens zu erzählen, das musst ich leider zu genüge selber feststellen nur ich machs mir nicht einfach, leute die sagen es is so hart lieber keine kinder bekommen aussa man ist reicht machen es sich einfach....
Und diese Studien treffen nicht immer zu, es sind studien was haben studien mit einzelnenen menschen zu tun? NIX .....
Wenns danach ginge müssten ab sofort alle arbeitslosen und leute die wenig verdienen abtreiben weil die kinder chancenlos sind, laut einer Studie... niemand kann sagen was in 5 jahren ist oder in 10.... (ok wenn das allgemeine denken weiter so ist schon armes kinderloses deutschland) man muss halt kämpfen, selbst wenns nicht für ein eigenes kind ist dann halt für andere kinder ...
chancenlosigkeit liegt grossteils an den Eltern/Erwachsenen indem se aufgeben dank Studien, die bedingungslos geglaubt werden meint ihr diese Studien stimmen? nein se sollen auch helfen das arme eltern resignieren und jugendliche nicht auf die idee kommen kinder zu bekommen, das denen eingebläut wird kinderbekommen ist ein Privileg von gutverdienenden, (ich sag nur Arbeitslosenzahlen und Zahlen verfügbarer Stellen stimmt doch bekanntlich auch nicht wirklich oder)

.....und ich sagte nit einreden sondern ich meinte den kids den RÜCKEN STÄRKEN


und du redest von begabung... begabung hat nix mit dem Stand der Eltern zu tun manche kids haben das zeug zum Abi, manche haben es nicht und manche müssen halt echt was für tun. das hat nix mit geld zu tun sondern eher mit der Förderung die die Eltern auch daheim fortsetzen müssen... nur das ist etwas was mit den Eltern zu tun hat und den Kids (studienabbrüche nur aufs geld zu schieben is zu einfach)

Ausserdem problemfälle gab es schonimmer nur vor Jahren war es der Umgang der kids (böse jugend *hust*) heute sind es die Bevölkerungsschichten was ist es morgen? Morgen wirds wieder was anderes sein.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten