DM Chef Götz Werner im Interview

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sokratiker

Elo-User*in
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
33
Bewertungen
3
Götz Werner macht mir einen seriösen Eindruck und das er sich für ein 'Bedingungsloses Grundeinkommen' stark macht find ich gut. Bin mal gespannt ob Deutschland als erster dieses System einführt.

Die Schweiz wird wohl eine Volkseintscheidung diesbezüglich im Jahr 2012 organisieren. Ob es auf anhieb klappt bezweifle ich, aber in der zweiten Inztanz müsste es funktionieren.

Der Präsindentschafts-Kandidat 'Dominique de Villepin' will ja bei einem Sieg im Jahr 2012 in Frankreich das 'Bedingungslose Grundeinkommen' einführen. In seinem Modell für dieses System ist eine höhe von 850 €uro für jeden Bürger im Gespräch.

Nach meiner Überzeugung wird dieses System, was nach meiner Sicht längst überfällig ist, erst dann Salongfähig, wenn das Wirtschaftsystem das ja bekanntlich dem Kollaps nahe steht, im zuge der Zahlungsunfähigkeit der USA, pö a pö in den Vordergrund treten. Die 'Verunreinigten Staaten' haben ja in letzter Minute ihre Zahlungsunfähigkeit hinausschieben können, somit hat sich der Präsident wohl seine Wiederwahl im Jahre 2012 gesichert, aber der Crash ist vorprogrammiert.

2013 ist die USA pleite, die Weltwirtschaft erlebt einen Schock, wohingegen der schwarze Freitag im Jahre 1929 eine 'Kinder (entschuldigt bitte den Ausdruck) Kacke' war. In diesem Chaos und wirr warr, bleibt den Menschen nichts anderes übrig als dann das neue System anzunehmen. Der Kapitalismus bringt sich selber um und gegen diesen Suizid ist auch nichts einzuwenden. Wir haben als Menschheit eine Entscheidung zu treffen. Entweder wir retten die Arbeitsplätze und zerstören den Planeten oder aber wir retten den Planeten und zerstören die Arbeitsplätze.

Jeder vernunftsbegabte Mensch entscheidet sich hoffentlich für die Arbeitplätze :tongue:

ob wir den Planeten wirklich brauchen ist ja Wissentschaftlich noch garnicht erwiesen. Aber ohne Arbeit, um Gottes willen. Wir könnten ja auf falsche Gedanken kommen und mit unserer Freizeit viele dumme Sachen anstellen.

Doch bevor ich weiter vom Thema abdrifte beende ich jetzt mal lieber meine Ausführungen.
 

Hebamme

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2011
Beiträge
96
Bewertungen
0
Götz Werner macht mir einen seriösen Eindruck und das er sich für ein 'Bedingungsloses Grundeinkommen' stark macht find ich gut. Bin mal gespannt ob Deutschland als erster dieses System einführt.

Ich seh' das ziemlich kritisch und nüchtern. Bevor nicht die Mehrheit dieses Landes von einem Grundeinkommen profitiert, wird sich die Mehrheit dieses Landes auch dagegen entscheiden. Wer arbeitet, will am Ende mehr Geld sehen durch eine wie auch immer geartete Reform des Wirtschafts- und Sozialsystems. Wenn das nicht in Aussicht steht, wird er nicht dafür stimmen. Und die arbeitende Bevölkerung stellt die Mehrheit in diesem Land.
 
N

Nustel

Gast
Zugleich "leben wir im Überfluss", empört er sich. Der Unternehmer ist davon überzeugt, dass man Menschen nicht unter Druck setzen muss, damit sie Leistung erbringen - "man muss sie beflügeln, ihnen Zutrauen schenken". Er setzt sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein.
Seine Empörung glaube ich ihm nicht. Viele leben im Überfluss auf Grund der Unterschicht.

Im Gegenteil sollte man seinen Worten keinen Glauben schenken, da er weiter dafür einsteht, mittels seinen Äußerungen, die jetzigen Situationen zugunsten der Wirtschaft und der Lobbypolitik beizubehalten.
Wer braucht sein Zutrauen?
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.894
Bewertungen
149
Seine Empörung glaube ich ihm nicht. Viele leben im Überfluss auf Grund der Unterschicht.

Im Gegenteil sollte man seinen Worten keinen Glauben schenken, da er weiter dafür einsteht, mittels seinen Äußerungen, die jetzigen Situationen zugunsten der Wirtschaft und der Lobbypolitik beizubehalten.
Wer braucht sein Zutrauen?
Nee
ist klar Hartz IV ist besser. Und die SPD schafft
dann 2013 gleich noch Folter oder Prügel ein ! Denn weiter kann man Hartz nicht verschlimmern.
 

Sokratiker

Elo-User*in
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
33
Bewertungen
3
Ich seh' das ziemlich kritisch und nüchtern. Bevor nicht die Mehrheit dieses Landes von einem Grundeinkommen profitiert, wird sich die Mehrheit dieses Landes auch dagegen entscheiden. Wer arbeitet, will am Ende mehr Geld sehen durch eine wie auch immer geartete Reform des Wirtschafts- und Sozialsystems. Wenn das nicht in Aussicht steht, wird er nicht dafür stimmen. Und die arbeitende Bevölkerung stellt die Mehrheit in diesem Land.

Ich weiss ganz genau was du meinst. Nur haben diejenigen die 'Arbeiten' nichts zu entscheiden. Noch weniger die 'angeblichen' Entscheidungträger.

Horst Seehofer hat es mal bei "Pelzig" sehr vortrefflich beschrieben. ´´Die jenigen die Entscheiden sind nicht gewählt. Die jenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden.´´
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.321
Bewertungen
1.152
Nur haben diejenigen die 'Arbeiten' nichts zu entscheiden. Noch weniger die 'angeblichen' Entscheidungträger.
Eben; die wahren Entscheidungsträger sind der Öffentlichkeit nicht bekannt.

@Nustel
Seine Empörung glaube ich ihm nicht. Viele leben im Überfluss auf Grund der Unterschicht.
Sei Dir sicher, daß er sehr genau weiß, wovon er spricht; denn wenn er das nicht wüßte, wäre er auch nicht in der Lage gewesen, ein doch durchaus erfolgreiches Unternehmen aufzubauen.

Er denkt lediglich weiter und über seine Nasenspitze hinaus.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Ist jemand sicher, daß mehr HartzIV nicht die angestrebte Lösung der Politiker und der Lobby ist?
 

Gartenfreund

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
563
Bewertungen
29
Selbst ein BGE auf dem Niveau von H4 wäre ein enormer Fortschritt!

Oder seht Ihr irgendwelche Nachteile für Euch?
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.546
Selbst ein BGE auf dem Niveau von H4 wäre ein enormer Fortschritt!

Oder seht Ihr irgendwelche Nachteile für Euch?

Das die jetzigen Regelsätze den tatsächlichen Bedarf nicht decken ist für mich kein Fortschritt.

Wenn du meinst das dadurch Sanktionen wegfallen. Dann ja.

Aber da bleibt noch das Gesetz ansich. Das menschenverachtende SGB 2 mit Bedarfsgemeinschaften und Regelsätzen die aus Kindern "halbe Erwachsene" macht.

Zu Götz Werner. Einer von wenigen die die Zeichen der Zeit richtig deuten.:icon_daumen:
 

Gartenfreund

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
563
Bewertungen
29
Das die jetzigen Regelsätze den tatsächlichen Bedarf nicht decken ist für mich kein Fortschritt.

Wenn du meinst das dadurch Sanktionen wegfallen. Dann ja.

Aber da bleibt noch das Gesetz ansich. Das menschenverachtende SGB 2 mit Bedarfsgemeinschaften und Regelsätzen die aus Kindern "halbe Erwachsene" macht.

Zu Götz Werner. Einer von wenigen die die Zeichen der Zeit richtig deuten.:icon_daumen:

Das BGE muss existenzsichern sein.

Bedarfsgemeinschaften kennt das BGE nicht und die Höhe des Betrages für Kinder müssen transparent berechnet werden. Da gibt es nichts zu diskutieren!
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.546
Das BGE muss existenzsichern sein.

Bedarfsgemeinschaften kennt das BGE nicht und die Höhe des Betrages für Kinder müssen transparent berechnet werden. Da gibt es nichts zu diskutieren!

Die definition "existensichern" ist bisschen wenig. Teilhabe am kulturellen wie politischen Leben gehört genauso dazu.

Aber das wird gerne an die Seite geschoben.

Der Betrag für Kinder muss gesondert berechnet werden? Warum?
1000 € für jeden. Vom Säugling bis zum Greis.
 

Hartzarus

Elo-User*in
Mitglied seit
27 August 2010
Beiträge
166
Bewertungen
5
Götz Werner macht mir einen seriösen Eindruck und das er sich für ein 'Bedingungsloses Grundeinkommen' stark macht find ich gut. Bin mal gespannt ob Deutschland als erster dieses System einführt.
...
Der Präsindentschafts-Kandidat 'Dominique de Villepin' will ja bei einem Sieg im Jahr 2012 in Frankreich das 'Bedingungslose Grundeinkommen' einführen. In seinem Modell für dieses System ist eine höhe von 850 €uro für jeden Bürger im Gespräch.

850 Euronen? Da bin ich aber mit Hartz IV Regelsatz + Miete finanziell besser dran, oder? Nö, halt, dfann kriegt meine Frau ja auch 850 € und wenn der Mietspiegel dann nicht von den Mietkassierern errhöht wird, wär es gut.
Man müßte allerdings auch dafür sorgen, daß die Unternehmer nicht ihre Waren und Dienstleistungen dementsprechend verteuern.
 

mirco

Elo-User*in
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
256
Bewertungen
18
Mal wieder ein super thread wo ahnungslose Ihre Meinung abgeben...

Götz W. Werner ist vollkommen seriös!
Klar kommt er aus der Wirtschaft, doch wer soll die Idee in der Wirtschaft bewerben wenn nicht ein erfolgreicher Unternehmer?

Werner ist Anthroposoph - nicht das es ihn dadurch zum besseren Menschen macht, doch denken Anthroposophen eben über den Horizont hinaus.
Steiner beeinflusst die Menschen auch 150 Jahre nach seiner Geburt.

Werner bildet viele Jugendliche in Europa aus.
Viele Mitarbeiter fühlen sich bei dm sehr wohl.
Ich kaufe auch gerne dort ein.

Werner lässt die Hälfte seiner dm Geschäfte mit Strom aus Schönau betreiben. Sprich grüner Strom.

Natürlich werden die Preise nicht steigen!
Jeder der Arbeitet hat mehr Geld, da der Lohn separat vom bGe bezahlt wird.
Ein bGe nützt mehr als 50% der Bevölkerung.
Die Rente wäre ebenfalls sicherer. Nicht sicher!

Lange war ich befürworteter des bGe...
...aber es basiert auf einem toten Geldsystem. Zinsen können niemals zurückgezahlt werden.

...wohin mit all dem Müll der anfällt wenn das bGe über eine Konsumsteuer finanziert wird?

Warum nicht umgehend ein Bargeldloses System wie die Ressourcenbasierte Wirtschaft einführen?

Lg
mirco
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.329
Bewertungen
35
Beim Lesen von Piven - Cloward lernte ich gestern, dass es in den USA 1969 bereits für eine kurze Zeit gab. Freilich um den Straßenprotesten das Maul zu stopfen.

Kampf um die Reform der Sozialfürsorge
In einer im ganzen Land ausgestrahlten Rundfunk- und Fernsehan- sprache verkündete Präsident Nixon am 8. August 1969 eine Reihe von Vorschlägen zur Reorganisation der Sozialfürsorge. Die Nixon-Vorschläge — bekannt als »Familiy Assistance Plan« (FAP) — beinhalteten die Abschaffung des AFDC-Programms und seine Ersetzung durch ein gesetzliches Mindesteinkommen, das jeder Familie ein jährliches Einkommen von i 600 Dollar (bei vier Fami- lienmitgliedern) garantiert hätte und durch den Bund finanziert werden sollte. Darüber hinaus schloß das vorgeschlagene Pro- gramm auch die erwerbstätigen Armen (d. h. Familien mit zwei Elternteilen) mit ein, indem es die Berechnung von Lohnzuschüs- sen nach einer Formel vorsah, die die ersten 72o Dollar des verdien- ten Einkommens außer acht ließ und vom Rest nur die Hälfte auf die Unterstützung anrechnete, so lange, bis die vierköpfige Familie ein Gesamteinkommen von 392o Dollar aus Lohn und Sozialhilfe erreichte."

»Aufstand der Armen« – neu gelesen von Christian Frings
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Danke Mirco, wenigstens einer hat es kapiert. Und an die 850-Euro-Verfechter: also ihr seid doch nicht mehr alle. Wieviel mehr ist das denn jetzt als HartzIV? Rechnen verlernt oder vergessen, daß nicht alle Menschen mit anderen Menschen zusammen leben udn somit mehr Einkommen zur Verfügung steht? Manchmal frag ich mich ob Leute hier nur grundsätzlich gegen alles sind oder ob sie ab und an das Dingen zwischen den Ohren einschalten. Ein vernünftiges Leben beginnt auf Basis der jetzigen Miet- und Preishöhe ab 1200 Euro monatlich für eine Person, besser wären noch 300 Euro mehr. Das Geld ist im Staatshaushalt vorhanden wenn man die gesamten Sozialleistungen inkl. Wohngeld, Kindergeld, ALG-I (obwohl eigentlich eine Versicherungsleistung, die aber durch den Bund inzwischen aufgestockt wird), ALG-II, der Kosten für die diversen Amigos, Renten usw. usf. und nicht zuletzt durch den Wegfall der kompletten Verwaltungskosten der gesamten Hierarchie dieser Sozialleistungen. Da steckt sogar noch richtiges Potential drin für die Finanzierung anderer Dinge. Für Kinder kann man die 1500 Euro noch halbieren weil da wirklich ein solcher Betrag zu hoch wäre. Aber 750 Euro monatlich sollten nun wirklich reichen für die Zeit bis zum 18. Lebensjahr. Zumal wenn Gesundheitsfürsorge und Schule/Ausbildung kostenlos wäre. Aber diese Geldverbrennung die jetzt geschieht, ist einfach sinnlos und kostentreibend.
 

haef

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2009
Beiträge
2.282
Bewertungen
574
hallo,

als Einstieg in das Thema ist
Grundeinkommen, Grundsicherung, Bürgergeld, Mindesteinkommen, Sozialdividende, negative Einkommenssteuer, Existenzgeld, Basisgeld
wärmstens zu empfehlen.

Interessant an G. Werner ist,

1. vor allem sein Focus auf und die starke Betonung der sozialpsychologischen Aspekte - z.B. bei Fremd- gegen Eigenbild ("wer würde noch arbeiten...?") und er sich damit gegen
2. parteipolitische Konzepte (FDP, CDU, etc.) abgrenzt, und
3. er Kreise erreicht, die von "linken Spinnern" :biggrin: nie erreicht werden.

Ob sein Konzept über Konsumsteuern sinnvoll ist oder ob er Antroposoph ist, ist für mich eher nachrangig, der grundsätzliche Ideentransport (kreative, soziale Arbeit ./. das Primat der Erwerbsarbeit) ist wichtig.

Was ihn ebenfalls sympathisch macht, war seine Äußerung (Alleinstellungsmerkmal! :biggrin:) über Hartz4. s. Signatur.

Dazu gehört auch die Episode das wir (tatendrang), wenn ich recht erinnere in 2007 als er in Aachen vor ca. 400 Menschen sprach - Saal überfüllt, seiner Organisation den kostenfreien (für alle ohne "Bedürftigkeitsprüfung" :biggrin:) Besuch für ganz NRW "abringen" konnten - ursprünglich 5 €/Person.

Wer sich durch die fortführenden links des o.a. link wühlt wird sicher feststellen, dass G. Werner mit Sicherheit nicht "Mr. bGE" ist, dazu gab es bereits lange vor ihm genug und gute Ansätze, aber s. 1., 2., 3. - das ist sein Verdienst und nicht zuletzt auch die Haltung für diese Idee zu werben und nicht mögliche Zögerliche als "ahnungslos" oder "nicht kapierend" abzuschrecken. :biggrin:

Zu dem "Argument" des "nicht mehr als jetzt habend" noch eine Bemerkung. In einem Gespräch mit einem JC-Leiter habe ich diesen mal auf einen in der öffentlichen Debatte völlig ignorierten Aspekt hingewiesen, den er bezeichnenderweise mit "so habe ich das noch nie gesehen" zustimmend! quittierte - die freie=autonome Verfügbarkeit von Transferleistungen.
Denn es macht natürlich einen Unterschied, nicht für jeden - ich weiß, ob ich - bei gleicher Leistung!, entscheiden kann wofür ich wieviel ausgebe oder ich einen Teil der Leistung nur zweckgebunden erhalte.
z.B. gesamt 700 € = 350 zum Leben, 350 KdU (tatsächlicher Aufwand) oder 700 € bei freier Entscheidung für 200 zum Leben und 500 Miete oder 500 zum Leben und 200 Miete, etc.

fG
Horst






FB_Addon_TelNo{ height:15px !important; white-space: nowrap !important; background-color: #0ff0ff;}FB_Addon_TelNo{ height:15px !important; white-space: nowrap !important; background-color: #0ff0ff;}
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.418
Bewertungen
2.951
Da habe ich noch einen Nachschlag aus dem Archiv:

:icon_Info: Grundversorgung: "Das manische Schauen auf Arbeit macht uns alle krank" - Wirtschaft | STERN.DE

Ja, es ist doch eine großartige Sache, von diesem Zwang zur Arbeit befreit zu sein. Die Zeiten sind vorbei,
dass wir - wie nach dem Sündenfall - im Schweiße unseres Angesichts das Brot verdienen müssen.

Leuts, diese Deutschlandmisere hochaktuell und brisant zugleich!

Und dann bringe ich das mal im Zusammenhang mit diesem
Auseinandersetzungsfeld:
Was ist los mit den sozialen Bewegungen?

:icon_Info: Detail Bewegungen[pointer]=2&tx_ttnews[tt_news]=14159&tx_ttnews[backPid]=7&cHash=c82abb75af

Der Beitrag von wolliohne ist aber 28.09.2010, 11:26 Uhr!

Gruß Atze Knorke
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.329
Bewertungen
35
... es ist ein Irrtum, dass man meint dass man Arbeit bezahlen müsste, man muss Arbeit ermöglichen ...
 

Gartenfreund

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
563
Bewertungen
29
Götz Werner ist einer von wenigen Unternehmern mit positiven Visionen für alle Bürger.
 

Sokratiker

Elo-User*in
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
33
Bewertungen
3
Warum nicht umgehend ein Bargeldloses System wie die Ressourcenbasierte Wirtschaft einführen?

Das Bargeldlose Zahlungsverkehr ist nur noch eine Frage der Zeit und wird auch eingeführt. Bei vielen Unternehmen sind "SB-Kassen" (Ikea, Real, Shell usw.) schon bereits installiert und werden immer weiter ausgebaut.

Die Ressourcenbasierte Wirtschaft brauchen wir unbedingt, ich denke es wäre die gesündeste aller Volkswirtschaften, aber auch hier ist noch viel Überzeugungsarbeit oder eine Globalekrise von Nöten um diese Richtung weiter zu behandeln.
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.519
Bewertungen
367
Das Bargeldlose Zahlungsverkehr ist nur noch eine Frage der Zeit und wird auch eingeführt. Bei vielen Unternehmen sind "SB-Kassen" (Ikea, Real, Shell usw.) schon bereits installiert und werden immer weiter ausgebaut.
...
Bei unserem real is die SB-Kasse wieder verschwunden.
Und bei unserem shell kenn ich nur den Auszahlungsautomaten, der aber trotzdem vom Personal bedient wird.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten