DKB: Dispo bei Arbeitslosigkeit?

Regensburger

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 September 2007
Beiträge
212
Bewertungen
15
Hallo zusammen!
Da die Postbank jetzt Kontoführungsgebühren einführt, möchte ich gern dort mein Konto kündigen, und stattdessen zur DKB gehen.
Ich arbeite als Aufstocker, bekomme also mein Gehalt, und ergänzend Hartz 4.
Im Netz erfährt man nur, daß man einen Dispo i.H.v. 2 Gehältern eingeräumt bekommt.
Was aber passiert, wenn ich arbeitslos werde? Wird der Dispo dann komplett gestrichen?
 

Volker66

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2014
Beiträge
135
Bewertungen
74
.
Ich habe mir mal von einer Bekannten die bei einer Bank arbeitet erklären lassen, dass der Dispo bei Arbeitslosigkeit nicht gestrichen wird.

Woher soll die Bank auch wissen, das Du arbeitslos geworden bist ?
Sie hat mir das im Groben so erklärt:

Die Konten werden von der Bank Software automatisch überwacht.
Wenn Auffälligkeiten sind, z.B Dispo bis kurz vor Maximum ausgereizt, Lastschriften gehen zurück usw. gibt die Software eine Meldung und ein Sachbearbeiter schaut sich die Sache an.

Wenn Du also im Pool mit schwimmst und keine Auffälligkeiten sind wird der Dispo nicht gestrichen.

Angeblich macht die Soft auch alle paar Monate einen Abgleich was monatlich an Eingängen ist und stuft bei verringerten Eingängen den Dispo automatisch runter.

Würde für mich auch so Sinn machen, die einzelnen Filialen können ja nicht manuell tausende von Konten durchforsten. Gebe da aber keine Gewähr drauf.

Bin auch bei der Postbank und werde nicht wechseln. Obwohl ich jetzt leider schon 3 Jahre ALG II beziehe, habe ich noch meine EC und Kreditkarte und darf 3 " Monatseinkommen " überziehen.
.
 
G

Gast1

Gast
Ich glaube, Volker66 hat Recht. Der Bank ist es egal, wenn man Leistungen von der Bundesagentur für Arbeit (ALG I oder ALG II) bezieht.

Mein Dispo wurde mir mal gekündigt, weil ich 3 Monate lang keine Einnahmen auf meinem Girokonto verzeichnen konnte. Das lag daran, dass ich nach dem Bezug von ALG I zu viel Einkommen hatte, danach keine Beschäftigung fand (deswegen 3 Monate lang kein Einkommen), aber kein ALG II beziehen konnte, weil ich mehr als das zulässige Schonvermögen besaß.

Dann, als mir ALG II bewilligt wurde und als dann stattdessen Übergangsgeld von der DRV auf meinem Konto eintraf (größere monatliche Summe) habe ich wieder einen Dispokredit von meiner Bank bewilligt bekommen. Zwar kein großer, aber immerhin. Den Dispo habe ich immer noch, seit mindestens einem Jahr. Mittlerweile beziehe ich kein ALG II mehr, habe aber Einnahmen.
 

Regensburger

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 September 2007
Beiträge
212
Bewertungen
15
Guten Morgen,
das klingt schonmal sehr gut. Dann werd ich mich dort mal anmelden.
Danke für Eure Antworten!
 
Oben Unten