Diverse Probleme mit dem Ausbildungsbetrieb. Fragen zur Fristlosen Kündigung durch Arbeitnehmer und anschließend ALG2 Anspruch

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ketchup212

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
36
Bewertungen
13
Hallo Leute,

ich bin es mal wieder nach einiger Zeit.

Folgendes:

Im Jahr von 2017 auf 2018 habe ich ALG1 erhalten. Im Anschluss von 2018 auf 2019 dann bis Januar ALG2. Anschließend habe ich dann für März 2019 eine Ausbildungsstelle als Sport und Fitnesskaufmann gefunden.
Ich war mega Happy mit dem Beruf, weil der Betrieb gleich um die Ecke war (4 min Fußweg).

Nun hat die Freude allerdings schnell ein Ende, denn ich habe nur Probleme mit dem Betrieb (Start Up Unternehmen)

Folgende Probleme gibt es:

[Lohn]
Ich bekomme seit März nie pünktlich meinen Lohn als Azubi. Rechtlich ist geregelt, dass die Vergütung zum Monatsende für den laufenden Monat zu überweisen ist. (Bsp: Ende August Lohn für den Monat August)
Nun ist es so, dass ich meinen Lohn immer zu unregelmäßigen Tagen im nächsten Monat erhalte. Mal kommt mein Lohn am 05, mal am 12, mal am 3.

Ich habe dadurch nur Stress mit meinen Lastschriften und Daueraufträge die vom Bankkonto abgehen und mich ärgert das Psychisch dermaßen auf, dass ich keine Lust mehr auf diesen Betrieb habe.

Nun zu dem nächsten Problem:

[Arbeitszeiten]
Unsere Filiale hat täglich von 07:00h bis 22:00h geöffnet. Berufsschule habe ich Dienstags und Donnerstags (Schulbeginn 07:45h). Nun soll ich mindestens 3-4x im Monat bis 22:00h arbeiten und dann am nächsten Morgen um 07:00h die Filiale aufsperren oder um 07:45h in der Berufsschule sein. Dadurch wird die gesetzliche Ruhefrist von 11 Stunden nicht eingehalten.
Wenn ich dies dann mal nicht machen muss, muss es jemand anderes machen.

Zugleich auch das weitere Problem das ich in der Rubrik Arbeitszeiten quasi somit angedeutet habe:

[Arbeitermangel]
Wir sind ein kleines Team aus einem Studioleiter, 2 Azubis, einem Student und 2 Aushilfen. Wir sind unterbesetzt und es wird immer darauf hinauslaufen, dass jemand die 11h Ruhezeit nicht einhalten kann.
Es ist sogar so crazy, dass ich als Azubi jeden Tag alleine in der Filiale bin und keine Aufsichtsperson bei mir habe. Sollte mir mal was passieren, ist kein weiterer Mitarbeiter da. Ich sperre alleine morgens die Filiale auf oder sperre die Filaile alleine abends ab. Ich bin zwar volljährig, aber Azubis darf man doch nicht alleine Arbeiten lassen?! Ich bin doch zum Lehrzweck anwesend?!

Nächstes Problem:
[Seit Ausbildungsbeginn kein Ausbilder anwesend]
Nun das schönste bei der ganzen Sache, in meinem Ausbildungsvertrag ist eine Ausbilderin angegeben, die ich noch nie gesehen habe. Ich bekomme in dieser Filiale absolut nichts beigebracht (und kommt mir bitte niemand mit dem Text: Du bist alleine, dass ist gut so, so eignest du dir alles selbst an). Das ist nicht Sinn und Zweck der Ausbildung). Der andere Azubi und ich sind einfach nur billige Hilfskräfte, die Fitnessbranchenspezifisch eine unterdimiensionierte Ausbildungsvergütung erhalten und nur da sein sollen, damit jemand anwesend ist.


[Was ich schon unternommen habe]
Ich habe den Studioleiter mehrfach darum gebeten, die Angelegenheiten zu klären. Ich habe die Studioleitung und die Verwaltung mündlich vermahnt und auch per Whatsapp der Verwaltung mitgeteilt das mein Lohn nicht rechtzeitig angekommen ist (Ich weiß nicht, ob man das als Mahnung an den Arbeitgeber werten kann). In dem Verlauf wurde ich zudem bezüglich Lohn auch noch angelogen. (Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind im selben Kreditinstitut im selben Bundesland. Wenn Da bis 14:00h Geld überwiesen wird, ist das Geld noch am selben Tag beim Empänger Konto. Mir wurde vorgekaukelt das das Geld längst überwiesen wurde, dabei war es nicht der Fall.)
Ich habe auch der Studioleitung mündlich gesagt, dass ich es bei einem wiederholten Fall nicht dulden werde und dagegen vorgehen werde.
Nun habe ich in dem Monat August schon wieder das Problem, dass die Zahlung nicht pünktlich eintrifft und das lasse ich mir nicht mehr gefallen.


Kann ich unter diesen Umständen fristlos kündigen? Erhalte ich durch das Arbeitsamt dann eine 3 Monate lange Sperre? Bekomme ich dann wieder direkt ALG1 oder ALG2? (Eine Sperre würde ich in dem Fall absolut nicht als Fair halten). Auf was muss ich achten?
Soll ich eine schriftliche Mahnung schreiben und daraufhin zugleich die fristlose Kündigung mitschicken?



Danke euch vorab!
Ich bin froh, dass es euch gibt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Es müsste bei der zuständigen IHK einen Ansprechpartner für deinen Ausbildungsgang geben. Wenn du den nicht selbst herausfindest, kann dir da die Berufsschule sicherlich helfen.

Da würde ich einen Termin vereinbaren und die Probleme schildern.
Bei dem Umfang an fehlender Ausbildung wird ein Vermittlungsgespräch vermutlich nicht helfen (da wird es wohl eher drauf hinauslaufen, dass dem Betrieb die Ausbildungserlaubnis entzogen wird), aber die können dir z.B. auch helfen, in der laufenden Ausbildung den Betrieb zu wechseln.
Vielleicht ist da ja noch was zu retten.

Wie genau das arbeitsrechtlichen mit Mahnungen und Kündigung laufen muss, weiß ich nicht - WhatsApp zählt da aber sicher nicht. ;)
Dazu könntest du einen Anwalt für Arbeitsrecht beauftragen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Kann ich unter diesen Umständen fristlos kündigen?

Zum Thema „Fristlos kündigen“:
Dafür sind die Voraussetzungen aktuell sicherlich nicht erfüllt.

Ich würde alle Punkte die du bemängelst dem Arbeitgeber gegenüber per Brief und/oder Fax reklamieren. So umfangreich aber auch sachlich, wie es nur geht.

Sollten dann seitens des Arbeitgeber die Punkte nicht abgestellt bzw. erfüllt werden, schickst du den gesamten Schriftverkehr an die für dich zuständige IHK.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.278
Bewertungen
26.798
Ich sehe das wie Iron Fist und würde erstmal die ihk einschalten, dafür ist sie ja auch da.
Versuche über die ihk einen anderen Ausbildungsbetrieb zu erhalten.

Whatsapp als betriebliche Kommunkation lehne ich grundsätzlich ab. Hat keinerlei rechtliche Relevanz und bringt mir im zweifelsfalle nur Nachteile.

Sarkasmus an
Gibts ne Firmengruppe, dann kläre doch die Probleme öffentlich in dieser Gruppe. Deine Probleme dürften ja alle Beschäftigten dieses " Startups" haben. Der Begriff wird übrigens gerne gewählt, um die überbordenden Schwierigkeiten einer Betriebsgründung auf die Mitarbeiter abzuwälzen.
Sarkasmus aus
Ne, nur Spass.
 

Ketchup212

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
36
Bewertungen
13
@Caye und @IronFist

Danke für die Nachrichten. Ich werde wohl die zuständige Kammer anrufen und die Sache schildern.
Bezüglich Whatsapp: Der Betrieb und die Verwaltung weiß es ja, dass Sie "Scheiße" gebaut haben. Und es ist von Monat zu Monat immer wieder das selbe.
In dem Chat, in dem ich die Verwaltung angeschrieben habe, ist sogar die Nummer und nicht der Name zu sehen. Naja egal. Ich werde in dem Betrieb defnitiv nicht bleiben und ich kann auch ehrlich gesagt nicht verstehen, warum das alles kein fristloser Kündigungsgrund sein sollte!?

Es kommt jeden Monat das Geld zu spät. Es wird sich nicht an das Arbeitszeitgesetz gehalten. Und das ist kein Fristloser Kündigungsgrund?

Ich werde mich wohl beruflich nach etwas anderes umschauen. Ich möchte nur nicht, dass ich in der arbeitslosen Zeit, dann noch eine Sperre verhängt bekomme...

Bekomme ich auch eine Sperre, wenn ich fristgerecht kündige?

Nur bleiben werde ich da definitiv nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.122
Bewertungen
28.583
Ich würde auch erstmal die Kammer einschalten.

Arbeitsgerichtlicher Mahnbescheid geht ganz einfach: Schnapp dir Deinen Ausbildungsvertrag und geh zum Arbeitsgericht. Dort lässt Du den Mahnbescheid (Das ist ein anderes Formular wie der normale Mahnbescheid, das gibt es nicht im Netz oder so.) von einem Rechtspfleger aufnehmen. Kostet nichts. Wenn der Arbeitgeber dann nicht zahlt oder widerspricht, kannst du eine Vollstreckungsbescheid beantragen. Die Unterlagen dafür bekommst du zugeschickt. Kostet erstmal nichts und ich gehe jede Wette ein, dass die zahlen.

Wenn du das 2 oder 3 Mal gemacht hast, läuft es zukünftig oder du bekommst die Kündigung.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Es kommt jeden Monat das Geld zu spät. Es wird sich nicht an das Arbeitszeitgesetz gehalten. Und das ist kein Fristloser Kündigungsgrund?

Für eine begründete fristlose Kündigung müßte eine erhebliche Vertragsverletzung der Gegenseite (deines AG) vorliegen die es dem anderen Vertragspartner (dir) nach dem allgemeinen Rechtsempfinden nicht zumutbar macht den Vertrag fortzusetzen.

Wenn deine Schilderungen korrekt sind, liegen wohl Verstöße seitens deines AG vor. Diese sind aber nicht so erheblich, daß dir die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr zugemutet werden kann. Zumal du sämtliche Punkte auch erstmal ernsthaft und nachdrücklich, daß per Whats App zu machen erfüllt den Anspruch sicherlich nicht, anmahnen müßtest.

Abgesehen davon: Sollte es aufgrund der verspäteten Geldeingänge zu Überziehungszinsen oder Kosten für nicht eingelöste Lastschriften kommen, kannst du diese selbstverständlich als Verzugsschaden gegenüber deinem AG geltend machen.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Ich werde wohl die zuständige Kammer anrufen
Davon hat niemand gesprochen! Schreiben sollst Du.

Was sagen denn Eure Kunden dazu? Aus meiner Fitness-Studio-Zeit weiß ich, dass die da sehr sensibel drauf reagieren. Du redest doch mit denen? Lässt manchmal fallen, wie lange Du arbeitest, dass Du Azubi bist und alleine? Und die sprechen da nicht die Leitung drauf an? Ich war ein Jahr im McFit. Und, Mann, reden die da viel alle. Mit- und übereinander. Aber konnte ich eben auch gut für mich einsetzen...

Bekomme ich auch eine Sperre, wenn ich fristgerecht kündige?
Natürlich.

Warum suchst Du Dir nicht erst einen neuen Ausbildungsbetrieb? Jetzt? Sofort? Dieses Wochenende? Hast doch durch die Berufsschule Ansprechpartner?
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
oder du bekommst die Kündigung.

Das wird bei einem Azubi (leider) nicht passieren, der Kündigungsschutz für Azubis ist zu gut, um so einfach einen Kündigungsgrund zu konstruieren. ;)
Aber unabhängig davon ist das sicher ein Weg um mit unregelmäßigen Zahlungen umzugehen.


Davon hat niemand gesprochen! Schreiben sollst Du.

Doch. Ich. Es ist der richtige Weg, das persönliche Gespräch mit dem zuständigen Ausbildungsgangsbetreuer zu suchen. Das vereinbart man am besten telefonisch.
Es geht nicht nur darum, den Ausbildungsbetrieb zu melden, sondern auch die Ausbildung zu retten. Einen anderen Betrieb kann die IHK gut vermitteln. Die wissen ja, wo andre Azubis weggefallen sind oder welche Betriebe in der Vergangenheit schon Azubis aus anderen Betrieben angenommen haben.
 

Ketchup212

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
36
Bewertungen
13
@Kerstin_K Danke für deine Info. Aber ich werde wie gesagt es hier nicht länger aushalten und will mit dem Thema Fitness Studio Ausbildung einfach so schnell wie möglich abschließen.

@Nena Ich habe das ziemlich für mich behalten. Der Freundeskreis (der auch im Fitness Studio trainiert) ist entsetzt darüber und die sind auch der Meinung, dass ich von dort schnellstmöglich weg gehen soll.

@IronFist Auch dir danke für die Info. Dann werde ich den Betrieb nun anmahnen. Wie oft muss ich denn anmahnen, dass ich dann fristlos kündigen kann?
Es macht auch keinen Unterschied den Schuppen um 07:40h zu öffnen. Wenn ich um 22:00h Arbeitsende habe, dürfte ich frühstens erst wieder um 09:00h am Folgetag arbeiten.
Die Sache ist ja auch, dass die Arbeitgeber von den Problemen wissen und es denen total egal ist.

Im Fall der Fälle werde ich wohl ordentlich kündigen und muss hoffen, dass mich das Amt nicht für 12 Wochen, sondern wegen den Umständen dann nur für 4 Wochen sperrt.

Ich halte es in dem Irrenhaus wirklich nicht mehr aus. Die ganzen Sachen gehen mir so auf die Substanz, dass ich kurz vor einem Burnout stehe.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Es macht auch keinen Unterschied den Schuppen um 07:40h zu öffnen. Wenn ich um 22:00h Arbeitsende habe, dürfte ich frühstens erst wieder um 09:00h am Folgetag arbeiten.

Umso besser. Wenn du dann dort um 9.00 Uhr auftauchst wird der Chef bzw. jemand vom Führungspersonal sicherlich schon vor Ort sein. :)


Die Sache ist ja auch, dass die Arbeitgeber von den Problemen wissen und es denen total egal ist.

Es mag ihnen egal sein, wenn du oder die Kollegen sich aufregen. Es wird ihnen aber sicher nicht egal sein, wenn die Kundschaft sich beschwert oder gar kündigt.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.920
Bewertungen
8.794
Was die Kundschaft angeht:
Ich frage ab und zu mal Beschäftigte, wie es denn der Arbeitgeber so mit den Arbeitszeiten und der Bezahlung hält, und ob der auch sonst ok ist. Wenn ich Sachen weiß (aus der Gewerkschaftszeitung oder den öffentlichen Medien) wird sich da auch mal auf etwas Konkretes bezogen. Wenn das viele Leute machen, könnte das helfen.

Im Fall des Fitnessstudios wäre sicher auch die Gewerkschaft interessiert.
 

Ketchup212

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
36
Bewertungen
13
Kurze Frage zu dem Thema:
Ich möchte dem Arbeitgeber nun eine Mahnung zusenden. Kann ich diese hier verwenden?


Kann ich dann auch von meinem Recht gebrauch machen und eine außerordentliche Kündigung schreiben, wenn der Arbeitgeber mir bis dahin nicht das Geld überwiesen hat?

Ich habe auch mehrfach gelesen, dass die Unregelmäßige Zahlung (wenn es mehrfach vorkommt) ein Grund für eine fristlose Kündigung wäre.

Siehe hier:

Folgender Fall:
Ich habe im Monat Februar 160h gearbeitet. Mein Arbeitgeber hat mir im März für Februar nur 450€ überwiesen. Ich habe hier nachweißlich vorliegen, dass ich im Februar die 160h gearbeitet habe.
Mein Arbeitgeber meinte zur Studioleitung, dass wir nur die 450€ erhalten und die Studioleitung mir und dem anderen Azubi dies mitteilen sollte.

Nun hätten wir doch den Fall, dass der AG schon über 2 Monate im Verzug ist, oder?! Ich hatte mit dem AG allerdings einen Vertrag für 450€ abgeschlossen (Kopie des Vertrages habe ich nie erhalten). Ich habe aber wie gesagt 160h gearbeitet. Gehen wir mal vom Mindestlohn *160h aus, ist der AG nicht nur mächtig im Zahlungsverzug, sondern hat auch Lohnsteuer hinterzogen.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Du glaubst, als Azubi hast Du Anspruch auf Mindestlohn? Auf stundenweise Bezahlung? Was hast Du denn für einen Ausbildungsvertrag (steht das was von stundenweiser Abgeltung?)? Ich habe jeden Monat dasselbe Entgelt gekriegt, egal wie viele Stunden ich "gearbeitet" habe.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.920
Bewertungen
8.794
Das scheint für Arbeitnehmer zu gelten, nicht für Auszubildende.
450€ was ist das? Deine Auszubildendenvergütung?
Was steht im Ausbildungsvertrag?
Lehrherren haben keinen Freibrief zur Ausbeutung, sondern sogar eine Fürsorgepflicht im Rahmen ihrer Funktion als Ausbilder.
Bitte wende dich an die Kammer.
 

Ketchup212

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
36
Bewertungen
13
Leute kurz vorab. Ausbildungbeginn war März 2019. Im Februar habe ich auf 450€ Basis dort gearbeitet. Das wären bei einem Mindestlohn von 9,19€ dann eben ca. 49h. Allerdings habe ich 160 Stunden gearbeitet für 450€
Dies habe ich aber auch im Startpost ausführlich stehen, dass Ausbildungsbeginn März 19 war.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.920
Bewertungen
8.794
Hi,
dass du einen Monat vorher schon dort gearbeitet hast, also vor Ausbildungsbeginn, ist in den vielen Infos irgendwie unter gegangen.
Den Lohn kannst du einfordern. Da wäre sogar (falls noch autstockender Leistungsbezug bestanden hat) das JC sehr interessiert daran, denn da wärest du u.U. weniger leistungsbedürftig gewesen durch den Lohn.
Mit der Ausbildung hat das weniger zu tun. Da wurde dir schon geraten.
LG
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Leute kurz vorab. Ausbildungbeginn war März 2019. Im Februar habe ich auf 450€ Basis dort gearbeitet. Das wären bei einem Mindestlohn von 9,19€ dann eben ca. 49h. Allerdings habe ich 160 Stunden gearbeitet für 450€
Dies habe ich aber auch im Startpost ausführlich stehen, dass Ausbildungsbeginn März 19 war.

Du hast aber, wenn mich mein Leseverständnis und meine Aufnahmefähigkeit nicht vollends verlassen haben in #1 nirgends geschrieben, daß du und wo du auf 450,00 Euro Basis gearbeitet hast. Da steht was von Ausbildungsbeginn März und vorher Zeiträume mit ALG 1 und ALG 2.

Hi,
dass du einen Monat vorher schon dort gearbeitet hast, also vor Ausbildungsbeginn, ist in den vielen Infos irgendwie unter gegangen.

Nö, dass steht schlicht und ergreifend nirgends.
 

Ketchup212

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
36
Bewertungen
13
Ich habe ja auch 2 Posts über dir stehen, dass ich ausführlich stehen habe, dass ich im März mit der Ausbildung angefangen habe. Ich werde trotzdem meinen Startpost aktualisieren.
 

Ketchup212

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
36
Bewertungen
13
So, ich bin es wieder.
Ich habe nun die Firma angemahnt, weil kein punktlicher Zahlungseingang festgestellt wurde und die Ordentliche Kündigung kommt obendrauf. Dann kann ich nur hoffen, dass ich keine 3 Monate Sperre vom Amt erhalte....
Vielleicht sind es nur 1 Monat.
 

Ketchup212

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
36
Bewertungen
13
So, ich habe noch ein langes Gespräch mit der IHK gehabt. All meine Anliegen die ich im Startpost habe, sind ein Grund für die fristlose Kündigung.

Die IHK steht mir nun zur Seite.

Der Hauptgrund für die Fristlose Kündigung ist, dass ich als Azubi im 1. Lehrjahr überwiegend alleine in der Filiale bin und weder ein Ausbilder, noch eine Führungsposition anwesend ist, die mich anlernen.

Ich bin auch momentan krank geschrieben. Die IHK hat auch gemeint, dass der fristlose Kündigungsgrund nicht älter als 14 Tage sein darf. Da ich wieder nach meiner AU wieder alleine bin, kann ich dies als Fristloser Kündigungsgrund nennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.289
Bewertungen
1.259
Warum eine -fristlose- Kündigung? Den Rüssel gestrichen voll bis Oberkante Unterlippe ist mir schon klar ... aber warum fristlos?

Aus arbeitsrechtlicher Sicht würdest du mit der fristlosen Kündigung m.M.n. nicht durchkommen. Wenn, dann ginge das wohl einzig und allein aufgrund der Sonderregeln eines Berufsausbildungsverhältnisses (ergo BBiG !).
Und spätestens da wären wir an dem Punkt "das Amt" und Sonderregelungen ... die kommen ja schon mit dem ganz normalen alltäglichen Zeug nicht klar. Warum also sollten die plötzlich das fehlerfrei auf die Reihe kriegen?

Mir scheint daß dein alter AlgI-Anspruch aufgebraucht und noch kein erneuter AlgI-Anspruch aufgebaut sein könnte. Also würdest du sofort wieder ins AlgII fallen.

Da beim AlgII der Antrag auf den 1. des Monats zurückwirkt, würdest du auch sofort ein neues Opfer der §§ 115 ff. SGB X werden.
Erklärung a): die Berufsausbildungsbeihilfe wird m.W.n. monatlich -nachträglich- gezahlt, sie kann und soll entsprechend (erst) im darauf folgenden Monat die Nahrungsmittelbeschaffung ect. sicherstellen; das "virtuelle" AlgII wird jedoch monatlich -im voraus- gezahlt. Daraus ergibt sich
Erklärung b): da das Ausbildungs-"Gehalt" vom August vermutlich auch wieder nicht bis spätestens den 31.08. um 24 Uhr eingegangen ist - würde das daß JC einsacken und wäre damit weg (ob ganz weg oder nur zu ~3/4-tel, das ließe sich selbstverständlich dann in den nächsten x Monaten "ganz in Ruhe" klären); das restliche Ausbildungs-"Gehalt" für die Tage im September wäre damit auch in JC´s Geldtasche dahingegangen; und der Ausgleich in Geld für die zustehenden aber noch nicht genommenen Urlaubstage ... rate mal wohin es diese Mäuse ziehen würde.

Da könnte es besser sein (müsste man natürlich vorher nochmal den Ausbildungsvertrag und die Gesetze durchackern, ob das überhaupt möglich ist) nach der AU plus "Kündigungsgrund Y" fristgerecht zum Monatsende zu kündigen, natürlich^^ mit einem Seitenhieb ala "Seien Sie froh daß ich nicht fristlos kündige obwohl ich lt. IHK dazu berechtigt wäre", und den Urlaubsanspruch aus immerhin 6 Monaten noch schnell abzufeiern.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten