Dispo und/oder Bargeld über Kreditkarte = Einnahme?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Tom1007

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo an alle,

zwar wurde an andere Stelle bereits das Thema Dispositionskredit allgemein behandelt, meine Frage aber wurde da nicht so recht beanwortet.

Zum einen verfüge ich (glücklicherweise) noch über ein Dispolimit und zum anderen (ebenso glücklicherweise) über eine Kreditkarte (NICHT Prepaid).
(Bitte jetzt hier keine Diskussionen beginnen hinsichtlich Berechtigung und "macht die Bank das mit?" usw...:icon_laber:.)

Da ich mir ab und an über die Kreditkarte Bargeld besorge, stellt sich für mich die Frage, ob die ARGE dieses letztendlich wiederum als Einnahme werten kann?

Beste Grüße

Tom
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Wieso , das sind doch Schulden die Du machst und von Deinem Regelsatz abzahlen musst?
 

Haubold

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 März 2007
Beiträge
726
Bewertungen
9
Das sind doch kein Einnahmen, sondern Schulden! Oder verstehe ich dich falsch?


Gruß Haubold
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Dispo

Ein zugesagter Kreditrahmen ist kein Einkommen auch kein Vermögen.
Allerdings kann der Dispo wie Vermögen gepfändet werden. Der BGH ist der jedenfalls der Meinung.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Da du ja den Dispo nachweisen kannst ist dies kein Einkommen oder Vermögen.
 

animas

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Dezember 2005
Beiträge
327
Bewertungen
2
Ein zugesagter Kreditrahmen ist kein Einkommen auch kein Vermögen.
Allerdings kann der Dispo wie Vermögen gepfändet werden. Der BGH ist der jedenfalls der Meinung.
Kann doch nicht war sein? Wie kann man Geld gepfändet bekommen, das man nicht besitzt und keinen Rechtsanspruch drauf hat? Sehr eigenartig.
 
E

ExitUser

Gast
Kann doch nicht war sein? Wie kann man Geld gepfändet bekommen, das man nicht besitzt und keinen Rechtsanspruch drauf hat? Sehr eigenartig.
Ja, so krank sind juristische Ansichten oft. Das wird als so eine Art "Schuldenverlagerung" vom Gläubiger auf den Betroffenen angesehen. Der/ein Gläubiger wird befriedigt, indem man Deine Schulden an Ihn auf Dein Konto verlagert. Deshalb im aussichtslosen Schuldenfall, Dispo sofort kündigen.

Ich nutze diese (letzte) Möglichkeit im Moment, um bei einem Gläubiger mein Geld für erbrachte Dienstleistungen, in Höhe von rund 12.000 Euro, endlich bezahlt zu bekommen. Täte ich dies nicht, würde ich gegen das "Fordern" (SGB II § 2 (1)) aus dem SGBII verstoßen und sanktioniert werden :icon_neutral::icon_mad:

Dass man damit einen weiteren Sozialfall schafft scheint unwichtig.

Gruß, Anselm
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
what a crazy world...

@ Anselm
... das ist ja wieder mal eine wirklich interessante - und soo crazy -Info ...

Obwohl ich nun dank schlussendlicher Zahlung der ALG-II-Leistung wohl nicht morgen gepfändet werde, trotzdem schon mal vorsorglich zwei Aspekte nachgefragt:

1) Dann wäre also besser, ich habe meinen Dispo möglichst voll bis zur Oberkannte ausgeschöpft, bevor ich gepfändet werden - damit dieser Dispo dann x Jahre lang nicht gepfändet werden kann?
(von den dummen Dispo-Zinsen wollen wir mal absehen)?

2) Und wie ist das eigentlich: ich nehme Bargeld von meinem Kreditkartendispo und zahle es - wegen ausbleibender ALG-II-Leistung z.B. - auf mein Girokonto ein.
Wie mache ich der ARGE klar, dass das nicht irgendwoher wundersam zugeflossenes Einkommen ist, sondern schlicht Vergrösserung meines Kreditschuldenbergs bei der Bank?

Gruß,
ethos07
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten