Diskurs zum Verhalten des Maßnahmeträgers und der strafrechtlichen Relevanz (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

yukiko

Elo-User'in - eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2016
Beiträge
1.114
Bewertungen
1.045
MOD-Hinweis:
Die nachfolgenden Beiträge wurden vom Ursprungsthema abgetrennt, um ein weiteres Abgleiten zu verhindern.
Das Ursprungsthema mit der Sachverhaltsdarstellung findet sich hier: Klick!


das ist ausschließlich eine RFB, steht doch klar und deutlich in der Überschrift. So völlig ohne Sinn, Zweck und Verstand, ohne Zusammenhang - kann eigentlich nur als Bedrohung interpretiert werden, als was will das SB das denn bitteschön sonst deklarieren?

Das Ding sollte offensichtlich nichts weiter bewirken als zusätzlichen Druck zum Erzwingen einer Unterschrift auszuüben. Auf verwaltungsrechtlicher Ebene würde ich jetzt "einfach abwarten", was da kommt.

Und möglichst schnell ein möglichst ausführliches Gedächtnisprotokoll erstellen, und vom Beistand unterzeichnen lassen als Beleg dafür, was da heute passiert ist!

Mir persönlich würde die Sache allerdings viel zu weit gehen, um sie auf sich beruhen zu lassen und ich würde in diesem Fall tatsächlich überlegen, evtl. zivilrechtlich in Form eines Strafantrages gegen den MT und das JC vorzugehen.

Mein laienhafter Vorschlag - der bitte durch bewandertere HelferInnen korrigiert und ergänzt werden kann, darf und soll - etwa folgendermaßen:

1. Deine Frau wurde davon abgehalten, ihren Obliegenheiten aus dem Verwaltungsakt nachzukommen ~> evtl. Nötigung wegen Verhinderung durch den MT

2. Deine Frau wurde durch Bedrohungsszenarien dazu bedrängt, Unterlagen zu unterzeichnen, ohne sie voher angemessen überprüfen zu dürfen ~> evtl. versuchte Nötigung durch den MT

3. Um unnötige und unrechtmäßige Unterschriften zu erzwingen, wurde mit Sanktionen gedroht seitens des MT sowie des JC ~> evtl. Bedrohung durch MT und JC

4. Der MT bedroht deine Frau direkt mit Sanktionen bei Nichtunterschrift ~> evtl. Amtsanmaßung seitens des MT?

Der Vorsatz ist hier für mich auch gegeben, allein durch dieses unsägliche Droh-Fax vom SB an den MT als quasi Ermächtigungsgrundlage für eine Sanktion.
Zumal die Sache zusätzlich durch den Beistand glücklicherweise belegt und bezeugt werden kann...

~> falls das hier einstimmig für Quatsch befunden wird, was ich oben geschrieben habe, dann bitte nicht machen, bzw. ignorieren, denn ich möchte keine falschen oder schädlichen Empfehlungen abgeben.

Ich persönlich könnte aber wahrscheinlich trotzdem nicht an mich halten und würde das tun, denn das geht für mein Gerechtigkeitsempfinden eindeutig zu weit.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Das Ding sollte offensichtlich nichts weiter bewirken als zusätzlichen Druck zum Erzwingen einer Unterschrift auszuüben. Auf verwaltungsrechtlicher Ebene würde ich jetzt "einfach abwarten", was da kommt.

Und möglichst schnell ein möglichst ausführliches Gedächtnisprotokoll erstellen, und vom Beistand unterzeichnen lassen als Beleg dafür, was da heute passiert ist!
Eventuell würde hier, nebenbei, eine Beschwerde an die GF des JC und ggfs direkt an das KRM hilfreich sein.

evtl. zivilrechtlich in Form eines Strafantrages gegen den MT und das JC vorzugehen.
Das ist theoretisch möglich, nur wäre es besser gewesen, wenn dies direkt zur "Tatzeit" passiert wäre, indem die Polizei dazugerufen worden wäre.

@yukiko, du hast passend die Herleitung einer Nötigung dargelegt. Wenn jetzt noch der Beistand von @Gärtners Frau das alles schriftlich bezeugen kann, dann könnte eine Strafanzeige gegen MT und SB durchaus machbar sein. Welchen Erfolg diese hat, ist aber nicht vorhersehbar.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.110
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Eventuell würde hier, nebenbei, eine Beschwerde an die GF des JC und ggfs direkt an das KRM hilfreich sein. [...]
Nicht zu vergessen:
Der in Grund und Boden gestampfte datenschutzreechtliche Aspekt.
Personenbezogene Korrespondenz durch einen Postillion d'amour übermitteln zu lassen, widerspricht meinem Verständnis von "Vertraulichkeit des Wortes" und Briefgeheimnis.

Das war Handeln nach Gutsherrenmanier.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.353
Bewertungen
9.254
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

....evtl. zivilrechtlich in Form eines Strafantrages...
Entweder Zivilrecht oder Strafrecht. Aber beides zusammen geht nicht.
Das ist als ob ich sage, dass ich GruSi nach dem SGB III erhalte. Sind einfach zwei paar Schuhe.

Damit der Tatbestand der Nötigung erfüllt ist, müssen alle Voraussetzungen des § 240 StGB erfüllt sein.
Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
1. Deine Frau wurde davon abgehalten, ihren Obliegenheiten aus dem Verwaltungsakt nachzukommen ~> evtl. Nötigung wegen Verhinderung durch den MT
Keine Nötigung, da es an der Rechtswidrigkeit des Handelns mangelt. Der MT ist im Rahmen des Hausrechts dazu befugt, jemanden des Hauses zu verweisen. Somit handelte der MT nicht rechtswidrig.

2. Deine Frau wurde durch Bedrohungsszenarien dazu bedrängt, Unterlagen zu unterzeichnen, ohne sie voher angemessen überprüfen zu dürfen ~> evtl. versuchte Nötigung durch den MT
Keine Nötigung, da weder Gewalt angewandt wurde, noch mit einem empfindlichen Übel gedroht wurde.
Die Drohung "Dann verlassen sie das Gebäude" ist nunmal kein empfindliches Übel und auch keine Gewaltanwendung.

3. Um unnötige und unrechtmäßige Unterschriften zu erzwingen, wurde mit Sanktionen gedroht seitens des MT sowie des JC ~> evtl. Bedrohung durch MT und JC
Die Androhung von Sanktionen stellt kein Verbrechen im Sinne des StGB dar. Somit entfällt diese Voraussetzung in Bezug auf § 241 StGB.

4. Der MT bedroht deine Frau direkt mit Sanktionen bei Nichtunterschrift ~> evtl. Amtsanmaßung seitens des MT?
Keine Amtsanmaßung im Sinne des § 132 StGB, weil der MT lediglich die Schriftstücke des SB weitergereicht hat.

Ich würde gerne was schreiben, was mehr Anlass zur Hoffnung bietet, aber diese Ganoven bewegen sich eben nur haarscharf am Rand zur strafechtlichen Relevanz.
Somit sehe ich weder die Nötigung, noch die Bedrohung noch die Amtsanmaßung als erfüllt an.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Die Androhung von Sanktionen stellt kein Verbrechen im Sinne des StGB dar. Somit entfällt diese Voraussetzung in Bezug auf § 241 StGB.
Interessant, dass die Androhung der Kürzung des Existenzminimuns kein Straftatbestand ist. Ich dachte bisher, dass die Androhung der Aussicht auf weniger Einkommen eine Nötigung darstellt, insbesondere weil es ja indirekt heißt, dass man automatisch weniger Geld für die Lebenserhaltung übrig hat. Naja so täuscht man sich in diesem Staat. Traurig....
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.353
Bewertungen
9.254
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Interessant, dass die Androhung der Kürzung des Existenzminimuns kein Straftatbestand ist. Ich dachte bisher, dass die Androhung der Aussicht auf weniger Einkommen eine Nötigung darstellt
Nein, weil es an der Rechtswidrigkeit mangelt.
Ein Polizist darf situationsangemessen auch mit dem Schußwaffengebrauch drohen und das ist auch keine Nötigung, weil es eben in der Regel nicht rechtswidrig ist.
Das ist aber auch wirklich traurig, dass in diesem Staat auch noch ein rechtswidriges Handeln gegeben sein muss, damit jemand bestraft werden kann.
Wäre doch viel besser, wir würden in Nordkorea oder arabischen Staaten oder afrikanischen Staaten leben, in denen unliebsame Personen entweder einfach mal erschossen werden oder ohne Gerichtsverhandlung verurteilt werden. Ohne Chance auf Anwalt oder Rechtsmittel oder BerH/PKH .....
Ja, ist schon traurig hier in diesem Staat.....

Mit Sicherheit ist nicht alles toll hierzulande und im Bereich des SGB schon gar nicht, aber ab und zu sollte man sich mal überlegen, auf welchem Niveau gejammert wird, wenn es um die hiesige Rechtsstaatlichkeit geht.

Für @Gärtner und seine Frau wäre es aber wesentlich zielführender, wenn keine Nebenkriegsschauplätze im Strafrecht aufgemacht werden, sondern sich auf den EGV-VA und die Möglichkeiten des Sozialrechts konzentriert wird. Das ist nämlich ungleich erfolgversprechender. :wink:
 

Gärtner

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Januar 2011
Beiträge
106
Bewertungen
12
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Hallo

Danke für die Schnelle Antwort, war ganz überrascht.

Mehre Fronten das kennen wir doch, geht nicht gut.

Aber man kann es ja auch nur andeuten, in den Schriftlichen Darstellung die ich jetzt, die Aufforderung wird kommen für meine Frau einreichen werden muss.

Werde mich schon mal hinsetzen und was überlegen.

Stelle ich rein, Vielleicht hat dann ja noch einer eine Idee.

Gruß euer
Gärtner und von seine Frau
 

yukiko

Elo-User'in - eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2016
Beiträge
1.114
Bewertungen
1.045
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

TazD meinte:
Keine Nötigung, da weder Gewalt angewandt wurde, noch mit einem empfindlichen Übel gedroht wurde.
Die Drohung "Dann verlassen sie das Gebäude" ist nunmal kein empfindliches Übel und auch keine Gewaltanwendung.
Das sehe ich anders, denn es geht ja hier nicht um die Ausübung des Hausrechts sondern um die Erzwingung einer Unterschrift. Und für den Betroffenen ist eine Sanktion subjektiv ein "empfindliches Übel".

Die Androhung von Sanktionen stellt kein Verbrechen im Sinne des StGB dar. Somit entfällt diese Voraussetzung in Bezug auf § 241 StGB.
Hm, aber ich verstehe, was du meinst. Du sagst, die Sanktion ist "als Solche" nicht per se "verwerflich", deshalb treffen die aufgezählten Punkte nicht zu..

Aber nochmal kurz:

wenn man die Vertragsfreiheit bedenkt, und die Tatsache, dass Unterschriften freiwillig sind, wie würde man den Sachverhalt denn im rechtlichen Sinne bewerten, wenn ein "Bevollmächtigter" sagt

"Sie unterschreiben jetzt hier, sonst Sanktion"?

OK, die Sanktion ist anscheinend als "empfindliches Übel" nicht strafbewehrt, da allein subjektiv so empfunden. Aber die Sache als Solche im Kontext? Die Vertragsfreiheit soll hier ja unterbunden werden.

Zur Verdeutlichung was ich meine: es ist doch ein Unterschied zu dem (fiktiven) Satz "wenn Sie nicht gehen, werden Sie sanktioniert". Denn wenn ich "gehe", entsteht (mir) ja nicht direkt ein Schaden, andererseits, wenn ich "unterschreibe", schon. Ich habe davon uU langfristige Folgen zu tragen.

Ich weiss nicht wie ich das deutlicher beschreiben soll, ich hoffe es ist einigermaßen klar geworden was ich meine..

Wie würde man das denn rechtlich "richtig" beurteilen? Käme man da mit dem § 123 BGB evtl. weiter?
Hier z.B. mal ein interessanter Link:

https://www.lecturio.de/magazin/anfechtungstatbestaende-bgb-2/

Wenn schon nicht mit dem StGB ~> irgendwelche Mittel muss es gegen solchen Machtmissbrauch doch geben, außer dem ständigen Gerenne zum SG mit der üblichen Prozedur und dem ganzen Aufwand hinterher, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Zumal ja solche "Unterschriftserpressung" dann ja auch regelmäßig vom Gericht gekippt wird, wenn sie denn nachgewiesen werden kann..

Vielleicht könnten die Mods diese "Diskussion" ja evtl "abtrennen" und in einem eigenen Thread weiterführen, damit dieser Thread nicht "geschreddert" wird?

Dankeschön schonmal :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Ungeachtet, als was man "unterschreiben sonst Sanktion" bezeichnet, ein solche Androhung bzw Ausführung wäre rechtswidrig. Die JC haben das Anfangs so mit den Unterschriften unter den EGV gehandhabt. Wurde dann aber korrigiert. Da sowohl EGV als auch MT-Vertrag öffentlich-rechtliche Verträge sind, ist ein solches Verhalten/solche Androhung nicht rechtskonform.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.353
Bewertungen
9.254
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Das sehe ich anders, denn es geht ja hier nicht um die Ausübung des Hausrechts sondern um die Erzwingung einer Unterschrift. Und für den Betroffenen ist eine Sanktion subjektiv ein "empfindliches Übel".
Bitte lies, was der TE geschrieben hat, anstatt dir deine eigenen Sachverhalte zu basteln.
Da steht sinngemäß "Unterschrift, sonst Rauswurf" und nicht "Unterschrift, sonst Sanktion".
Das erste ist keine Nötigung, das zweite wäre eine.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Das ist aber auch wirklich traurig, dass in diesem Staat auch noch ein rechtswidriges Handeln gegeben sein muss, damit jemand bestraft werden kann.
Wäre doch viel besser, wir würden in Nordkorea oder arabischen Staaten oder afrikanischen Staaten leben, in denen unliebsame Personen entweder einfach mal erschossen werden oder ohne Gerichtsverhandlung verurteilt werden. Ohne Chance auf Anwalt oder Rechtsmittel oder BerH/PKH .....
Ja, ist schon traurig hier in diesem Staat.....
Hallo TazD, wenn man es so sieht, wie du es in diesem Post geschrieben hat, dann hast du sicherlich auch Recht. Worauf ich hinaus wollte, ist der Punkt, dass es die Aussicht auf Verminderung des Existenzminimums für viele als ein rechtswidriges Verhalten seitens der Sanktionsdroher empfunden wird.

Mit Sicherheit ist nicht alles toll hierzulande und im Bereich des SGB schon gar nicht, aber ab und zu sollte man sich mal überlegen, auf welchem Niveau gejammert wird, wenn es um die hiesige Rechtsstaatlichkeit geht.
Ja, wir jammern auf hohem Niveau, aber wenn man sich überlegt, was in Absatz 1 GG steht, dann ist dieses "Jammern" auch gerechtfertigt. Der Staat gibt damit eigentlich eine "Garantie", dass jeder ein menschenwürdiges Leben führen kann. Sind Sanktionsandrohungen (bspw. von MT oder JC), um gegenüber eLB ein bestimmtes Verhalten "zu erzwingen", menschenwürdig?
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.473
Bewertungen
1.593
AW: Diskurs zum Verhalten von MT und der strafrechtlichen Relevanz

Die Sanktionen sind laut sgb2 ja Gesetz und somit nichts Schlechtes im Sinne des Gesetzes. Und zumindest Sozialgerichte scheren sich nur ganz vereinzelt um das Grundgesetz. Ausserdem heißt ja eine Sanktion auch "Rechtsfolge". Es wird also noch nicht einmal als Strafe definiert.

Also selbst wenn der Wortlaut "Wenn nicht Unterschrift, dann Sanktion" gewesen wäre, würde das vllt. nicht als Drohung gewertet werden.
 

Jaskolki77

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2014
Beiträge
941
Bewertungen
932
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Was neu ist, Sie hat auch gleich von MT zwei Zettel mitbekommen, das sie sofort Sanktioniert
wird.
Da steht sinngemäß "Unterschrift, sonst Rauswurf" und nicht "Unterschrift, sonst Sanktion".
Das erste ist keine Nötigung, das zweite wäre eine.
Wenn es so ist, wie von @Gärtner geschildert...?

Müsste es sich also doch um Nötigung - durch einen bisher unbeteiligten Dritten - handeln.

Korrigiert mich, wenn ich da falsch liege.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.353
Bewertungen
9.254
Hallo TazD, wenn man es so sieht, wie du es in diesem Post geschrieben hat, dann hast du sicherlich auch Recht. Worauf ich hinaus wollte, ist der Punkt, dass es die Aussicht auf Verminderung des Existenzminimums für viele als ein rechtswidriges Verhalten seitens der Sanktionsdroher empfunden wird.
Weil du ja immer wieder vom Existenzminimum schreibst. Wie ist denn das Existenzminimum definiert und in welcher Höhe?

Ja, wir jammern auf hohem Niveau, aber wenn man sich überlegt, was in Absatz 1 GG steht, dann ist dieses "Jammern" auch gerechtfertigt. Der Staat gibt damit eigentlich eine "Garantie", dass jeder ein menschenwürdiges Leben führen kann. Sind Sanktionsandrohungen (bspw. von MT oder JC), um gegenüber eLB ein bestimmtes Verhalten "zu erzwingen", menschenwürdig?
Wer definiert denn "menschenwürdig"? Jeder für sich, oder? Das hilft aber im Rahmen der Auseinandersetzung mit dem SGB II nicht weiter, denn eine klare Definition des Gesetzgebers fehlt.
So lange das BVerfG da kein klares Wort gesprochen hat, sind Kürzungen und die Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen "menschenwürdig" im Sinne des GG.

Wenn es so ist, wie von @Gärtner geschildert...?
Müsste es sich also doch um Nötigung - durch einen bisher unbeteiligten Dritten - handeln.
Korrigiert mich, wenn ich da falsch liege.
Du musst schon noch den nächsten Satz lesen:
Ausgestellt und per Fax an den MT übermittelt von ihren SB.
Die Zettel kamen also vom SB und der MT war nur Bote.

Nach deiner Argumentation könntest du den Postboten wegen Nötigung anzeigen, weil er dir den Brief mit der Sanktion eingeworfen hat. :wink:
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.473
Bewertungen
1.593
AW: EGV VA SGB 2 kann man da was machen?

Korrigiert mich, wenn ich da falsch liege.
Evtl. deswegen weil die Zettel nur vom MT weitergeleitet wurden, die kamen ja vom JC. Naja und ansonsten: Eine "Rechtsfolge", ist ja schließlich auch nicht schlimm im Sinne des Gesetzes.
 

Jaskolki77

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2014
Beiträge
941
Bewertungen
932
AW: Diskurs zum Verhalten von MT und der strafrechtlichen Relevanz

Nach deiner Argumentation könntest du den Postboten wegen Nötigung anzeigen, weil er dir den Brief mit der Sanktion eingeworfen hat. :wink:
Ich gehe davon aus, dass Postbote nichts von der eingeworfenen Sanktion weiß.

Irgendeinen MT-Hoschi hat es nicht zu interessieren, inwiefern mir eine Sanktion droht, bzw. ich sanktioniert wurde. Auch, wenn er den Postboten spielt, der über den Inhalt sehr wohl informiert ist - mehr als grenzwertig.

Sanktionen sind eine Sache zwischen JC und mir. Die den MT nichts angehen.

Sonst könnte man die ganze Sanktioniererei ja gleich den privatwirtschaftlich agierenden MTn überlassen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.353
Bewertungen
9.254
AW: Diskurs zum Verhalten von MT und der strafrechtlichen Relevanz

@Jaskolki
Das wäre dann aber eher eine datenschutzrechtliche Frage und hat mit einer Nötigung wieder nichts zu tun.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.110
AW: Diskurs zum Verhalten von MT und der strafrechtlichen Relevanz

[...] Irgendeinen MT-Hoschi hat es nicht zu interessieren, inwiefern mir eine Sanktion droht, bzw. ich sanktioniert wurde. [...]
Hmm, das war's doch, was ich im Post 3 hervor zu kehren suchte.

Falls das Fax vorliegt, dem Datenschutzbeauftragten diesen unerhörten Vorgang melden.

Sofern keine Autorisierung vorlag, die allein für den HE bestimmte Korrespondenz unbeteiligten Dritten zugänglich machen zu dürfen, bleibt das - unter anderem - ein eklatanter Verstoß gegen den Schutzauftrag personenbezogener Sozialdaten!

Hier war der SB zu übereifrig.
Allein, um den HE noch vor Ort diszipliniert=in die Knie gezwungen zu bekommen, wird Recht und Gesetz mißachtet?
Das erklärt zwar, rechtfertigt jedoch keineswegs die Übergriffigkeit des SB.

Beschwerde - und zwar aus allen Rohren geschossen.
Ohne Vorwarnung, an den Datenschutzbeauftragten.
Zeitversetzt Abschrift/Kopie an das Kundenreeaktionsmamagement Nürnberg.
Das kullert die Treppe runter - zuerst dem Teamleiter, dann dem SB vor die Füße.

Unwahrscheinlich, daß sich dadurch Unrechtsbewußtsein einstellen wird.
Nicht doch.
Aber es wird Arbeit machen, die nicht so viel Spaß macht, wie HE zu schikanieren.

SB bekommts dann von mehreren Seiten wieder auf den Tisch und darf sich eine Stellungnahme aus den Fingern saugen.
Dafür gibts wahrscheinlich keine Textbausteine...
Eieieieieiei...
Und DAS merken die sich.

Wer kampfeslustig ist, macht eine Fachaufsichtsbeschwerde draus.

I. D. R. halte ich diese Mimimimi-Beschwererei für Zeitverschwendung und verfehlt.
Hier wäre ein Fall, bei dem ich eine Ausnahme machte.
Allein, um der Bande zu zeigen, daß es noch Menschen gibt, die 1984 nicht nur gelesen - sondern auch verstanden - haben.
 

yukiko

Elo-User'in - eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2016
Beiträge
1.114
Bewertungen
1.045
TazD, deine Ausführungen bringen mich zu diesem leidigen Thema gedanklich schon weiter, Danke dafür!

Also kurz zusammengefasst #4:

der MT ist fein raus, da er schlicht sein Hausrecht wahrgenommen und "nur" Unterlagen weitergereicht hat..

Und auch falls bewiesen oder bezeugt werden könnte, dass er gesagt habe "wenn Sie nicht unterschreiben, dann werden Sie sanktioniert", wird das ebenfalls keine Nötigung/Erpressung sein, weil der MT sich darauf rausreden könnte, er hätte ja "nur auf evtl Konsequenzen" hingewiesen. Und keine Bedrohung, weil eine Sanktion kein "Verbrechen" ist.

Jetzt häng ich aber noch an 3 Punkten fest:

TazD #10 meinte:
Bitte lies, was der TE geschrieben hat, anstatt dir deine eigenen Sachverhalte zu basteln.
OK, da hab ich wohl schon nen Schritt zu weit / zu kurz gedacht..

Da steht sinngemäß "Unterschrift, sonst Rauswurf" und nicht "Unterschrift, sonst Sanktion".
Das erste ist keine Nötigung, das zweite wäre eine.
1. Also, bist du dir sicher, dass das Zweite eine wäre? Wenn der MT das nachweisbar gesagt hat, wäre das dann nicht höchstens "versuchte" Nötigung? So ähnlich seh ich das ja auch, allerdings hier noch nicht als "vollendet".. und wie oben schon gesagt, in der Praxis wird er sich einfach damit rausreden, dass er ja nur auf evtl Folgen hingewiesen hat... ~> also praktisch wenig "brauchbar", es sei denn, man hat den Satz so schwarz auf weiss...

...aber jetzt kommt´s:

2. Meinem Verständnis nach müsste es sich aber dann demzufolge um "vollendete" Nötigung seitens des SBs handeln, wenn er trotz nachweisbarer Kenntnis darüber sanktioniert, dass die "Maßnahme" allein wegen Nicht-Unterschriften durch den MT "verhindert" worden ist. Weil er es ja tatsächlich tut, obwohl er nachweislich WEISS, dass der Betroffene ausschließlich seine Vertragsfreiheit wahrgenommen hat.

~> Das würde ja dann bedeuten, dass die beste Empfehlung immer wäre, sich einen Beweis beim MT zu sichern (z.B. auf nem Zettel durch den MT bestätigt "ELO kann nicht an der Maßnahme teilnehmen, solange er die Unterlagen nicht unterzeichnet hat") und diesen anschließend dem JC nachweisbar zukommen zu lassen.

Denn wenn der SB daraufhin trotzdem sanktioniert, wäre das dann tatsächlich eine "interessante Angelegenheit", die einem einen gewissen rechtlichen "Spielraum" eröffnet?

3. Welcher Rechtskreis wäre denn evtl dann relevant? StGb oder BGB? Welche Möglichkeiten, Vor- und Nachteile gäbe es da beispielsweise für so einen Fall?


Sorata #9 meinte:
Ungeachtet, als was man "unterschreiben sonst Sanktion" bezeichnet, ein solche Androhung bzw Ausführung wäre rechtswidrig.
So wie ich das verstehe, ist die Androhung nicht rechtswidrig sondern die Ausführung. weil der SB die Rechtswidrigkeit kennt und es trotzdem macht.

Nur: was folgt denn daraus? Das ist ja der Knackpunkt. Die machen es ja trotzdem fröhlich so weiter. So wie wenn man dem Ladendieb sagt: "so, das ist rechtswidrig, du du du, das darfst du nicht." Und der Ladendieb bedankt sich und lacht sich eins :)

Ich meine, wo sind denn die Konsequenzen, wenn der SB oder das JC fröhlich so weiter machen? Da muss doch irgendwas draus folgen? Das versteh ich eben nicht. Die sind ja sogar gerichtskostenbefreit...
 
Zuletzt bearbeitet:

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.353
Bewertungen
9.254
TazD, deine Ausführungen bringen mich zu diesem leidigen Thema gedanklich schon weiter, Danke dafür!
Kein Problem, gern geschehen.

der MT ist fein raus, da er schlicht sein Hausrecht wahrgenommen und "nur" Unterlagen weitergereicht hat..
So ist es.

Und auch falls bewiesen oder bezeugt werden könnte, dass er gesagt habe "wenn Sie nicht unterschreiben, dann werden Sie sanktioniert", wird das ebenfalls keine Nötigung/Erpressung sein, weil der MT sich darauf rausreden könnte, er hätte ja "nur auf evtl Konsequenzen" hingewiesen.
Eventuell. Hier käme es auf den genauen Wortlaut an. Aber ein ""wenn Sie nicht unterschreiben, dann werden Sie sanktioniert" geht schon mehr in Richtung Nötigung als ein "wenn sie nicht unterschreiben, dann werden sie vielleicht sanktioniert"

Und keine Bedrohung, weil eine Sanktion kein "Verbrechen" ist.
Zumindest kein Verbrechen im Sinne des StGB.

1. Also, bist du dir sicher, dass das Zweite eine wäre? Wenn der MT das nachweisbar gesagt hat, wäre das dann nicht höchstens "versuchte" Nötigung? So ähnlich seh ich das ja auch, allerdings hier noch nicht als "vollendet".. und wie oben schon gesagt, in der Praxis wird er sich einfach damit rausreden, dass er ja nur auf evtl Folgen hingewiesen hat... ~> also praktisch wenig "brauchbar", es sei denn, man hat den Satz so schwarz auf weiss...
Gemäß § 240 Ab 3 StGB ist auch der Versuch strafbar und somit muss ein Taterfolg noch nicht einmal eintreten. Aber mündliches ist halt auch unter Zeugen immer noch der schwächste Beweis und im immer leicht angreifbar.

2. Meinem Verständnis nach müsste es sich aber dann demzufolge um "vollendete" Nötigung seitens des SBs handeln, wenn er trotz nachweisbarer Kenntnis darüber sanktioniert, dass die "Maßnahme" allein wegen Nicht-Unterschriften durch den MT "verhindert" worden ist. Weil er es ja tatsächlich tut, obwohl er nachweislich WEISS, dass der Betroffene ausschließlich seine Vertragsfreiheit wahrgenommen hat.
Du darfst hier nicht die einzelnen Beteiligten durcheinanderwerfen. Für jeden einzelnen Beteiligten ist vor dem Hintergrund seiner Befugnisse und seiner Aussagen zu prüfen, ob ggf eine Nötigung vorliegt.

~> Das würde ja dann bedeuten, dass die beste Empfehlung immer wäre, sich einen Beweis beim MT zu sichern (z.B. auf nem Zettel durch den MT bestätigt "ELO kann nicht an der Maßnahme teilnehmen, solange er die Unterlagen nicht unterzeichnet hat") und diesen anschließend dem JC nachweisbar zukommen zu lassen.
Aber wo liegt dabei die Nötigung? Die Nichtteilnahme an der Maßnahme ist wohl kaum ein empfindliches Übel. Ganz im Gegenteil. :wink:

Denn wenn der SB daraufhin trotzdem sanktioniert, wäre das dann tatsächlich eine "interessante Angelegenheit", die einem einen gewissen rechtlichen "Spielraum" eröffnet?
Dann stehen dir die üblichen Rechtsmittel wie gegen jeden Bescheid zur Verfügung.
Der eine Beteiligte ist zwar ursächlich für die Sanktion, aber rechtlich bewegen wir uns in verschiedenen Gesetzbüchern und dementsprechend ist das auch sauber auseinanderzuhalten.

3. Welcher Rechtskreis wäre denn evtl dann relevant? StGb oder BGB? Welche Möglichkeiten, Vor- und Nachteile gäbe es da beispielsweise für so einen Fall?
Welcher Fall genau? Wie bereits geschrieben. Saubere Trennung der Rechtskreise beachten.

So wie ich das verstehe, ist die Androhung nicht rechtswidrig sondern die Ausführung. weil der SB die Rechtswidrigkeit kennt und es trotzdem macht.
Was genau soll gerade angedroht und ausgeführt werden? "Unterschrift, sonst Sanktion" ? Das ist eine Androhung des MT und hat mit dem SB soweit nichts zu tun. Wenn der SB wegen der Nichtunterschrift sanktioniert, dann hat der MT damit wiederum nur indirekt zu tun.

Nur: was folgt denn daraus? Das ist ja der Knackpunkt. Die machen es ja trotzdem fröhlich so weiter. So wie wenn man dem Ladendieb sagt: "so, das ist rechtswidrig, du du du, das darfst du nicht." Und der Ladendieb bedankt sich und lacht sich eins :)
Mit dem Ladendieb habe ich nur einen Beteiligten und der bewegt sich ganz eindeutig im StGB. Da brauche ich nichts trennen und da ist die Sachlage ziemlich eindeutig.
Bei der obigen Konstellation mit MT und SB eben nicht.
 
Oben Unten