Diskurs zu aktuellen Umfragewerten der SPD

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartzerkaese

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
368
Bewertungen
229
Ich hoffe auch, aber momentan sind die Umfragewerte für die SPD von 14% auf 16% gestiegen, Teletext von ARD/ZDF.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.460
Bewertungen
2.835
Temporär wegen Ihrer Pseudoreformpläne.

Ich erinnere nur an die Schulz-Vorschläge in 2017. Da ging es innerhalb von Wochen auch um fast 10 % hoch auf über 30 %. Als sich das ganze dann jedoch als Rohrkrepierer erwiesen hat, hat sich der Abwärtstrend (zu meiner Freude) massiv verstärkt. So wie ich die Genossen einschätze, wird das jetzt garantiert auch so kommen.
Würde die SPD versuchen, an Glaubhaftigkeit zurück zu gewinnen, müßte sie wegen der Interessengegensätze (wegen ALG2 und der Grundrente) zu dem Seniorpartner CDU eigentlich aus der Regierung aussteigen. Wird sie aber nicht, da ihr die Posten wichtiger sind als ihr Programm. Das werden die Wähler auch merken und der Schwund an Stimmen wird sich fortsetzen.
.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
der Schwund an Stimmen wird sich fortsetzen

Ich würde es mir wünschen, bin aber skeptisch. Es gibt genug Menschen, die den jetztigen Kurs der SPD gutfinden. Wenn die Umfragewerte mal um 2 -3 % schwanken, lässt das zudem kaum eine Aussage zu. Über zehn Prozent wird die Partei wohl locker und noch lange erhalten. Es kommt sicher auch darauf an, wie schnell die Grünen die in sie gesetzten Erwartungen enttäuschen.

Die blinken ja derzeit noch stärker links.
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Es gibt genug Menschen, die den jetztigen Kurs der SPD Gutfinden.

Gut finde ich das auch, jedoch ist für mich jetzt schon klar, dass das einmal mehr lediglich heiße Luft ist. Deswegen wähle ich die sPD auch nicht und das wird bis an das Ende meiner Tage so bleiben.


Eine außerordentlich bedenkliche Entwicklung. Ebenfalls ein Produkt jahrelanger unsozialer Politik.
 
E

ExUser 1309

Gast
Aber damit muss die sPD dann leben - ist ja nicht mehr für lange.
Ich verstehe tatsächlich nicht, warum immer allein auf die SPD gehackt wird, die war nur kurz federführend seit 2003.

Sarkasmus Mode On
Allerdings - vielleicht doch besser die CDU wählen? Denn die sorgt, wenn es nach ihren Plänen geht, endlich dafür, das ein Harz 4 Empfänger mit den Minijobs kaum dazuverdienen und endlich einen richtigen, geförderten Job ( 16i) annehmen darf um klarzukommen, denke das wird viele treffen 😡
Sarkasmus Mode Off
CDU Pläne zur Harz 4 Reform
Für Wohnung und Heizung soll es Pauschalen geben, Zuverdienste neu geregelt werden.
Nach dem Papier, das ZEIT ONLINE vorliegt, sollen "Personen, die das 40. Lebensjahr nicht vollendet haben (...), eine Berufsausbildung in Angriff nehmen" müssen. Außerdem will Whittaker die Anreize für die Aufnahme einer Beschäftigung senken, die über ein geringfügiges Maß hinausgeht. "Monatliches Einkommen bis 200 Euro" soll daher "voll vom Arbeitslosengeld-II-Anspruch" abgezogen werden. Geht der Zuverdienst über diese Summe hinaus, sollen 40 Prozent anrechnungsfrei bleiben. Allerdings nur bis zu einem Einkommen von 1.200 Euro für Alleinstehende und 1.500 Euro für Familien. 100-Euro-Jobs dürften damit wegfallen, weil sich diese finanziell für Hartz-IV-Bezieherinnen und -Bezieher nicht mehr lohnen würden.

Das wird bedeuten, wer mit den Pauschalen nicht hinkommt, hat Pech gehabt - der (vermutlich kläglich kleine) andere Teil Glück - bis das die Kosten höher steigen wie die Pauschalen.
Nebenjobs lohnen sich dann wohl kaum mehr. Wer das begrüßt???
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Eine außerordentlich bedenkliche Entwicklung. Ebenfalls ein Produkt jahrelanger unsozialer Politik.

Besonders bedenklich finde ich das nicht. Lange haben die Ostdeutschen aus Protest PDS/Linke gewählt. Der Protest wurde nicht gehört, Strukturreformen nicht angegangen. Nun kommt halt eine weiter Protestpartei dazu. Die wird genauso versagen wie die Linke. Letzlich haben sie es sich selbst eingebrockt. Sie wollten ja heim ins Reich.
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
PDS/Linke hat(te) wenigstens noch ein soziales Parteiprogramm. Was hat die AfD denn für Arbeitslose oder sozial Schwächere übrig? Gar nix, aber von eben diesen Gruppen erhält sie im Osten Stimmen. Das ist das Beunruhigende und dafür sind ALLE Altparteien mitverantwortlich. In erster Linie allerdings CDU/CSU und die sPD. Aber selbst wenn die AfD eines Tages einen Ministerpräsidenten in den neuen Bundesländern stellen sollte, wird die unsoziale Politik fortgesetzt. Vielleicht müssen hier wirklich erst Zustände wie in Frankreich herrschen, damit unsere Volks(ver)treter endlich wach werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
von eben diesen Gruppen

Hast du Wahlergebnise genauer analysiert? Ich habe das hier im Ruhrgebiet mal getan und bin eher zu dem Ergebnis gekommen, dass sie in besonders benachteiligten Regionen und Bezirken nicht überdurchschnittlich abschneidet. Eher wählen die Menschen dort gar nicht. Bereinigt um die niedrige Wahlbeteiligung kann man dann gar nicht mehr von AfD-Hochburgen sprechen.

Es wird nun viel von den Grünen abhängen, die ja auch ordentlich links blinken, aber in Koalition mit der Union wohl kaum eine Chance haben, davon etwas durchzusetzen. Die Linke hat bei Forsa aktuell noch 6%.

Werden in Frankreich die Volksvertreter wach? Sie ignorieren doch alles und sitzen das aus.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Die Entwicklung der Sozialdemokratie tut mir in der Seele weh. Wir sind eine ursozialdemokratische Familie. Ein Ururgrossvater war schon zu Zeiten des Sozialistengesetzes dabei. Eine Oma vor 33 bei der SPD Jugend. Ein Großonkel Oberbürgermeister in den 50er Jahren. Dto später sein Sohn der dann auch Landtagsabgeordneter wurde. Weiterhin diverse Kommunalpolitiker. Aber das war eine andere Partei. Ich war zuletzt zu Münteferings Zeiten auf dem Sommerfest. Aber es ist für mich schon lange vorbei.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.479
Bewertungen
956
Warum? Gerade steht in den T-online News, dass die SPD wieder die zweitstärkste Partei Deutschlands ist.
Die brauchen nur etwas heisse Luft raus hauen, wohlwissend dass die CDU nie zustimmen wird und schon ist alles wieder im grünen Bereich.
Die meisten meiner Bekannten (und das sind alles Menschen aus der Mittelschicht also mit guter Stelle und genug Geld) gucken überhaupt keine Nachrichten mehr und hören auch keine, weil es einen ja nur runter zieht und man sich nur noch veräppelt vorkommt.
Ich sollte es mir auch abgewöhnen. aber ich bin halt dran gewöhnt mir abends Nachrichten anzusehen und/oder auch im Internet beim checken meiner Emails mal kurz drüber zu schauen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
die zweitstärkste Partei Deutschlands

Laut der aktuellen Emnid-Umfrage. Das ist Kaffeesatzleserei, solange nicht ein deutlicher Trend bei allen Instituten erkennbar ist. Vielleicht setzen die Medien solche Trends auch ...

Ich sollte es mir auch abgewöhnen

Tunlichst nicht. Du solltest dir vielleicht überlegen, welche Nachrichten du konsumierst. Wir haben heute so viele Möglichkeiten, uns eine Meinung zu bilden.

Ich hatte eigentlich nie das Bedürfnis die SPD zu wählen. Spätestens seit 98 möchte ich auch deren mögliche Koalitionspartner nicht mehr unterstützen.

Wenn die SPD es jetzt ernst meinen würde, hieße das, sie müsste sofort die Koalition verlassen und ihr Spitzenpersonal komplett austauschen. Wie sie mit der Bewerbung von Frau Lange umgegangen ist, zeigt doch, dass sie das nicht will.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.606
Bewertungen
15.135
Ich sollte es mir auch abgewöhnen. aber ich bin halt dran gewöhnt mir abends Nachrichten anzusehen ...
Wer ist das nicht. Wenn der gewohnten Quelle nicht mehr vertraut wird,
sollte sich der Neugierige halt nach vertrauenswürdigeren Quellen umsehen.

Wer mit der Herde läuft guckt, wird nur Hinterteile sehen. :icon_wink:

Den seriösen Journalismus gibt es tatsächlich noch. Nur eben nicht in den » abhängigen MSN.
Ich fühle mich ohne diese weitaus besser im Bilde, da alternative Medien über von MSM unterdrückte News informieren.
Hier sollten die Informationen den Fakten und Quellen standhalten sowie in Zusammenhängen betrachtet werden.

Einem gewissen Teil der Bevölkerung dürften letztgenannte Fähigkeiten abzusprechen sein,
da sie weitgehend vom kapitalisierten BiLDungssystem als indoktriniert zu betrachten sind.
Suche immer noch nach einer passenden Einordnung;
Generation "Unwissend", "BLöD", "Altzheimer" oder einfach nur "Naiv"?

Seinen Glauben an gesprochene Worte der Gegenwart, sollte man schon an den Taten der Geschichte bemessen
und eben nicht an einem Fünkchen Hoffnung, daß der unbelehrbare Dieb doch irgendwann das Mausen läßt.
Auf die Politik und davon abhängige Gesellschaft hat das eine viel zu große Auswirkung,
als daß die verlogenen Täter einfach so ungeschoren davonkommen dürfen. Nichts gelernt?
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.479
Bewertungen
956
Ich war mal ganz früher SPD Wähler, das war als ein Kanzler noch ein Kanzler war und keine Witzfigur.
Zwischendurch habe ich dann mal grün gewählt und spätestens seit ich zu den ELOs gehöre bin ich bei links gelandet.
Aber die wurden ja, damals als sie dann 12% hatten und im Bundestag waren auch irgendwie ignoriert. Haben ja nicht wirklich was bewirkt.
Aber wie auch immer, es befremdet mich eben wie desinteressiert mein Bekanntenkreis (von meinen normal-situierten Freundinnen und ihren Partnern bis hin zu meinem Friseur) am Thema Politik und Weltgeschehen mittlerweile ist. Das ist alles die Generation 1957 bis 70. Wenn das die breite Masse widerspiegeln sollte, dann wundern einen die Wahlergebnisse auch nicht mehr. Dann sind wirklich die größte Gruppe der Wähler die über 70jährigen und da haben die meisten ja "immer" CDU oder CSU gewählt und machen das auch weiter.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.479
Bewertungen
956
Das dauert mir zu lang. Da bin ich dann auch nicht mehr da. Wenn dasso weitergeht, werde ich nicht mal die10 Jahre bis zu meiner Altersrente mit 66.8 Jahren erleben.
Mich mit 64 noch zu irgendwelchen Gutachten schleppend und vollschichtig arbeitsfähig befunden werden, weil ich mich noch am Rollator festhalten kann und dann als Paradebeispiel für die "jungen" Alten in einer Maßnahme mit 20jährigen sitzen und mit inzwischen arthrotischen,steifen Fingern in den Jobbörsen an den versifften PCs suchen.
Solche Vorstellungen rauben mir nachts den Schlaf.

Gerade wurde mein Gutachten von vor 6 Monaten mit "voraussichtlich dauerhaft erwerbsunfähig" (bin seit langen AU) wegen einens technischen Fehlers ungültig erklärt. Das Sozialamt, wohin ich ja abgeschoben werden soll, hat einfach keine Unterlagen. Muss nun nochmal den Fragebogen und Schweigepflichterklärungen ausfüllen. Es hört bei mir nie auf - bin jetzt fast 57 Jahre alt und schwerbehindert.
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Hast du Wahlergebnise genauer analysiert?

Werden in Frankreich die Volksvertreter wach? Sie ignorieren doch alles und sitzen das aus.

Laut ARD-Analyse bekam die AfD den insgesamt höchsten Stimmenanteil mit 23 Prozent von den Arbeitslosen, dicht gefolgt von den Arbeitern mit 22 Prozent:


Auch wenn die Verantwortlichen in Frankreich alles aussitzen, ist den Franzosen eine unsoziale Arbeitsmarktreform aufgrund ihrer rebellischen Art wenigstens erspart geblieben.
 

Proletarier

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
168
Bewertungen
226
Laut der aktuellen Emnid-Umfrage. Das ist Kaffeesatzleserei, solange nicht ein deutlicher Trend bei allen Instituten erkennbar ist. Vielleicht setzen die Medien solche Trends auch ...
...
Genau das tun solche Umfragen m.M.n. Es handelt sich um eine subtile Wählerbeeinflussug. Es ist nicht das erste Mal, dass die Umfragen so garnicht mit den tatsächlichen Wahlergebnissen zusammen gepasst haben.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.479
Bewertungen
956
Und was ist bei uns in Deutschland? Niemand wehrt sich und die Bundestagsabgeordneten bekommen schon Wieder Diätenerhöhung (habe ich gestern gelesen in T-online-News). Die Diäten müssten an die tatsächlichen Lebenshaltungskosten angepasst werden. So um die 10.000€ bekommen die Abgeordneten dann monatlich Die schämen sich nicht, vermutlich lachen sie über uns. Abere solange dafür Geld da ist, ist doch alles in Ordnung in Deutschland.
 
M

Märzenbecher

Gast
Und was ist bei uns in Deutschland? Niemand wehrt sich

Es wehren sich schon ein paar Leute aber die muß man suchen und jeder macht das auch anders, dh. auf die eigene Tour, weil sich mittlerweile bei denen, die informiert sind, rumgesprochen hat, daß Wahlen nichts mehr ändern. Ich wüßte auch nicht wen ich wählen sollte. Das gesamte Parteiensystem ist für die Tonne.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Ich wüßte auch nicht wen ich wählen sollte.

Wir haben so viele Parteien, da sollte jeder eine finden. Wichtig wäre es nur, konsequent die Hartz- und Kriegsparteien abzuwählen. Wer sich enthält, stimmt zu. Was wäre wohl, wenn die DKP oder die MLPD auf einmal 15 % der Stimmen bekämen. Würde dann nicht ein Umdenken stattfinden?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.774
Bewertungen
4.397
Was wäre wohl, wenn die DKP oder die MLPD auf einmal 15 % der Stimmen bekämen. Würde dann nicht ein Umdenken stattfinden?
Träum weiter. Der gesamte Stimmenanteil beider Parteien betrug bei der Bundestagswahl 2017 gerade mal um und bei 0,1 %. Wo willst du denn die Wähler hernehmen, die bereit sind diese „linksextremen“ Parteien überhaupt wählen zu wollen. Nicht einmal die Partei > Die Linke < vermag es momentan aufgrund der Unzufriedenheit mit der jetzigen Regierung überhaupt Stimmenzuwächse erzielen zu können.
.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast

Wohl kaum bei 15%. Ich rate euch mal, den Blick auf Portugal zu richten.

Die Linke hat sich Regierungsverantwortung nicht bewährt, bzw. geht es vielen dort nur um Posten. Sie ist bereits Teil des neoliberalen Kartells, wenn man es so sagen möchte.

Es gibt auch genug andere Kleinparteien. Da sollte für jeden etwas dabei sein.


Nein eben nicht. Ich mache mir da keine Hoffnungen mehr. Die Leute sind perfekt indoktriniert und mit dem Konsum von Elektroschrott und seichter Unterhaltung ruhiggestellt und machen sich schon beim Gedanken an Veränderung in die Hose. Dass das kaum gut ausgehen kann, wird wohl jeder leicht nachvollziehen können.
 
M

Märzenbecher

Gast
Wir haben so viele Parteien, da sollte jeder eine finden.

Ja klar aber nicht richtig eine die an der Zukunft bereit ist, zu arbeiten - meiner Meinung nach. Ich kann natürlich die Rentnerpartei oder eine Tierschutzpartei wählen.
Ich lehne aber das Parteiensystem ab weil es undemokratisch ist.

Was wäre wohl, wenn die DKP oder die MLPD auf einmal 15 % der Stimmen bekämen.

hm mir wurde von Kommunisten gesagt, da sei alles nicht das Wahre. Also die würde ich auch nicht wählen.

Ich mache mir da keine Hoffnungen mehr. Die Leute sind perfekt indoktriniert und mit dem Konsum von Elektroschrott und seichter Unterhaltung ruhiggestellt und machen sich schon beim Gedanken an Veränderung in die Hose.

Das sehe ich genauso.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten