Diskurs über Stromverbräuche und -preise ...

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
809
Bewertungen
857
Naja, beim lokalen Stromversorger bin ich bei 40€. Obwohl ich PC, wenn ich zuhause bin, meist anhabe. Das ist allerdings so ein Mini PC, der gerade mal 10 Watt verbraucht. Der Zocker PC benötigt wes. mehr, der ist nur bei Bedarf an. Der Monitor der dranhängt, ist ebenso ein Stromsparer. Das meiste geht an Durchlauferhitzer und Kochen weg.
Strom ist schon teuer geworden. Da gabs viele Preiserhöhungen, Ende nie in Sicht. Obwohl Deutschland einen Überschuß hat, der exportiert wird. Ab 2023 drohen allerdings Unterdeckungen, dann muss mehr aus dem Ausland bezogen werden, weil wir dann nicht mehr genug Strom erzeugen.

Das wird mit dem derzeitigen Elektrowahn mit Umstieg auf Elektrofahrzeuge noch viel schlimmer werden. Wir haben gar nicht die Kapazitäten dafür. Ein Umstand, der nicht rausgearbeitet wird. Vor dem Umstieg muss erst die Erweiterung kommen. So wie es jetzt läuft, seh ich weiter stark steigende Preise für die Zukunft mit Strommagel in D., also Import von Strom. Da lohnt es sich zu sparen und nicht genutzte Verbraucher auszuschalten und nur bei Bedarf einzuschalten.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.980
Bewertungen
1.049
Versteh so manche Aussagen nicht dass es sich nicht lohnen würde der Aufwand, 5min Arbeit und das online. Manche führen wegen 20 Euro ein Prozess der wesentlich mehr mit Aufwand verbunden ist........

Ich dagegen wechsel immer sobald es sich lohnt auch wegen "nur" 20 Euro.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66567

Gast
Versteh so manche Aussagen nicht dass es sich nicht lohnen würde der Aufwand, 5min Arbeit und das online. Manche führen wegen 20 Euro ein Prozess der wesentlich mehr mit Aufwand verbunden ist....
Immer wenn ich probehalber mal Preise vergleiche stelle ich fest, daß mein hiesiger Stromanbieter (Stadtwerke) eigentlich der günstigste ist. Und wenn ich dann von irgendwelchen Billiganbietern mit Riesen-Rabatten lese, die im Laufe des Vertrages pleite gehen und dann doch wieder der regionale Stromanbieter die Grundversorgung übernimmt, dann fühle ich mich bestätigt.

Effektiv scheint mir hingegen, beim Stromverbrauch aufzupassen. Bin auch bei 40 € glatt im Monat als Abschlag. Ein großer PC frisst zu viel Strom. Ich habe mir vor Jahren ein gebrauchtes Business-Laptop und eine Dockingstation gekauft. Wenn ich das Laptop mitnehmen will, nehme ich es mit. Mit einer Handbewegung ist es wieder in der Dockingstation und hängt an einem großen Bildschirm mit richtiger Maus und Tastatur.

40 € - trotz Geschirrspüler, Waschmaschine, Wäschetrockner.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.318
Bewertungen
12.001
Sag ich doch, dass das geht.

Bei mir isst der Grund, dass ich beim GFrundversorger bleibe auch der, dass das der Arbeitgeber meines Vaters war.
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.078
Bewertungen
895
Da wir gerade bei ICH,ICH,Ich sind...

ICH und meine 2 Mitbewohner zahlen monatlich rund 180 Euro Abschlag. Das aber mit Heizung, Warmwasser und "Normalstrom".
Wer sich also vergleichen will muss zu seinem "Normalstrom" Heiz- und Warmwasserkosten hinzufügen. ;)

Ich wechsele inzwischen auch immer wieder da die Anbieter mit aller Gewalt scheinen Kunden los werden zu wollen indem sie spätestens nach 2 Jahren beginnen teuer zu werden.
Ich spare hier damit gut Geld und wäre bei unserem "Stadtstromer" teurer gefahren.

Natürlich unterlasse ich Fehler wie Bonuse in Tafifvergleiche einzubeziehen oder ein Bioheiliger sein zu wollen. Dann klappt das auch mit fast noch bezahlbarem Strom.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.318
Bewertungen
12.001
Es heizt aber nicht jeder mit Strom und Warmwasser läuft auch nicht immer über Strom. Und das dann einfach dazurechnen passt auch nicht, weil die Kosten nunmal unterschiedlich sind, je nachdem, wie man heizt oder das Wasser erhitzt. Rausrechnen wäre hier eher angesagt, was aber meistens schwierig ist, denn nicht für alles gibt es separate Zähler, gerade beim Warmwasser.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
809
Bewertungen
857
ICH und meine 2 Mitbewohner zahlen monatlich rund 180 Euro Abschlag. Das aber mit Heizung, Warmwasser und "Normalstrom".
Wie Kerstin schon sagte...

Wer heizt noch mit teurem Strom. Heizkosten gesamt mit Öl, habe Ich gerade mal 35.-€, dann wäre ich gesamt bei 75.-€.... Wobei sich Heizkosten eh nicht vergleichen lassen. Nicht jeder hat es Top isoliert, Wohnungsgröße und andere Dinge beeinflussen Heizkosten ungemein, wie auch die Tatsache, das es einige Möglichkeiten gibt zu heizen - fast ohne Strom. Vergleichen lässt sich nur der normale Stromverbrauch, gegebenfalls unter Einbeziehung Personenzahl. Da ist bei mir mit 40€ als Single auch Warmwasser drin...
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.318
Bewertungen
12.001
Wobei die Personenzahl auch nur bedingt Einfluss auf den Stromverbrauch hat. Wenn das Lcht an ist, verbraucht es gleich viel Strom, ob nun 1 oder 3 Personen im Raum sind. Der Mehrverbrauch kommt dann daduurch zustande, dass jeder sich in einem anderen Raum aufhält und dort etwas acht, was Strom verbraucht.

Auch beim Kochen ist es nicht gesagt, dass man unbedingt viel mehr Strom verbraucht, ob man nun Essen für einen oder für mehrere kocht.

KLar, man hat mehr Wäsche zu waschen/trocknen/bügeln, es müssen mehr Zimmer geaaugt werden eventuell, und wen sich 3 Leute nacheinander sie Haare fönen, dann braucht man auch mehr Strom als für einen.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
708
Bewertungen
778
Ich bin 2 Jahre in folge mit cheapenergy24.de sehr gut gefahren. Die suchen tatsächlich sinnvolle und seriöse Angebote raus und kassieren Anteilig vom Eingesparten (Neukundenbonus usw.) erst wenn man selbst profitiert hat. Rechtzeitig vor Jahresablauf/Kündigungsfrist wird von denen ein neues Angebot rausgesucht. Habe so jeweils um 150 Euro pro Jahr eingespart (215 meine Ersparnis, davon ab 65 Euro Honorar), im Vergleich zu anderen Anbietern oder vorherigem Lieferanten. Läuft so ähnlich wie Makler auf Honorarbasis, da hat man die Übersicht. Nichts mit Vorkasse, oder andere dubiose Angebote. Die wollen ja einen über Jahre "beglücken" und verdienen nur, wenn man selbst profitiert hat.

Das halte ich für fair und übersichtlich, im Gegenteil zu den ganzen Preisvergleichsportalen, die schon öfters abgemahnt worden sind, weil klar ist, dass die schummeln und abzocken.

Allerdings wirkt sich sowas bei mir stark aus, weil ich monatlich auf ca. 70 Euro Vorauszahlung als Singlehaushalt komme. So eine Kreuzallergie kommt einen teuer. 2 mal täglich Duschen. Kleidung täglich. Bettwäsche alle 3-4 Tage, Encasings jede Woche gewaschen. Durchlauferhitzer usw. Und in Hochphasen des Pollenflugs lieber nicht aus der Wohnung, dann läuft der PC lange. Da kommt was zusammen an Verbrauch.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Öko hin oder her
Öko weg! Ich muss auch kalkulieren.

daß mein hiesiger Stromanbieter (Stadtwerke) eigentlich der günstigste ist.
Das ist mir noch nie passiert. Es gibt immer seriöse Anbieter, die günstiger sind. Ab und an waren Stadtwerke anderer Städte dabei.

im Gegenteil zu den ganzen Preisvergleichsportalen,
s. #15 Mit eine wenig Eigenrecherche kannst du da vermutlich selbst mehr Geld sparen.
 

Matricaria

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
60
Bewertungen
75
Hey, also ich zahle als Singlehaushalt derzeit 27 Euro im Monat. Ich bin selten außer Haus, somit läuft der Tv sehr viel, lass ihn auch mal laufen wenn ich knapp eine Stunde einkaufen geh. Ich habe viele kleine Lampen in der Wohnung. Laptop ist so 2 Std am Tag an. Waschmaschine läuft alle 2 Wochen 2x. Bei Vergleichen im Netz habe ich bisher kein günstigeres Angebot als meinen normalen städtischen Anbieter gesehen. Habe noch nie gewechselt. Nachzahlung hatte ich letztes Jahr 12 Euro. Dies Jahr wird es teurer, wurde da schon informiert und der Abschlag wird etwas erhöht. Mein Kumpel arbeitet bei einem Stromanbieter, hat es durchgerechnet u meinte, soll weiter dort bleiben, immernoch im guten Rahmen.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.141
Bewertungen
843
@Kerstin_K

So nachgefragt habe ich nicht, ob die Kühlschränke alt und vereist sind. Geht mich auch nichts an. Wie der enorme Stromverbrauch zusammenhängt, ist mir auch egal.
Für mich ist entscheidender, dass er rumlammentiert, dass er sovie bezahlen muß.

Es ist auch so, je mehr man Geld hat, umso höher der Stromverbrauch. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ich glaube, hier im Forum ist kein Stromverschwender anzutreffen. Aber mal am Stammtisch, Umfrage in der Stadt usw. und man hört wieviel man Strom verschwenden kann.

Als ganz schlechtes Bsp. nehme ich meinen verstorbenen Vater. Er verbrauchte als 1 Personenhaushalt "nur" 5200kW/h. Rechnungen mit eigenen Augen gesehen.
Trockner, Wa, 2 vollgestofte Gefrierschränke (wurden mehrmals täglich für mind. 2min aufgerissen) 1x Herd am Tag benutzt ( Röhre mit meistens 250° Grad), usw.
Er hatte Demenz
 
Zuletzt bearbeitet:

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
707
Bewertungen
459
Ich habe ein Verbrauch von ca. 1900 kWh und zahle im Monat 47,00 Euro Abschlag beim Örtlichen Versorger, Ich führe ein ein Personen Haushalt, und neben meiner Beleuchtung habe ich die üblichen Verbraucher (TV 2 mal; PC 2 mal; Kühlschrank; Gefrierschrank usw. usw.) ich koche mit Strom.

Zu beachten wäre, das ich für meine medizinische Versorgung zwei Medizinische Geräte betreiben muss die auch eine nicht unerhebliche Leistungsaufnahme haben, und für das eine Brauche ich noch einen Leistungsstarken (sichern!) Online Zugang (Optimal).

Sicher würde es irgendwo billiger gehen, aber irgendwo hört bei mir der Geiz auf, ich betrachte Strom als ein Grundbedürfnis, und er muss für jeden in ausreichender Menge zur Verfügung stehen und vor allen er muss bezahlbar sein. Deshalb bin ich dafür, die Stromkosten aus dem Regelsatz zu Streichen und den Kosten der KdU zuzuordnen und voll zu übernehmen.

Bei direkt Überweisung durch die JC an die Stromversorger (wie es ja auch schon bei den Mieten praktiziert wird) können z.B. Außenstände vermieden werden. (natürlich nur wenn gewünscht!).

Das hätte auch zur folge, das bei Ersatz bzw. Neubeschaffung (bei einer Finanzierung durch das Amt) nicht unbedingt auf das billigste geachtet wird, meist eine schlechte Energieeffizienz sondern auf das Wirtschaftlichste.

Aber das wird wohl von mir nur Wunschdenken bleiben!
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Aber das wird wohl von mir nur Wunschdenken bleiben!
Zum Glück, muss man wohl sagen. Das würde gedankenlosem Umgang mit Energie Tür und Tor öffnen.

Warum nicht einfach die Preispolitik so gestalten, dass sich Sparsamkeit lohnt?

Die Energieeffizienz von Elektrogeräten wird nach und nach reguliert. Da müssen sich auch die Hersteller von günstigen Geräten dran halten.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.318
Bewertungen
12.001
Zu beachten wäre, das ich für meine medizinische Versorgung zwei Medizinische Geräte betreiben muss die auch eine nicht unerhebliche Leistungsaufnahme haben, und für das eine Brauche ich noch einen Leistungsstarken (sichern!) Online Zugang (Optimal).
Hier kannst Du eventuell die Stromlosten von der Krankenkasse erstattet bekommen.
 

ABSW

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
185
Bewertungen
181
Wir bezahlen die 2. höchsten Strompreise.
Der Strompreis setzt sich in Deutschland nur zu einem knappen Viertel aus dem Einkaufspreis für Strom zusammen. Mehr als die Hälfte des Preises sind Steuern und Abgaben, rund ein Viertel werden für Netzentgelte verwendet.

Automatischer Wechselservice

Wer seinen Energieversorger nicht über ein klassisches Vergleichsportal suchen möchte, kann damit auch einen automatischen Wechselserviceanbieter beauftragen. Diese suchen automatisch zum Ende der Vertragslaufzeit ein neues, günstiges Angebot für den Kunden und organisieren den Stromanbieterwechsel.
Portale wie Switchup, Esave, Wechselpilot und Wechselstrom.
Solche Portale achten dabei nicht nur auf den Strompreis, sondern auch auf die Seriösität des Anbieters. Schließlich soll der Verbraucher am Ende nicht bei einem Versorger landet, der Probleme bereitet oder pleite geht.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
707
Bewertungen
459
Warum nicht einfach die Preispolitik so gestalten, dass sich Sparsamkeit lohnt?
Das ist ein Gedanke dem ich durchaus was abringen könnte, aber wie die Vergangenheit hat gezeigt: Je Effektiver und Sparsamer die Verbraucher und Geräte werden, je weiter steigt der Preis.

Schauen wir doch mal, wir haben teure fraglich Umweltschonende Lampen; gedrosselte Staubsauger; sparsame Flachbildschirme und Kühlgeräte, wir müssten Strom sparen ohne Ende und das müsste sich auf dem Konto niederschlagen, aber nichts ist, an der Preis und Steuerschaube wird fleißig gedreht. Mit viel Glück geht man plus minus Null raus, Aber die Rendite und der Gewinn erreicht schwindelnde höhen.

Noch ein Beispiel moderne Heizanlagen, je effektiver die Geworden sind je geringer im Verbrauch je höher sind die Brennstoffkosten geworden.

Na gut einen hätte ich noch:

Das Auto, je Sparsamer die geworden sind um so teurer wurde der Sprit, ich kenne noch Zeiten da hat Sprit 1,00 DM gekostet und einer hatte mal gern seine 12 Liter haben wollen. Heute brauchen gute Autos unter der hälfte, aber der Sritpreis liegt bei ca. 1,50 Euro (2,92 DM).
 

ABSW

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
185
Bewertungen
181
Der Gesetzgeber beeinflusst den Preis zu stark.
Abgaben, Umlagen und Steuern legt er immerhin selbst fest.
Die Höhe der Entgelte für den Stromtransport genehmigt er den einzelnen Netzbetreibern selbst.

Somit hängt es von der Politik ab, wie er sich weiter entwickelt.
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
950
Bewertungen
1.018
Nicht auszudenken wenn auch noch Wind und Sonne eine Rechnung schicken würden.
 

Hilfe kommt

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
15
Bewertungen
8
Letztes Jahr so 700 kWh.
Und das für 20,-€ passt. Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass eine Nachzahlung ins Haus steht!
Argumente wie geringer Stromverbrauch und Befreiung von Grundgebühr kann es nicht geben,da dies 2 verschiedene Baustellen sind. Forderung des Gesetzgebers war eine Trennung von Erzeugung und Netzentgeld.
Was soll hier das geknatsche zum Preis , hier gerade 67 Cent am Tag und was kostet eine Schachtel Zigaretten dem Raucher?
Trotzdem Anbieterwechsel immer im Auge behalten auch wenn dies mit Beginn des Vertrages, auf Grund des Aufwandes immer ein Verlust für den Anbieter ist. Der Erzeugerpreis für 1 KWh -je nach Anbieter beträgt 4 bis 5 Cent. Den großen Betrag nimmt der Staat als Steuern und dergleichen ein.
 
Oben Unten