Differenz bei Nachzahlung der ARGE

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

genetic1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
296
Bewertungen
0
Hallo zusammen!

Ich habe folgenden Fall:

Durch die Akzeptanz höherer Kosten bei KdU und Heizkosten, hat sich rückwirkend seit 05/2005 auch das ALG2 geändert...insgesamt eine Nachzahlung von runden 2.300 EUR.

Soweit - so gut!

Die ARGE hat auch schön brav für die ganze Zeit Änderungsbescheide erstellt.

Wie das nun die ARGEn so machen, kam dann neulich die Überweisung des Geldes.

Nun habe ich mir die Mühe gemacht, und mal nachgerechhnet...also quasi den neuesten Änderungsbescheid mit dem Vorgängerbescheid verglichen und gegengerechnet - Monat für Monat...am Ende kam ich auf ca. 150 EUR, die die ARGE zu wenig ausbezahlt hat!

Dies der ARGE inkl. schöner Excel-Tabelle geschickt...nun kam die Nachricht, dass die Nachprüfung ergeben hätte, dass die Verrechnung richtig wäre. Falls wir das nicht akzeptieren, schlägt die ARGE einen pers. Termin vor oder "Leistungsklage" - oder wie heißt das?

Ach ja - mit dem Schreiben von mir damals, hatte ich, falls die ARGE meine Rechnung nicht akzeptiert, gleich beantragt, dass ich dann eine Auflistung möchte, wie sich der Gesamtbetrag der ARGE denn zusammensetzt - das haben die natürlich nicht gemacht.

Jetzt die Frage - was ist zu tun?

Gleich klagen, möchte ich nicht - zumal ich mir "nur" 99% sicher bin, dass meine Rechnung stimmt...bei dem ganzen Wirrwarr an Bescheiden, möchte ich nicht komplett ausschließen, dass ich ggf. einen Fehler in der Rechnung habe.

Gibt es denn keinen §, nach dem ich eine detaillierte, für mich verständliche Berechnung anfordern kann?

Freue mich über Hilfe.

Liebe Grüße

Jochen
 

genetic1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
296
Bewertungen
0
Also Widerspruch habe ich ja quasi schon gestellt - darauf hin kam ja die Ablehnung mit Hinweis auf das pers. Gespräch bzw. Klage!

Geht denn theoretisch ein Ü-Antrag noch? Bzw. kann der noch was bringen, bearbeitet vermutlich eh der/die selbe SB!

Zudem noch die Frage: Ü-Antrag für die Gesamtzahlung - oder wie?

Denn mit den Bescheiden im einzelnen bin ich ja einverstanden - aber eben nicht mit der Verrechnung!
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Auch nach Widerspruchsablehnung kannst du in der selben Sache Überprüfungsantrag stellen, wenn du die gerichtliche Auseinandersetzung noch auf die lange Bank schieben willst.

Mario Nette
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten