Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgeld!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
https://www.focus.de/finanzen/news/auto-diesel-razzia-bei-opel_id_9758773.html
Mit Opel steht der nächste deutsche Autobauer im konkreten Verdacht, die Abgase von Dieselfahrzeugen mit umstrittenen Software-Funktionen manipuliert zu haben. Am Montag durchsuchten Ermittler wegen möglichen Betrugs stundenlang Standorte in Rüsselsheim und Kaiserslautern.

https://www.zeit.de/mobilitaet/2018-10/dieselskandal-audi-zahlt-800-millionen-euro-bussgeld
Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgeld
Wegen der Manipulation von Dieselmotoren hat die Staatsanwaltschaft ein Bußgeld gegen die Volkswagen-Tochter verhängt. Das Unternehmen akzeptiert die Strafe

Gysi meint, dass der Dieselskandal das Ende der Volksparteien (SPD, CDUCSU ..) bedeutet.
Weil die Groko nichts gegen die Machenschaften der Autoindustrie tut, müssen die Bürger nun selbst für saubere Luft sorgen. Das wird sich für die Regierung rächen.
https://www.linksfraktion.de/themen...iesel-skandal-ist-das-ende-der-volksparteien/
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Das Problem ist, dass die Deutschen genauso fanatisch mit ihrem Recht auf "freie Fahrt für freie Bürger" sind, wie die Amerikaner mit ihrem Recht auf Waffenbesitz.
Da ist leider nicht genug Hirn vorhanden um zu erkennen wer hier der Schuldige ist.
Das reicht maximal für "die wollen unsere Diesel kaputt machen".
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Im Moment herrscht wieder einmal eine Hysterie während die Sau (Diesel) durchs Dorf getrieben wird.
Denn so klar wie man es darstellt scheint die Gefährdung durch Feinstaub und Stickoxyde nicht zu sein.

Kürzlich war er in Ludwigsburg. Ein zweitägiges Symposium zum Thema Autoabgase. Dieter Köhler (69) hat dort einen Vortrag gehalten, die offiziellen Gesundheitsstudien zu Feinstaub und Stickoxiden in Grund und Boden geredet. „Diese Studien“, sagt er, „sind eine der größten Seifenblasen, die es gibt.“

„Laut den Studien leben die Leute in Sevilla an vielbefahrenen Straßen länger“, sagt er. „Daraus aber den Schluss zu ziehen, dass Feinstaub das Leben verlängert, wäre genauso unsinnig wie das, was jetzt behauptet wird.“

Professor Dr. med Köhler war unter den deutschen Lungenexperten mal eine große Nummer. Fünf Jahre lang, von 2002 bis 2007, war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, er lehrte an den Universitäten Marburg und Freiburg und war fast 28 Jahre lang ärztlicher Direktor des Fachkrankenhauses Kloster Grafschaft in Schmallenberg

https://www.stuttgarter-nachrichten...hat.3a9154cf-1fae-4c34-8d00-2f4b65e57070.html
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Bei Diesel geht es nicht nur um Stickoxide und Feinstaub, sondern auch um CO2-Ausstoß.

Und Entschuldigung, aber diese Geisterfahrermentalität ist lachhaft.

Methodisch seien die Studien in Ordnung, sagt Köhler, sie würden aber von der Wissenschaft völlig falsch interpretiert. „Das finde ich moralisch verwerflich“,

"Auf der A61 kommt ihnen ein Geisterfahrer entgegen. Einer? Hunderte".

Also haben alle anderen Wissenschaftler, Studien und Paper dazu Unrecht. Also alle Wissenschaftler weltweit interpretieren diese Ergebnisse falsch, nur ausgerechnet er nicht?

Und anders gefragt "welches Interesse gäbe es denn, den Diesel als Antriebsart zu schädigen?" Vor allem von wem? Welche Lobby ist denn mächtiger als die Autoindustrie und kann sowas bezahlen. Das ist mir ehrlich gesagt schon wieder zu viel verschwörungstheoretisches Geschwurbel - "die dürfen das ja nicht öffentlich sagen".

Das unsere Autoindustrie die Zukunft verschlafen hat und die Politik das seit Jahrzehnten noch belohnt ist traurig genug. Der US Autoindustrie ist das vor 20-30 Jahren auch passiert. Die haben sich nie wieder richtig davon erholt.


https://www.aerztezeitung.de/medizi...e-bereits-feinstaub-verkuerzt-lebenszeit.html

https://www.zeit.de/2017/18/feinstaub-grenzwerte-belastung-medizin-land-luftverkehr/komplettansicht
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

sondern auch um CO2-Ausstoß.

Der Diesel ist im Vergleich zu einem Benziner gleicher Leistung sparsamer im Verbrauch von Kraftstoff. Daher erzeugt ein Diesel auch weniger CO2.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Man haut natürlich gerne auf deutsche Produkte drauf und unterschlägt Fakten:

Für die Süddeutsche Zeitung hat das durchaus konzernkritische CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen die Abgaswerte von 138 Autos mit Euro- 6-Dieseln verglichen, also aktuelle Wagen. Dabei zeigt sich: Im Schnitt stoßen sie beim Fahren auf der Straße das 5,3-Fache des in Europa erlaubten Grenzwerts von 80 Milligramm Stickoxid aus, das Chemiker mit NOx abkürzen. Gerade die deutschen Hersteller Audi, BMW, VW schneiden zumeist deutlich besser ab. Und ausgerechnet die Marke mit den einst größten Verfehlungen, Volkswagen, scheint die Kurve am besten bekommen zu haben.

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/dieselkrise-sauber-volkswagen-1.3650943

Aber die Deutsche Automobil Industrie als Übermächtige Konkurrenz ist nun auch nicht sehr beliebt. Da kommt die aktuelle Diskussion gerade recht.

Dabei interessiert sich kaum jemand für die Dreckschleudernden US-Diesel.

Jedenfalls fast niemand:

Der US-Autobauer Ford ist in den USA wegen des Vorwurfs der Manipulation an Dieselmotoren verklagt worden. In der am 10. Januar 2018 eingereichten Klageschrift wirft die Anwaltskanzlei Hagens Berman dem Autobauer vor, ähnlich wie Volkswagen Abschaltvorrichtungen eingesetzt zu haben, um bei Abgastests zu bestehen. Betroffen sind demnach Pick-ups der Typen F-250 und F-350. Unter realen Bedingungen stießen die Motoren doppelt so viele gesundheitsschädliche NOx-Gase aus wie erlaubt.

https://www.autobild.de/artikel/diesel-abgasskandal-in-den-usa-3902363.html
 
E

ExitUser

Gast
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Wenn der Bund dieses Bußgeld wenigstens an die Betroffenen auszahlen würde.
Ist juristisch zwar nicht möglich, aber dann macht man eine Volksbefragung. In dem Fall habe ich ausnahmsweise mal Vertrauen in das Deutsche Volk und bin mir sicher, dass die Mehrheit dafür wäre.

Insgesamt sind ca. 1,3 Mio Dieselfahrer betroffen.
https://www.deutschlandfunk.de/dies...betroffen.1766.de.html?dram:article_id=428251

Bei 800 Mio sind das pro Dieselfahrer 615 €.
Eine Hardware Nachrüstung kostet bis zu 5.000 €
Also müssten ca. 8 Automobilhersteller dieses Bußgeld zahlen, damit jedes Auto umgerüstet werden kann.
Und den Binnenmarkt kurbelt es auch an, sichert viele Arbeitsplätze und die Exisenz kleiner Handwerksbetriebe, die von Fahrverboten verschont bleiben.
Die Umwelt und die Gesundheit der Bürger profitiert auch.

Man könnte eine Einkommensgrenze festlegen. Falls jemand damit Probleme hat, wenn die Großkapitalisten mit ihren SUVs auch davon profitieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.407
Bewertungen
1.490
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Sarkasmus on
Dann kann man ja keine neuen Autos verkaufen. Damit hat man mehr Arbeitsplätze
Sarkasmus off
 
E

ExitUser

Gast
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Genau dieses miese Spiel und Protektionismus und Subvention der Industrie regt di Bürger auf.

Wenn ich an RWE denke wird mir übel. Jetzt ziehen sie den abgenutzen und unglaubwürdigen "Entlassungsjoker"
Erstens ist das bei Milliardenüberschuss nicht zu rechtfertigen, zweitens zahlen die eh kaum Steuern und subventioniert wurde oder werden sie zusätzlich auch noch. Vom Umweltschaden den sie anrichten gar nicht zu reden. Rechnet man den dazu wird es ganz abentuerlich.
Die Gewerkschaften sind auch korrupt und die Sozialpläne sind meist Geschenke an die Abzoker-Riesen.

Da sieht man, dass die Regierung entweder korrupt ist, oder sich bewusst dumm stellt.
Denn so blöd kann man doch nicht sein, denen abzunehmen, dass sie bei den Gewinnen einen Betrieb nicht 1 Jar aufrecht erhalten können.
Ansonsten muss man eben schauen, ob man eine Gsetzesgrundlage schaffen kann, dass bis zu inr bestimmten Grenze von Gewinnen Massentlassungen eingeschränkt und mit Steuern, Abgaben Bußgeldern oder was auch immer belegt werden.

Wenn sie den kleinen Mann schröpfen wollen, oder Elos in den Rechten beschneiden und enteignen sind sie ja auch findig und zaubern verfassungswidrige Gesetze aus dem Hut weil sie wissen, dass es Jahre dauert bis das durchgeurteilt ist und zu 99 % niemals Rückwirkung eintritt und finanziell entschädigt werden muss.
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
Der Diesel ist im Vergleich zu einem Benziner gleicher Leistung sparsamer im Verbrauch von Kraftstoff. Daher erzeugt ein Diesel auch weniger CO2.
So einfach ist das nicht. Ja, der Diesel erzeugt weniger CO2 als ein Benziner, zumindest ein Euro5, aber die CO2 Belastung ist halt generell durch den Straßenverkehr zu hoch, genau wie die Feinstaubbelastung.

Natürlich gibt es da noch andere Verursacher wie Holzofen, die verarbeitende Industrie, Containerschiffe, etc, aber sich da gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben zu können, darf in 2018 bei nachweislicher Klimaänderung nicht mehr der Grund sein, Verursacher nicht zu bestrafen.

Man vergisst hier gerne mal wer seit Jahrzehnten systematisch betrogen hat. Und das war die deutsche Automobilindustrie. Wir reden hier von vorsätzlichem Betrug, der Menschenleben gefährdet. Nicht von irgendeiner Nichtigkeit.

Das man jetzt die Halter bestraft ist komplett bescheuert. Die Lösung wäre gewesen jedem Dieselbesitzer kostenlos ein neues Euro 6 Modell vor die Tür zu stellen. Nichts anderes.

Aber die Deutsche Automobil Industrie als Übermächtige Konkurrenz ist nun auch nicht sehr beliebt. Da kommt die aktuelle Diskussion gerade recht.

Dabei interessiert sich kaum jemand für die Dreckschleudernden US-Diesel
Ach, die arme deutsche Automobilindustrie. Immer wird sie kritisiert.

Erst mal ist dein Link zur Süddeutschen zur Diskussion nutzlos, weil es beim Diesel nicht um Euro6 Diesel geht. Die kriegen keine Fahrverbote.

Zweitens solltest du dich mal fragen wen du hier verteidigst und wieso?
Die Automobilindustrie hat über Jahrzehnte Absprachen getroffen, wo Preise bei Zulieferern bestimmt wurden. Dadurch haben die Zulieferer sehr viel Geld verloren was Arbeitsplätze gekostet hat.
Diesselbe Automobilindustrie beschei*st die Autokäufer seit Jahrzehnten beim Verbrauch und eben bei Abgastests und denkt das sei völlig in Ordnung.

Und das findest du gut?

Die USA sind was die Umweltauflagen angeht, übrigens nicht protektionistisch. Dort zahlt jedes Unternehmen seine Strafe, unabhängig ob amerikanisches, deutsches, chinesisches oder wo es sonst herkommt. Da könnte sich Deutschland mal ein Scheibchen abschneiden.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Erst mal ist dein Link zur Süddeutschen zur Diskussion nutzlos, weil es beim Diesel nicht um Euro6 Diesel geht. Die kriegen keine Fahrverbote.

Bist Du sicher?

In Berlin könnte es von 2020 an Fahrverbote für jüngere Dieselautos geben. "Auch die Euro-6-Diesel sind ja bekanntermaßen nicht alle sauber", sagte ein Sprecher der Senatsverkehrsverwaltung am Montag zu einem entsprechenden Bericht des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB).

https://www.spiegel.de/auto/aktuell...rt-womoeglich-euro-6-autos-aus-a-1232211.html

Und übrigens, auch wenn sie betrogen und gelogen haben bei der Automobilindustrie, wo stände Deutschland ohne sie?
Die Verantwortlichen sollen zur Rechenschaft gezogen werden, aber nicht auf Kosten von Zigtausenden Arbeitsplätzen.
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Berlin lässt hier Fakten schaffen. Das heißt die prüfen jetzt, ob Gefahr besteht das Euro6 Diesel irgendwann gerichtlich mit Fahrverboten belegt werden.
Das ist aus Sicht des Landes/Stadt Berlin sinnvoll. Ob das so kommt, wird sich 2019 entscheiden - sehe ich aber als unwahrscheinlich an, wenn die nicht noch irgendwas an Manipulationen finden.

Und nur weil Arbeitsplätze dran hängen, soll man die Autoindustrie nicht abstrafen? Würdest du einen Kinderarzt, der 10 Kinder gerettet hat, nicht ins Gefängnis sperren, obwohl er seine Nachbarin zerstückelt? Ich meine, dann müsste auch seine Praxis schließen und Leute würden arbeitslos.
Jobs dürfen nicht der Grund sein, keine Strafen auszusprechen.
Und wir reden hier von jahrzehntelangem Betrug.
Abgesehen davon hängen an der Autoindustrie nicht so viele Arbeitsplätze, dass wir uns da noch mehr Gedanken machen müssten - zumal die sowieso mit Änderungen in der Technologie ausnahmslos wegfallen würden.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Und wir reden hier von jahrzehntelangem Betrug.

Nein, keine Jahrzehnte sondern 1 Jahrzehnt.

Demnach begann der Betrug, der den Autokonzern in die schwerste Krise seines Bestehens getrieben hat, exakt am 20. November 2006.

https://www.derwesten.de/wirtschaft...egann-bereits-vor-zehn-jahren-id11769054.html

Jobs dürfen nicht der Grund sein, keine Strafen auszusprechen.

Habe ich das behauptet?

Die Verantwortlichen sollen zur Rechenschaft gezogen werden, aber nicht auf Kosten von Zigtausenden Arbeitsplätzen.


Abgesehen davon hängen an der Autoindustrie nicht so viele Arbeitsplätze, dass wir uns da noch mehr Gedanken machen müssten - zumal die sowieso mit Änderungen in der Technologie ausnahmslos wegfallen würden.

Klar, was sind schon über 800 000 Arbeitsplätze, ein Fliegenschiss.

https://de.statista.com/statistik/d...beschaeftigtenzahl-in-der-automobilindustrie/
 
Zuletzt bearbeitet:

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel


Wie gesagt, ein Großteil von denen fällt in den nächsten 20 Jahren sowieso weg. Das war irgendwann im Bergbau so, in der Stahlindustrie und wird bald im Automobilbau so sein.

Das was du gerne hättest, also dass nur die Verantwortlichen bestraft werden, geht nach deutschem Recht nicht. Es werden Verantwortliche bestraft (siehe USA) und das Unternehmen wird für Ausgleich sorgen müssen.

Und 12 Jahre lang massiver Betrug am Kunden, Umweltschäden, Schäden an Menschen, die weit über 800.000 Mitarbeiter in der gesamten Automobilindustrie hinaus gehen.


Entsprechend hoch sollten auch die Strafen sein. Wenn es dazu führt, dass die Automobilindustrie Pleite geht, ist es halt so.

Bei den Banken hätte man genauso hart durchgreifen müssen.
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel


Wie gesagt, ein Großteil von denen fällt in den nächsten 20 Jahren sowieso weg. Das war irgendwann im Bergbau so, in der Stahlindustrie und wird bald im Automobilbau so sein.

Das was du gerne hättest, also dass nur die Verantwortlichen bestraft werden, geht nach deutschem Recht nicht. Es werden Verantwortliche bestraft (siehe USA) und das Unternehmen wird für Ausgleich sorgen müssen.

Und 12 Jahre lang massiver Betrug am Kunden, Umweltschäden, Schäden an Menschen, die weit über 800.000 Mitarbeiter in der gesamten Automobilindustrie hinaus gehen.


Entsprechend hoch sollten auch die Strafen sein. Wenn es dazu führt, dass die Automobilindustrie Pleite geht, ist es halt so.

Bei den Banken hätte man genauso hart durchgreifen müssen.


edit: Und natürlich fand der Betrug jahrzehntelang statt. Ich sage nur "angeblicher Verbrauch auf 100km". Dir werden Autos verkauft, die angeblich 3-5l auf 100km verbrauchen, die aber NIE im Straßenverkehr auf Verbrauch getestet wurden, sondern unter Laborbedingungen - ohne Wind, Straßenbelag, etc.
Das war nicht strafrechtlich relevant, ist aber auch Betrug am Kunden. Genau wie Absprachen unter Unternehmen, Manipulationssoftware, etc.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
AW: Dieselskandal: Razzia bei Opel: Regierung will Rückruf von 100.000 Autos - und Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgel

Ach ja, Diesel wünscht eine sachliche Debatte https://rp-online.de/panorama/ferns...-sich-sachlichere-diesel-debatte_aid-34105027

interessant. Verstehe ich das richtig, dass eine sachlichere Diskussion darüber geführt werden soll wie und wann genau der Staat bzw. der SteuerzahlerIn die Kosten für die Dieselfahrverbote übernimmt? :doh:

Audi-Chef Stadler sitzt derweil in U-Haft. https://www.handelsblatt.com/untern...ml?ticket=ST-6187864-aA17REpd9WxolBgmfO9A-ap5

ich finde: die sollen den Schaden zahlen. Der Konzern steht so gut da, dass selbst dann noch Geld für Innovationen übrig sein soll wie E-Autos. Die wollen bloß keinen Cent aus der Millionen-Euro schweren eigenen Tasche abdrücken. Lieber wird dann erpresst mit Jobverlusten.
https://www.kn-online.de/Nachrichten/Wirtschaft/VW-Ingenieuren-droht-Entlassung
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten