Dienstleistungsvertrag ohne Selbstständigkeit?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Gabi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
2
Ich wurde gefragt, ob ich mich gegen Entgelt um ein PC-Netzwerk in einem Frauenhaus kümmern möchte. Konkret ist angedacht, dass das per Dienstleistungsvertrag abläuft -> "das ist ganz einfach; Du verkaufst uns eine bestimmte Dienstleistung und versteuerst das. Du brauchst Dich nicht selbstständig zu melden".

Ist diese Auskunft richtig so? Kann ich ohne offizielle Selbstständigkeit lustig drauflos arbeiten, Hauptsache ich versteuere das hinterher?? ... ist mir irgendwie suspekt ... :kinn:
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Ganz so einfach ist es wohl nicht.Der Dienstleistungsvertrag macht Dich zum
freien Mitarbeiter dieser Einrichtung.
Du arbeitest dann sicher gegen Honorar auf freiberuflicher Basis.
Sollte dies nur eine einmalige Angelegenheit sein,die sich nicht über längere
Zeit erstreckt,dann wird es genügen,wenn Du dies dem FA in der nächsten
Steuererklärung kund gibst.
Wenn nicht,dann würde ich dem FA anzeigen,das Du ab........freiberuflich tätig bist.


Gruß
Silvia
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Noch ein Gedanke..lies Dir den Vertrag gut durch,besonders was die Haftung
von Deiner Seite betrifft.
Da können schon mal Fußangeln lauern :)
 

heinbloed

Neu hier...
Mitglied seit
17 Oktober 2005
Beiträge
88
Bewertungen
0
moin moin,

betreueung von pc-netzwerken ist keine freiberufliche tätigkeit.

Steuerrechtlich gelten Sie als Freiberufler, wenn Sie selbständig wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten höherer Art ausüben, in den sogenannten "Katalogberufen" als Arzt, Anwalt, Steuerberater, Dolmetscher, beratender Betriebs- und Volkswirt, Ingenieur oder in ähnlichen Berufen tätig sind.
etwas anderes ist es, wenn man die menschen unterrichtet, wie sie besser mit ihrem netzwerk klarkommen.

je nach höhe der einnahmen gibt es noch ein paar andere lösungsansätze.

grüsse
 

Gabi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
2
Erstmal Danke für Eure Antworten; da habe ich nun vieles nachzublättern. Mir persönlich wäre eine 400-€-Geschichte lieber. Derjenige, der den Job vorher hatte, hatte wohl diese Regelung. Jetzt will man das nicht mehr ... aus irgendwelchen Gründen.
 

Supimajo

Neu hier...
Mitglied seit
18 Juli 2005
Beiträge
54
Bewertungen
0
Gabi meinte:
Ich wurde gefragt, ob ich mich gegen Entgelt um ein PC-Netzwerk in einem Frauenhaus kümmern möchte.
Überleg dir das genau!
Solche Dienstleistungsverträge, gerade im IT-Sektor, beinhalten i.d.R. auch Klauseln, die dich schadenersatzpflichtig machen, wenn wegen deiner Arbeit mal was ausfallen sollte oder beschädigt wird.
Betrifft so eine "Beschädigung" z.B. wichtige Datensätze und es gibt kein Backup (kommt öfter vor als man denkt) dann kann das sehr schnell seeeeeeeeeeehr teuer werden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Neueste Themen

Oben Unten