die zunehmende verrohung der gesellschaft - wo bleibt die menschlichkeit?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ofra

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
https://linkszeitung.de/index.php?option=com_content&task=view&id=156024&Itemid=42

"Die Ökonomisierung der Gesellschaft führe offenbar zu einer Verrohung der Sitten, kommentierte Petra Pau, Fraktionsvize der LINKEN im Bundestag das Ergebnis von Heitmayers Studie. Menschen würden immer weniger als Menschen und stattdessen immer mehr als Nützliche oder Schädliche angesehen."

"Bewertung nach Nützlichkeit und Effizienz ist nach Ansicht des Professors an der Universität Bielefeld die Hauptgefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland. "

gute nacht, deutschland!
klar, dass kinder lästig sind, sie brauchen viel liebe. die aufzucht ist aufwändig und kostet geld.
ebenso behinderte und pflegebedürftige.
hilf dir selbst! lautet die devise.
eigenverantwortung!
wenn du nicht klar kommst, verrecke!
sensibilität alleine wird das problem nicht lösen, frau merkel!
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
Leute, auf die es nicht ankommt

Die Wiederkehr des Klassenbewusstseins als Vorurteil
von Bruno Preisendörfer

Anfang November präsentierte der deutsch-französische Kulturkanal Arte seinem gebildeten Publikum einen Themenabend über die Unterschicht. Die Dokumentation zeigte abwechselnd Szenen aus dem Alltag von Elendsfamilien und dazu passende "Expertenstatements". Die Verarmten waren die Objekte, die Wissenschaftler und Sozialpolitiker die Subjekte. Hoffnungslose Hilflosigkeit auf der einen Seite stand gepflegtem Bescheidwissen auf der anderen gegenüber. Wenn auf der Seite der Hilflosigkeit "wir" gesagt wurde, handelte es sich um das "wir" der Demütigung. Wenn auf der Seite des Bescheidwissens von "wir" gesprochen wurde, war es das "wir" des Mitleids von überlegener Warte. Das "wir" der Armen beschränkte sich schamvoll auf die eigene Familie und wagte es nicht, die Zuschauer dabei mitzumeinen. Das "wir"



https://www.monde-diplomatique.de/pm/2007/12/14.mondeText1.artikel,a0035.idx,4
 
E

ExitUser

Gast
sozialdarwinismus

ofra

setze eigenverantwortung gegen verrecke.

ich hab ständig zu tun mit kindern, kranken, behinderten.

keiner schert sich was, viele sind immer ganz überrascht wenn man schon nur ein klein wenig freundlich zu ihnen ist, da kommt echte dankbarkeit.
das gibt mir auch auftrieb, dann weiß ich warum ich meinen job trotz mieser bezahlung mach.

die andere seite ist die: ich hab mich auch schon lautstark mit kleinen assistenzärzten gestritten, wegen einiger saublöder sprüche, und da steh ich dahinter: oben möcht ich nicht dazugehören, die sind so " lernschwach" was emotionales angeht. abstand braucht man, aber nähe zulassen ist viel wichtiger.

grüße vom frettchen
 

ofra

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
das problem mit alten, kranken und behinderten trifft einen früher oder später auch selbst, und zwar in form der eigenen eltern.
seit letzter woche weiß ich, dass meine mutter eine schwere erkrankung hat, aufgrund derer sie im laufe der nächsten jahre völlig hilflos werden wird.
die krankheit ist zwar behandelbar aber langwierig und mühsam. erfolge sind nicht garantiert.
zunächst war die nachricht wie ein schock, dann aber muss man sehen, dass das eigentlich eine ganz natürliche sache ist, dass menschen älter, krank und hilfsbedürftig werden. die einen früher, die anderen später.
da kann man ihnen dann das zurückgeben, was sie damals für uns getan haben, als wir klein waren.
das ist ein natürlicher kreislauf, der auch in vielen gesellschaften so gesehen wird. nur in deutschland funktioniert diese sichtweise nicht mehr.
krankheit und verfall trifft jeden irgendwann. es gehört zum leben.
meine mutter ist nun knapp 60. seit 3 jahren in rente. seither geht es mit ihr rapide bergab. das muss man so annehmen und das beste draus machen.
 

Liebe Tweety

Elo-User*in
Mitglied seit
10 November 2007
Beiträge
409
Bewertungen
0
ofra

setze eigenverantwortung gegen verrecke.

ich hab ständig zu tun mit kindern, kranken, behinderten.

keiner schert sich was, viele sind immer ganz überrascht wenn man schon nur ein klein wenig freundlich zu ihnen ist, da kommt echte dankbarkeit.
das gibt mir auch auftrieb, dann weiß ich warum ich meinen job trotz mieser bezahlung mach.

die andere seite ist die: ich hab mich auch schon lautstark mit kleinen assistenzärzten gestritten, wegen einiger saublöder sprüche, und da steh ich dahinter: oben möcht ich nicht dazugehören, die sind so " lernschwach" was emotionales angeht. abstand braucht man, aber nähe zulassen ist viel wichtiger.

grüße vom frettchen
Was ist den bitte der Unterschied zwischen Eigenverantwortung und Verantwortung übernehmen? Bei Verantwortung übernehmen, würde mir geholfen werden, da ich eine Verantwortung habe, denn das zu erkennen ist ein bisschen wichtiger. Wir können keinen Behinderten aussortieren, sondern wir müssen sein Schicksal anerkennen. Genau das läuft falsch, der Behinderte egal jetzt wie schwer, hat auch erst einmal Rechte. Die Gesellschaft die die Pflicht den zu fördern. Mit Eigenverantwortung werde ich nicht nur alleine gelassen. Ich als Betroffener soll mich Eigenverantwortlich um Arbeit kümmern, meine Beweggründe das ich durch Kinder nicht voll arbeiten kann, da die Kinder eventuell noch klein sind, sollten genauso anerkannt werden. Ich muss nicht die Pflicht vor das Recht stellen sondern das Recht vor der Pflicht, mit anderen Worten die Menschlichkeit auch vor der Unmenschlichkeit, denn wir sind alle erst einmal Menschen.
 

ofra

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
es wird immer mehr eigenverantwortung von denen verlangt, die dies aus verschiedenen gründen nicht leisten können.
das ist so, als ob man zu einem rollstuhlfahrer sagt: steh auf und geh umher!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten