Die von Bonner Arge prophezeite Eskalation blieb aus (und 2 Videos) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
„Zahltag“ in Bonn erfolgreich
(Foto des Transparent über dem Eingang der ARGE , weitere Fotos auf https://www.erwerbslosenforum.de )

Bonn – Schluss mit „ARGE(m) Terror in Bonn – Zahltag am 4. Mai 2009 war das Motto des überregionales Bündnisses „agenturschluss“, das damit heute morgen auf die Missstände der Bonner Arge aufmerksam machte. Im Vorfeld hatte die Geschäftsleitung der Bonner Hartz IV-Behörde mehrfach vor erwarteter „Randale“ gewarnt. Zudem bedürfe es keinem Zahltag, der den geregelten Betriebsablauf stören würde. Aber genau darum ging es den rund 90 Teilnehmer eines Bündnisses aus Erwerbsloseninitiativen und anderen Gruppierungen der Sozialen Bewegungen. Der nicht mehr hinnehmbare Betriebsablauf gegen Erwerbslose sollte heute gestört und öffentlich gemacht werden. Zudem wurden zahlreiche Begleitungen vorgenommen und Auszahlungen durchgesetzt werden. Die betroffenen Menschen hatten zum Teil schon wochenlang vergeblich darauf gewartet.



weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
AW: Die von Bonner Arge prophezeite Eskalation blieb aus

„Mit der Aktionsform ZAHLTAG geht es uns nicht darum, mit den ARGEn in einen Dialog zu treten. Wir wollen kein besseres und kein Hartz IV-Light, sondern dessen Abschaffung. Wir wollen uns selbst und selbstbewusst vertreten und uns gemeinsam zur Wehr setzen“ so das Bündnis „Agenturschluss“. Unter anderem wird der Zahltag von „Agenturschluss“, vom Wuppertaler Sozialhilfeverein „Tacheles e.V. , den KEAS e.V. (Köln), Kölner Zahltaginitiativen, dem Erwerbslosen Forum Deutschland und weiteren Erwerbslosen- und Sozialen Initiativen unterstützt. (/QUOTE)

B R A V O ! !
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.767
AW: Die von Bonner Arge prophezeite Eskalation blieb aus

Erstmal Glückwunsch zur wieder mal rundherum gelungenen Aktion. :icon_daumen: :icon_klatsch:


Der Sicherheitsdienst und die Polizei mussten auf Anweisung der Geschäftsführung das Frühstück wieder heraustragen.
Wenn diese Schilderung SO stimmt, dann lach ich mich echt schlapp.
Polizei und "harte Jungs" buckeln für einen amtlich angestellten Armutsklientelverwalter.
Wie erbärmlich kriechend ist das denn? :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Die von Bonner Arge prophezeite Eskalation blieb aus

hallo ihr lieben,

glückwunsch zu der aktion. schon morgens kalt erwischt :icon_eek: die SB und geschäftsführungsbande.

ach wie feige, die leute auszuladen um nur im "kleinen töpfchen" zu brödeln; ich hasse feiglinge mit geschlossenem visier :icon_motz:.

wo ist ein bildchen vom bommel??? wann kommt eines??

liebe grüße von barbara
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.147
Bewertungen
1.484
AW: Die von Bonner Arge prophezeite Eskalation blieb aus

Nun scheint der prophezeite, "gefährliche" offene Brief doch nicht so wirkungsvoll gewesen zu sein.
Zumindest haben keine verschlungenen Winkelzüge den Mitwirkenden oder gar den ELOs allgemein zum Schaden gereicht und es wurde vielen schnell und unkompliziert zu ihrem Recht verholfen.

Prozesse muss man zusätzlich führen, sie sind aber nicht das Mittel, das alleine ausreicht.

Daher zolle ich auch allen hier Mitwirkenden meinen aufrichtigen Respekt! :icon_daumen:

LG, Archibald
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
AW: Die von Bonner Arge prophezeite Eskalation blieb aus

Bonn - Demo

„Zahltag" bei der Arge



Angst vor Ausschreitungen bei der Arge in Duisdorf. Erwerbslosenverbände hatten martialisch zum „Zahltag“ aufgerufen, einer Demo gegen Hartz IV. Am Ende war alles halb so wild. Die „Zahltag“-Bilanz: 80 Demonstranten und ein Mini-Polizeieinsatz.

(Mit Video)
Demo - „Zahltag" bei der Arge - EXPRESS online - Bonn
 

rheinlaenderin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2008
Beiträge
393
Bewertungen
4
Gratulation! Und natürlich ist genau dort ein Ort, wo politische Diskussionen und Kritik hingehören!

Beim nächsten Mal kann ich hoffentlich nicht nur indirekt dabei sein.
 

Familienvater

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2008
Beiträge
180
Bewertungen
2
Moin Forum,

auch mein Dank an alle Mitwirkenden. Dank und Respekt vor deren Kraft und Mut Dinge anzupacken.


Gruß aus dem Hunsrück.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Solidaritätserklärung aus Duisburg
Liebe MitstreiterInnen,
>
> da wir auch morgen eine Zahltag-Aktion an der Duisburger ARGE stattfinden
> lassen, haben wir eine kurze Solidaritätserklärung verfasst, die wir
> morgen hier verlesen werden.
>
> Da wir leider nicht körperlich mit euch zusammen vor Ort sein können,
> hier die Erklärung damit ihr sie wenn ihr mögt, morgen auch vortragen
> könnt ;)
>
> ---
>
> Liebe erwerbslose Kolleginnen und Kollegen in Bonn,
>
> auch wir hier in Duisburg, unterstützen Euren Kampf gegen die
> sittenwidrigen Machenschaften der Arbeitsagenturen und solidarisieren
> uns mit Euren Aktionen wie dem heutigen “Agenturschluss” in Bonn.
>
> Es kann nicht angehen, dass die Bonner Erwerbslosen sich beim
> Betreten des Jobcenters, durch den dort massiv vertretenen
> Sicherheitsdienst vorkommen wie auf einer Polizeiwache. Ferner klagen
> wir aufs schärfste an, dass im Februar die Begleiter der Erwerbslosen,
> durch die Sachbearbeiter der ARGE Bonn im wahrsten Sinne des Wortes
> rausgeschmissen wurden.
>
> Was sich an einer ARGE durchsetzt, könnte morgen wenn wir es zulassen, an
> den
> ARGEn bundesweit Schule machen. Daher lassen auch wir uns hier in
> Duisburg als Beistände nicht vertreiben, rufen dazu auf den Protest
> sowie die Begleitungsangebote flächendeckend auszuweiten und hoffen
> dass ihr am heutigen Aktionstag Eure Forderungen mit Nachdruck
> vortragen werdet.
>
> Wir Duisburger Erwerbslose schliessen uns solidarisch Euren
> Protesten und Kämpfen an, sagen ebenfalls hier und heute:
>
> “ARGE - es
> reicht” und senden unsere solidarischen und kämpferischen Grüße heute
> nicht nur nach Bonn sondern auch nach Köln, Wuppertal, Berlin, Hamburg,
> Düsseldorf, Oldenburg und an die anderen Städte, deren Aktionen noch
> nicht überregional bekannt wurden !
> ---
>
> Wir sollten nach den Aktionen am Montag unbedingt in Kontakt kommen und
> über die bundesweite Vernetzung nachdenken. Auch wir sind parteiunabhängig
> , organisieren unseren Protest von unten und denken, dass wir zukünftig
> die Aktionen mit vielen anderen Städten gemeinsam und solidarisch stärken
> müssen.
>
> In diesem Sinne wünschen wir Euch eine gelungene Aktion morgen und freuen
> uns auf kreative Zusammenarbeit ;)
>
> Aufständische Grüße aus dem Pott,
> das Zahltag-Bündnis Duisburg
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
ich schliesse mich gerne den Gratulanten an!

zum Staats WDR Video,Fehler der ARGE Bonn seien inzwischen behoben,
ist natürlich eine "ziemlich dreiste Lüge".
 

Rechte wahrnehmen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
1.058
Bewertungen
363
Vielen Dank an alle Mitwirkenden,

ich war in meinen Gedanken bei Euch und bin solidarisierisch mit Euch.

Seid herzlich umarmt!!!

Nichts gefallen laßen, gell :icon_evil:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Die KEAs zum Zahltag


'Zahltag!' an der ARGE Bonn


Das mediale Säbelrasseln des Bonner ARGE-Geschäftsführers Dieter Liminski, der die Erwerbslosen-Initiativen unter dem Dach der Kampagne 'Zahltag!' im Vorfeld des 4. Mai scharf attackierte, Randale heraufbeschwor und um politische als auch polizeiliche Schützenhilfe bat, lässt sich erklären. Ähnlich einem Feldherr, der auf erhobenen Hügel steht, dirigiert er die Security-Mitarbeiter einer Fremdfirma (die gern „hauseigen“ genannt werden) und die Polizei gegen die aufgebrachten Erwerbslosen. Hier muss Gelände verteidigt werden und sicher auch ein Maß an Respekt seitens einer repressiven Behörde, die tagtäglich damit beschäftigt ist, Menschen zu sanktionieren.



 
E

ExitUser

Gast
Am Rande möchte ich noch auf den tätlichen Angriff (körperliche Attacke) der 2 "Türsteher"-Typen des Kötter-Sicherheitsdienstes gegen den uns allen bekannten Foto-Reporter der NRhZ, H.-D. H. im Beisein dieses Liminski hinweisen.
Geschehen als der H.-D. das Entfernen der Frühstückstische im Bild festhalten wollte.
Das war schon recht massiv, wie der kleine H.-D. von diesen beiden "Ochsen" bedrängt worden war.

Dem einen habe ich geantwortet, er möge doch mal darüber nachdenken, was er hier eigentlich anstellt.

Alle betroffenen, hilfesuchenenden Menschen, die ich begleitet habe, es waren schon einige, klagten nachweisbar (Belege) darüber, dass sie bereits schon mehrfach immer wieder die Unterlagen, die sie bereits beigebrachten hatten, wieder nachreichen mussten.
Haben wir nicht erhalten, war die lapidare Antwort.
Auch der Jochen bestätigte das.

Grüße nach Bonn

Willy
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Wie zu Feudalzeiten

sehr guter Artikel
Seine Gnaden fühlten sich gestört. Umringt von seiner "Kötter-Security"- Leibgarde stand er da wie ein mißgelaunter Feudalfürst, in dessen bislang unumschränktem Herrschaftsbereich sich aufsässiges Volk zusammenrottete. In der Tat - das hatte es zuvor noch nicht gegeben, jedenfalls nicht dort, wo Herr Liminski regiert - der oberste Befehlshaber der Bonner ARGE.
Wie zu Feudalzeiten - NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - info@nrhz.de - Tel.: +49 (0)221 22 20 246 - Fax.: +49 (0)221 22 20 247 - ein Projekt gegen den schleichenden Verlust der Meinungs- und Informationsfreiheit - Köln, Kölner, Leverkusen, Bonn
 
E

ExitUser

Gast
Zu 'Hochsicherheitstrakt' ARGE:

Wir als Beistände konnten keinen Schritt ohne die Kö(t)ter machen. Immer folgte uns einer, wenn wir mit Betroffenen zu den Büros unterwegs waren.
Die warteten dann vor dem Büro, bis wir wieder herauskamen und setzten die "Bewachung" fort.
Auch ein Herr im Anzug mit Krawatte setzte sich auffällig unauffällig im Parterre-Wartebereich 2, 3 Stühle neben uns und lauschte unseren Gesprächen. Wie es sich dann herausstellte, war es der Stellvertreter des Liminski. (In Anlehnung an: "Der Lauscher an der Wand hört seine eigne Schand" oder "Die hinger de Jadinger stonn un spinkse, dat sinn de schlächte Minsche".)
Auffällig war auch, dass an diesem Tag alle Bürotüren offen standen.

Hans-Detlev und Hans-Dieter haben es drauf - ausgezeichnet
.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Liminskis Lügen Katalog

[FONT=Verdana, Helvetica, Arial, sans-serif] 0911134ED3 [/FONT] [FONT=Verdana, Helvetica, Arial, sans-serif] Stellungnahme der ARGE Bonn vom 23.04.2009 [/FONT]
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten