„Die Versicherer haben in der Altersvorsorge versagt“ (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Der Verbraucherschützer Axel Kleinlein gilt als schärfster Kritiker der Branche. Im Interview verrät er, warum Lebensversicherungen, Riester- und Rürup-Rente nichts taugen und mit welchen Allianz-Vorständen er sich duzt.

Herr Kleinlein, unter Versicherern gelten Sie als einer der meistgehassten Menschen der Republik. Wie lebt es sich mit diesem Ruf?

Wie meinen Sie das? Ich glaube nicht, dass ich so gehasst werde.
Sie gelten als schärfster Kritiker der Versicherungsbranche, einer der mächtigsten Industrien des Landes…

Einige Vorstände mögen mir nicht immer gut gesonnen sein. Von der Basis der Versicherungsbranche erhalte ich aber viel Zuspruch. Ich besuche etwa häufiger Veranstaltungen für Vermittler. Die sind dankbar, dass ich ihnen die Produkte erkläre. Wer versteht schon einen zweifach gesicherten Dreifach-Hybrid? Die Gesellschaften lassen den Vertrieb ja bewusst in Unwissenheit.
Wieso?

Damit sie diese Produkte ohne Gewissensbisse verkaufen können. Nicht nur der Kunde ist der Gelackmeierte, auch der Vermittler. Vermittler sollten bessere Produkte einfordern.

Sie kritisieren vor allem die Riester-Rente scharf. Was ist eigentlich so schlimm daran, dass der Staat die private Altersvorsorge fördert?

Die Einführung wurde mit Jubel von allen Seiten begleitet. Mit einigem Abstand müssen wir aber feststellen: Die Riester-Rente ist mittlerweile ineffizient. Anleger können heute ihr Geld in vielen Fällen genauso gut in einen Sparstrumpf legen. Das wäre ähnlich ineffizient. Die Branche bietet keine Produkte an, die es wert wären gefördert zu werden. Das ist ein Problem. ...
Riester, Rürup und Lebensversicherung:
 

zalino

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Dezember 2011
Beiträge
417
Bewertungen
13
Hallo Regelsatzkämpfer,

das was kommt ist selbstverständlich nicht gegen dich gerichtet!

„Die Versicherer haben in der Altersvorsorge versagt“
Das klingt immer so sanft und fast verniedlichend. Da kann man sich ja fast schon ein Tränchen aus dem Äuglein wischen. Wer mag jemandem denn tatsächlich Versagen vorwerfen? Er konnte nicht so richtig; sie konnte nicht so richtig; eine ganze Branche konnte nicht so richtig..., was soll man da bloß sagen? *schnief*

Man läßt Kritiker ein wenig schwafeln um die abgezockten Vollpfosten zu besänftigen. Die haben genau gewußt was Sache ist und zu recht gehofft, dass reichlich und genügend Vollidioten vorhanden sind um den Versicherrern die Taschen zu füllen. Die Rechnung ist aufgegangen, die Kohle ist weg.

Jaaa, schon klar, diese armen Leute haben versagt...
Die können einem ja fast Leid tun..., oder? :biggrin:

MfG,
Zalino
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Es ist halt problematisch Absicht zu unterstellen, denn man hat schnell die volle Macht der gegnerischen Anwälte gegen sich. Also bleibt die Beschönung unhaltbarer Zustände als Versagen. Dennoch ist der Text durchaus klar in der Beurteilung der Situation.
 
Oben Unten