Die Strompreise machen Angst und das sollen sie auch (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Die Strompreise lassen so manchen Bürger an der Richtigkeit der sogenannten Energiewende zweifeln. Hiobsbotschaften über weiter steigende Strompreise durch den Atomausstieg sind Wasser auf die Mühlen der Atomapologeten und der Energiebranche. Die Gewinne der Konzerne durch die Laufzeitverlängerung der AKW wurden nie auf die Kunden umgelegt und solche Geschenke mag man von Unternehmensseite ungern wieder hergeben. Die Drohung mit Strompreiserhöhungen hat jedoch wenig mit dem zu tun, was behauptet wird. ...
Die Strompreise machen Angst und das sollen sie auch | NachDenkSeiten – Die kritische Website
 
E

ExitUser

Gast
Tja, wenn sich die Politiker da hinterklemmen würden (was sie ja nicht wollen), dann könnte man z.B. das Energienetz wieder verstaatlichen (was sie nicht wollen).

Somit werden die Strompreise in schwindelerregende Höhen steigen, bis keiner mehr Strom hat, der nicht mindestens 5.000 Euro netto monatlich hat.
 
E

ExitUser

Gast
hab nix gegen wenn 90% der bundesbürger in dunkeln sitzten würden
dann schauen sie wenigstens kein RTL und co
und fangen mal an wach zu werden und werden dann auch dementspreched reagieren
 
E

ExitUser

Gast
Da wäre endlich mal was, wo sich das Abkupfern bei den Amis wieder lohnt: Bis zur Klärung des Endlager-Problems werden keine Atomkraft-Genehmigungen mehr erteilt oder verlängert.
Nuclear waste issues freeze permits for U.S. power plants - Aug. 9, 2012
Und da die Atomindustrie in einem halben Jahrhundert auf der ganzen Welt noch nicht geschafft hat auch nur ein einziges Endlager zu bauen, war's das wohl. Wieder ein Land mehr auf der Positivliste :)
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Solange der Verbraucher seinen Verbrauch nicht auf das Notwendigste reduziert und weiter alles elektrisch betreibt, weil er zu faul ist, wird der Strompreis steigen.

Aber Eigenverantwortung ist ja ein Fremdwort.

Die zuverlässigste und immer verfügbare Energie, ist die, welche wir in uns haben.

Gesünder ist es außerdem.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Solange der Verbraucher seinen Verbrauch nicht auf das Notwendigste reduziert und weiter alles elektrisch betreibt, weil er zu faul ist, wird der Strompreis steigen.

Aber Eigenverantwortung ist ja ein Fremdwort.

Die zuverlässigste und immer verfügbare Energie, ist die, welche wir in uns haben.

Gesünder ist es außerdem.
Klingt so toll, funktioniert aber real nicht. Denn die Einsparungen werden dann durch die nächsten Erhöhungen wieder geschluckt. Und irgendwann ist Ende der Fahnenstange.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Solange der Verbraucher seinen Verbrauch nicht auf das Notwendigste reduziert und weiter alles elektrisch betreibt, weil er zu faul ist, wird der Strompreis steigen.
Naja, es würde auch helfen, wenn Otto-Normal-Kunde nicht den Strom für die Inustrie und diesen völlig überhöhten Preis für die Einspeisung von Öko-Strom mitbezahlen müsste....
 
E

ExitUser

Gast
Hach, nun bin ich am frühen Morgen doch verwirrt .... :eek:


Dank Regelsatzkämpfer und Internet weiss ich nun auch, was ein Apologet ist.


Zum Thema selbst fällt mir nun nichts Neues ein. Ich bin immer noch hin und weg von den Apologeten. Da wird doch bestimmt auch Frau Murksel drauf anspringen. Ein "Arbeitsessen mit Lobbyisten" klingt ja schon fast schäbig, aber ein "Arbeitsessen mit Apologeten" klingt doch richtig herzhaft gebildet und die Silbe "Apolo" hat eh etwas futuristisches wie "Aufbruch zu den Sternen" an sich ... :biggrin::biggrin::biggrin:
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Solange der Verbraucher seinen Verbrauch nicht auf das Notwendigste reduziert und weiter alles elektrisch betreibt, weil er zu faul ist, wird der Strompreis steigen.

Aber Eigenverantwortung ist ja ein Fremdwort.

Die zuverlässigste und immer verfügbare Energie, ist die, welche wir in uns haben.

Gesünder ist es außerdem.
Im Prinzip hast du Recht. Aber den Artikel auf den Nachdenkseiten hast du scheinbar nicht gelesen.

Der Strompreis ist so hoch, weil die Politiker und die Energieerzeugerlobby bzw. die Energieversorgerlobby es so wollen.

Theoretisch könnte man soviel Strom produzieren (z.B. mit Sonne, Wasserkraft, Windkraft, Geothermie und Biogas), dass es keine Energieknappheit auf der Erde gibt.

Die Behauptung, man müsse Energie sparen, halte ich für dumm.
 
E

ExitUser

Gast
hab nix gegen wenn 90% der bundesbürger in dunkeln sitzten würden
dann schauen sie wenigstens kein RTL und co
und fangen mal an wach zu werden und werden dann auch dementspreched reagieren
Gähn!!!!

Ohne Strom sein bedeutet ja nicht, nur kein TV mehr schauen zu können, aber natürlich muss wieder die RTL Schublade herhalten.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Solange der Verbraucher seinen Verbrauch nicht auf das Notwendigste reduziert und weiter alles elektrisch betreibt, weil er zu faul ist, wird der Strompreis steigen.

Aber Eigenverantwortung ist ja ein Fremdwort.

Die zuverlässigste und immer verfügbare Energie, ist die, welche wir in uns haben.

Gesünder ist es außerdem.
:biggrin:der satz "hat "was :biggrin:

zurück zur natur :biggrin:

also, anstatt elektrisch licht , kerzen (is gut für die familienathmosphäre )..anstatt waschmaschine handwäsche ...ok. man kann mit der hand abwaschen(gebe ich dir bedingt recht )...und eben die vielen kleinen "helferlein "weg damit ...sich aufs notwendige reduzieren .

nur, was ist heut zu tage, im 21 Jh. notwendig ?

strom nur noch für dinge, um seine arbeitskraft zur verfügung zu stellen /erreichbar zu sein ?

würde man deinem gedanken folgen , würde die gleiche aussage auch auf wasser(und andere ressourcen) zutreffen (wobei ich da schon näher bei dir bin , weil ..es wird wahrlich wasser veschwendet )

also,was fehlt ?

die definition , was ist notwendig und was ist für wen notwendig ?

und da sind wir bei dem punkt :

für den "plebs "ist eben alles nur minimalistisch notwendig und es wird ihm sozusagen "zugeteilt "und /oder vorgeschrieben, was notwendig zu sein hat und für welchen zweck ..und was ist mit dem rest der bevölkerung ?

das , diese meine auslegung , kann kaum in deinem sinne sein , denn auch dich würden die vorschriften über das "notwendigsein "treffen und ich gehe davon aus, dir würden manche punkte des inhaltes der "notwendigkeit "nicht gefallen , weil sie dir nämlich ein leben wie im mittelalter auferlegen würden .

also, nix gegen sparen ..ist sicher notwendig, der BEWUSSTE umgang mit ressourcen..nur, es hat sich gezeigt , das die ursache dafür, das immer mehr menschen aus geldnot im "dunkeln "sitzen ja nun wahrlich woanders zu suchen ist und das die preisgestaltung dieser ressourcen wenig mit "angebot und nachfrage "zu tun hat .

es ist kein geheimnis, das man sich den "wolf "sparen kann und man hat vom (sichtbaren )sparerfolg recht wenig ..keinerlei anreiz , glattweg geizig :biggrin:zu werden, weil es sich im geldbeutel nieder schlägt, in "barer münze "
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Im Prinzip hast du Recht. Aber den Artikel auf den Nachdenkseiten hast du scheinbar nicht gelesen.

........................................................................................

Die Behauptung, man müsse Energie sparen, halte ich für dumm.

Ich habe also im Prinzip Recht, aber Du hältst das für dumm? :icon_lol:

Was muß ich jetzt von Dir halten?
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
:biggrin:der satz "hat "was :biggrin:

zurück zur natur :biggrin:

also, anstatt elektrisch licht , kerzen (is gut für die familienathmosphäre )..anstatt waschmaschine handwäsche ...ok. man kann mit der hand abwaschen(gebe ich dir bedingt recht )...und eben die vielen kleinen "helferlein "weg damit ...sich aufs notwendige reduzieren .

nur, was ist heut zu tage, im 21 Jh. notwendig ?

strom nur noch für dinge, um seine arbeitskraft zur verfügung zu stellen /erreichbar zu sein ?

würde man deinem gedanken folgen , würde die gleiche aussage auch auf wasser(und andere ressourcen) zutreffen (wobei ich da schon näher bei dir bin , weil ..es wird wahrlich wasser veschwendet )
Mir geht es nicht in erster Linie um Strom oder Wasser oder sonstwas sparen, sondern um das bewußte Ausklinken aus unötigen "Zwängen".

Verschwendung als Menschenrecht?

Die Menschen sind nur über den Geldbeutel zu erreichen, wer einen anderen gangbaren Weg weiß, kann ihn doch offenlegen.
Bis heute hat jedenfalls nichts geklappt.

Man will hier auf nichts verzichten und das ist die Grundhaltung, welche die Dritte Welt ausplündert und den Wölfen in den eigenen Reihen die Basis und Rechtfertigung für die Anhäufung ungeheurer Reichtümer auf Kosten der weltweiten Allgemeinheit liefert.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Solange der Verbraucher seinen Verbrauch nicht auf das Notwendigste reduziert und weiter alles elektrisch betreibt, weil er zu faul ist, wird der Strompreis steigen.
Geil, dann wird das eine Katz-Maus-Jagd. Die Verbraucher reduzieren, die Stromkonzerne erhöhen, die Verbraucher reagieren und reduzieren weiter, die Stromkonzerne erhöhen weiter (Begründungen wird es immer geben), usw.
Wo soll das denn aufhören? Irgendwann kannst du diesen Satz nicht mehr bringen.
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
Vor allem ist bei Strom/Energie die Marktform und Preisbildung eine ganz andere als im freien Markt . Da ist also nichts mit Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
nein, verschwendung ist kein menschenrecht , definitiv nicht .

nur, nicht alles, was vielleicht in deinen augen, weil du ggf. einen anderen lebenstil pflegtst , ist auch in dem sinne eine verschwendung , sondern es ist , eine von aussen doktrinierte notwendigkeit für den einzelnen , um seine existenz zu erhalten.

ohne zweifel ist es so, wenn wir hier unsere existenz erhalten (müssen )müssen andere leiden ...ich gebe dir da recht (wenn ich lese /höre die geschichte mit dem biosprit ...unverständlich für mich, wie man lebensmittel in einen tank kippen kann, wenn andere hungern :icon_dampf:)nur...

es ist das SYSTEM was zu kritisieren/zu hinterfragen zu bekämpfen ist ,nicht der geldbeutel von dir und mir(der eh schon leer ist )...denn , wir sind die geschädigten des systems, welches auf kosten der allgemeinheit unglaubliche gewinne macht .

es geht nicht um "verzichten wollen "..ich denke, dieser /jener würde gerne auf manches verzichten und /oder MUSS es schon lange ...es geht ums "verzichten können "im sinne von existenzsicherung und da ist nun mal jedem das hemd näher wie die hose .

durch was wird es denn angeheizt, diese verschwendung ?

ich denke, ganz einfach, weil es keinen SICHTBAREN erfolg beim sparen gibt .

warum gibt es keinen sichtbaren erfolg beim sparen ????????????????

und nun bekämpft man "wasser "mit "feuer "weil sparen keinen sichtbaren erfolg für den einzelnen ergibt und er dementsprechend nicht so spart, wies gewünscht wird , geht man davon aus, das nicht gespart wird und es muss noch teurer werden ?


komische logiK(deine logik "speedport ")?
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
...............................................................................

durch was wird es denn angeheizt, diese verschwendung ?
Dazu gehören immer zwei. Wer ist denn verantwortlich, wenn ich jeden Blösinn mitmache? Ich oder die böse Welt?

ich denke, ganz einfach, weil es keinen SICHTBAREN erfolg beim sparen gibt .

warum gibt es keinen sichtbaren erfolg beim sparen ????????????????
Weil DU es nicht siehst. Denn Du siehst nur Dich oder im besten Fall Deine direkte Umgebung.
und nun bekämpft man "wasser "mit "feuer "weil sparen keinen sichtbaren erfolg für den einzelnen ergibt und er dementsprechend nicht so spart, wies gewünscht wird , geht man davon aus, das nicht gespart wird und es muss noch teurer werden ?


komische logiK(deine logik "speedport ")?
Kannst Du den letzten Absatz auch allgemeinverständlich formulieren? Ich bin damit echt überfordert.
 
E

ExitUser

Gast
also, anstatt elektrisch licht , kerzen
Vielleicht im Winter ganz gut, zum heizen, aber als Lichtquelle entsetzlich ineffektiv und viel zu teuer.

..anstatt waschmaschine handwäsche ...ok. man kann mit der hand abwaschen
Beides wäre Wasserverschwendung. Und auch körperliche Arbeit verbraucht Energie die ich durch Nahrung wieder aufnehmen muss.

Womit wir beim Biosprit wären: Ob ich ein Kilo Hafer an ein Pferd verfüttere um darauf zu reiten, ob ich daraus gewonnenen Sprit in einem Moped verbrenne, oder selbst mehr Haferflocken esse (weil ich durch das Laufen hungriger bin als nach dem Reiten oder Mopedfahren) ist völlig egal. Dadurch, dass ich aus irgend einem Grund von A nach B muss wird ein Kilo Hafer verbraucht.

strom nur noch für dinge, um seine arbeitskraft zur verfügung zu stellen
Unter anderem. Um ohne Personal seine Wohnung, sein Geschirr, seine Wäsche in Schuss zu halten.
So viele Dienstboten einzustellen, wie es die ganz normale Mittelschicht vor 100 oder 150 Jahren tat wäre eine Lösung. Aber dann schimpft man wieder über Billiglöhne.

es ist kein geheimnis, das man sich den "wolf "sparen kann und man hat vom (sichtbaren )sparerfolg recht wenig ..keinerlei anreiz , glattweg geizig :biggrin:zu werden, weil es sich im geldbeutel nieder schlägt, in "barer münze "
Durchaus nachvollziehbar. Selbst ganz sauber und ehrlich kalkulierende Energieversorger haben einen großen Anteil Fixkosten auf den verkauften Strom umzurechnen. Wenn in ganz Deutschland pro Jahr nur eine einzige Kilowattstunde verbraucht würde... die würde dann etliche Millionen kosten.
 
Oben Unten