Die Soziale Marktwirtschaft ist eine glatte Lüge (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Jenie

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.206
Bewertungen
71

Die Soziale Marktwirtschaft ist eine glatte Lüge



Es gibt auch ein Grundgesetz dachte ich zumindest...

Artikel 12
1 Die Bodenschätze, die Bergwerke, Kraftwerke, Talsperren und großen Gewässer, die Naturreichtümer des Festlandssockels, Industriebetriebe, Banken und Versicherungseinrichtungen, die volkseigenen Güter, die Verkehrswege, die Transportmittel der Eisenbahn, die Seeschifffahrt sowie der Luftfahrt, die Post- und Fernmeldeanlagen sind Volkseigentum. Privateigentum daran ist unzulässig.
2 Der Volkswirtschaftliche Staat gewährleistet die Nutzung des Volkseigentums mit dem Ziel des höchsten Ergebnisses für die Gesellschaft. Dem dienen die Volkswirtschaftliche Planwirtschaft und das Volkswirtschaftliche Wirtschaftsrecht. Die Nutzung und Bewirtschaftung des Volkseigentums erfolgt grundsätzlich durch die volkseigenen Betriebe und staatlichen Einrichtungen. Seine Nutzung und Bewirtschaftung kann der Staat durch Verträge genossenschaftlichen oder gesellschaftlichen Organisationen und Vereinigungen übertragen. Eine solche Übertragung hat den Interessen der Allgemeinheit und der Mehrung des gesellschaftlichen Reichtums zu dienen.
documentArchiv.de - DDR-Verfassung (06.04.1968/14.10.1974)

Das Grundgesetz schreibt keine bestimmte Wirtschaftsordnung vor. 1954 hat das [FONT=verdana,arial,geneva]Bundesverfassungsgericht[/FONT] dazu entschieden: "Das Grundgesetz garantiert weder die wirtschaftspolitische [FONT=verdana,arial,geneva]Neutralität[/FONT] der Regierungs- und Gesetzgebungsgewalt, noch eine nur mit marktkonformen Mitteln zu steuernde Soziale Marktwirtschaft. Die wirtschaftspolitische Neutralität des Grundgesetzes besteht lediglich darin, dass sich der Verfassunggeber nicht ausdrücklich für ein bestimmtes Wirtschaftssystem entschieden hat. Dies ermöglicht dem Gesetzgeber, die ihm jeweils sachgemäß erscheinende Wirtschaftspolitik zu verfolgen, sofern er dabei das Grundgesetz beachtet.
Erst im Zuge der deutsch-deutschen [FONT=verdana,arial,geneva]Wiedervereinigung[/FONT], im [FONT=verdana,arial,geneva]Staatsvertrag[/FONT] zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der [FONT=verdana,arial,geneva]DDR[/FONT] vom 18. Mai 1990 wurde die bundesdeutsche Soziale Marktwirtschaft als gemeinsame Wirtschaftsordnung bindend festgeschrieben.
Hat keiner das Volk gefragt

Dazu gehören:
  • das Recht auf Privateigentum,
  • soeben nimmt sich der Staat als Vermittler die Freiheit heraus Enteignung zu betreiben. Die Inflation dient hier gut als Mittel zum Zweck.
  • die Vertrags- und Gewerbefreiheit,
  • Insofern man alles nach der aufgestellten Finanz und ARGE - Regeln befolgt, zum Aufbau des Gewerbes. Von vornherein zum Scheitern Verurteilt.
  • die freie Berufs- und Arbeitsplatzwahl,
  • Ist nicht möglich durch abgebaute Arbeitsplätze, noch lassen dies die ARGEN zu...
  • die Konsumfreiheit,
  • Wurde dem volke genommen, zuwenig Lohn, zuwenig Hartz, zuwenig Rente. Besonderst Hartz schränkt die Konsumfreiheit nach deren Regeln ein.
  • die Produktions- und Handelsfreiheit.
Dem wird ein dicker Riegel durch die Großkartelle vorgeschoben!

Ziele und Instrumente - Informationen zur politischen Bildung (Heft 294)

Der Soziale Ausgleich für Konsumschwache Haushalte findet nicht statt. Konsumieren können nicht mal Erwerbstätige. Ebenso findet in dieser Umverteilungsmaschinerie keine Sozialhilfe im sinne eines Sozialen Ausgleiches zur Teilhabe statt, sondern über Hartz ein Zwangsarbeitssystem das durchaus den Tod der Menschen in betracht zieht. Durch Sanktionen werden willkürlich Gründe hergenommen den Bürgern das Geld vorzuenthalten.
 

Vater Flodder

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
14 Februar 2007
Beiträge
332
Bewertungen
0
Konsumieren können nicht mal Erwerbstätige.
Nein, es ist keine Lüge. Die meisten haben es nur nicht richtig verstanden :icon_party:

Der Erwerbstätige soll arbeiten bis die Schwarte kracht. Natürlich hat man bei soviel Arbeit keine Zeit, sich dem Konsum hinzugeben. Deshalb müssten auch von den Erwerbstätigen Konsumenten eingestellt werden, die statt ihrer konsumieren.
Nur leider machen das die meisten nicht (die Sparquote steigt und steigt), sodass die Arbeitslosenzahl ebenfalls weiter steigen wird.

Wenn man es erst mal begriffen hat, ist alles ganz einfach :icon_daumen:
 

animas

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Dezember 2005
Beiträge
327
Bewertungen
2
und eine verfassung haben wir nicht

Mit der Wiedervereinigung steht uns gemäss dem GG eine Verfassung zu.
Wir wurden betrogen. Es war so was wie ein Putsch den Kohl und Konsorten da durchführten. Im Taumel stolperte das dumme Volk
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Mit der Wiedervereinigung steht uns gemäss dem GG eine Verfassung zu.
Wir wurden betrogen. Es war so was wie ein Putsch den Kohl und Konsorten da durchführten. Im Taumel stolperte das dumme Volk
Nein so stimmt das nicht! Die ganze Schuld liegt an der DDR-Führung vor allem an Ulbricht der die Mauer gebaut hat. Würde man die Leute raus gelassen haben um das Leben in der BRD kennen zu lernen gäbe es die Zwangsvereinigung nicht. Es würde keiner auf die Straße gegangen sein für seinen Henker.Wir haben den Faschismus nur vom hören,sagen gekannt aber nie live.Und die Menschen in der BRD durften die DDR nur bis zu 4 Wochen sehen,was auch zu kurz ist Vergleiche machen zu können.Das schlimmste ist das man beide Seiten in einen Topf warf und nun machen wir wieder 1919.
Das ist für alle nicht so einfach.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten